Aktuelles

Institutstagung 2021

Institutstagung der Germanistik 2021 (online) 17.–19. November 2021

Von Mittwoch 17.11. bis Freitag 19.11.2021 findet die Institutstagung der Wiener Germanistik statt. Wir freuen uns, Ihnen das finale Programm vorstellen zu dürfen, und laden alle interessierten Kolleg*innen und Studierenden herzlich zur Teilnahme ein!

ACHTUNG: Bitte beachten Sie den geänderten Modus für die Vorträge am Freitag, den 19.11.2021!

 

Übersicht

 

Programm

Da die diesjährige Institutstagung in zwei unterschiedlichen Modi stattfinden wird, gibt es neben dem Programm einige Informationen, die den Zugang zum digitalen Event (Vorträge von Mittwoch bis Freitag) und die Anmeldung für präsente Teile der Veranstaltung (einzelne Workshops und Austausch-Treffen mit Teilnehmer*innen-Beschränkung) betreffen:

Die Tagung findet digital via Zoom statt. Um an den digitalen Veranstaltungen teilzunehmen, loggen Sie sich bitte auf Moodle ein und schreiben Sie sich in den Kurs Institutstagung Germanistik 2021 ein. Dort finden Sie den Zoom-Link, das Programm sowie weitere Hinweise zur Veranstaltung. Externe Interessierte wenden sich bitte formlos per Mail an institutstagung.germanistik@univie.ac.at, um einen Gast-Link zu akquirieren.

 

Mittwoch, 17. November 2021

11:15-11:30 Uhr Begrüßung und Eröffnung der Tagung durch die Institutsvorständin İnci Dirim

Panel 1

  • 11:30–12:00 Uhr: Peter Ernst: Zur Sprache im Austrofaschismus
  • 12:00–12:30 Uhr: [Änderung] Lars Bülow: Variation und Wandel des Konjunktiv II-Gebrauchs in den Dialekten Österreichs. Innersprachliche, soziolinguistische und sprachgeografische Faktoren
  • 12:30–13:00 Uhr: Barbara Soukup: Spracheinstellungen in Österreich: Studierende forschen

13:00–15:00 Uhr Mittagspause

Panel 2

  • 15:00–15:30 Uhr: Dieter Merlin: Zur Filmtheorie Étienne Souriaus. Begriffsgeschichte und didaktisches Potential
  • 15:30–16:00 Uhr: [Entfällt] Desiree Hebenstreit / Stefan Krammer: Praxisorientierte Erweiterung der Curricula im Fach Deutsche Philologie
  • 16:00–16:30 Uhr: Sonja Loidl: Krise, Kuss und Kochkunst. Zur Semiotik des Essens in Kinder- und Jugendliteratur

kurze Pause

Panel 3

  • 16:45–17:15 Uhr: Norbert Christian Wolf: „Ins Heiligtum des größten Lichtes blicken“. Glanz und Elend der Wiener Aufklärung am Beispiel der Zauberflöte
  • 17:15–17:45 Uhr: Ernst Seibert / Gunda Mairbäurl: Kinderliterarische Netzwerke in der Habsburger Monarchie am Beispiel der Rezeption von Christian Felix Weiße
  • 17.45–18.15 Uhr: Franz Eybl: Was kann Kalenderforschung?

kurze Pause

Panel 4: Workshops (s.u.)

 

Donnerstag, 18. November 2021

Panel 1

kurze Pause

Panel 2

  • 11:30–12:00 Uhr: Katharina Hofer: Pinsel, Prunk und Pergamente. Vernetzte Illuminationen als Praktiken materieller Kultur um Kaiser Maximilian I. Eine historisch-technologische Studie
  • 12:00–12:30 Uhr: Sarah Lehner: Der Fall von Akkon in der ,Steirischen Reimchronik‘: Zur Konstitution und Konstruktion einer literarischen Katastrophe
  • 12:30–13:00 Uhr: Beatrice von Lüpke: Adam und Eva nach dem Paradies. Zur Rezeption der Vita Adae et Evae im Mittelalter

13:00–15:00 Uhr Mittagspause

Panel 3

  • 15:00–15:30 Uhr: Marlene Aufgebauer / Karen Schramm: Deutsch als Fremdsprache nach Englisch an ägyptischen Schulen. Überlegungen zur Curriculumentwicklung
  • 15:30–16:00 Uhr: Verena Blaschitz: Mehrsprachigkeit und Deutsch als Zweitsprache im Elementarbereich
  • 16:00–16:30 Uhr: İnci Dirim: Literarischer Sprachbegriff in der Sprachentwicklungsdiagnostik

16:30–18:30 Uhr Pause

Panel 4: Austauschtreffen (s.u.)

 

Workshops (Mittwoch, 17. November 2021)

Da die Teilnahme an den präsenten Veranstaltungen limitiert ist, ist eine Anmeldung bis zum angegebenen Datum erforderlich. Bitte beachten Sie die jeweils spezifischen Angaben. Digitale Workshops sind ohne Voranmeldung über den Moodle-Kurs (Institutstagung Germanistik 2021) zu erreichen.

 

ab 18:30 Uhr: Ludwig Maximilian Breuer / Lars Bülow / Lisa KrammerOnline Erhebungen. Nutzen und Herausforderungen
digital: Zoom-Raum via Moodle-Kurs zugänglich

 

ab 18:30 Uhr: Stefan Krammer / David Österle / Cornelius Mitterer: Biographik in der Germanistik. Themen, Theorien, Tendenzen

In diesem Workshop tauschen wir uns über aktuelle Themen, Theorien und Tendenzen im Bereich der Biographik aus. Dabei sollen nicht nur neuere literaturwissenschaftliche Ansätze diskutiert werden, sondern auch die Rolle auto-/biographischer Forschung in der älteren deutschen Literatur, den Sprach- und Medienwissenschaften, der Fachdidaktik und im Bereich DaF/Z.

Senden Sie bei Interesse bis zum 5.11. den Titel für ein Impulsreferat im Umfang von 5–10 Minuten an: cornelius.mitterer@univie.ac.at. Anmeldungen zur Teilnahme ohne Impulsreferat sind ebenfalls über diese E-Mailadresse möglich. Aufgrund aktuell geltender Bestimmungen ist die Teilnehmer*innen-Zahl auf 10 Personen begrenzt.

vor Ort: SR I, St 7a, Hauptgebäude

Anmeldung bis 5.11. per Mail an: cornelius.mitterer@univie.ac.at

·

ab 18:30 Uhr: Susanne Hochreiter / Marina Rauchenbacher / Katharina Serles / Naomi Lobnig: Diversität sehen. Vortrag und Workshop des Projekts „Visualitäten von Geschlecht in deutschsprachigen Comics“

Im Workshop werden das Forschungsprojekt und einige Graphic Novels und Comics vorgestellt, entlang derer gezeigt wird, wie Gender jeweils verhandelt wird. Teilnehmer*innen sind herzlich zum Ausprobieren und zur Diskussion eingeladen.

digital: Zoom-Raum via Moodle-Kurs zugänglich

·

ab 18:30 Uhr: Ursula Ebel / Holger Englerth / Nicole KieferDiktat der Quellen? Archivarbeit und digitale Darstellung

Im Rahmen des Forschungsprojekts „Die Internationalisierung Wiens im Feld der Literatur am Beispiel der Österreichischen Gesellschaft für Literatur 1960-1989/90“ beschäftigt das Projektteam sich mit der Aufarbeitung umfangreicher Archivmaterialien aus dem Archiv der Österreichischen Gesellschaft für Literatur. In diesem Workshop möchten wir mit interessierten Studierenden anhand einiger konkreter Beispiele über den Wert eines solchen Archivs und die Möglichkeiten seiner Digitalisierung sprechen, aber auch über die mit der Archivarbeit verbundenen Problemfelder und Schattenseiten diskutieren.

vor Ort: SR 3, TP, Hauptgebäude

Anmeldung per Mail bitte bis 15.11.: office@ogl.at

 

Austauschtreffen (Donnerstag, 18. November 2021)

Zur Anmeldung reicht eine formlose Mail mit Angabe Ihrer Erreichbarkeiten (Name, Mailadresse, Telefonnummer) an die jeweiligen Kontaktadressen.

 

ab 18:30 Uhr: Rabea KohnenZweites Buch und Habilitation

Die Qualifikationsphase nach der Promotion kann auch in der Germanistik sehr unterschiedlich aussehen, viele Herausforderungen sind aber über alle Formate und Fachgruppen hinweg ähnlich. Bei diesem Treffen geht es daher um einen informellen Austausch zu Themen wie das zweite Buch, Qualifizierungsvereinbarungen und Habilitation, aber auch die Vereinbarkeit verschiedener beruflicher Anforderungen und die Balance der Lebensbereiche. Gerade in den letzten anderthalb Jahren war es nicht immer leicht, neue Kontakte zu knüpfen – insbesondere quer zur eigenen fachlichen Ausrichtung. Das Treffen soll daher eine Möglichkeit zu einer solchen Vernetzung bieten und vielleicht sogar die Entwicklung eines kontinuierlichen Austauschs ermöglichen.

vor Ort: SR 5, TP, Hauptgebäude

Anmeldung per Mail an: rabea.kohnen@univie.ac.at

·

ab 18:30 Uhr: Sarah Hutterer / Stephanie Marx: Eine Dissertation „schreiben“

Für Dissertant*innen: Produktiv-kritisches Austauschtreffen zu Themen wie Fördermöglichkeiten / Schreiben + Blockaden / Zeitmanagement et cetera. Lassen Sie uns gern im Vorfeld wissen, auf welche Themen Sie vertiefend eingehen möchten.

vor Ort: SR 3, TP, Hauptgebäude

Anmeldung bis 12.11. per Mail an: sarah.hutterer@univie.ac.at

·

ab 18:30 Uhr: Studienvertretung: Germanist*innen im Berufsleben: Arbeiten nach dem Germanistikstudium

Wir bitten zur Abschätzung der Teilnehmer*innen-Zahlen um eine Anmeldung unter stv.germanistik@oeh.univie.ac.at, freuen uns aber auch über spontan Erscheinende.

digital, Zoom-Raum via Moodle-Kurs zugänglich

 

Freitag, 19. November 2021

Panel 1

Pause

Panel 2

  • 11:30–12:00 Uhr: Beatrice Müller / Hannes Schweiger: Deutschförderung in einer Wiener Volksschule in Zeiten der Deutschförderklassen
  • 12:00–12:30 Uhr: Michal Dvorecký / Isabella Temper / Michael Straub: Grammatikwissen und -vermittlungskompetenz aus der Sicht der Absolvent*innen der akademischen DaF/DaZ-Ausbildung
  • 12:30–13:00 Uhr: Lisa Krammer: Prädikatoren für ,Hochdeutsch‘-Affinität. Spracheinstellungen von Studierenden an Wiener Universitäten

13:00–15:00 Uhr Mittagspause

Panel 3

  • 15:00–15:30 Uhr: Michael Rohrwasser / Christian Huber: Historisch-kritische Freud-Ausgabe
  • 15:30–16:00 Uhr: Eva Horn: Literarische Klimatologie bei Stifter
  • 16:00–16:30 Uhr: Matthias Meyer: Gartenkommunikationen – Idyllische Spielarten in der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Literatur

Pause

Panel 4

  • 17:00–18:00 Uhr: [Änderung] Thomas Antonic, Paul Pechmann (Projekt „The Beat Generation & Austria“) / Ursula Ebel, Holger Englerth, Nicole Kiefer (ÖGfL-Projekt) / Desiree Hebenstreit, Arno Herberth (Staatspreis-Projekt): Zwischen Restauration und Revolution. Einige Tendenzen im österreichischen Literaturbetrieb seit den 1950/1960er Jahren
  • 18:00–18:30 Uhr: David Österle: Europäische Literaturpreise. Vorstellung eines Projektantrags im Rahmen von Horizon Europe

 

Bei Fragen können Sie sich gerne via institutstagung.germanistik@univie.ac.at an uns wenden.

Auf Ihr und Euer Kommen freut sich

das Orga-Team

Magdalena Bak, Lars Bülow, Julia Enzinger, Desiree Hebenstreit, Sarah Hutterer, Stephanie Marx, Matthias Meyer, Lydia Rammerstorfer, Anja Wittibschlager

Vom User zum Maker? Die Kultur der Digitalität und die Deutschdidaktik

Gastvortrag Petra Anders, Humboldt-Universität zu Berlin

Freitag, 12. November 2021, 16:45-18:15 Uhr
Hörsaal 1, Neues Institutsgebäude (Universitätsstraße 7)

Gäste sind herzlich willkommen!

Bitte beachten Sie die zum Zeitpunkt der Veranstaltung gültigen Regelungen

Variation im Deutschen: Grundlagen und Vorschläge für den Regelunterricht

Buchpräsentation: Variation im Deutschen : Grundlagen und Vorschläge für den Regelunterricht
Monika Dannerer, İnci Dirim, Marion Döll, Hanna Grabenberger, Kevin Rudolf Perner, Maria Weichselbaum
Münster : Waxmann, 2021

20. September 2021, 16-18 Uhr
Hörsaal 03, Hauptgebäude, Tiefparterre

Kurzvortrag „Einführung in die Variation des Deutschen“ Univ.-Prof. Dr. Lars Bülow, Universität Wien

Kurzvortrag „Einordnung des Bandes in den Fachdiskurs“ Prof. Dr. Anja Wildemann, Universität Koblenz-Landau

Vorstellung Variation im Deutschen: Grundlagen und Vorschläge für den Regelunterricht durch das Autor*innenteam

Programm und Hinweise zur Teilnahme als PDF

Moby-Dick: Ein historisch-spekulativer Kommentar

Letzte Ausfahrt (durch die 135 Kapitel): 16. Juli 2021

Universität Wien, Hauptgebäude (Universitätsring 1, 1010 Wien), Erika-Weinzierl-Saal

10:00: Matthias Bickenbach (21: Going Aboard)
11:00: Harun Maye (41: Moby-Dick)
12:00: Mittagspause
13:30 Peter Plener (121: Midnight – The Forecastle Bulwarks)
14:30 Ethel Matala (128: The Pequod Meets the Rachel)
15:30 Kaffeepause (im Arkadenhof der Uni Wien)
16:00 Per Zoom: Friedrich Balke (131: The Pequod Meets the Delight)
17:00-18.00 Burkhardt Wolf (135: The Chase – Third Day)

Programm als PDF

ENFIL Master’s Thesis Award an Agnes Kim »Sprache und Gesellschaft im Wandel«

Für ihre Diplomarbeit Sprache und Gesellschaft im Wandel. Eine historisch-soziolinguistische Untersuchung am Beispiel des Marchfelds (Niederösterreich) im frühen 20. Jahrhundert (Germanistik Universität Wien, Betreuung: Alexandra N. Lenz) wurde Mag. Mag. Agnes Kim von der internationalen Jury mit dem ENFIL Master’s Thesis Award ausgezeichnet.

Die Siegerprojekte werden auf der nächsten EFNIL-Konferenz in Cavtat/Dubrovnik (Kroatien) am 8. Oktober 2021 vorgestellt.

Zwischen Äußerungen und Zahlen – Korpuslinguistische Zugänge zu Diskursen

Am 05. November 2021 findet der Online-Workshop „Zwischen Äußerungen und Zahlen – Korpuslinguistische Zugänge zu Diskursen“, organisiert von Kolleginnen und Kollegen aus dem SFB Deutsch in Österreich: Variation – Kontakt – Perzeption sowie den Instituten für Germanistik und Slawistik statt. In diesem Rahmen werden verschiedene Aspekte korpuslinguistischer Forschung in Verbindung mit diskurslinguistischen Fragestellungen beleuchtet. Mit Noah Bubenhofer, Christoph Purschke, Simon Meier-Vieracker und Václav Cvrček konnten überdies internationale Experten für Gastvorträge und interessante Einblicke in thematisch einschlägige Forschungskomplexe gewonnen werden.

Das Programm richtet sich insbesondere an Doktorand*innen und Personen, die gerade an diskurslinguistischen Projekten mit korpuslinguistischer Methodik arbeiten. Nähere Informationen, auch zur Anmeldung, entnehmen Sie bitte der Homepage des Workshops.

Architektur erzählen

Teilweise Musil. Kapitelkommentare zum »Mann ohne Eigenschaften« Teil 3

3-5. Juni 2021
Hörsaal 42, Hauptgebäude, 2. Obergeschoss, Stiege 7 & Online via Zoom

Internationale literaturwissenschaftliche Tagung des Musil-Netzwerkes in Kooperation mit dem Institut für Germanistik der Universität Wien und dem Verein Neugermanistik Wien

Organisation: Roland Innerhofer und Burkhardt Wolf

Programm als PDF

Hans-Barkowski-Preis an Nadja Thoma

Der Verein JenDaF e. V. vergibt seit 2019 jährlich den Hans-Barkowski-Preis. Er richtet sich an Nachwuchswissenschaftler*innen in den Forschungsfeldern Mehrsprachigkeit, Migration oder Interkulturelle Begegnung. Ein Bezug zum Fach Deutsch als Fremd- und Zweitsprache ist ausdrücklich erwünscht. Ausgezeichnet wird eine innovative wissenschaftliche Arbeit, die in den vergangenen zwei Jahren veröffentlicht worden ist.

Für das Jahr 2020 wird Frau Dr. Nadja Thoma mit ihrer Dissertation „Sprachliche Heterogenität und Bildung in Migrationsgesellschaften. Eine rekonstruktive Studie zu Sprachbiographien von Germanistikstudent*innen“ ausgezeichnet. Betreut wurde die Arbeit von Univ.-Prof.in Dr.in Bettina Dausien und Univ.-Prof. Dr. İnci Dirim, M.A.

Wir gratulieren herzlich!

Website JenDaF e. V.

…zum 100. Geburtstag von Erich Fried

Donnerstag, 6. Mai 2021, 9-17 Uhr
Online via Zoom

„Aber mein Wort bleibt ohne Gewicht, wenn es nicht eifert, euch zu erreichen…“
(aus: Erich Fried, Dichter im Exil)

Eine Veranstaltung zu Ehren von und in Gedenken an Erich Fried. Am 6. Mai 2021 wäre Erich Fried 100 Jahre alt geworden.

Programm

09:00 Uhr: Eröffnung: Robert Schindel im Gespräch mit Ingrid Haider über Exil und politische Lyrik
09:30 Uhr: Erich Fried zum Geburtstag. Gedanken von Ulrich Hoinkes
10:00 Uhr: Auf den Spuren von Erich Fried. Projekt von Ingrid Haider und Eva Maria Haslauer vom GRG 23 VBS (Gymnasium Draschestraße)
10:30 Uhr: Schulprojekt von Katharina Golser vom Bg9 Wasagasse, das Erich Fried bis zum 6. Mai 1938 besuchte.
11:00 Uhr: Erich Fried intermedial, Projekt von Stefan Krammer mit Studierenden der Germanistik
11:30 Uhr: Schulprojekt von Barbara Slechta vom BRG3 Boerhaavegasse.
13:00 Uhr: Ein Schriftsteller im Exil: Joaquín Mbomío
14:00 Uhr: …und ACTION! (Wer ist eigentlich dieser Stören-Fried?). Mit Kyra Clausen & Jordi Roviró
15:00 Uhr: Wie Erich Fried uns aus der Seele spricht – Erinnerung und Gedenken an den Völkermord Aghet (Աղետ) anhand ausgewählter Gedichte und mit klassischer musikalischer Untermalung von Ruzanna Ananyan (Gesang). Mit Lilit Karapetyan & Greta Martirosyan
16:00 Uhr: Poetry Slam zu Texten von Erich Fried. Mit Jacqueline Schauer

Weitere Veranstaltungen

Freitag, 7. Mai 2021

„Es ist was es ist… – Ein Dialog mit Erich Fried.“ Von und mit Susanne Falk und Susanne Felicitas Wolf
Stadt Wien – Büchereien | Hauptbücherei

Sonntag, 9. Mai & Montag, 10. Mai 2021

100 Jahre Erich Fried