Mag. Mag. Dr. Cornelius Mitterer

Neuere deutsche Literatur

Institut für Germanistik
Universitätsring 1
1010 Wien

Stiege 7a
1. Zwischengeschoss
Zimmer: ZG2O1.143

Tel: +43-1-4277-42115
E-Mail: cornelius.mitterer@univie.ac.at

Sprechstunde

Nach Vereinbarung online (Collaborate, Jitsi oder Zoom).

Forschungsinteressen

  • Wiener Moderne, klassische Moderne, Jung-Wien
  • Literatur im Expressionismus
  • Wiener Komödie und Theatergeschichte des 18./19. Jahrhunderts
  • Geschichte und Theorie der Auto-/Biographie
  • Kanonforschung
  • Literatursoziologie
  • Netzwerkforschung und Feldtheorie
  • Politik und Literatur

Curriculum vitae

  • seit 2021 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Literaturmuseum der Österreichischen Nationalbibliothek
  • seit 2020 Universitätsassistent am Institut für Germanistik der Universität Wien, Arbeitsbereich Neuere deutsche Literatur
  • Mitwirkender am Forschungsverbund Geschichte und Theorie der Biographie am Institut für Germanistik, Universität Wien
  • 2012-2019 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Theorie der Biographie
  • 2011/2012 Sprachassistent in Italien, freier Übersetzer
  • 2005-2011/2012 Diplomstudium Germanistik und Romanistik (Italienisch/Spanisch) an der Universität Wien

Publikationsverzeichnis

Publikationsdatenbank u:cris

Monografie

  • Richard Schaukal in Netzwerken und Feldern der literarischen Moderne. Berlin/Boston: De Gruyter 2020 (= Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur, Bd. 149) DOI: 10.1515/9783110619744

[als selbständige Publikation gefördert vom FWF: PUB 646; Rezension von Florian Krobb in Austrian Studies, Vol. 28: Fragments of Empire: Austrian Modernisms and the Habsburg Imaginary (2020), pp. 216-218]

Herausgeberschaft

  • Das Junge Wien – Orte und Spielräume der Wiener Moderne. Hg. v. Wilhelm Hemecker/Cornelius Mitterer/David Österle. Berlin/Boston: De Gruyter 2020 (= Untersuchungen zur deutschen Literaturgeschichte, Bd. 155). DOI: 10.1515/9783110610390
  • Tradition in der Literatur der Wiener Moderne. Hg. von Wilhelm Hemecker/Cornelius Mitterer/David Österle. Berlin/Boston: De Gruyter 2017 (= Untersuchungen zur deutschen Literaturgeschichte, Bd. 149). DOI: 1515/9783110549539

Aufsätze

  • Infame Leben erzählen. Quelle, Narration und Diskurs in Carlo Ginzburgs Der Käse und die Würmer und Michel Foucaults ‚Das Leben der infamen Menschen‘. In: The Many Languages of Comparative Literature. Vol. 3: Discourses on Nations and Identities. Hg. v. Daniel Syrovy. Berlin/Boston: De Gruyter 2021, S. 137–150. DOI: 10.1515/9783110642018-010
  • Felix Dörmann und das musikalische Unterhaltungstheater der Moderne. Mit einem Verzeichnis seiner Libretti. In: Journal of Austrian Studies (2021). [im Erscheinen]
  • Kulturelle Restauration im Roten Wien. Politische Positionen Richard Schaukals nach 1918. In: Wien nach 1918: ein kulturelles Laboratorium der Moderne. Hg. von Wolfgang Müller-Funk und Andrea Seidler. Wien 2021 [im Erscheinen]
  • Das Junge Wien und der Theaterverein ‚Freie Bühne‘. In: Das Junge Wien – Orte und Spielräume der Wiener Moderne. Hg. v. Wilhelm Hemecker/Cornelius Mitterer/David Österle. Berlin/Boston: De Gruyter 2020, S. 85–102. DOI: 10.1515/9783110610390-004
  • Hermann Bahr und Salzburg. Die ideologische, ästhetische und biographische Bedeutung der Barockstadt für den selbsternannten Entdecker der Provinz. In: Das Junge Wien – Orte und Spielräume der Wiener Moderne. Hg. v. Hemecker/Mitterer/Österle. Berlin/Boston: De Gruyter 2020, S. 243–258. DOI: 10.1515/9783110610390-010
  • ‚Doppelte Optik‘ und ‚poetische Zeitgenossenschaft‘ in Thomas Manns früher Auseinandersetzung mit dem Drama und in Hugo von Hofmannsthals Der Rosenkavalier. In: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 4 (2019), S. 583–599. DOI: 10.1007/s41244-019-00149-9 [peer review]
  • Peripheriekultur: Das Rudolfsheimer Volkstheater und die Metropolisierung Wiens. Mit einer erstmaligen Repertoire-Zusammenstellung im Anhang. In: Blätter der Internationalen Nestroy-Gesellschaft 39, 1–2 (2019), S. 80–111 [peer review]
  • Henrik Ibsen auf der Vorstadtbühne. Carl Henop Hauswirths Parodie Klein Eyolf im Spiegel der sozialen Raumsemantik Wiens. In: Studia austriaca XXVII (2019), S. 1–16. DOI: 13130/1593-2508/11499 [peer review]
  • ‚Treibhausblüte einer schwülen Nacht‘. Richard Schaukals Positionen und Gegenpositionen zur Neuromantik. In: Athenäum. Jahrbuch der Friedrich Schlegel Gesellschaft. Bd. 27 (2017), S. 37–61 [peer review]
  • Wahnwitz. Poetische Strategie und Auflehnung bei Elsa Asenijeff und Albert Ehrenstein. In: Expressionismus 6 (2017), S. 93–107 [zusammen mit Carsten Rast]
  • Kunst, Kommunikation, System. Richard Schaukals Rückgriff auf die Renaissance in Giorgione und Literatur. In: Tradition in der Literatur der Wiener Moderne. Hg. von Wilhelm Hemecker/Cornelius Mitterer/David Österle. Berlin/Boston: De Gruyter 2017, S. 220–237. DOI: 10.1515/9783110549539-012
  • Biography between Poetry and History. Stefan Zweig’s ‘History as a Poetess’. In: Biography in Theory. Key Texts with Commentaries. Ed. by Wilhelm Hemecker and Edward Saunders. Berlin/Boston: De Gruyter 2017, S. 148–154. DOI: 10.1515/9783110516678-027 [übersetzt von E. Saunders]
  • ‚Welch werthvolle und kunstreich geschmiedete kleine Sache‘. Richard Schaukal –Literaturkritiker der Moderne. In: Revista de Filología Alemana 24 (2016), S. 55–67. DOI: doi.org/10.5209/rev_RFAL.2016.v24.52816 [peer review]
  • ‚… mein Behagen und meine Heiterkeit wuchsen von Seite zu Seite‘. Richard Schaukal und das Theater. In: A journal of Languages, Linguistics and Literature. Vol. 1, No. 2 (May 2016), S. 43–62 [peer review]
  • Lustiges Elend und affirmative Rebellion. Der Theatermacher Emanuel Schikaneder (1751–1812) und seine (a)politischen Komödien. In: Blätter der Internationalen Nestroy-Gesellschaft. 36, 1-2 (2016), S. 5–21 [peer review]
  • Blickdichte. Richard Schaukals und Luigi Pirandellos narratologischer Dialog über Perspektive, Geschwindigkeit und Ästhetik. In: Technische Beschleunigung – ästhetische Verlangsamung? Mobile Inszenierung in Literatur, Film, Musik, Alltag und Politik. Hg. v. Jan Röhnert. Wien/Köln/Weimar: Böhlau 2015, S. 191–207. DOI: 10.7788/9783412502225-013
  • Frühgealtert und spätgeboren. Richard Schaukals Dialog mit dem Dichterkreis des Jungen Wien. In: Studia theodisca XXI (2014), S. 45-74. DOI: 13130/1593-2478/4397 [peer review]

Rezension

  • Elfriede Jelinek und Thomas Bernhard. Intertextualität, Korrelationen, Korrespondenzen. Hg. v. Bastian Reinert und Clemens Götze. Berlin/Boston: De Gruyter 2019. In: Arcadia 55, 1 (2020), S. 169 –175. DOI: 10.1515/arcadia-2020-0012

Übersetzung

  • Katya Krylova: Universität. Die linke und die rechte Stiege. In: Orte. 20 biographische Erkundungen. Hg. v. Wilhelm Hemecker und Konrad Heumann. Wien: Zsolnay 2014, S. 117–137. (Übersetzt von Fanny Esterházy, Cornelius Mitterer und Edward Saunders)

Aktivitäten

 

Vorträge

  • Ästhetik der Leere als Kritik der Selbstoptimierung in How to protect your internal ecosystem von Mimu Merz und Miriam Schmidtke. Online-Tagung: Mediale Signaturen von Überwachung und Selbstkontrolle. Organisiert von Instytut Filologii Germańskiej der Universität Łódź und dem Germanistischen Institut der Universität Duisburg-Essen. 26.9.2020
  • Der lyrische Ton der Revolution. Politische Dichtung in den Jahren 1918 und 1968. XV Semana de Estudios Germánicos: Revolution! 1918-1968. Departamento de Filología Alemana y Filología Eslava, Universidad Complutense, Madrid. 6.3.2020
  • Joseph Roths Die Kapuzinergruft und Cesare Paveses Das Haus auf dem Hügel. Zeitgenössische Romane unterschiedlicher Epochen? 26. Deutscher Germanistentag: Zeit. Universität des Saarlandes, Saarbrücken. Sektion: Temporäre Fetzen? Die Enden des langen 19. Jahrhunderts in Kriegsnarrativen der literarischen Moderne. 24.9.2019
  • Kulturelle Restauration im Roten Wien. Richard Schaukals brüchige Biographie nach 1918. Workshop: Wien nach 1918. Ein kulturelles Laboratorium der Moderne. Universität Wien, 23.11.2018.
  • Das Rudolfsheimer Volkstheater im Spiegel ästhetischer, sozialgeschichtlicher und städtebaulicher Transformationsprozesse im Wien des ausgehenden 19. Jahrhunderts. 44. Internationale Nestroy-Gespräche: Neben und nach Nestroy: das Wiener (Volks)Theater. Schwechat, 3.-7.7.2018.
  • Literarischer Erfolg bei Thomas Mann und Hugo von Hofmannsthal im Kontext von Verständlichkeit, Traditionalität und ‚doppelter Optik‘. Tagung: Poetische Zeitgenossenschaft bei Thomas Mann und Hugo von Hofmannsthal. Universität Mannheim, 22.-23.6.2018.
  • Anti-/Naturalismus in Österreich. Jung Wien und die Freien Bühnen. Begleitsymposium zur Ausstellung: Das Junge Wien: Natur plus X. Wien, 12.-13.4.2018.
  • Infame Menschen im Fokus. Mikro-Historie und Biographietheorie in Interaktion. Tagung: Life Writing in der Romania. Institut für Romanistik der Universität Wien, 11.5.2017
  • ‚Treibhausblüte einer schwülen Nacht‘. Richard Schaukals Positionen und Gegenpositionen zur Neuromantik. 5. Tagung der Friedrich-Schlegel-Gesellschaft: Wie romantisch ist die Neuromantik? Literaturarchiv Marbach. 27.-28.4.2017
  • Biographik und Netzwerkforschung. Richard Schaukals literarisches Korrespondenznetz. 21. Weltkongress der International Comparative Literature Association. Sektion: The Many Languages of Biography. Wien. 21.-27.7.2016
  • Lustiges Elend und affirmative Rebellion. Der Theatermacher Emanuel Schikaneder (1751-1812) und seine (a)politischen Komödien. 41. Internationale Nestroy-Gespräche: Politik, Patriotismus und Parodie. Schwechat, 7.-10.7.2015
  • Phönix aus der Asche. Richard Schaukals Bezüge zur Renaissance. Symposium: Tradition in der Wiener Moderne. Wien, 15.-16.12.2014
  • Blickdichte. Richard Schaukals und Luigi Pirandellos narratologischer Dialog über Perspektive, Geschwindigkeit und Ästhetik. Interdisziplinäres Kolloquium: Technische Beschleunigung – ästhetische Verlangsamung? TU Braunschweig. 9.-11.10.2014
  • Project Presentation Biographeme. A Collaborative Approach to Virtual Biography. IABA Europe Konferenz: Beyond the Subject. New Developments in Life Writing. 31.10.-3.11.2013

 

Organisatorisches

  • Co-Organisation des Workshops Wiener Unterhaltungstheater (18.-19. Jh.) – Projektpräsentationen und Forschungsperspektiven. Wien, 24.5.2019 (mit Matthias Mansky)
  • Co-Organisation des Begleitsymposiums zur Ausstellung Das Junge Wien – Natur plus X, Wien, 12.-13.4.2018 (mit David Österle)
  • Co-Organisation der International Conference on Biography in Britain and Germany: Comparing Theories and Practices. In Zusammenarbeit mit: Queen Mary Univ. of London, Internat. Kolleg Morphomata, Univ. Köln, Austrian Cultural Forum, Goethe Institut London und Univ. of Notre Dame. London, 14.-16.6.2017 (mit Rüdiger Görner, Wilhelm Hemecker und David Österle)
  • Co-Organisation der Konferenz Life Writing in der Romania. Institut für Romanistik an der Universität Wien, 11.5.2017 (mit Gualtiero Boaglio und Alfred Noe)
  • Co-Organisation der Sektion Die Sprachen der Biographik (17408) am 21. Weltkongress der International Comparative Literature Association, 21.-27.7.2016, Wien (mit David Österle)
  • Co-Organisation der Konferenz Tradition in der Wiener Moderne, 15.-16.12.2014 (mit Wilhelm Hemecker und David Österle)
  • Konzept und Herausgeberschaft der Jubiläumsbroschüre: Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Theorie der Biographie (2005-2015)
  • Konzept und Herausgeberschaft der Institutsbroschüre: Ludwig Boltzmann Institute for History and Theory of Biography.

 

Ausstellungen

  • Das Junge Wien. Natur plus X. Ausstellungsensemble an elf Orten in Salzburg und Wien, März 2018-April 2019 (Konzept und Organisation mit W. Hemecker und D. Österle)
  • Das Junge Wien und Lichtspiele. Metro Kinokulturhaus, Wien. 12.04.-29.06.2018 (Kuratorium mit Anna Högner und Timotheus Überall)
  • Neue Kunst jenseits der Linie? Jung-Wien und das Theater in Rudolfsheim. Dauerausstellung im Bezirksmuseum Rudolfsheim-Fünfhaus, Wien (Kuratorium)

 

Interviews

Lehrveranstaltungen 2021S

Lehrveranstaltungen 2020W

Lehrveranstaltungen 2020S

Alle bisherigen Lehrveranstaltungen im Vorlesungsverzeichnis