Vorlesungsverzeichnis

Kommunikationsräume

490168 PS 2019W

Ansicht in u:find »

Vortragende der Germanistik:

Nächster Termin

Donnerstag, 17.10.2019 08:00-10:20 4.2.050.K40, Grenzackerstraße 18

 

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Schüler/innen sind in allen Unterrichtsfächern damit konfrontiert, dass sie sprachlich handeln müssen. Um sie dabei mit Blick auf das fachliche Lernen angemessen unterstützen zu können, bedarf es entsprechender didaktischer Konzepte und Lehrkompetenzen. Das im Zentrum dieser LV stehende Modellieren stellt einen möglichen didaktischen Zugang dar. Dabei wird die Lehrperson selbst als handelnde Person aktiv, zeigt vor, wie sie eine Aufgabe löst, und kommentiert ihr Vorgehen dabei. Wird dieser Prozess zudem auf einem (Bildschirm-)Video festgehalten, so können auch hybride Lernformen (z.B. das Flipped-Classroom-Design) entsprechend bedient werden.
Die LV vermittelt anhand der Sprachhandlung des Vergleichens Grundlagenwissen zum Modellieren und zur Modellvideoerstellung, zum sprachaufmerksamen Lehrendenverhalten, zur Strategienvermittlung sowie zur Gestaltung hybrider Lernräume. Studierende wenden dieses Wissen in der Gestaltung, Kommentierung und Überarbeitung von Modellvideos an und erweitern damit ihre multimodale Erklärkompetenz.
Neben Inputphasen zu den oben genannten Inhalten steht das gemeinsame Arbeiten an der Modellvideoerstellung im Zentrum der Lehrveranstaltung. (Zudem wird der Versuch unternommen, eine Kooperation mit Schulen zu organisieren, damit die Modellvideos mit Schüler*innen erprobt werden können.)

 

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

1) Entwicklung einer Aufgabenstellung,
2) Entwicklung eines Modellvideos zur Aufgabenstellung in mehreren Schritten (Erstversion des Videos – Kommentierungen des Videos im Sinne von Peer-Feedback – Erstellung einer überarbeiteten Fassung des Videos),
3) abschließender Bericht (1-2 Seiten)

 

Literatur

Wird auf der Lernplattform Moodle bekannt gegeben.

 

Prüfungsstoff

Der Prüfungsstoff umfasst die für die Videoentwicklung in der Lehrveranstaltung gemeinsam erarbeiteten Inhalte (siehe oben). Im Sinne einer prüfungsimmanenten Lehrveranstaltung werden diese nicht als deklaratives Wissen abgeprüft, sondern fließen handlungsorientiert in die Videoentwicklung ein.

 

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Anwesenheit: mind. 80 Prozent
Für eine positive Beurteilung ist erstens eine aktive Mitarbeit in allen Phasen der Aufgaben- sowie der Videoerstellung in einem Team notwendig; zweitens sind mindestens 60% der Gesamtpunkte zu erreichen (Aufgabenerstellung: 20%, Erstversion des Videos 20%, Kommentierungen von Videos 25%, Erstellung einer überarbeiteten Fassung des Videos 25%, abschließender Bericht 10%).