Aktuelles

EFNIL-Preis für Masterarbeiten zu Sprachgebrauch, Mehrsprachigkeit und Sprachenpolitik in Europa

Die Europäische Föderation Nationaler Sprachinstitutionen (EFNIL) schreibt in allen EU-Mitgliedsländern im Jahr 2020 erstmals einen Preis für abgeschlossene Masterarbeiten aus den oben genannten Themenfeldern aus und lädt Studierende, die seit Anfang 2019 eine Masterarbeit in einem dieser Bereiche abgeschlossen haben, ein, sich zu bewerben. Die besten drei Arbeiten werden prämiert.

Informationen zur Bewerbung
Website EFNIL

Call for Papers: „Deutsch und Kommunikation in der beruflichen Aus- und Weiterbildung in Österreich“

Bitte beachten Sie diesen Call for Papers für ein Sonderheft mit Österreich-Schwerpunkt der Zeitschrift SpriB (Sprache im Beruf).

Aktenzeichen MoE

Teilweise Musil. Kapitelkommentare zum »Mann ohne Eigenschaften«

27.-29. Februar 2020
Seminarraum 1, Hauptgebäude, Tiefparterre, Stiege 1

Donnerstag, 27. Februar 2020

15.00–15.30 Uhr

Einleitung – Burkhardt Wolf, Peter Plener

15.30–16.30 Uhr

I.20: Berührung der Wirklichkeit. Ungeachtet des Fehlens von Eigenschaften benimmt sich Ulrich tatkräftig und feurig – Antonia Eder

17.00–19.00 Uhr

I.40: Ein Mann mit allen Eigenschaften, aber sie sind ihm gleichgültig. Ein Fürst des Geistes wird verhaftet, und die Parallelaktion erhält ihren Ehrensekretär – Roland Innerhofer

I.56: Lebhafte Arbeit in den Ausschüssen der Parallelaktion. Clarisse schreibt an Se. Erlaucht und schlägt ein Nietzsche-Jahr vor – Burkhardt Wolf

Freitag, 28. Februar 2020

09.30–11.30 Uhr

I.58: Die Parallelaktion erregt Bedenken. In der Geschichte der Menschheit gibt es aber kein freiwilliges Zurück – Matthias Bauer

I.74: Das 4. Jahrhundert v. Chr. gegen das Jahr 1797. Ulrich erhält abermals einen Brief seines Vaters – Armin Schäfer

12.00–13.00 Uhr

I.85: General Stumms Bemühung, Ordnung in den Zivilverstand zu bringen – Matthias Bauer

14.00–16.00 Uhr

I.98: Aus einem Staat, der an einem Sprachfehler zugrundegegangen ist – Roland Innerhofer

I.107: Graf Leinsdorf erzielt einen unerwarteten politischen Erfolg – Iulia Patrut

16.30–18.30 Uhr

I.116: Die beiden Bäume des Lebens und die Forderung eines Generalsekretariats der Genauigkeit und Seele – Burkhardt Wolf

II.35 // II.38: Ein großes Ereignis ist im Entstehen – Artur R. Boelderl // Walter Fanta

Samstag, 29. Februar 2020

09.30–11.30 Uhr

Nachlass, 2. Fortsetzungsreihe »//«: Unterhaltungen mit Schmeißer – Artur R. Boelderl

Nachlass, 2. Fortsetzungsreihe »//«: Beschreibung einer kakanischen Stadt – Walter Fanta

12.00–14.00 Uhr

Nachlass, Druckfahnenkapitel, 53: Die Referate D und L – Christian Kirchmeier

Nachlass, Kapitelgruppe (1928), 19: Hans Sepps Selbstmord – Peter Plener

Ankündigung
Programm als PDF

17.2.2020: Diversitätsorientierter Deutschunterricht

Im Rahmen des 3. Arbeitstreffens der AG Inklusion & Gender im SDD (Symposium Deutschdidaktik) werden diesmal zum Thema „Diversitätsorientierter Deutschunterricht“ spannende literatur-, medien- und sprachdidaktische Zugänge zu Inklusion und Gender vorgestellt und diskutiert.

Ort: Seminarraum 6, Hauptgebäude Universität Wien

Zeit: 17. Februar 2020, 9.00 -16.30 Uhr

AGInklusionGender-TreffenWien17022020

Workshop Sprachwissenschaftliche Dissertationsprojekte 2020

Am 23. und 24. April 2020 findet der 10. Workshop „Sprachwissenschaftliche Dissertationsprojekte der Wiener Germanistik and friends“ statt. Der Workshop soll den Doktorand_innen der germanistischen Linguistik (und angrenzender Fachbereiche) in Wien die Möglichkeit eröffnen, ihre Dissertationsprojekte zu präsentieren und ausführlich miteinander zu diskutieren. Außerdem soll das Treffen dem Ausbau des Netzwerks der sprachwissenschaftlichen Doktorand_innen des Instituts für Germanistik dienen. Weitere Informationen und den Call for Papers finden Sie auf der Website des Netzwerks.

Vorträge am 16.01.2020

Donnerstag, 16.01.2020, 9:45 bis 11:15 Uhr

Universitätsring 1, Hörsaal 7, 1010 Wien

Gastvortrag: Dr. Dörthe Uphoff (Universidade de São Paulo)

Deutschunterricht in Brasilien: Geschichte und aktuelle Perspektiven

In diesem Vortrag möchte ich zunächst auf die wechselhafte Geschichte des Deutschunterrichts in Brasilien eingehen, um darauf aufbauend aktuelle Herausforderungen des schulischen Fremdsprachenunterrichts zu erläutern und die Bedeutung der deutschen Sprache in diesem Kontext zu diskutieren. Im brasilianischen Schulgesetz wird Fremdsprachen leider nur sehr wenig Platz eingeräumt, was zur Folge hat, dass viele BrasilianerInnen lediglich geringe Fremdsprachenkenntnisse in der Schule erwerben. Eine Ausnahme bilden hier die teuren Privatschulen des Landes, in denen ein intensives mehrsprachiges Curriculum oft einen Schwerpunkt darstellt. Welche Auswirkungen diese Situation hat und welche Rolle die deutsche PASCH-Initiative „Schulen – Partner der Zukunft“ dabei spielt, soll im Weiteren erörtert werden.

 

MMag. Dr. Yasmin El-Hariri (Universität Wien)

Lernendenperspektiven auf das Sprachenlernen in Online-Tandems

Sprachenlernen im (Online-)Tandem ist ein Ansatz, bei dem zwei Personen mit unterschiedlichen Sprachen von- und miteinander lernen, wodurch unter anderem Ängste abgebaut und Selbstsicherheit beim Verwenden einer neuen Sprache gefördert werden sollen.

In diesem Vortrag möchte ich Einblicke in mein Dissertationsprojekt (2014-2017) zu Lernendenperspektiven in videobasierten Online-Tandems geben. Dazu werden zunächst theoretische Grundlagen sowie Prinzipien des Tandemlernens kurz erläutert. Nach einem Überblick zum aktuellen Forschungsstand werden unterschiedliche Projekte, die an der Universität Wien durchgeführt wurden, vorgestellt. Den Kern der Präsentation bilden Einblicke in meine eigenen Forschungsaktivitäten im Rahmen einer Kooperation zwischen Lernenden in Österreich und Kolumbien. Anhand ausgewählter Forschungsschwerpunkte gehe ich zunächst auf die Erfahrungen und Wahrnehmungen der Lernenden ein; daraufhin ermöglichen es Videoaufzeichungen und -transkriptionen, uns direkt in die Lernendenperspektive hineinzuversetzen und so tiefe Einblicke in das Geschehen während der Tandemsitzungen zu erhalten. Abschließend werden in einem Ausblick mögliche weiterführende Forschungsfragen diskutiert.

Vortrag am 09.01.2020

emer. o. Univ.-Prof. Dr. Hans-Jürgen Krumm

Sprachliche Unterstützung von MigrantInnen / Flüchtlingen: Zwei Projekte des Europarats

Donnerstag, 09.01.2020, 9:45 bis 11:15 Uhr

Universitätsring 1, Hörsaal 7, 1010 Wien

Vorgestellt werden zwei Projekte, mit denen der Europarat seinen Mitgliedern Anregungen und Hilfen zur sprachlichen Unterstützung von (erwachsenen) Migrantinnen, Migranten und Flüchtlingen gibt: Der Vortrag informiert über die Entstehungsgeschichte dieser Projekte, ihre Leitlinien ebenso wie die Ergebnisse im Kontext der sprachenpolitischen Arbeit des Europarats: Die entstandenen Webseiten/ Materialien werden in Aufbau und Funktion erläutert.

Stefan Krammer, Julia Malle (Hg.): Inklusion. Deutschunterricht der Vielfalt. ide – Informationen zur Deutschdidaktik (4/2019)

Diese ide-Heft setzt sich mit dem Begriff und dem Konzept der Inklusion auseinander und greift damit ein Thema auf, das gegenwärtig wieder politische Brisanz erfährt. Es geht der Frage nach, welchen Beitrag eine inklusive Deutschdidaktik leisten kann, welche theoretischen Erkenntnisse berücksichtigt werden müssen und wie diese praktisch konkretisiert werden können.