Dr. Juliane Prade-Weiss, Privatdoz. M.A.

Juliane Prade-Weiss

Neuere deutsche Literatur

Institut für Germanistik
Universitätsring 1
1010 Wien

E-Mail: juliane.prade-weiss@univie.ac.at

Marie Skłodowska Curie-Fellow

Projekt COMPLIT: Complicity: A Crisis of Participation in Testimonies of Totalitarianism in Contemporary German-language Literatures

Sprechstunde

nach Vereinbarung per Email

 

Kommende Vorträge / Symposien

▪ “Complaining as Speech of ‚East‘: Discourse Geography and Complicity in Populism.” ECREA Communication History Section Workshop: Jeopardizing Democracy throughout History: Media as Accomplice, Adversary or Amplifier of Populist and Radical Politics, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien, 11.-13.9.2019

▪ “Antiphonie und Ritual und Moderne: Über eine Form von Disput und Verhandlung.” Trauma-Analysen und -heilungspotentiale in interdisziplinärer Perspektive. Theologische, anthropologische und ethische Reflexionen zu einer mehrdimensionalen Traumahermeneutik, Theologische Fakultät, Universität Heidelberg, 23.-25.9.2019

▪ “Defacement der Person. Zur Unterminierung einer Rechtsfiktion im gesichtslosen Schurken.” Die Figurlosigkeit des Bösen in der populären Kultur des 20. und 21. Jahrhunderts. Internationale Konferenz, Universität Luxemburg, Campus Esch-Belval, 24.-25.10.2019

Curriculum vitae

seit 09/2019 Marie Skłodowska Curie-Fellow der Europäischen Kommission, Universität Wien

07/2019 Habilitation an der Goethe-Universität Frankfurt am Main mit der Arbeit Anhaltender Verzehr. Zur Sprache des Klagens“

Verleihung der venia legendi für das Fach Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft

2017 – 2019 Deutsche Forschungsgemeischaft (DFG) Forschungsstipendium, Yale University, Department of German, USA

2011 – 2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin (post-doc) am Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt

07/2011 Promotion im Fach AVL an der Goethe-Universität Frankfurt

2007-2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin (prae-doc) am Institut für AVL der Goethe-Universität Frankfurt

2007 Gast-Doktoranding an der Princeton University, Department of Comparative Literature, USA

2005 – 2007 Promotionsstipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung

2004 Magister Artium (M.A.)

2001 – 2004 Magisterstudium an der Goethe Universität Frankfurt: Germanistik, Philosophie, Westslavistik

1998 – 2001 Magisterstudium an der Technischen Universität Dresden: Germanistik, Philosophie, Westslavistik

Publikationsverzeichnis

Monographien

Language of Ruin and Consumption: On Lamenting and Complaining,

New York/London: Bloomsbury Publishing, 2020, in Vorbereitung

Sprachoffenheit. Mensch, Tier und Kind in der Autobiographie,
Würzburg: Königshausen & Neumann, 2013; rezensiert von Esther Kilchmann (Universität Hamburg), IASLonline, 23.04.2015

 

Herausgeberschaften

Monatshefte special issue: Sprache und Rache: Über Antwort und Erwiderung, ed. Juliane Prade-Weiss und Jens Klenner, summer 2019 (111.2), im Druck
(M)Other Tongues: Literary Reflections on a Difficult Distinction, ed. Juliane Prade,
Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholars Publishing, 2013; rezensiert von Anne Karine Kleveland (Universität Trondheim), Quaderna, 17.03.2014

 

Zeitschriftenartikel

„Klage der Natur. Lektüren des Sprachursprungs bei Herder und Benjamin.“ Orbis Litterarum 74.1 (2019), 18-31
“Reading Violence, Lamenting Language: On Benjamin and Hamacher.” Philosophy Today 61.4 (2017), 1023-1030
Die Toten haben Hunger. Aglaja Veteranyi über Ritual und Moderne.“ Comparatio 9.2 (2017), 235-260
“Finding a Tongue: Autobiography and Infancy in and beyond Joyce’s Portrait.” European Journal of Life Writing 6 (2017), 20-39
“Not Coming to Terms: Nonhuman Animals and the Edge of Theory.”
Society & Animals: Journal of Human-Animal Studies 2013, 22 (2014), 309-328

 

Buchbeiträge

„Rechtskritik und Klage: Szene der Entscheidung in Kafkas Heizer.“ In Theater als Kritik. Tagungsband des internationalen Kongresses der Gesellschaft für Theaterwissenschaft in Frankfurt am Main und Gießen 2016, hg. Olivia Ebert, Eva Holling, Nikolaus Müller-Schöll u.a., Paderborn: transcript, 2018, 179-188
 “Scarspeak: Thinking the Mother Tongue as a Formative Mark.” In Untying the Mother Tongue, hg. Federico del Bo und Antonio Castore, im Druck
Lemma „Meine Todten.“ In Droste-Handbuch, hg. Cornelia Blasberg et al. Berlin: de Gruyter, 2018, 292-295
Not the Power to Judge: Conrad on ‘First Languages’.” In Paradoxes du plurilinguisme littéraire 1900, hg. Britta Benert. Nouvelle poétique comparatiste / New Comparative Poetics 34, Brussels 2015, 263-273
“Translating Terror: On Exile and Mimesis.” In Terror(ism) and Aesthetics, hg. Györgi Fogarasi et al. http://etal.hu/en/archive/terrorism-and-aesthetics-2015/
„Bild des Schreckens. Zur Autobiographie bei Vladimir Nabokov und Walter Benjamin.“ In Pygmalion und Gorgo. Die Gegenwart des Bildes in der Sprache, hg. Czongor Lőrincz, Berlin: Kadmos 2013, 310-340
Lire avec lenteur un somptueux lacis. Lecomte liest die Stadt.“
In Bruxelles surréaliste. Positionen und Perspektiven amimetischer Literatur, hg. Thomas Amos et al., Tübingen: Gunter Narr 2013, 65-83
„›Elefantilität‹. Benjamins Rücklauf zum Infantilen.“ In Walter Benjamins Anthropologisches Denken, hg. Carolin Duttlinger et al., Freiburg i. Br.: Rombach 2012, 243-258
“Ovid in the Wilderness: Exile and Autonomy.” In Exile and the Narrative/Poetic Imagination, hg. Agnieszka Gutthy, Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholars 2010, 7-17
„Am Rand des logos. Philosophische und literarische Konzepte von Animalität. “ In Funktionen von Kunst, hg. Daniel M. Feige et al., Frankfurt a. M.: Lang 2009, 87-101

 

Rezensionen

Joshua Groß/Johannes Hertwig/Andy Kasier (Hg.): „Mindstate Malibu. Kritik ist auch nur eine Form von Eskapismus“ literaturkritik.de 08/2019
Lucas Palm: „Transhumania. Roman.“ literaturkritik.de 04/2019
Roland Borgards: „Tiere. Ein kulturwissenschaftliches Handbuch“ & Jessica Ullrich/ Mieke Roscher: „Tiere im Krieg.“ literaturkritik.de 5/2018
Benjamin Bühler: „Benjamin Bühler: Ecocriticism. Grundlagen – Theorien – Inter-pretationen.“ literaturkritik.de 9/2016
Gabriele Dürbeck/Urte Stobbe: „Ecocriticism. Eine Einführung.“ literaturkritik.de 2/2016.
Finn Fordham: “I Do I Undo I Redo: The Textual Genesis of Modernist Selves in Hopkins, Yeats, Conrad, Forster, Joyce, and Woolf.” Komparatistik. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft 2011, 138-140
Matthew M. McGowan: “Ovid in Exile: Power and Poetic Redress in the Tristia and Epistulae ex Ponto.” <http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2010-2-160>

 

 

Aktivitäten

Virtuelle Bibliothek

Lehrveranstaltungen 2019W

Alle bisherigen Lehrveranstaltungen im Vorlesungsverzeichnis

 

Abschlussarbeiten

Magister

Der Wiederholungszwang der Dichtung: Ästhetik und Pathologie ausgehend von Freud
Die Fliege in der Literatur (Dostojewskij, Gogol und andere)
Textkritik und Religion: Philologische Mittel in der Bibelexegese
Maria in der Lyrik um 1900
Das Obszöne der Literatur: Henry Miller
Mausestill. Hoffmann, Kafka, Musil, Aichinger und Spiegelmann
Gestus und Geschichte. Bertold Brechts Bearbeitungen Don Juan und Pauken und Trompeten im Vergleich mit ihren Vorlagen
Die zu Markt getragene Haut, oder Fiktives Kapital in der Literatur: Eine Arbeit zu Texten von Marx, Derrida und Balzac
Die Gesellschaft in der literarischen Utopie und Dystopie
Wetten mit dem Teufel. Goethes Faust und Bulgakows Der Meister und Margarita

 

Bachelor

Freud und das Dichterische. Betrachtungen anhand von Der Dichter und das Phantasieren, Jensens Gradiva und Das Unheimliche.
Arten von Sprache in ihrem Verhältnis zu Recht und Gerechtigkeit in Walter Benjamins Aufsatz Zur Kritik der Gewalt
Das Komische im Volksmärchen
Die Metamorphosen von Venus und Adonis. Ovids Einfluss auf Shakespeare
Mimesis in Edward Gordon Craigs Schauspieltheorie dargestellt anhand des Essays The Actor and the Über-Marionette
Stimmen-Hören in der Phantastik bei E.T.A. Hoffmann und E. A. Poe
Subjektivität in der Totalen. Studien zum epiphanischen Modus
Selbstzweifel. Von Adler und Freud über Kierkegaard bis hin zu Rilke
Identität und Verlust in Poes William Wilson und Kafkas Die Verwandlung
Die Ästhetik des Hässlichen in Charles Baudelaires Les Fleurs du Mal
Der Begriff der Angst in Bret Easton Ellis’ American Psycho