Tuerkenkriege - Geschichte - Ueberblick

Aus elib.at
Wechseln zu: Navigation, Suche

Übersicht der Türkenkriege

(noch unvollständig)

Krieg Von Bis Verlauf/Bemerkung
1. Venezianischer Türkenkrieg 1423 1430 Venedig, als führende Handels- und Seemacht im Mittelmeer, begann sich mit Hilfe seiner Söldnerheere dem Osmanischen Reich entgegenzustellen, als es seine Handelsinteressen durch die Expansion der Türken in Richtung Adriatisches Meer bedroht sah. Um seine Handelsprivilegien im Osmanischen Reich zu sichern, schloss es jedoch bald wieder Frieden und trat Thessaloniki an die Türken ab.
2. Venezianischer Türkenkrieg 1463 1479 Nach dem Fall Konstantinopels (29. Mai 1453) begannen die Türken mit der Eroberung Griechenlands und vertrieben die Venezianer vom griechischen Festland.
3. Venezianischer Türkenkrieg 1499 1503 Innere Streitigkeiten der Osmanen nutzte Venedig um 1489 Zypern zu erwerben. Trotz der Unterstützung durch Spanien, Portugal, Frankreich, den Kirchenstaat und die Johanniter musste Venedig weitere griechische Städte aufgeben und Tribut zahlen.
Belagerung von Rhodos 1522 1523 Der Johanniterorden (s. Malteserorden) hatte sich 1309 auf der Insel Rhodos niedergelassen und kontrolliert von dort den Seehandel im östlichen Mittelmeer. Nach einer ersten vergeblichen Belagerung 1480 landete am 26. Juni 1522 ein großes osmanisches Invasionsheer auf der Insel, um die Herrschaft über das östliche Mittelmeer für das Osmanische Reich zu erobern. Den bis zu 160.000 Invasoren standen wenige tausend Verteidiger gegenüber. Nach schweren Kämpfen mussten die Johanniter am 22. Dezember kapitulieren und zogen am 1. Januar 1523 ab.
1. Österreichischer Türkenkrieg
4. Venezianischer Türkenkrieg
1526 1555 Der ungarische König Ludwig II., Adoptivsohn Kaisers Maximilian I., ehelichte 1515 Maria von Habsburg, seine Schwester war wiederum mit Ferdinand I. verheiratet. Um gegen das sich festigende Bündnis vorzugehen, griff Sultan Süleyman der Prächtige die Ungarn an und schlug sie am 29. August 1526 in der Schlacht von Mohács; 26. September - 14. Oktober 1529 kommt es zur 1. Belagerung Wiens, die schlechte Versorgungslage zwingt die Türken jedoch zum Rückzug; 1537 tritt Venedig in den Krieg ein, 1538 wird seine Flotte, unter Andrea Doria, in der Seeschlacht vor Prevesa von den Türken geschlagen; Venedig schließt, wiederum um seine Handelsprivilegien zu retten, 1540 einen Separatfrieden, in dem es Dalmatien, die Ägäis und die letzten Städte auf Morea (Peloponnes) an die Türken abtritt; 1552 Sieg der Osmanen über die Österreicher bei Palast; Das Vielvölker-Königreich Ungarn wird dreigeteilt, Kaiser Ferdinand I. muss einen jährlichen Tribut von 30.000 Dukaten an die Osmanen zahlen.
Belagerung von Malta 1565 1565 Nachdem 1522 die Türken den Johanniterorden von Rhodos vertrieben hatten, bot Kaiser Karl V. dem Orden die Insel Malta als neuen Ordenssitz an. Die Johanniter ließen sich 1530 auf der Insel nieder. Am 18. Mai 1565 begannen 40.000 Türken auf Befehl Süleyman des Prächtigen mit der Belagerung Maltas. Die etwa 9.000 Ordensritter hielten der Belagerung stand, bis die Osmanen am 8. September, nach Verlusten von schätzungsweise 20.000 Mann, wegen der drohenden Herbststürme die Belagerung abbrechen mussten.
2. Österreichischer Türkenkrieg 1566 1568 Anlass war ein Aufstand des Siebenbürgener Fürsten Johann II. Sigismund Zápolya, im ersten Friede von Adrianopel wird der Status quo wieder hergestellt.
5. Venezianischer Türkenkrieg 1570 1573 1570 erobern die Türken Zypern; Spanien, der Kirchenstaat und Venedig schließen sich am 20. Mai 1571 zur Heiligen Liga zusammen. Ihre Flotte unter Don Juan de Austria schlägt die Osmanen am 7. Oktober 1571 in der Seeschlacht von Lepanto. Trotz des Sieges schließt Venedig 1573 einen Separatfrieden, verzichtet auf Zypern und zahlt 300.000 Dukaten an das Osmanische Reich.
3. Österreichischer Türkenkrieg (Langer Türkenkrieg) 1593 1606 Abwehrkrieg der Österreicher, begründet durch fast jährliche türkische Einfälle; 1606 Friede von Zsitvatorok, der Kaiser wird vom Sultan als gleichberechtigter Verhandlungspartner anerkannt, eine einmalige Zahlung von 200.000 Gulden beendet den jährlichen Tribut.
2. Polnischer Türkenkrieg 1633 1634 siehe Osmanisch–Polnischer Krieg von 1633–1634
6. Venezianischer Türkenkrieg 1645 1669 Der Krieg spielte sich hauptsächlich auf Kreta ab. Nachdem die Türken am 24. Juni 1645 begonnen hatten, die Insel zu erobern, belagerten sie ab 1648 21 Jahre lang die schwer befestigte, von Söldnern verteidigte Hauptstadt Candia (das heutige Heraklion), bevor sie 1669 erobert wurde. (Siehe Belagerung von Candia)
4. Österreichischer Türkenkrieg 1663 1664 Durch Ludwig XIV. ermuntert, beginnen die Türken eine Offensive, verlieren jedoch 1664 gegen die Österreicher bei Levice und St. Gotthard an der Raab, dennoch bestätigt der Frieden von Vasvar nicht nur den Status quo, sondern auch türkische Gebietsabrundungen (Siehe auch: Die Slowakei in der frühen Neuzeit (1526 - 1711))
3. Polnischer Türkenkrieg 1672 1676 Die Kosaken in der polnischen Ukraine stellten sich unter den Schutz der Hohen Pforte; die fordert daraufhin die Abtretung der Gebiete von Polen, 1672 beginnt das Osmanische Reich den Krieg; nach schweren Niederlagen führt Jan Sobieski die Polen am 11. November 1673 in der Schlacht von Chotyn zum Sieg, Jan Sobieski wird daraufhin zum polnischen König Johann III. gewählt.
1. Russischer Türkenkrieg 1676 1681 Nach der Eroberung Podoliens im Krieg gegen Polen wollen die Osmanen ihre Herrschaft auch auf die Ukraine östlich des Dneprs ausdehnen. Die unzufriedenen Kosaken verbünden sich mit dem Zarenreich und vertreiben mit ihrer Hilfe den türkenfreundlichen Hetman Doroschenko aus Tschigirin (linksufrige Ukraine). Daraufhin schickt der türkische Sultan eine Armee aus 200.000 Mann in die Ukraine, die ca. 120.000 Russen und Ukrainer bei Tschigirin belagert. Die russische Armee kann ausbrechen, den Dnepr überqueren und weitere türkische Angriffe abwehren. Schließlich wird ein Friedensvertrag unterzeichnet, der den Dnepr als Grenze wieder bestätigte.
5. Österreichischer Türkenkrieg
2. Russischer Türkenkrieg
7. Venezianischer Türkenkrieg (Großer Türkenkrieg)
1683 1699 Erneut in Abstimmung mit Frankreich beginnen die Türken eine Offensive, 1683 kommt es am 14. Juli 1683 zur 2. Belagerung Wiens, der von Papst Innozenz XI. initiierten Heiligen Liga und Jan Sobieski gelingt es, durch seinen Sieg in der Schlacht am Kahlenberg am 12. September die Stadt zu entsetzen; Beim Verfolgen der Truppen wurde Gran zurückerobert und nach einer erfolglosen Belagerung 1684 wurde 1686 Ofen zurückgewonnen. Bis 1687 erobert Francesco Morosini den Peloponnes zurück; 1686 schließt Russland sich dem Krieg gegen das Osmanische Reich an, 1688 eröffnet Frankreich den Pfälzer Erbfolgekrieg, was zu einer Entlastung der Türken beiträgt; 19. August 1691 Sieg von Ludwig Wilhelm I. von Baden (Türkenlouis) über die Türken bei Novi Slankamen; 11. September 1697 Sieg der Österreicher unter Prinz Eugen bei Zenta; 26. Januar 1699 Friede von Karlowitz: das Osmanische Reich muss umfangreiche Gebietsabtretungen hinnehmen: Ungarn, Siebenbürgen, Batschka an Österreich, Podolien an Polen, Asow an Russland und Peloponnes an Venedig; Beginn vom Ende des Osmanischen Reiches, Österreich wird Großmacht.
3. Russischer Türkenkrieg
(Teil des 3. Nordischen Krieges)
1710 1711 Nachdem Peter der Große die Schweden unter Karl XII. 1709 in der Schlacht bei Poltawa geschlagen hatte, flohen diese in das Osmanische Reich. Die russischen Truppen besetzen Bessarabien werden aber am Pruth eingeschlossen und müssen im Frieden vom Pruth am 22. Juli kapitulieren; Asow wird osmanisch und Karl darf frei abziehen.
8. Venezianischer Türkenkrieg
6. Österreichischer Türkenkrieg
1714 1718 Zunächst verlor Venedig 1715 die Peloponnes; Kroaten halten erfolgreich Sinj; 1716 fordern die Österreicher die Rückgabe des Gebietes an Venedig; am 5. August 1716 schlägt Prinz Eugen die Osmanen in der Schlacht von Peterwardein, 1717 erobert er Belgrad; im Frieden von Passarowitz vom 21. Juli 1718 erhält Österreich Belgrad und einige weitere Gebiete; Venedig beteiligte sich fortan nicht mehr an den Türkenkriegen.
7. Österreichischer Türkenkrieg
4. Russischer Türkenkrieg
1735 1739 Krieg Österreichs um Bosnien zu erobern; Siege der Türken in Serbien; 1735 die Krim wird von den Russen verwüstet, 1737 wird Bessarabien von Russland besetzt; am 18. September 1739 Friede von Belgrad, Österreich verliert die Eroberungen aus dem letzten Krieg wieder, Russland kann nicht das angestrebte Recht auf freie Durchfahrt für seine Schiffe auf dem Asowschen und Schwarzen Meer durchsetzen.