Dr. Martina Werner, M.A.

Martina Werner

Sprachwissenschaft

Sekretariat: Yasmine Schiller

Institut für Germanistik
Universitätsring 1
1010 Wien

Stiege 9
2. Zwischengeschoss
Zimmer: ZG1O2.70

E-Mail: martina.werner@univie.ac.at

Sprechstunde

Sprechstunde nach Vereinbarung

Forschungsschwerpunkte

synchrone und diachrone Morphologie; historische Sprachwissenschaft, Schnittstelle Syntax-Morphologie; Grammatiktheorie & Sprachwandel; Genderlinguistik; Korpuslinguistik; Sprachvariation und Sprachtypologie; strukturelle Parallelen zwischen Sprache und Musik; Semiotik

Curriculum vitae

Details zu meinem FWF-Projekt: „Diachrony of the nominalized Infinitive in German“ unter: https://www.oeaw.ac.at/acdh/projects/nominalized-infinitive/

  • WS 2017/2018: Gastprofessorin, Institut für Germanistik, Universität Wien
  • seit 2012: Lektorin an den Universitäten Wien, München, Salzburg
  • 2013-2014: Universitätsassistentin (Postdoc), Institut für Linguistik/Germanistik (ILG), Universität Stuttgart
  • 2012-2014: Gastforscherin, Institut für Corpuslinguistik und Texttechnologie (ÖAW), Wien
  • 2011-2013: Universitätsassistentin (Postdoc) Institut für Germanistik, Universität Wien
  • 2009-2011: Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoc) im DFG-/AHRC-Projekt „Un-Cartesian Linguistics“, LMU München (PI: Prof. Leiss, München & Prof. Hinzen, Durham)
  • 2006-2009: Prädoc-Assistentin, LMU München, Institut für deutsche Philologie
  • 2004-2009: Promotion (Dr. phil.) in Germanistischer Linguistik im Internationalen Promotionsprogramm LIPP, LMU München
  • 1999-2004: Magisterstudium (M.A.) der Germanistischen Linguistik, LMU München

Drittmittel / Stipendien / Preise (in Auswahl):

  • 2014–2019: Förderung im Rahmen des Elise-Richter-Programms (FWF) für das Projekt „Diachrony of the nominalized infinitive in German“
  • 2008–2011: Mentee im Exzellenzprogramm LMUMentoring, LMU München
  • 2005-2006: HWP-Promotionsstipendium der Frauenbeauftragten der LMU München

Publikationsverzeichnis

Publikationsdatenbank u:cris

Artikel in Fachzeitschriften und Sammelbänden (in Auswahl):

Werner, Martina / Iordachioaia, Gianina (im Druck/2019): On the formal and semantic development of English ing– and German ung-nominalizations. In: Cennamo, Michela / Fabrizio, Claudia (eds.): Selected papers of ICHL 2015, Naples. Amsterdam: Benjamins. (Current Issues in Linguistic Theory)

Iordachioaia, Gianina / Werner, Martina (im Druck/2018): Aspectual change in English ing– and German ung-nominalizations. In: Heyvaert, Liesbet / Cuyckens, Hubert / Hartmann, Stefan (eds.): Categorial shifts: from description to theory and back again. Special issue for Language Sciences.

Werner, Martina (2018): Wortbildung als grammatische Strukturbildung. Plädoyer für die Berücksichtigung der morphologischen Antimaterie. In: Fuß, Eric / Wöllstein, Angelika (eds.): Grammatiktheorie und Grammatikschreibung. Tübingen: Narr.

Werner, Martina (2017a): Zur Entwicklung der synthetischen Komposition in der Geschichte des Deutschen. In: Meibauer, Jörg / Vogel Petra M. (eds.): Special Issue on Zusammenbildungen / Synthetic compounds. Zeitschrift für Wortbildung / Journal of Word-Formation 1/2017, 73-92.

Werner, Martina (2017b): Zur Linguistifizierung von *Semmelnknödeln. Zur Relevanz der morphologischen Antimaterie für die morphologische Theoriebildung. In: Zeman, Sonja, Werner, Martina & Meisnitzer, Benjamin (eds.): Im Spiegel der Grammatik. Beiträge zur Theorie der sprachlichen Kategorisierung. Tübingen: Stauffenburg.

Werner, Martina (2017c): Genus ist nicht Sexus. Warum zwischen grammatischem und natürlichem Geschlecht in der Sprache zu unterscheiden ist. In: Baumann, Antje / Meinunger, André (eds.): Die Teufelin steckt im Detail. Zur Debatte um Gender und Sprache. Berlin: kadmos.

Werner, Martina / Dressler, Wolfgang U. & Mörth, Karlheinz (2017): Doppelplurale und ihre diachrone Motivation. Eine empirische Untersuchung anhand des Austrian Academy Corpus und des Austrian Media Corpus. In: Resch, Claudia / Dressler, Wolfgang U. (eds.): Korpusbasierte Linguistik. Wien: ÖAW-Verlag.

Werner, Martina (2016a): Die Entwicklungslogik der nominalen Determinativkomposition im Deutschen – verstanden als Grammatikalisierung. In: Linguistik online 77, 3/16, 91-128.

Werner, Martina (2016b): Genus und Fugenelemente. Zur Herleitung einer motivierten Relation. In: Ernst, Peter / Werner, Martina (eds.): Linguistische Pragmatik in historischen Bezügen (Lingua Historica Germanica, 9). Berlin: Akademie.

Ernst, Peter / Werner, Martina (2016c): Einleitung. In: Ernst, Peter / Werner, Martina (eds.): Linguistische Pragmatik in historischen Bezügen (Lingua Historica Germanica, 9). Berlin: Akademie, 9–16.

Fuhrhop, Nanna / Werner, Martina (2016): Die Zukunft der Derivation oder Derivation 2.0. In: Linguistik online 77,3/2016, 129–150.

Lenz, Alexandra N. / Ahlers, Timo & Werner, Martina (2015): Bairische Syntax im Spannungsfeld regionaler und generationsspezifischer Variation – eine Pilotstudie. Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 2014, 81/1, 1–33.

Werner, Martina (2013a): Nominalizing infinitives in the history of German: state-of-the-art & open questions. Bavarian Working Papers in Linguistics 3, 127–134.

Werner, Martina (2013b): Zur Entwicklung und Motivation der nominalen Suffigierung vor dem Hintergrund der deutschen Sprachgeschichte. Nouveaux Cahiers d’Allemand 2013/1, 13–26.

Werner, Martina (2013c): Nominalkomposition: Das Erstelement im Fokus. Bavarian Working Papers in Linguistics 2, 1-5.

Werner, Martina (2010): Substantivierter Infinitiv statt Derivation. Ein ‚echter’ Genuswechsel und ein Wechsel der Kodierungstechnik innerhalb der deutschen Verbalabstraktbildung. In: Bittner, Dagmar / Gaeta, Livio (eds.): Kodierungstechniken im Wandel. Das Zusammenspiel von Analytik und Synthese im  Gegenwartsdeutschen. Berlin, New York: de Gruyter (Linguistik – Impulse & Tendenzen, 34), 159–178.

 

Monographien und Herausgaben:

Werner, Martina (2012): Genus, Derivation und Quantifikation. Zur Funktion der Suffigierung verwandter Phänomene im Deutschen. (Studia Linguistica Germanica, 114) Berlin, Boston: de Gruyter.

Zeman, Sonja / Werner, Martina & Meisnitzer, Benjamin (eds.) (2017): Im Spiegel der Grammatik. Beiträge zur Theorie der sprachlichen Kategorisierung. (Staufenburg – Linguistik, 95) Tübingen: Stauffenburg.

Ernst, Peter / Werner, Martina (eds.) (2016): Linguistische Pragmatik in historischen Bezügen. (Lingua Historica Germanica, 9) Berlin / Boston: de Gruyter.

 

Weiteres:

Werner, Martina / Ahlers, Timo (2014): Report about the workshop „language and art“ („Sprache und Kunst“), held at the Annual Meeting of the Austrian Society for German Studies (ÖGG), University of Vienna, 2012 June 6th–9th. In: Hackl, Wolfgang, Kupczyńska, Kalina, Wiesmüller, Wolfgang (eds.): StimulusSprache, Literatur Erkenntnis. Mitteilungen der österreichischen Gesellschaft für Germanistik 2012. Wien: Praesens.

Werner, Martina (2011): Review of Uli Ring, Substantivderivation in der Urkundensprache des 13. Jahrhunderts. Eine historisch-synchrone Untersuchung anhand der ältesten deutschsprachigen Originalurkunden, Berlin, New York: de Gruyter, 2008. In: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur (PBB) 133/3-4, 502–505.

Werner, Martina (2014): Interview „Wenn mit dem Zeitwort alles gesagt werden kann“ for Austrian daily newspaper die Presse, 05.07.2014, Author: Erich Witzmann.

Werner, Martina (2006): Leitfaden zum geschlechtergerechten Sprachgebrauch. Guideline about gender-sensitive language use, funded by women’s representative of LMU Munich.

 

Aktivitäten

Aktuelle Vorträge der Wiener Sprachgesellschaft finden Sie unter: https://www.univie.ac.at/indogermanistik/wsg/

Neuigkeiten über die Aktivitäten der Österreichischen Gesellschaft für Germanistik (ÖGG) erhalten Sie unter: http://www.oegg.org/

 

Lehrveranstaltungen 2019S

Alle bisherigen Lehrveranstaltungen im Vorlesungsverzeichnis