Assoz. Prof. Mag. Dr. Günther Stocker, Privatdoz.

Günther Stocker

Neuere deutsche Literatur

Vize-Studienprogrammleiter

Sekretariat: Barbara Scheffl

Institut für Germanistik
Universitätsring 1
1010 Wien

Stiege 9
1. Zwischengeschoss
Zimmer: ZG2O1.136

Tel: +43-1-4277-42113
E-Mail: guenther.stocker@univie.ac.at

Sprechstunde

Bitte richten Sie Ihre Anfragen in SPL-Angelegenheiten zuerst mittels Kontaktformular an die Studienservicestelle.

Voranmeldefreie Sprechstunde in SPL-Angelegenheiten:
Donnerstag 14 – 15 Uhr (während der Vorlesungszeit

Sprechstunde zu Lehrveranstaltungen, Betreuung von Abschlussarbeiten etc.:
Mittwoch 12 – 13 Uhr (während der Vorlesungszeit)
In der vorlesungsfreien Zeit: nach Vereinbarung

 

Der dritte Prüfungstermin für die  Vorlesung NdL: Unsere Geschichte. Der Nationalsozialismus in der Gegenwartsliteratur (2018W) findet am 25. und 26. Juni 2019 statt (Mündliche Prüfungen in meinem Dienstzimmer). Für die Prüfung genügt eine persönliche Anmeldung im Sekretariat von Barbara Scheffl, wo auch die Liste mit den Zeitfenstern für die Prüfung aufliegt (ab 2.5.).

Forschungsschwerpunkte

  • Deutschsprachige Literatur von 1945 bis zur Gegenwart
  • Literatur und Kalter Krieg
  • Österreichische Literatur
  • Leseforschung

Curriculum vitae

  • Geboren am 7.12.1966 in Salzburg, verheiratet, 1 Kind (Sebastian * 10.9.2006)
  • 1985-1986 Zivildienst
  • 1986-1993 Studium der Deutschen Philologie sowie der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Salzburg, 1993 Sponsion zum Mag. Phil.
  • 1993-1996 Doktoratsstudium in Salzburg und Zürich, 1996 Promotion im Fach Neuere Deutsche Literaturwissenschaft, Universität Salzburg
  • 1994 Vertragsassistent am Institut für Publizistik, Universität Salzburg
  • 1995-1997 Kommunikationswissenschaftler und Projektleiter bei der Techno-Z FH Forschung & Entwicklungs-Gesellschaft Salzburg
  • 1996-2004 Lehrbeauftragter an der Universität Salzburg, Institut für Germanistik und Institut für Publizistik
  • 1997-2000 Lektor an der Università degli studi Roma Tre (I)
  • 2000-2001 Lektor an der Università degli studi di Cassino (I)
  • 2004-2010 Universitätsassistent am Institut für Germanistik der Universität Wien
  • 2007 Habilitation für Neuere Deutsche Literatur an der Universität Wien
  • 2007-2008 Vaterschafts-Teilzeitkarenz
  • 2009/2010 Gastprofessur am Institut für Germanistik der Universität Salzburg
  • Seit 2011 Assoziierter Professor am Institut für Germanistik der Universität Wien

Stipendien, Auszeichnungen

  • 1994/95 Austauschstipendiat am Deutschen Seminar der Universität Zürich (CH)
  • 1997 Preis des Kulturfonds der Stadt Salzburg für wissenschaftliche Forschung an der Universität Salzburg
  • 2001-2004 APART-Stipendiat der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
  • 2004 IFK-Research-Fellowship (nicht angetreten)

Publikationsverzeichnis

Publikationsdatenbank u:cris

Monographien

Herausgeberschaften

  • Gemeinsam mit Joseph McVeigh: Journal of Austrian Studies. 48. Jg./2015/ H. 3.
  • Gemeinsam mit Michael Rohrwasser (Hg.): Spannungsfelder. Zur deutschsprachigen Literatur im Kalten Krieg 1945-1968. Wuppertal: Arco 2014.
  • Gemeinsam mit Francesco Fiorentino (Hg.): La letteratura svizzera contemporanea di lingua tedesca. Napoli: Liguori 2000.
  • Gemeinsam mit Peter A. Bruck (Hg.): Schulen am Netz. Innovative Projekte in Österreich. Wien: Hölder-Pichler-Tempsky 1997.

Aufsätze

  • Bernhard und die literarische Landschaft Österreichs der 1950er und 1960er Jahre. In: Huber, Martin; Mittermayer, Manfred (Hg.): Bernhard Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart: Metzler 2018, S. 296-301.
  • Ein Kind. In: Huber, Martin; Mittermayer, Manfred (Hg.): Bernhard Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart: Metzler 2018, S. 188-192.
  • Everybody’s Darling? Heimito von Doderer im Literaturbetrieb der 1950er Jahre. In: Matthias Meyer; Roland Innerhofer; Stefan Winterstein (Hg.): „Keime fundamentaler Irrtümer“: 9. Symposion der Heimito von Doderer-Gesellschaft. Würzburg: Königshausen & Neumann 2018. (Schriften der Heimito von Doderer-Gesellschaft Band 10), S. 109-126.
  • „Gegen Handke bin ich ein Analphabet.“ Zu Josef Winklers Handke-Verehrung. In: Joanna Drynda; Alicja Krauze-Olejniczak; Sławomir Piontek (Hg.): Zwischen Einflussangst und Einflusslust. Zur Auseinandersetzung mit der Tradition in der österreichischen Gegenwartsliteratur. Wien: Praesens Verlag 2017, S. 99-109.
  • Ein anderes Österreich. Karl-Markus Gauß’ Arbeit am Kanon: Eine Übersicht. In: Norbert Christian Wolf; Werner Michler; Klemens Renoldner (Hg.): Von der Produktivkraft des Eigensinns. Der Schriftsteller Karl-Markus Gauß. Salzburg: Otto Müller Verlag 2017, S. 83-90.
  • »Wer ruft ihn zurück? Niemand!« – Robert Neumanns schwierige Remigration in die deutschsprachige Literatur. In: Katharina Prager; Wolfgang Straub (Hg.): Bilderbuch-Heimkehr? Remigration im Kontext. Wuppertal, Wien: Arco Verlag 2017. pp. 177-190 (Arco Wissenschaft; Vol. 30).
  • Elinor Lipper. Eine Spurensuche. In: Christian Huber; Roland Innerhofer (Hg.): Spielräume. Poetisches. Politisches. Populäres: Für Michael Rohrwasser. Wien: Löcker 2016. S. 115-128.
  • Gemeinsam mit Stefan Maurer: „Fellow Traveller“, „trojanische Pferde“, „Neutralisten“. Figuren des Dritten in der österreichischen Kultur des Kalten Krieges. In: Eugster, David; Marti, Sibylle (Hg.): Das Imaginäre des Kalten Krieges. Beiträge zu einer Kulturgeschichte des Ost-West-Konfliktes in Europa. Essen: Klartext Verlag 2015 (= Frieden und Krieg. Beiträge zur Historischen Friedensforschung, Band 21), S. 117-136.
  • „Aufgewacht aus tiefem Lesen.“ Überlegungen zur Medialität des Bücherlesens im digitalen Zeitalter. In: Hans-Christian von Herrmann; Jeannie Moser (Hg.): Lesen. Ein Handapparat. Frankfurt/M.: Vittorio Klostermann 2015, S. 33-48.
  • Der gemeinsame Tisch. Zu einer Allegorie der österreichischen Identität in den Anfängen der Zweiten Republik. In: Journal of Austrian Studies. 48. Jg./2015/ H. 3, S. 1-20.
  • „Zone des Schweigens“. Totalitarismuskritik bei Milo Dor. In: Stocker, Günther; Rohrwasser, Michael (Hg.) Spannungsfelder. Zur deutschsprachigen Literatur im Kalten Krieg 1945-1968. Wuppertal: Arco 2014, S. 265-286.
  • Gemeinsam mit Doris Neumann-Rieser: Reisen ins Rote. Der imaginierte Raum hinter dem Eisernen Vorhang. In: Cambi, Fabrizio; Hackl, Wolfgang (Hg.): Topographie und Raum in der deutschen Sprache und Literatur Wien: Praesens Verlag  2013 (= Stimulus 2011), S. 273-294.
  • Welt in Trümmern. Robert Neumanns „Die Kinder von Wien“. In: Gansel, Carsten; Zimniak, Pawel (Hg.): Kriegskindheiten und Erinnerungsarbeit. Zur historischen und literarischen Verarbeitung von Krieg und Vertreibung. Berlin: Schmidt-Verlag 2012, S. 107-124.
  • Zweimal ‚junge Generation‘. Konstruktionen des literarischen Neuanfangs nach 1945 in West-Deutschland und Österreich. In: Drynda, Joanna (Hg.): Zwischen Aufbegehren und Anpassung. Poetische Figurationen von Generationen und Generationserfahrungen in der österreichischen Literatur. Frankfurt/M.: Lang 2012, S. 69-82.
  • Zwischen Grauen und Groteske. Robert Neumanns Gulag-Roman Die Puppen von Poshansk und die Kultur des Kalten Krieges. In: ILCEA 16/2012: La culture progressiste à l’èpoque de la guerre froide. Sous la direction de François Genton et Edmond Raillard,  ilcea.revues.org./index1454.html
  • Flatscreen. Zur Räumlichkeit digitaler Lesemedien. In: Disoski, Meri; Klingenböck, Ursula; Krammer, Stefan (Hg.): (Ver)Führungen. Räume der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studien Verlag 2012, S. 71-83.
  • „Der Krieg wird nicht mehr erklärt, sondern fortgesetzt.“ Die österreichische Literatur im Schatten des Kalten Krieges. In: Müller, Karl; Wintersteiner, Werner (Hg.): „Die Erde will keinen Rauchpilz mehr tragen.“ Krieg und Frieden in der österreichischen Literatur. Innsbruck, Wien, Bozen: Studien Verlag 2011, S. 68-87.
  • Leseakte in der Literatur. Prolegomena zu einer kulturwissenschaftlichen Lesetheorie. In: Beutner, Eduard; Tanzer, Ulrike (Hg.): lesen. heute. perspektiven. Innsbruck u.a.: Studienverlag 2010, S. 105-116.
  • Jenseits des Dritten Mannes. Kalter Krieg und Besatzungszeit in österreichischen Thrillern der fünfziger Jahre. In: Hansel, Michael; Rohrwasser, Michael (Hg.): Kalter Krieg in Österreich. Literatur – Kunst – Kultur. Wien: Zsolnay Verlag 2010, S. 108-122.
  • Der Kalte Krieg in der österreichischen Literatur. Annäherungen an eine Lücke. In: Weimarer Beiträge, 55/2009/1, S. 6-27. Englische Fassung: Austrian Literature and the Cold War: A Gap in Literary History. In: Suppan, Arnold; Mueller, Wolfgang (eds.): A „Model for Peaceful Coexistence“? Austria and Eastern Europe 1955-1989. Wien: LIT 2009, S. 218-243.
  • Politische Literatur aus Österreich. Reinhard Federmann: „Das Himmelreich der Lügner“. In: treibhaus. Jahrbuch für die Literatur der fünfziger Jahre 5/2009: Das Jahr 1959 in der deutschsprachigen Literatur, S. 259-275.
  • Rückzug als Programm. Gerhard Amanshausers ungewöhnliche Prosatrilogie. In: Scheichl, Sigurd Paul (Hg.): Feuilleton – Essay – Aphorismus. Nicht-fiktionale Prosa in Österreich. Beiträge eines polnisch-österreichischen Germanistensymposiums. Innsbruck: innsbruck university press 2008, S. 289-298.
  • Der Fall Federmann oder Wie man außerhalb des Kanons bleibt. In: Struger, Jürgen (Hg.): Der Kanon – Perspektiven, Erweiterungen und Revisionen. Tagung österreichischer und tschechischer Germanistinnen und Germanisten. Olmütz/Olomouc, 20.-23.9.2007. Wien: Praesens Verlag 2008, S. 225-238.
  • Ich-Entwicklung und Lektüre. Lese-Diskurse bei Peter Handke und Corinna Soria. In: Drynda, Joanna (Hg.): Ich-Konstruktionen in der zeitgenössischen österreichischen Literatur. Pozna?: Wydawnictwo Rys 2008, S. 187-200.
  • Lesefieber. Über die Hochkonjunktur des Bücherlesens in der Gegenwartsliteratur. In: Informationen zur Deutschdidaktik (ide), 30. Jg./2006/H. 1, S. 19-27.
  • Lesebilder und Mediengeschichte: Zur Selbstreflexion der Literatur im 18. und am Ende des 20. Jahrhunderts. In: Emden, Christian; Midgley, David (Eds.): Science, Technology and the German Cultural Imagination. Papers from the Conference `The Fragile Tradition´, Cambridge 2002. Volume 3. Oxford et al.: Peter Lang 2005, S. 287-310.
  • Metamorphosen des Lesens bei Shakespeare, Wieland, Benjamin und Strauß. In: Gottwald, Herwig; Klein, Holger (Hg.): Konzepte der Metamorphose in den Geisteswissenschaften. Heidelberg: Winter 2005, S. 103-118.
  • Von der Lebensnotwendigkeit der Bücher. Zur kindlichen Leselust in Corinna Sorias „Leben zwischen den Seiten.“ In: Lynkeus 5/2004, herausgegeben von Christian Schacherreiter, S. 147-155.
  • Lesen als Utopie der Freiheit. Alfred Anderschs „Sansibar oder der letzte Grund“. In: Zeitschrift für deutsche Philologie, Band 123/2004/H. 2, S. 264-285.
  • In der Uniform der Mörder. Gerhard Amanshausers Erinnerungen an seine Jugend unter dem Nationalsozialismus. In: Informationen zur Deutschdidaktik (ide), 27. Jg./2003/H. 1, S. 59-65.
  • „Lesen“ als Thema der deutschsprachigen Literatur des 20. Jahrhunderts. Ein Forschungsbericht. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur (IASL), 27. Jg./2002/H. 2, S. 208-241.
  • Crescere in Svizzera. Tre variazioni nella letteratura contemporanea. In: Fiorentino, Francesco; Stocker, Günther (Hg.): La letteratura svizzera contemporanea di lingua tedesca. Napoli: Liguori 2000, S. 113-132. Deutsche Fassung: Traumen des Aufwachsens. Drei Variationen aus der Schweizer Literatur der neunziger Jahre. In: Weimarer Beiträge, 48. Jg./2002/H. 3, S. 380-398.
  • Aufzeichnungen aus der Distanz. Über das ›Terrassenbuch‹ und das ›Mansardenbuch‹ von Gerhard Amanshauser. In: Sprachkunst, XXXII. Jg./2001/H. 2, S. 257-277.
  • Alcuni dati su premi letterari e libri più venduti in Svizzera tra il 1991 e il 1998. In: Fiorentino, Francesco; Stocker, Günther (Hg.): La letteratura svizzera contemporanea di lingua tedesca. Napoli: Liguori 2000, S. 159-165.
  • Die zerstörerische Kraft des Eros bei Grillparzer. In: Cultura Tedesca 11/1999, S. 45-63.
  • Eine andere Welt – Die Bibliothek in Canettis „Blendung“. In: Vodosek, Peter; Jefcoate, Graham (Hg.): Bibliotheken in der literarischen Darstellung. Libraries in Literature.- Wiesbaden: Harrassowitz 1999, S. 65-88.
  • Das Motiv der Bibliothek in der Literatur des 20. Jahrhunderts. Zur Aktualität der Motivforschung. In: Weimarer Beiträge 44. Jg./1998/H. 4, S. 554-574.
  • Gemeinsam mit Guntram Geser: Informations- und Kommunikationstechnologien im schulischen Unterricht. In: Erziehung und Unterricht, 1998/H. 3,4, S.  204-211.
  • Gesellschaftsentwürfe in „Libussa“. In: Salzburger Festspiele (Hg.): Libussa. Programmheft zur Inszenierung von „Franz Grillparzer: Libussa“ durch Peter Stein, Pernerinsel 1997. Redaktion: Gundl Hradil. Salzburg: Salzburger Festspiele 1997, S. 68-79.
  • Selbstreflexion der Schriftkultur. Zum Motiv der Bibliothek im Gegenwartsroman. In: BIBLOS, 1996/H. 2, S. 307-322.
  • Gemeinsam mit Peter A. Bruck: Die digitale Bibliothek. Öffentliche Bibliotheken im Informationszeitalter. Erschienen in der Reihe: Materialien zur Weiterbildung in Salzburg, 1996/H. 15.
  • „I’m telling you stories. Trust me.“ Von Geschichten und Geschichte oder Das Umkreisen zweier Sätze.- In: Zielinski, Siegfried (Hg.): Keith Griffiths. The Presence. Reihe: Filmemacher in der Residenz. Graz: blimp 1993, S. 10-15.
  • Ein Vorkrieg. Rassismus in der Neuen Kronen Zeitung. In: Medienjournal, 1993/H. 3, S. 154-163.
  • Das Böse ist immer und überall. Eine heldenmütige Zeitung verteidigt Salzburg gegen „bombardierende Punkerhorden“ und „steuerfressende Kulturkraken“.- In: Bruck, Peter A. (Hg.): Die Mozart Krone. Zur Empörung eines Boulevardblattes und der medialen Konstruktion eines Kulturkampfes. Wien, St.Johann/Pg.: Österr. Kunst- und Kulturverlag 1991, S. 31-51.

Kleinere Arbeiten, Lexikonbeiträge, Feuilletonistisches

  • Erich Hackl. In: Stichwörter zur oberösterreichischen Literatur­geschichte, Online: StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ
  • Ludwig Laher. In: Stichwörter zur oberösterreichischen Literatur­geschichte, Online: StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ
  • Zwischen den Seiten. Was die moderne Literatur vom Lesen weiß. In: Aus:Blicke. Zeitschrift für österreichische Kultur und Sprache, Zentrum für Österreichstudien, Skövde (Schweden) 6/2010, S. 35-37.
  • Von Alexandria nach Babylon. Bibliotheksmythen in der Literatur. In: Büchereiperspektiven 2014/ H. 4, S. 2-4.
  • Lektüreszenen. Was die moderne Literatur vom Lesen weiß. In: Neue Zürcher Zeitung, 25./26. August 2007, S. B4.
  • Laudatio auf Robert Kleindiensts „Aschenmeerschwein : Antikodex“. Rauriser Förderungspreis 2007. In: SALZ. Zeitschrift für Literatur Jg.32/2007/H. 127, S. 12-13.
  • Die Subversion der Zauberer. Anmerkungen zu Gerhard Amanshauser. In: Literatur und Kritik, H. 377/378, September 2003, S. 57-61.
  • Aus finsteren Zeiten. Jura Soyfer und die dreißiger Jahre. In: Neue Zürcher Zeitung, 7. Juni 2003, S. 48.
  • Gerhard Amanshauser. Werke von 1990 bis 2001.- In: Arnold, Heinz Ludwig (Hg.): Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. München: edition text + kritik April 2002.
  • Hinter Wänden. Marlen Haushofer zwischen Dämonie und Idylle. In: Neue Zürcher Zeitung, 15./16.Juli 2000, S. 51.
  • Virtuelle Bibliotheken und reale Herausforderungen. Praktische Aspekte von Öffentlichen Bibliotheken im Informationszeitalter. In: bibliotheksnachrichten 1997/ H. 3, S. 353-358.
  • Öffentliche Bibliotheken im Informationszeitalter. In: Bücherei-Perspektiven, 1997/H. 2, S. 8-13.
  • Gemeinsam mit Andreas Pointner: Schule online. In: Haacke, Dieter (Hg.): Österreich Online `98. Wien: Public Voice 1997, S. 131-143.

Aktivitäten

Lehrveranstaltungen 2019S

Alle bisherigen Lehrveranstaltungen im Vorlesungsverzeichnis