Vorlesungsverzeichnis

Masterseminar NdL: Wiener Komödie der Aufklärung: Franz von Heufeld u.a.

100160 SE 2019S

Ansicht in u:find »

Moodle

Vortragende:

Nächster Termin

Montag, 25.03.2019 15:00-16:30 Seminarraum 4 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5

 

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

In gängigen Literaturgeschichten spielt das Wiener Theater im 18. Jahrhundert so gut wie keine Rolle, obwohl ein Ferdinand Raimund oder ein Johann Nestroy ohne deren Leistungen nicht denkbar wären.
Im Seminar sollen einerseits die institutionellen Grundlagen (Theatergeschichte, Zensur, Publikumsstruktur), die Wiener Theaterdebatten und –reformen, die um 1760 einsetzen, rekonstruiert und die Gattungsfragen (Posse, Burleske, Lustspiel etc.) geklärt werden, um dann chronologisch eine Textreihe zu analysieren, wobei Fragen nach dem Theater als Form bürgerlicher Öffentlichkeit, Geschlechterverhältnissen, Alltagskultur und Strategien der Komik im Zentrum stehen.

 

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Aktive Teilnahme, Referat, schriftl. Se.-Arbeit

 

Literatur

Primärtexte:
Hanswurstiaden. Ein Jahrhundert Wiener Komödien. Hrsg. v. J. Sonnleitner. Salzburg, Wien: Residenz 1996, 392 S. Euro 27,50
Franz von Heufeld: Lustspiele. Hrsg. v. Johann Sonnleitner. Wien. Lehner 2014, 532 S. Euro 25,30
Reader mit Texten von:
Friedrich Wilhelm Weiskern: Die verunglückten Komödianten. Ein Vorspiel (1762)
Cornelius Hermann von Ayrenhoff: Der Postzug oder die noblen Passionen (1769)
Ferdinand Eberl: Das listige Stubenmädchen (1784). Der Tode und seine Hausfreunde (1793) Emanuel Schikaneder: Die Fiaker in Baaden. Ein Jux (1791). Der Tiroler Wastel. Eine komische Oper in drei Aufzügen (1796)
Karl Friedrich Hensler: Das Donauweibchen. Ein romantisch-komisches Volksmährchen […] (1798).
Weitere (vergriffene) Texte u.a. v. Philipp Hafner werden hochgeladen.

 

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

w.o.