Vorlesungsverzeichnis

Theorien und Methoden der Literatur- und Kulturwissenschaften

100078 UE 2019S

Ansicht in u:find »

Moodle

Vortragende:

Nächster Termin

Mittwoch, 20.03.2019 11:30-13:00 Seminarraum 4 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5

 

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Unter Literatur- bzw. Kulturtheorie versteht man die theoretischen Grundlagen literaturwissenschaftlicher und kulturwissenschaftlicher Forschung. Jeder einzelne Ansatz trägt zu einem bestimmten Verständnis von Literatur bzw. Kultur bei. In der Übung Literatur- und Kulturtheorie werden wir gemeinsam mit den Studierenden versuchen, einen Einblick in die übergreifenden Theoriebestände der Literatur- und Kulturwissenschaften zu gewinnen. Die Übung bietet eine Einführung in einige zentrale Positionen des 20. Jahrhunderts, wie u.a. Hermeneutik, Psychoanalyse, Strukturalismus, Kultursemiotik, Diskursanalyse, Dekonstruktion, Gender-/Queer-Studies und Postcolonial-Studies.
Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab: - Erste Orientierung im Bereich der Literatur- und Kulturtheorien
- Lesen, Verstehen und Anwenden von Literatur- und Kulturtheorien
- Schärfung des eigenen begrifflichen Denkens, des Urteilsvermögens, des wissenschaftlichen Arbeitsstiles und Argumentierens
- Reflexionskompetenz und Einnehmen einer Metaperspektive

 

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Diese LVA zielt auf eine gemeinsame Wissenskonstruktion im Laufe des Semesters ab. Der Erfolg hängt nicht zuletzt davon ab, wie sehr sich die Studierenden mit ihrer jeweils eigenen Kompetenz, die sie im Zuge der Recherche und Vorbereitung der Gruppenreferate erworbenen haben, einbringen.
Diese LVA bedient sich einer Mischung aus kommentierten Gruppenabeiten (durch SpezialistInnen-Gruppen werden die Grundlagen der theoretischen Konzepte präsentiert und durch eine angeleitete Lektüre der Primärtexte vertieft), zeitweiligem diskursivem Erarbeiten verschiedener Theoriebereiche (z.B. Arbeit in Kleingruppen) sowie angeleiteter Lektürearbeit zu Hause.

 

Literatur

Literatur: Auswahl
Nünning, Ansgar: "Es geht immer auch anders, oder: Unzeitgemäßes Plädoyer für den Nutzen (und die 'Praxisrelevanz'!) literaturwissenschaftliche Theorien, Modelle und Methoden für die Literaturdidaktik und den Literaturunterricht", in: Bredella, Lothar / Delanoy, Werner / Surkamp, Carola (Hg.): Literaturdidaktik im Dialog. Tübingen: Narr, 2004, 65-97.
Sexl, Martin (2004): "Einleitung: Literatur, Theorie, Literaturtheorie", in: Sexl, Martin (Hg.): Einführung in die Literaturtheorie. Wien: WUV, 9-26.
 Freud, Sigmund (1985): Der Dichter und das Phantasieren [1907 [1908]], in: Schlingmann, Carsten (Hg.): Arbeitstexte für den Unterrricht. Stuttgart: Reclam, 22-34.
 Lacan, Jacques (1991): "Das Spiegelstadium als Bildner der Ichfunktion, wie sie uns in der psychoanalytischen Erfahrung erscheint", in: Lacan, Jacques: Schriften I. Ausgew. und hg. von Nobert Haas. 3., korr. Aufl. Weinheim/Berlin: Quadriga, 61-70.
Zwischentest
 Fragen aus Culler, Jonathan (2002): Literaturtheorie. Eine kurze Einführung. Stuttgart: Reclam.
bitte kaufen oder kopieren!!!,
 Barthes, Roland (1996): "Die strukturalistische Tätigkeit" [1966], in: Kimmich, Dorothee / Renner, Rolf G. / Stiegler, Bernd (Hg.): Texte zur Literaturtheorie der Gegenwart. Stuttgart: Reclam, 215-223.
 Barthes, Roland (2000): "Der Tod des Autors" (1968), in: Texte zur Theorie der Autorschaft. Stuttgart: Reclam, 185-197.

 Foucault, Michel (1988): "Was ist ein Autor?" (1969), in: Schriften zur Literatur. Frankfurt

 Derrida, Jacques (1986): Positionen. Aus dem Französischen von Dorothea Schmidt, unter Mitarbeit von Astrid Wintersger. Wien: Passagen, 83-97.


 Butler, Judith (1991): Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 7-37.
 Butler, Judith: Die Macht der Geschlechternormen und die Grenzen des Menschlichen. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2009, 71-94.
 Said, Edward W.: Orientalism. In: Bill Ashcroft et al (Hg.): the postcolonial studies reader. London 1995, 87-91 (Kurzfassung der Einleitung)
 Bhabha, Homi K. (2000): Die Verortung der Kultur. Tübingen: Stauffenburg, 123-148.
 Trinh, Minh-ha T.: »Difference: 'A Special third World Women Issue'«, in: Saxenhuber, Hedwig / Bernstorff, Madeleine (Hg.): Texte, Filme und Gespräche. München/Wien/Berlin, 1995, 19-36.
 Hartmann, Telse: "Zwischen Lokalisierung und Deplazierung. Zur diskursiven Neuverhandlung kultureller Identitäten in den Kulturwissenschaften". In: Kakanien revisited, 2002, www.kakanien.ac.at/beitr/theorie/THartmann1.pdf.
Schimanski, Johan: "CROSSING AND READING: NOTES TOWARDS A THEORY AND A METHOD". In: Nordlit 19, 2006, 41-63.

 

Prüfungsstoff

prüfungsimmanente LV, Mitarbeit, Präsentation, Zwischentest, Endtest, jede Kategorie muss positiv absolviert werden

 

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

- Erste Orientierung im Bereich der Literatur- und Kulturtheorien
- Lesen, Verstehen und Anwenden von Literatur- und Kulturtheorien
- Schärfung des eigenen begrifflichen Denkens, des Urteilsvermögens, des wissenschaftlichen Arbeitsstiles und Argumentierens
- Reflexionskompetenz und Einnehmen einer Metaperspektive