Frauen*streik!

In der Schweiz streiken heute, 14. Juni 2019, landesweit Frauen*! Diese große Protestaktion fand zuletzt 1991 statt. Eine Neuauflage, die, wie auch das Frauenvolksbegehren 2.0 in Österreich, auf die lange Dauer der ungleichen Geschlechterverhältnisse aufmerksam macht.

Streiktransparent an der Uni Bern von Mittelbauerinnen des Historischen Instituts. Foto: Vera Blaser

Es ist in der Tat kein Zufall, dass 2018 Aktivistinnen* in Österreich das äußerst erfolgreiche Frauenvolksbegehren von 1997 zwanzig Jahre später wiederholt haben. Die Forderungen aus den 1990er Jahren, die hier nachgelesen werden können, wurden nie umgesetzt. Wie auch mit der #metoo-Bewegung werden in den letzten Jahren feministische Forderungen wieder breit in die Öffentlichkeit getragen, die in ähnlicher Weise die Generation „vor uns“ beschäfitgt haben.

Das macht auch Nina Seiler in ihrem Artikel auf dem Schweizer Blog „Geschichte der Gegenwart“ deutlich, in dem sie sich unter anderem auch darüber Gedanken macht, wie ein dezidiert gesellschaftspolitischer (und weniger wirtschaftlicher) Streik als Protestform nutzbar gemacht werden kann. Die Resonanz der Protestformen Frauen*streik und Frauen*volksbegehren, die in sehr unterschiedlicher Weise feministische Forderungen in die Öffentlichkeit tragen, war und ist jedenfalls groß. In Österreich unterschrieben jeweils über bzw. knapp eine halbe Million Menschen den Forderungskatalog. Der Streik in der Schweiz 1991 organisierte ebenfalls fast eine halbe Million Frauen*. Dennoch ist diese Aktion im kollektiven Gedächtnis kaum als Kampfmaßnahme erinnert:

Obwohl der Frau­en­streik von 1991 den bislang grössten Streik der Schweizer Geschichte darstellt, wird er in der Streik­sta­tistik des Landes nicht als solcher erfasst.

Nina Seiler, Über die Begriffe hinausdenken: Weshalb Schweizer Frauen* streiken.

Streikaktionen in der Schweiz

Wenn ihr euch informieren wollt, was die Schweizerinnen* heute geplant haben, könnt ihr euch natürlich im Internet informieren: Zahlreiche Seiten für viele Städte und Regionen fassen die Aktionen zusammen. Sendungen wie „Warum wir streiken…“ auf dem feministischen Radiosender „lila_blue(s). das queer_feministische Radiomagazin“ erläutern die Hintergründe und auf „Radio Bern RaBe“ gibt es zahlreiche Beiträge zum Frauen*streik.

Transparent von Mittelbauerinnen* am Historischen Institut der Uni Bern. Foto: Vera Blaser

Frauen* an den großen Schweizer Universitäten haben sich ebenfalls dem Streik angeschlossen und machen heute auf die noch immer zahlreichen Probleme und strukturellen Ungleichheiten aufmerksam, die auf Frauen und Angehöriger marginalisierter Gruppen an den Hochschulen einwirken. Dies sind vor allem höchst aktive Mittelbauerinnen*, die etwa im „Academic Manifesto for the feminist strike“ in 20 Punkten ausführen, warum ein Streik notwendig ist.

Keine Ausnahme machen da zum Beispiel auch die Kolleginnen des Berner Fachbereichs für Geschichte, die unter dem Motto „Clio streikt“ darauf beharren, dass auch „Frauen Geschichte schreiben“ und es daher mehr Professorinnen geben soll, aber auch mehr Texte von Historikerinnen* gelesen und mehr feministische Geschichtswissenschaft bzw. Frauen- und Geschlechtergeschichte gelehrt werden muss. Auch sie streiken heute.

Wir wünschen den Kolleginnen* in Bern und den Schweizer Frauen* einen erfolgreichen Kampftag!

Veronika Helfert

Von |2019-06-14T11:19:22+02:0014. Juni 2019|Gesellschaft&Geschichte|0 Kommentare

Veronika Helfert, Historikerin und Kuratorin, Gründungs- und Vorstandsmitglied von fernetzt. 2012–2016 prae-doc Assistentin für Neuere Geschichte und Frauen- und Geschlechtergeschichte am Institut für Geschichte. 2018 Promotion mit einem Dissertationsprojekt zur Frauen- und Geschlechtergeschichte der Rätebewegung in Österreich.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung. Alle Kommentare werden vor Freischaltung von uns überprüft.