Doz. Ao. Univ.-Prof. Doz. Dr. Murray G. Hall

Neuere deutsche Literatur

Sekretariat: Petra Zeiner




Zimmer: ZG1O2.69 (Stiege 9, 2. Zwischengeschoss)

E-Mail: murray.g.hall@univie.ac.at

Sprechstunde

Nach Vereinbarung per e-Mail

Betreuung von Master- und Diplomarbeiten

ABGESCHLOSSENE DIPLOMARBEITEN UND DISSERTATIONEN

  • ABDALLA, Yagut: „Das fortschrittliche Europa“ oder das „rückständige Asien“? : Orient und Okzident in den Werken von Mohammed Essad Bey. Diss. 2016.
  • ALTMÜLLER, Ingrid: Bücher für die Front. Zu den Feldpost- und Wehrmachtsausgaben des Karl H. Bischoff Verlages (Wien IV.). 2001.
  • AMELIN, Eric: „Megalomanie“ und „Selbst-Mythologisierung“ des „Groß-Genies“ Arno Schmidt. Autorengelenkte Rezeption als Akt literarischer Kritik an der Kulturindustrie. 1995.
  • ASCHER, Katharina: Die literarische Aufarbeitung der Kriegssituation für Kinder in den Chroniken von Narnia. 2011.
  • AUBELL, Birgit: Vater-Sohn-Verhältnis in ausgewählten Romanen der Prager deutschen Literatur. 1992.
  • BAAR, Elisabeth: Sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität jenseits der Heteronormativität als Thema aktueller Jugendliteratur. 2016.
  • BACHL-HOFMANN, Christina: Hans Regina Nack. Leben und Werk. 1994.
  • BAK, Sandra: Harry Potter. Zauberhafter Bestseller und generationenübergreifendes Lieblingsbuch oder Ergebnis erfolgreicher und gezielter Presse- und Marketingstrategien? Eine Analyse. 2004. (veröffentl. unter dem Titel Harry Potter – Auf den Spuren eines zauberhaften Bestsellers. Frankfurt a.M. u.a.: Peter Lang – Europäischer Verlag der Wissenschaften 2004; Europäische Hochschulschriften: Reihe 1, Deutsche Sprache und Literatur, Band 1889, ISBN 3-631-52569-9)
  • BARAN, Magdalena: Kalkwerk: Thomas Bernhards Roman, Krystian Lupas Inszenierung – ein Vergleich. 2011.
  • BAUBÖCK, Irene: Facetten des Unheimlichen. Unheimliche Motive vor und in der Romantik anhand von Werken Friedrich von Schillers, E.T.A. Hoffmanns und Ludwig Tiecks und deren Auswirkungen auf Theodor Storm, Leopold von Sacher-Masoch, Alfred Kubin und H.C. Artmann. 1991.
  • BAUER, Sandra: „Schrifttumssarbeit“ im BDM. Literatur als „weltanschauliches“ Schulungsmaterial für die zukünftigen Kulturhüterinnen. 2002.
  • BAUERNBERGER, Victoria: Das Motiv des erlösenden Kindes in der neuen Jugend-Fantasieliteratur. Analyse ausgewählter Werke ab Harry Potter. 2010.
  • BEHOFSICS, Kurt: Historisch-politische Voraussetzungen und künstlerische Impulse für das Theaterschaffen des Erwin Piscator während der Weimarer Republik. 1995.
  • BELLACH-MULTERER, Doris: Felix Langer: Leben und Werk eines deutschsprachigen Dichters aus Brünn. Diss. 2003.
  • BERGMANN-PFLEGER, Katharina: Geschichte der Universitätsbibliothek Graz 1938–45. Dissertation 2010. Gedruckt: Geschichte der Universitätsbibliothek Graz 1938 – 1945. Wiesbaden: Harrassowitz 2011. (= Buchforschung. Beiträge zum Buchwesen in Österreich, Bd. 6)
  • BERNAUER, Ines: Der Residenz Verlag im Wandel. 2006.
  • BERNECK, Brigitta: Prager deutsche Literatur. Blickwinkel ausgewählter Autoren. 2013.
  • BILADT, Claudia: Günther Anders und der „Antipode Eichmanns“ – Die (Rezeptions-) Geschichte eines Briefwechsels. 2007. (Gedruckt u.d.T. Der „Antipode Eichmanns“. Briefwechsel Gün-ther Anders & Claude Eatherly. St. Wolfgang: Edition Art & Science, 2008).
  • BISCHOF, Rosa: Die Frauenfiguren in Stefan Zweigs Novelle Angst und ihre historischen Hinter-gründe. 1995.
  • BITRI, Alfons: Kulturbeziehungen zwischen Österreich und Albanien. 2003.
  • BLAHA, Barbara: Von Riesen und Zwergen. Zum Strukturwandel im verbreitenden Buchhandel in Deutschland und Österreich. 2009. (Erschien 2011 in Hardcover im Verlag vwh. Verlag Werner Hülsbusch, Boizenburg. ISBN 978-3-940317-93-3)
  • BLAUENSTEINER, Sophie: Das Motiv der Elternlosigkeit in der Kinder- und Jugendliteratur. 2011.
  • BLETTENWEGER, Daniela Eva: Literatur zwischen Kunstfreiheit und Persönlichkeitsrecht. Über die gerichtlichen Auseinandersetzungen von Thomas Bernhards Holzfällen, Maxim Billers Esra und Alban Nikolai Herbsts Meere. 2008.
  • BÖHM, Tanja: „Sie lebte in der Vergangenheit und schwebte in der Gegenwart“. Irmgard Keun: Eine Betrachtung und Gegenüberstellung von Leben und Werk anhand ausgewählter Romane aus der Exil- und Nachkriegszeit. 2006.
  • BRÄUER, Christina: Zur Rezeption von Robert Musil in Argentinien. 2008.
  • BRUNELIK, Tanja Maria: Konfessionelles Schrifttum und der Buchmarkt 1938-1945. Unter besonderer Berücksichtigung der Situation in der „Ostmark“. 2004.
  • BRUNNER, Peter: Herbert Strutz – Publikationen, Rezeption und Ideologie eines heimatverbundenen Schriftstellers in den Jahren 1933-1945. 1992.
  • BRUNY, Martin: Die Verlagsbuchhandlung A. Hartleben. Eine Monographie. 1995.
  • BUCHBERGER, Stefan: Über die gegenwärtigen Strukturen zur Literaturproduktion in Öster-reich. Eine Annäherung, ein Panorama, Reflexionen, Notizen. 2004.
  • BUDER, Elvira: Stefan Zweig. Reisen. 1998.
  • BURKHARDT, Barbara: Von der schrittweisen Bändigung des Krieges: Stefan Zweigs pazifistisches Drama „Jeremias“. 2008.
  • BURZ, Christina: Beziehungsstrukturen in der Kinder- und Jugendliteratur am Beispiel von Jutta Treiber. Theorien, Analysen und die Umsetzung im Unterricht. 2016.
  • CEJNA, Martina Katharina: Familie in der Erwachsenliteratur von Renate Welsh unter besonderer Berücksichtigung der Rolle(n) der Frau. 2008.
  • CENCIG, Jakob: Deutschsprachige Übersetzungen der Poems of Ossian im Feld des Sturm und Drang: Eine vergleichende Studie. 2015.
  • COUFAL, Julia: Deutschsprachige Fantasy. Ein internationales Exportprodukt?. Masterarbeit 2015.
  • DALLA PIETÀ, Silvia: Titel der Dissertation: „immer weiter immer weiter / schreiten wire wegbereiter“. Die Erfahrung der Stadt in den Chansons der Wiener Gruppe. Diss. 2007.
  • DAXBÖCK, Renate: Die Wiederbelebung des Volksstücks in den sechziger Jahren. Untersuchungen über Individuum und Gesellschaft in den frühen neuen kritischen Volksstücken. 1992.
  • DEMETZ, Sabine: Rahel Sanzara: Das verlorene Kind. Interpretationsversuch von Rahel Sanzaras erstem Roman im Hinblick auf den Einfluß von Ernst Weiß auf ihre künstlerische Entwicklung. 1992.
  • DIETZ, Christopher Bernd: „Ich bin wohl der Dichter mit einem der lächerlichsten Schicksale“ – Die Briefe Alexander Lernet-Holenias an Maria Charlotte Sweceny. Diss. 2011. Gedruckt u.d.T. Alexander Lernet-Holenia und Maria Charlotte Sweceny. Briefe 1938–1945. Wien–Köln–Weimar: Böhlau 2013.
  • DOBRETSBERGER, Gertrud: Das Menschenbild bei Gertrud Fussenegger. Anhand von vier Romanen. 1995.
  • DORN, Brigitte: Die thematischen Schwerpunkte in den Dramen Stefan Zweigs. 1995.
  • DRACK, Ralf: Rechtsextremismus und Verlage in Österreich mit dem Schwerpunkt auf den 90er Jahren. 2008.
  • DROBEZ, Susanne: Patrick Süskind „Das Parfum“. Faktoren, die den Roman zum Bestseller werden ließen. 2008.
  • DROBEZ, Susanne Der Kriminalroman und sein gesellschaftlicher Stellenwert: Wie literarische Verbrechen im Wandel der Zeit zu Bestsellern werden. Dissertation 2014.
  • DRUMBL, Andrea: „Von dem verzweifelten Sprung ins Unwiderrufliche“. Zur Selbsttötungsthematik in Texten von Stefan Zweig. 2006.
  • DUNDA, Brigitte: Der zeitgeschichtliche Jugendroman in Österreich nach dem Zweiten Weltkrieg. 1994.
  • DUJARDIN, Susanne: Psychoanalytische Einflüsse bei Stefan Zweig. 2004.
  • DŽANIĆ, Zinaida: Die phantastische Welt der phantastischen Kinder- und Jugendliteratur. Ansätze, Thesen und Untersuchungen zur modernen Kinder- und Jugendfantasyliteratur. Masterarbeit 2015.
  • EDER, Ulrike: Grimms Märchen im Salon und Kinderzimmer. Die Bedeutung der „Kinder- und Hausmärchen“ für Erwachsene und für Kinder. 1991.
  • EICHINGER, Monika: Die Studienbibliothek Linz in der NS-Zeit. 2009.
  • EISENECKER, Elfriede: Die Rolle des Bundesministeriums für Unterricht in der österreichischen Literaturpolitik 1933–1938. 2013.
  • ENGLISCH; Daniel: Der Verband demokratischer Schriftsteller und Journalisten Österreichs. Beispiele kulturpolitischer Interessensvertretung 1945-1950. 1996.
  • ERKURT, Melisa: Aspekte der deutschsprachigen Migrationsliteratur. Die Darstellung von Flucht und Fremdheit bei Rafik Schami und Vladimir Vertlib. 2016.
  • ERRATH, Angelika: Die F.G. Speidel’sche Verlagsbuchhandlung (1926-1962) im Spiegel der Zeit. 2004.
  • FALK, Susanne Swantje: Das Verlagshaus in der Canisiusgasse 8-10 unter dem Einfluss der NS-Pressepolitik 1938. Diplomarbeit Univ. Wien 2002. Gedruckt u.d.T. Die „Arisierung“ Wiener Zeitungsverlage. Das Verlagshaus Canisiusgasse 8-10. Mit einem Geleitwort von Murray G. Hall. Taunusstein: Driesen 2002. (ISBN 3-936328-04-8)
  • FALK, Susanne Swantje: Hans Habe. Journalist und Schriftsteller. Diss. 2008.
  • FALMBIGL, Marlene: Bücher sammeln aus Leidenschaft – Privatbibliotheken in Wien um 1900. 2009.
  • FECHTER, Beate: Josef Bick. Versuch einer Monographie. 2013.
  • FEHLE, Veronika: Blitzlichter auf ein Leben. Ilse Aichingers Erinnerungssystem der Leerstellen am Beispiel der Texte des „Journal des Verschwindens“. 2006.
  • FERNER-ORTNER Sarah: „Die Wahrheit über ein bestimmtes Leben zu erzählen (…) das ist eine Fiktion“. Selbst- und Fremdbilder bei Alma Mahler-Werfel und Anna Mahler. 2006.
  • FISCHER, Marianne: Die Autobiographie von Luise Rinser. Eine Untersuchung zu Den Wolf umar-men und Saturn auf der Sonne. 1996.
  • FISCHER, Marianne: Die erotische Literatur und das Gericht. Der Schmutzkampf zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Wien. Diss. 1999.  (Gedruckt u.d.T.: Erotische Literatur vor Gericht. Der Schmutzliteraturkampf in Wien des beginnenden 20. Jahrhunderts. Wien: Wilhelm Braumüller 2003.)
  • FLEISCHHACKER, Michaela Anna: Der japanische Buchmarkt. 2013.
  • FLORIAN, Katharina: Die Verfilmung zweier Bestseller – „Das Parfum“ und „Schlafes Bruder“. 2008.
  • FÖRDÖS, Lisa: Die Wahrnehmung des Semmering-Rax-Gebietes in der Literatur im Wandel der Zeit. 2017.
  • FÖSSL, Andrea: 1968 – Neue Impulse in der Kinderliteratur. 1995.
  • FRANTAR, Katharina: Ödön von Horváths Pompeji: Komödie eines Erdbebens in sechs Bildern. Studien zu seinem letzten dramatischen Werk. 1993.
  • FRANZMEIER, Petra: Jura Soyfers politische Lyrik in den Jahren 1932 bis 1934: Politische Gebrauchslyrik in der AZ und Bild-Wort-Satiren im Kuckuck – Eine Gegenüberstellung. 1997.
  • FREIDL, Vera: „Wieder spüre ich dieses vertraute Ziehen im Unterleib“. Die Darstellung der Sexualität in drei jüngeren, populären Buchreihen. 2016.
  • FUCHS, Karin: Die „Aufgabe“ des deutschen Buchhandels im Zweiten Weltkrieg. Appelle an den Buchhandel. 2000.
  • FUCHS, Sabine Christina Maria: Hugo Heller (1870-1923). Buchhändler und Verleger in Wien. Eine Monographie. 2004.
  • FÜGENSCHUH, Thomas: Der Bund proletarisch-revolutionärer Schriftsteller (BPRS) und seine Romane. 1993.
  • GAISBERGER, Barbara: JOHANN BAPTIST MAYR (20.2.1634-12.8.1708). Ein Salzburger Buchdrucker, Verleger und Buchhändler. 1999.
  • GANGL, Robert: Paul Amann – Leben und Werk. Ein Leben in zwei Welten. 1995.
  • GANSTERER Agathe: Ruth Klüger: weiter leben. Eine Jugend. Perspektiven weiblicher Autobiografieforschung. 2000.
  • GAYER, Angelika: Die Wiener Realzeitung und das Verlagswesen zur Zeit der Aufklärung. Eine kommentierte Bibliographie der Zeitung „Kaiserlich Königliche allergnädigst privilegierte Realzeitung“. 1999.
  • GERHARTL, Sybille: „Vogelfrei“ – Die österreichische Lösung der Urheberrechtsfrage in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts oder Warum es Österreich unterließ, seine Autoren zu schützen. 1995.
  • GERSTACKER, Christine: „Wenn ich einmal im Erfolg sitze …“. Zur Selbstvermarktung Frank We-dekinds im wilhelminischen Deutschland. 2008.
  • GHONEIM, Andrea: Literarische Publikationsformen im World Wide Web. Veränderungen in Produktion, Publikation und Vermittlung von Literatur am Beispiel ausgewählter österreichischer Literatur-Medien. Diss. 2008.
  • GJERGJI, Arben: Das Motiv der Blutrache in Ismail Kadares Roman „Der zerrissene April“. 2010.
  • GLAC, Malgorzata: Zur Aufarbeitung der NS-Vergangenheit in den Theatertexten Präsident Abendland von Elfriede Jelinek und Heldenplatz von Thomas Bernhard. 2008. Gedruckt u.d.T. Kollektives Schweigen – öffentlicher Skandal. NS-Vergangenheit in Elfriede Jelineks „Präsident Abendwind“ und „Heldenplatz“ von Thomas Bernhard. Marburg: Tectum Verlag 2008. (ISBN 978-3-8288-9735-9)
  • GLATZL, Bianca: Tod und Sterben in Kinder- und Jugendliteratur – Interdisziplinäre Zugänge und mögliche Didaktisierung. 2013.
  • GÖTZINGER, Susanne: Von Reisenden und Bereisten. Die Wechselwirkungen zwischen Reisenden und Bereisten, der Niederschlag in den Reiseberichten und deren Rezeption durch die Bereisten anhand der Islandsreiseberichte von Ida Pfeiffer (1846) und Ina von Grumbkow (1909). 1994.
  • GRAML, Gerhard: Körperbilder. Körpergeschichten. Der menschliche Körper im österreichischen Roman des 20. Jahrhunderts. 1991.
  • GRAML, Gerhard: Kulturtransfer zwischen Österreich und den USA. Rezeption und Wirken österreichischer Autoren in den Vereinigten Staaten von Amerika zwischen 1938 und 1950. Diss. 1999.
  • GRASZ, Sabine: Ich-Dissoziation in Henriette Hardenbergs Lyrik. Mit einem editorischen Bericht. 1997.
  • GRUBER, Franz Christian: Die Wiener Neustädter Literaturlandschaft in der Zwischenkriegszeit. 2000.
  • GUNDACKER, Harald: Wahre Meister im Verlieren. Textinterpretationen zum Schweizer Autor Markus Werner. Diss. 1996.
  • HALLER, Verena S.: Die Darstellung der Frau in Thomas Bernhards Theaterstücken. 1992.
  • HALPER, Beatrice: „Hilfe zur Selbsthilfe?“ Untersuchung aktueller Jugendzeitschriften nach inhaltlichen Elementen, die zur psychosozialen Entwicklung beitragen können und von Jugendlichen im Rahmen der Identitätssuche als Entwicklungshilfe wahrgenommen werden. 2016.
  • HANDLER, Andrea: Die Zeitschrift Deutsche Arbeit und ihre Bedeutung für das geistige Leben der Deutschen in Böhmen. 1995.
  • HARRER, Stefanie: Sachlich, fachlich, speziell – Spezialisierung am Buchmarkt am Beispiel katholischer Spezialsortimente in Wien. 2006.
  • HEIDEGGER, Gabriele: Joe Lederer. Eine Monographie. 1999.
  • HEISSLER, Dagmar: Ernst Lothar. Sein Leben, sein Werk und dessen Rezeption anhand von veröffentlichten und unveröffentlichten Texten. Dissertation 2013 (Mit-Betreuer).
  • HEITZENEDER, Ursula: Literatur als Mittel der Propaganda – Exemplarische Untersuchung von Kinder- und Jugendbüchern im Dritten Reich. 1992.
  • HELD, Elisabeth: Max Brods Prager Tagblatt. Roman einer Redaktion. Ein literarischer Text zwi-schen Fiktion und Realität. 1993.
  • HOFBAUER, Katharina: „Auf meine Korrespondenz kann ich nicht verzichten. Denn sie ist doch für mich Leben.“ Theodor Kramer im Briefwechsel mit Anna Krommer und Gretl Oplatek (verh. Kilroy). 2007.
  • HOFER, Claudia: Enteignung und Rückstellung von Buchhandlungen, Verlagen und Druckereien im „Gau Oberdonau“ unter besonderer Berücksichtigung von Linz. 2010.
  • HOFINGER, Marina: Das fremde Leben. Weibliche Identität im Werk von W.A. Mitgutsch. 1994.
  • HÖGLHAMMER, Bernhard: Mobilisierung für den Krieg: NS-Propaganda in ausgewählten Serien und Zeitschriften des Deutschen Verlags für Jugend und Volk. 2015.
  • HÖLLER, Hubert: Übersicht über österreichische Arbeiterliteratur im spanischen Bürgerkrieg unter besonderer Berücksichtigung des Werkes von Benedikt Fantner. 1991.
  • HÖLLRIGL, Sigrun: Das Wort zur Waffe. Kurt Tucholsky und der literarische Aktivismus. 1992.
  • HÖRSCHINGER-ZINNAGL, Claudia: Der Verleger Otto Müller und die Geschichte seines Verlages, des Otto Müller Verlags in Salzburg, von 1937 bis 1956. 1996.
  • HÖTZMANNSEDER, Werner: Oskar Baum, Ein Vertreter der Prager deutschsprachigen Literatur der Jahrhundertwende und Zwischenkriegszeit. 1991.
  • HRIBERSCHEK, Alice: Konstruktion jüdischer Identität am Beispiel ausgewählter Texte deutschsprachiger Autorinnen und Autoren ab 2000. 2007.
  • HUBER, Christina: Gina Kaus. Eine Monographie. 1994.
  • HUBER, Christina: Personelle Dystopie. Das Verhältnis von Körper, Macht und Identität bei adoleszenten künstlichen Menchen in der Future Fiction. Eine vergleichende Analyse am Beispiel von Charlotte Kerners „Blueprint“, Mary E. Pearsons „Zwei und dieselbe“ und John M. Cusicks „Girl Parts“. Masterarbeit 2017.
  • HUBER, Elisabeth: Das Bild der Frau in der Trivialliteratur der Jahrhundertwende (Zur Frauenfeindlichkeit der Frauenromane). 1991.
  • HUMER, Elisabeth: Hermynia Zur Mühlen. Die Kriminalromane. 2006.
  • HUNDERTPFUND Tobias: Vergleich von „City of Angels“ und „Der Himmel über Berlin“ hinsichtlich klassischer Drehbuchstrukturen. 2001.
  • HUPFER, Georg: Zur Geschichte des antiquarischen Buchhandels in Wien. 2003.
  • ISER, Ilse: „Literatur als ‚Geschichtsbewältigung‘?“ Dargestellt an den Romanen von Erich Fried, Elisabeth Reichart und Franz Rieger. 1997.
  • JÄGER, Susanne: Efraim Frisch. Sein Leben, sein Werk und seine Tätigkeit beim „Neuen Merkur“. Diss. 1996.
  • JÄGER, Susanne: Flucht, Emigration, Exil und Heimatlosigkeit im Leben und in den „europäischen“ Romanen Hans Natoneks. 1991.
  • JORDAN, Luzia: Antisemitische Verlage in der Zwichenkriegszeit. 2005.
  • KAHOFER, Birgit: Der Verlag Jungbrunnen. 2007.
  • KAINZ, Gertrud: Leopold von Sacher-Masoch. Galizische Judengeschichten (Auswahl). Eine Textanalyse. 1990.
  • KAINZ, Gertrud: Paradiesisch ist das Leben nicht. Lina Loos – Leben und Werk. Diss. 1993.
  • KAISER, Karl: Englische und amerikanische übersetzte Belletristik auf dem deutschen Buchmarkt im Dritten Reich. 1993.
  • KASTRINAKI, Maria: Märchen mit schlechtem Ausgang. Grimms Kinder- und Hausmärchen im Vergleich mit anderen traurigen und grausamen Erzählungen. 2007.
  • KÄSTNER, Cornelia: Das Verlagswesen im Zeitalter des World Wide Web. Eine Momentaufnahme über die Auswirkungen des World Wide Web auf die Veröffentlichung und Verbreitung von Literatur. 2016.
  • KAUFMANN, Andrea: Die Einsamkeit in den Romanen Marlen Haushofers. 1991.
  • KIRCHMEIER, Eva: Annelies Umlauf-Lamatsch. Die Vielfältigkeit in ihren Kinderbüchern. 2013.
  • KLOPF, Monika: Lesesozialisation und Lektürepräferenzen von GermanistikstudentInnen der Universität Wien im Jahr 2010. 2010.
  • KNES, Ulrike: Frank Thiess: Ein Autor zwischen Realität und Selbststilisierung. Die Jahre 1930 bis 1945. 1995.
  • KÖSTNER, Christina: „Wie das Salz in der Suppe“. Zur Geschichte eines kommunistischen Verlages – Der Globus Verlag. 2001
  • KÖSTNER, Christina: Die Geschichte der Österreichischen Nationalbibliothek in der NS-Zeit. Diss. 2006.
  • KOHLMAIER, Ursula: Der Verlag Christoph Peter Rehm (1875-1821). 1998.
  • KOHLMAIER, Ursula: Der Verlag Franz Anton Schrämbl. Diss. 2001.
  • KOLAR, Gisela: Ein „Vorspiel“: Die Wiener Arbeiterbüchereien im Austrofaschismus. 2008.
  • KOPF, Isabella: „Bildung aus Erinnerung ist Vergegenwärtigung des Vergangenen mit der Absicht, für Gegenwart und Zukunft zu orientieren und Wiederholung zu vermeiden.“ Die Vermittlung des Dritten Reiches in der Kinder- und Jugendliteratur 2005. 2006.
  • KOSCHER, Michael: „(…) noch hübscher ausgestattet als der vorige.“ Über Kalender & Kalenderverlage im Wien des 19. Jahrhunderts. 2008.
  • KÓTH, Markus: „Aber es handelt sich um ein phantastisches Land.“ Das Österreichbild in den literarischen Werken Jörg Mauthes – ein Beitrag zur Identitätsgeschichte der Zweiten Republik. Diss. 2008.
  • KOVACS, Brigitte: Rainer Maria Rilke und Franz Kafka. Ein Versuch, Gemeinsamkeiten und Gegensätze im Blickwinkel der Geschichte, Kunst, Kultur und Persönlichkeitsentwicklung aufzuzeigen. 1990.
  • KROBOTH, Verena: Die Konstruktion der Frauenfiguren nach dem christlichkatholischen Frauenbild in Thomas Bernhards „Auslöschung. Ein Zerfall“ am Beispiel der Figuren der Mutter und Maria. 2012.
  • KROMOSER, Andrea: „Ich stand am Ende der begehbaren Welt“. Zur literarischen Darstellung von Initiationsmomenten anhand der Raumstruktur jugendliterarischer Werke der Gegenwart. 2010.
  • KULNIK, Rosalia: „Weiberschicksal“: Gebärfähigkeit als Dilemma. Kindsmord und Abtreibung in der deutschen Literatur. 1996.
  • KUND, Aive: Kulturgeschichte, Philosophie und Zeitgeschehen in Hans Pfitzners Palestrina. 1999.
  • LABENBACHER, Melanie: Das Individuum auf der Suche nach seiner Identität. Literarische Analyse der Identitätsproblematik in der Großstadt anhand ausgewählter Werke. 2016.
  • LAHER, Gunther: ASPEKTE DES AUSTROMARXISMUS IM WERK VEZA CANETTIS. Zum gesellschaftspolitischen Gehalt ihrer Kurzerzählungen. Untersucht an ausgewählten Beispielen. 1999.
  • LANDAUER, Stefanie: Kinderland. Analyse einer sozialistischen Kinder- und Jugendzeitung zwischen 1923 und 1934. 2016.
  • LANG, Birgit: Inszenierungen zwischen den Kulturen. Deutschsprachiges Exiltheater und -Kabarett in Australien. Diss. 2001.
  • LECHNER, Annette: Die Verlagsbuchhandlung Anzengruber Verlag Brüder Suschitzky (1900-1938) im Spiegel der Zeit. 1994. Gedruckt in: Archiv für Geschichte des Buchwesens 44 (1995), S. 187-273.
  • LEHRNER, Elisabeth: Die frühe Rezeption von Thomas Manns Roman Dr. Faustus. 1994.
  • LEITNER, Carola: Die ersten zehn Jahre der Buchgemeinschaft Donauland. Diss. 2016 (gem. mit N. Bachleitner).
  • LEXA, Michaela: Der Begriff des Genies in Patrick Süskinds Roman Das Parfüm. Die Geschichte eines Mörders. 1996.
  • LIENERBRUNN, Regina: … Denn das Böse liegt so nah – Deutschsprachige Kriminalromanautorinnen. Diss. 1993.
  • LIENERBRÜNN, Regina: Kottan ermittelt: Der andere Kriminalroman. 1990.
  • LOIDL, Sonja : Die Macht des Lesers. Möglichkeiten der Einwirkung des Lesers auf literarische Werke. 2008. Gedruckt mit einem Vorwort von Murray G. Hall. Berlin: Wissenschaftlicher Verlag Berlin, 2009. ISBN 978-3-86573-460-0.
  • LUEGER, Magdelena: Die Funktion der Stadt: Wien in der österreichischen Literatur. Theorie, Tradition und Analyse ausgewählter Beispiele ab 2000. 2010.
  • MÄDL, Judith Beatrix: Franz Innerhofer – Leben und Werk nach dem großen Erfolg. 2013.
  • MAIER-LEHNER, Julia: Mela Hartwigs Novellenwerk. 2009.
  • MAJNARIC, Martin: Literaturkritik im Kontext der Neuen Medien. Bedingungen, Erscheinungsformen und Tendenzen der deutschsprachigen Literaturkritik in den modernen Massenmedien. 2004.
  • MARCHER, Barbara: Der (Wieder-) Aufbau des Literaturmarktes in Österreich nach 1945 am Beispiel des Kinder- und Jugendbuches. Ein Überblick. 1996.
  • MAURER, Susanne: Ernst Lothar. Leben und Werk. 1995.
  • MAYBÖCK, Anna-Bettina: Norbert C. Kaser. Die literarische Rezeption 1978-1994. 1995.
  • MAYER, Angelika: Die neue Hauptbücherei in Wien. 2004.
  • MAYR, Elisabeth: Paulus Hochgatterer und sein Anteil an der Entwicklung des Adoleszenzromans in Österreich. 2006.
  • MAYR, Sandra: Die Profilierung der Tyrolia Verlagsanstalt als theologischer und regionaler Fachverlag in der Zwischenkriegszeit (1918–1938). 2013.
  • MAYRHOFER, Sascha Lukas: Die literarische Verarbeitung von KZ-Erlebnissen in österreichischen Texten der Nachkriegszeit unter Berücksichtigung der damaligen Verlagslandschaft. 2000.
  • MERKL, Maria: Untersuchungen zu Franz Werfels Verdi. Roman der Oper. 1990.
  • MIKSANEK, Franziska: Der Hausmeister bei Heimito von Doderer. 1992.
  • MONZ, Alexandra: „Und wenn sie nicht gestorben sind…“. Eine Bestandsaufnahme zur Situation von Kleinverlagen in Österreich und deren Sterbefälle in den Jahren 1975-1995. 1996.
  • MOOSLEITNER, Martina: Zwischen Selbst(er)findung und Fremdbestimmung. Zur Identität Ernst Herbecks. 1994.
  • MÖRL, Benedikt: Leo Katz – sein Leben und seine Sicht des Judentums. 1996.
  • MULTERER, Doris: Deutsch-tschechische Gegensätze in den Prager Studentenromanen Karl Hans Strobls: Die Vaclavbude, Der Schipkapaß und Das Wirtshaus „Zum König Przemysl“. 1993.
  • NATTER, Bernadette: Der Deutsche Verlag für Jugend & Volk im Zeichen der österreichischen Schulreform. Zur Buchproduktion während der ersten großen Schaffensperiode von 1918-1938. 2004.
  • NAWROCKA, Irene: Verlagssitz: Wien, Stockholm, New York, Amsterdam. Der Bermann-Fischer Verlag im Exil (1933-1950). Ein Abschnitt aus der Geschichte des S. Fischer Verlages. Diss. 1998. Gedruckt in: Archiv für Geschichte des Buchwesens 53 (2000), S. 1-216.
  • NEUHART, Stefanie: Zsolnay und Deuticke. Zwei Verlage und ihre Rolle als Vermittler von österreichischer und fremdsprachiger Literatur. Eine statistische Analyse der Verlagsprogramme im Untersuchungszeitraum 2000-2010. 2010.
  • NEUWIRTH, Günter: Österreichische Kriegs- und Antikriegslyrik von 1914 bis 1918. 1994.
  • NIEDERDORFER, Kathrin: Kauf mich, lies mich! Über die Wirkung der Literaturkritik auf den Verkaufserfolg von Büchern. 2010.
  • NÖBAUER, Irmgard: Zur Frage der jüdischen Identität bei Franz Werfel. 1991.
  • OCHSENHOFER, Sigrid: Kinder- und Jugendliteratur zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Am Beispiel Franz Karl Ginzkey. 1993.
  • OFNER, Karin: Max Brod: Ein Freund der Tschechen? Eine Interpretation seiner Werke Ein tschechisches Dienstmädchen (1909), Weiberwirtschaft (1913), Stefan Rott der Das Jahr der Entscheidung (1931) unter dem Aspekt des Tschechen-Bildes. 1993.
  • PAAR, Andrea: Der österreichische Verlagsbuchhandel auf Buchmessen in Leipzig und Wien sowie auf Weltausstellungen von 1850 bis 1930. 2000.
  • PARWANOWA DIMITROWA, Irina: Ilija Trojanow: Reisen und Schreiben im Zeitraum 1993-2008. Versuch einer Monographie unter Berücksichtigung verschiedener Aspekte der Reiseliteratur. 2010.
  • PATZALT, Renate Maria: Die Darstellung Kölns im späten Mittelalter in Andrea Schachts und Petra Schiers historischen Kriminalromanen. 2016.
  • PAWLITSCHKO, Iris: Jüdische Buchhandlungen im Wien. „Arisierung“ und Liquidierung in den Jahren 1938-1945. 1996.
  • PFISTER, Roger Charles: Zur Geschichte der Buchgemeinschaften in Österreich. Eine historische Untersuchung. 2000.
  • PIRKER, Katharina: Jüdische Literatur am Beispiel von Jeannette Lander und ihrem Werk Überbleibsel–Eine kleine Erotik der Küche. 2016.
  • PLÖDERL, Renate: Die „Neue Frau“ in Irmgard Keuns Romanen Gilgi-eine von uns und Das kunstseidene Mädchen. 1993.
  • PÖTSCHER, Svlvia: „Leben im Exil in Frankreich“. Eine vergleichende Analyse der autobiographischen Exil- und Widerstandsdarstellungen im Werk der Autorinnen Lisa Fittko und Hertha Pauli. 2009.
  • POSCH, Cornelia: Der Wilhelm Goldmann Verlag. Leipzig-München. 2002.
  • POZNÍKOVÁ, Lenka: „Neue Deutsche Blätter“ als Beispiel der Exilpresse in der Tschechoslowakei. 2005.
  • PRATSCHKE, Johanna: Ein Verlag in der Weimarer Republik. Das Verlagsprogramm des S. Fischer Verlags von 1918-1933. 2012.
  • PREY, Corinna: Leben und Werk der Schriftstellerin Lili Grün. 2011.
  • PUNKL, Daniela: Verlag Moritz Perles, k.u.k. Hofbuchhandlung in Wien. 2002.
  • PUTSCHÖGL, Daniela: Der jüdische Verleger Heinrich Glanz. Eine Monographie. 2004.
  • PYO, Myong-Sun: Hoffnung und Verzweiflung im Werk Stefan Zweigs. Diss. 1995.
  • RADLWIMMER, Romana: Mittler zwischen Welten. Interkulturalität und literarische Mehrsprachigkeit am Werk Alfredo Bauers. 2007.
  • RAMBAUSKE, Thomas: Die Theologie des Zweifels und der Ästhetik. Zur Gottesfrage bei Günter Grass und Peter Handke. 1991.
  • RAMMER, Julia: Die Israeltexte der deutschsprachigen israelischen
    Schriftstellerin Jenny Aloni. Dissertation 2010.
    RANFTL Beate: „IG Autorinnen Autoren“. Eine österreichische Interessengemeinschaft im gesellschaftlichen, politischen und historischen Kontext. 1999.
  • RAYKOVA, Lora: Der Traum von der Vermenschlichung der Menschheit. Humanismus und Geschichtsphilosophie in den Werken Stefan Zweigs. 2017.
  • REGENFELDER, Nastasja: Das Zusammenspiel von Religion, Macht und Magie in ausgewählten Werken der High-Fantasy. 2017.
  • REICHENBACHER, Leopold: Dekadenz und Dandy(tum) in der Literatur des fin de siècle bzw. in ausgewählten Werken Friedrich Huchs, Thomas Manns und Peter Altenbergs. 1994.
  • REICHINGER, Petra: Heranwachsen im ländlichen Raum in der neueren deutschen Literatur. Zwischen Idyll(e) und Realität in den peripheren Gebieten Bayerns und Österreichs. 2016.
  • REISINGER, Karin: Der deutschsprachige Kriminalroman in der NS-Zeit am Beispiel des Wiener Autors Edmund Finke. 1994.
  • RIEß, Martin Josef: Gerald Szyszkowitz: Versuch einer Werkanalyse. 2013.
  • ROHR, Claudia: Das Bild der Familie bei Joseph Roth. 1992.
  • ROHRHOFER, Astrid: Hermann Friedls Arztromane und die Tradition der medizinischen Belletristik von der Jahrhundertwende bis zur Gegenwart. 2000.
  • ROITHER, Eva: Ernst Schönwiese und das literarische Programm des Senders „Rot-Weiss-Rot“ Salzburg 1945-1954. Untersuchung anhand des Nachlasses von Ernst Schönwiese im Österreichischen Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek. 2008.
  • ROSENAUER, Andrea: EDV-gestützte Literaturrecherche für GermanistInnen. Möglichkeiten und Perspektiven der Suche nach Information für den literaturwissenschaftlichen Bereich in elektronischen Datenbanken. 1997.
  • ROTT, Thomas: Repressive Schrifttumspolitik in Österreich und Deutschland ab 1933. Grundlagen – Inhalte – Wirkungsbereiche. 1995.
  • ROTTER, Julia: „Dich hau‘ ich zu Krenfleisch!“ Österreichische Literatur in französischer Übersetzung. Eine exemplarische Übersetzungsanalyse von Arthur Schnitzlers Novelle Leutnant Gustl. Unter besonderer Berücksichtigung österreichischer Kulturspezifika. Masterarbeit 2015.
  • RUDORFER, Silke Andrea: Verlagsförderung in Österreich. Eine Studie zur Größenordnung und den österreichischen Möglichkeiten der Verlagsförderung. 2001. (Als Buch erschienen im StudienVerlag, Innsbruck-Wien-München-Bozen 2002, ISBN 3-7065-1683-7)
  • RULAND, Christina: Das Wiener Lesepublikum. Die Wiener und ihre Lesegewohnheiten mit besonderem Augenmerk auf das Verhältnis zur deutschsprachigen Literatur. 1994.
  • RULAND, Christina: Österreichische Verlagsreihen im 19. Jahrhundert. Spiegel der Leseinteressen und Träger der Bildungsrevolution? Diss. 1998.
  • SACHS, Albert: Zwischen Bibliophilie und Packpapier. Zur Geschichte und Situation österreichischer Alternativ-, Klein- und Mittelverlage von 1968 bis 1990. 1992.
  • SALLABERGER, Romana: Vicky Baum und ihre Verleger. 2007.
  • SCHAICH-GRAF, Gisela: Bodenseekrimi – Verbrechen und Idylle. 2016.
  • SCHAMP, Christine: Die Rezeption des Impressionismus in Österreich in Malerei und Literatur. Untersuchung am Beispiel Peter Altenbergs. 1992.
  • SCHERIAU, Barbara: Die Entwicklung des Frauenbildes im Werk der Schriftstellerin Hermynia Zur Mühlen. 1996.
  • SCHIEFER, Ulrike: Erwin Moser. Ein östereichischer Kinder- und Jugendbuchautor und eine gattungsgeschichtliche Untersuchung seiner Werke. 1993.
  • SCHILDORFER, Agnes: „Wahr ist egal – gut muss sie sein“. Zum Gebrauch der ‚Anekdote‘ bei Friedrich Torberg. 2005.
  • SCHINDEGGER, Julia: Der Literaturverlag Droschl – Ein Verlag, seine Geschichte, sein Archiv und dessen archivwissenschaftliche Auswertung. 2002.
  • SCHINDLECKER, Martina: Arthur Schnitzler und seine Verleger. 1992.
  • SCHMALZBAUER, Viktoria: Die Darstellung von Kinder- und Jugendbanden in Detektivserien für Kinder und Jugendliche. 2014.
  • SCHMIEDT, Freya: Der E.P. Tal Verlag. Eine Edition der Korrespondenz E.P. Tal – Carl Seelig. 2002.
  • SCHMIESCHEK, Ruth: Der Aspekt der Angst als zentrales Element im Werk Hermann Ungars. Versuch eines Gegenentwurfs zum biographisch-psychoanalytischen Interpretationsansatz. Diss. 1994.
  • SCHMIESCHEK, Ruth: Walter Kempowskis Familienchronik und das deutsche Bürgertum 1890-1945. 1992.
  • SCHNELLER, Barbara: Untersuchungen zu den Romanen Gustav Meyrinks. 1997.
  • SCHODL, Barbara Hedwig: “Hör auf mit der Goethe-Nummer, pfeif drauf und lass einfach die Wolken ziehen.“ Feridun Zaimoglus Briefroman „Liebesmale, scharlachrot“ als moderne Wertheriade? 2009.
  • SCHREIER, Evelin: „Ein wahrer und großer Hausgenosse in der Zeit der großen deutschen Not.“ Ideologie der österreichischen Familien- und Kunstzeitschrift Der getreue Eckart. 1996.
  • SCHRENK, Doris: Buchhandel und Verlagswesen der Siebenbürger Sachsen 1848-1918. 1997.
  • SCHUSCHNIGG, Sandra: Die Verlagsbuchhandlung Leopold Rosner. 1994.
  • SCHWANBERG, Johanna: In zwei Welten. Beziehung zwischen dem literarischen und zeichnerischen Werk Alfred Kubins. 1994.
  • SCHWARZ, Andrea: Das Buch zum Film – der Film zum Buch. Österreichische Bestseller und deren Verfilmung anhand Elfriede Jelineks. „Die Klavierspielerin“ und Robert Schneiders „Schlafes Bruder“. 2012.
  • SCHWARZ, Ursula: Das Wiener Verlagswesen der Nachkriegszeit: Eine Untersuchung der Rolle der öffentlichen Verwalter bei der Entnazifizierung und der Rückstellung arisierter Verlage und Buchhandlungen. 2003.
  • SCHWEIGHOFER, Petra: Georg Hermann: Leben und Werk im niederländischen Exil. 1996.
  • SEMLITSCH, Katharina: „Mais combien sont restés en route …“ /“Doch wie viele sind auf der Strecke geblieben …“. Österreichische Schriftstellerinnen und Schriftsteller im französischen Exil (1933-1945), rezipiert in der Zeitschrift ‚Austriaca’. 2009.
  • SIKORA, Doris: Bibliothekslandschaft in Oberösterreich nach dem Zweiten Weltkrieg. 2013.
  • SILVESTRI, Maria: Die deutsche Sprache und die österreichische Literatur in Bulgarien (20. Jahrhundert). 2004.
  • SIMONLEHNER, Ute: Suizid im Exil. Ernst Weiß, Ernst Toller, Stefan Zweig. 2004.
  • SKRUTL, Sarah Irina: „Der Körper als Instrument“. – Animalischer Magnetismus und Kunst des E.T.A. Hoffmann. 2010.
  • SPACEK, Gerda: Die Frage der Schuld im Frühwerk Franz Werfels. 1994.
  • SPAN, Madeleine: Chick Lit. Das lächelnde Aas einer misogynen Gesellschaftskonzeption? Masterabeit 2016.
  • SPRING, Ulrike: Verlagstätigkeit im niederländischen Exil 1933-1940. 1994.
  • SPRINGER, Veronika: Erich Kästners literarische Welten: Kinderwelt-Erwachsenenwelt. 1992.
  • STEIDL, Claudia: Luise Rinser: Literarische Auseinandersetzung mit der Vergangenheit. 1992.
  • STENGER, Ulrike: Die Fesseln der Liebe. Mutter-Tochter-Beziehungen in Die Klavierspielerin, Die Züchtigung und Auroras Anlaß. 1993.
  • STIGLHUBER, Johanna: Macht und Ohnmacht der Unabhängigen. Independent-Verlage und ihre Verortung in der deutschen und österreichischen Verlagsszene. 2010. (Gedruckt u.d.T. Macht und Ohnmacht der Unabhängigen. Independent-Verlage und ihre Verortung. vwh. Verlag Werner Hülsbusch, Boizenburg, 2011. ISBN 978-3-86488-003-2)
  • STÖCKL, Nadine: „Dracarys!“ – Das Drachenmotiv in der literarischen Fantastik der Gegenwart. 2016.
  • STRÖMER, Irene: Stefan Zweigs Autobiographie Die Welt von Gestern im historischen Kontext. 1995.
  • STURMLECHNER, Margit: Thomas Bernhard: Eigentümlichkeiten der Raumdarstellung in der Prosa. 1993.
    SUSTR, Martina: Johannes Wolfgang Paul – Eine Monographie. Auf der Suche zwischen den Zeilen. 2001.
  • TEMEL, Karin: Die Magdgestalt bei Franz Werfel. 1994.
  • TERLER, Stefan: Die Entdeckung der Provinz – Verwerfungen der Moderne in Roseggers Heimgarten (1876-1935). 2007.
  • THOMAE, Michael: Franz Paul 1896-1994. Ein Wiener Schriftsteller. 2000.
  • TSCHIESCHE, Nadja: Der arabische Buchmarkt. 2012.
  • TOTSCHNIG, Elisabeth: Die Konstitution von Wirklichkeit in den frühen Texten Joseph Roths. Ein literarischer Anspruch auf die Autonomie des Kunstwerkes. 1991.
  • TRAGLER, Johanna: „Literatur- und Kulturverlage in Oberösterreich“ – Kulturpolitische Voraussetzungen – Marktbedingungen – Situation. 2000. (Gedruckt Linz: Edition. Gruppe für angewandte Texte 2000. ISBN 3-901815-09-0).
  • TRAXLER, Regina: Die länderübergreifende Buchpreisbindung im deutschsprachigen Raum. Von der Kröner Reform 1887 bis zu ihrem Ende im Jahr 2000. Mit Schwerpunkt auf der Situation in Österreich. 2000.
  • TRILTSCH, Verena: Ilse Aichinger und Ruth Klüger – Ein Vergleich. 2008.
  • TSCHERNEGG, Sabine: Verleger sein in Österreich. Eine zusammenfassende Darstellung der Aufgaben im Verlagswesen von der Gründung eines Verlages bis zum Buchvertrieb mit Beispielen aus der Geschichte des Grazer „Verlages für Sammler“. 2004.
  • TUMA, Gerald: Friedrich Schreyvogl. Vom Ständestaatpoeten zum NS-Apologeten. 1996.
  • VERBICHOVA, Jana: Die Entwicklung der Literaturagentur im deutschsprachigen Raum und ihre Zukunftsperspektive. 2013.
  • VIKAS, Sonja: Der Typus des Außenseiters am Beispiel Albert Drach. 1991.
  • VOLLMANN, Gabriel: Über die gegenwärtigen Strukturen zur Literaturproduktion in Österreich. Eine Annäherung, ein Panorama, Reflexionen, Notizen. 2004.
  • WAGNER, Claudia: Die Zentralkommission zur Bekämpfung der NS-Literatur. Literaturreinigung auf Österreichisch. 2005.
  • WALLNER, Elisabeth: Wie der ‚Negerkönig‘ zum ‚Südseekönig‘ wurde. Ein Vergleich deutschsprachiger Übersetzungen von Astrid Lindgrens Pippi Langstrumpf und Mark Twains Tom Sawyer. 2016.
  • WALTON, Emily: Die Situation von Kleinverlagen in Österreich seit 1995. Erfolgsbeispiele, Sterbefälle, Eintagsfliegen. Masterarbeit 2013.
  • WASSERTHEURER, Christiane: Der Ingeborg-Bachmann-Fernseh-Preis. Die Entwicklung eines literarischen Bewerbes zum Fernsehereignis. 1995.
  • WATZEK, Valerie: Der Kriminalroman „Die Apothekerin“ von Ingrid Noll – der Bestseller und die Literaturverfilmung im Vergleich. 2012.
  • WAWERDA; Sabine: Die sowjetische Übersetzungsliteratur für Kinder und Jugendliche in den Verlagen der Weimarer Republik. 1998.
  • WEBER, Michael: Zwischen Luck und Isonzo. Eine Untersuchung zur österreichischen Kriegsliteratur der Ersten Republik. 2000.
  • WEIDINGER, Nina: Das Mädchenbild in skandinavischen Jugendbuchreihen am Beispiel von Martha Sandwall-Bergströms „Gulla“ und Berte Bratts „Anne“. 2015.
  • WEIDMANN, geb. SAUER, Irene: Alois Brandstetter – Ein Erzähler und seine dominanten Motive. 1995.
  • WEIGL, Gudrun Maria: Ein Richter als Dichter. Recht und Gerechtigkeit im Werk Oskar Jellineks. 1993.
  • WEINGARTNER, Waltraud: Reflexion der Innenwelt in der Außenwelt in den Romanen Marlen Haushofers. 1993.
  • WEINMAR, Claudia Katharina: Der junge Wilhelm Szabo. Leben und Werk 1901 bis 1933. Diss. 2006.
  • WEISZ, Franz: Universitätsprofessor Dr. Hans Rupprich. Leben, Forschungen und Lehrtätigkeit. Dissertation 2015.
  • WENDEL, Ingmar: Die Rezeption von DDR-Literatur in den USA am Beispiel Jurek Beckers und Christoph Heins. 1995.
  • WENZEL, Edgar Armin: Der deutsche Poproman zur Jahrtausendwende. 2011.
  • WEISSINGER, Katharina: „Du musst ihn verurteilen, sonst verteidigst du ihn“!? Österreichische Vater-Literatur im Vergleich: Peter Henisch, Martin Pollack, Julian Schutting und Brigitte Schwaiger. 2009.
  • WESSELY, Daniela: Der Verlag von Konegen in Wien (Franz Leo & Comp.). 1997.
  • WICK, Barbara: Desillusionierung in den Romanen Gernot Wolfgrubers. 1991.
  • WILD, Marcus: Vergleich der Vaterbilder in Konrad Bestes „Das heidnische Dorf“, Elfriede Jelineks „Die Ausgesperrten“ und Peter Henischs „Die kleine Figur meines Vaters“. Eine Untersuchung ausgewählter Vaterbilder und deren Grundlagen. 1996.
  • WINKLER, Anna: Die Rolle der Frau in Karl Kraus’ Satire Die Letzten Tage der Menschheit. 2011.
  • WINTER, Silvia: Das Todesmotiv in der Kinder- und Jugendliteratur zwischen 1990 und 1995. 1997.
  • WIPLINGER, Lisa: Die Popliteratur nach ihrem „Ende“. Von Leslie Fiedler über die Tristesse Royale zur Unterhaltungsliteratur. Vergleich ausgewählter Werke der Autoren Benjamin von Stuckrad-Barre und Christian Kracht mit Rocko Schamoni und Heinz Strunk. 2013.
  • WÖBER, Martina: Die Darstellung der Juden in der Literatur. Der Zugang zum Thema Holocaust anhand aktueller Kinder- und Jugendbücher. 2008.
  • WONDRATSCH, Eleonora: Eva Bakos: Schriftstellerin, Journalistin und Kulturredakteurin im 20. Jahrhundert. Ein Balanceakt zwischen Frauenpower und Rollenklischee. 2011.
  • WURZRAINER, Edith: Themenkonstanten im Roman-Werk von Jeannie Ebner. 1991.
  • ZACH, Viktoria: Die Kinderbibel am deutschsprachigen Buchmarkt. Eine empirische Studie zu den kaufentscheidenden Kriterien bei der Auswahl einer Kinderbibel. 2009.
  • ZEDERBAUER, Andrea: „Nimm unsere Hände, o Herbst, und führ‘ uns ins Schweigen.“ Das Thema „Entnazifizierung der Literatur“ am Beispiel der Kulturzeitschriften „Plan“ und „Turm“ (1945-1948). 1998.
  • ZEMSAUER, Christian: Sprache und Herausgeberschaft im Wirken von Karl Kraus und Ludwig von Ficker.  2002.
  • ZIPKO, Michaela Herta: Der Picus Verlag. 2002.
  • ZIRM, Marie-Theres: Verlagswesen – eine Frage des Geschlechtes? 1973 – 2008. 35 Jahre Frauenverlage in Deutschland, Östereich und der Schweiz im Kontext der Frauenbewegung. 2008.
  • ZOPPEL, Christina: Linientreue und Liberalität. Die Rezeption der zeitgenössischen österreichischen Literatur im kommunistischen Tagebuch 1950 bis 1960. 1996.
  • ZUNZER, Hubert: Jack Slim, der Affektmensch und Gehirnmensch. Die Gestaltung des „Neuen Menschen“ in Robert Müllers programmatischen Romanen „Tropen“ und „Camera obscura“. 1999.
  • ZUPAN, Agathe: Wissenschaftstheorie in der Literatur. Der „mad scientist“ in Frankenstein, Valdemar und im Sandmann. 2012.

Curriculum vitae

Publikationsverzeichnis

  • 223. Die Kinder und Jugendliteratur im Rikola-Verlag. Vortrag Herbsttagung der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung. Wien, 26. September 2017.
  • 222. (gem.m. K. Bergmann-Pfleger) Die Produktion der Vernay AG 1913–1938. In: Katharina Bergmann-Pfleger/Tano Bojankin/Nikolaus Futter (Hrsg.): Der Compass. 150 Jahre österreichische Wirtschaftsgeschichte. Vom Kalender zu digitalen Informationssystemen. Wien: Compass-Verlag 2017, S. 153–167.
  • 221. Ausblendung – Annäherung – Restitution. Der schwierige Umgang mit NS-Raubgut. Anmerkungen zu BuB Forum Bibliothek und Information 12/2016, Schwerpunkt NS-Raubgut. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich 2017-1, S. 41–44.
  • 220. Jubiläen im österreichischen Buchhandel: Ludwig Doblinger, Franz Leo & Comp., Amalthea Verlag. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich 2017-1, S. 7–12.
  • 219. Hermann Kosel: Von Rikola zum Buchkontor. http://www.austrianposters.at/2017/03/04/hermann-kosel-von-rikola-zum-buchkontor/
  • 218. Hermann Kosel: From Rikola to the Buchkontor. http://www.austrianposters.at/2017/03/04/hermann-kosel-von-rikola-zum-buchkontor/
  • 217. Rezension: Elisabeth Buxbaum: Des Kaisers Literaten. Kriegspropaganda zwischen 1914 und 1918. Hrsg. von der Armin Berg Gesellschaft. Wien: Edition Steinbauer 2014, 320 Seiten. (In: E-Forum Echa. Fórum pro literární vědu, 26.4.2017.) (http://www.ipsl.cz/index.php?id=1173&lg=de&menu=e-forum&sub=e-forum&str=text.php)
  • 216. Rezension: Alker, Stefan / Bauer, Bruno / Stumpf, Markus: NS-Provenienzforschung und Restitution an Bibliotheken. Berlin: de Gruyter saur 2016. Reihe Praxiswissen. In: ABI Technik. Zeitschrift für Automation, Bau und Technik im Archiv-, Bibliotheks- und Informationswesen. 2017 Band 37, Heft 1, S. 75–77.
  • 215. Ein Phantombuch? Otfried Preußlers Hitlerjugend-Roman Erntelager Geyer. In: Stifter-Jahrbuch. Neue Folge 30/2016, S. 135–147. ISBN 978-3-940098-15-3.
  • 214. „nur für einen wissenschaftlich interessierten Leserkreis bestimmt …“. Zum Vertrieb und Verkauf von erotischem Lesestoff in Wien im 20. Jahrhundert. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich 2016-2,  S. 43–60.
  • 213. Hermann Kosel as book designer. His work for the publisher Fiba-Verlag, Vienna–Leipzig. (Ein Bildessay). http://www.austrianposters.at/2016/10/01/hermann-kosel-as-book-designer-his-work-for-the-publisher-fiba-verlag-vienna-leipzig/
  • 212. „nur für einen wissenschaftlich interessierten Leserkreis bestimmt …“.  Zum Vertrieb und Verkauf von erotischem Lesestoff in Wien im frühen 20. Jahrhundert. In: Sex in Wien. Lust. Kontrolle. Gehorsam. Hrsg. von Andreas Brunner u.a. Wien: Metro Verlag 2016, S. 350-356. (Ausstellungskatalog)
  • 211. Hermann Kosel als Buchgestalter. Am Beispiel des Fiba-Verlags Wien–Leipzig. (Ein Bildessay). http://www.austrianposters.at/pages/grafiker/hall_hermann_kosel_de.html
  • 210. (gem. mit Christina Köstner-Pemsel) Kriegsbergungen der großen Wiener Bibliotheken. Die Nationalbibliothek Wien und die Universitätsbibliothek Wien. In: Bergung von Kulturgut im Nationalsozialismus. Mythen–Hintergründe–Auswirkungen. Hrsg. von Pia Schölnberger und Sabine Loitfellner. Wien-Köln-Weimar: Böhlau, 2016, S. 307–329. (ISBN 978-3-205-20093-2)
  • 209. Julius Klinger und die Verlagsbuchhandlung Moritz Perles. (Ein Bildessay). http://www.austrianposters.at/pages/grafiker/hall_julius_klinger_de.html
  • 208. Die Militarisierung der Jugendliteratur 1933–1945. In: Susanne Blumesberger/Jörg Thunecke (Hg): Deutschsprachige Kinder- und Jugendliteratur während der Zwischenkriegszeit und im Exil. Schwerpunkt Österreich. Frankfurt am Main: Peter Lang Edition, 2017, S. 99–113.
  • 207. „Eine Pilzatmosphäre“. Zur Geschichte des Verlagswesens in der Zwischenkriegszeit in Österreich. Vortrag am 3.12.2015 bei der Tagung Gegen den Kanon. Österreichische Literatur der Ersten Republik und des Ständestaates im Österreichischen Kulturforum Warschau. (Erscheint 2016)
  • 206. Der Verlag Gebrüder Stiepel als Förderer heimischer Künstler. In: Na cestách/Auf Reisen. Internationale Kulturimpulse im Schaffen deutschsprachiger Künstler und Künstlerinnen aus Böhmen, Mähren und Schlesien. Eds. Anna Habánová und Ivo Habán. Liberec: Oblastní galerie Liberec 2016, S. 112–119. (ISBN 978-80-87707-17-3)
  • 205. Zur Geschichte des Buchhandels in den Böhmischen Ländern im 19. und 20. Jahrhundert. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich 2015-1, S. 7–21.
  • 204. Ein „standard-work“ für die Buchbranche. In: Anzeiger. Das Magazin für die österreichische Buchbranche. 140. Jg., Juni 2015, S. 22–24.
  • 203. „Und wenn es nicht auf gesetzlichem Wege gehen sollte, diese Parasiten zu vertreiben …“. Das antisemitische Programm eines Grazer Verlags. Vortrag anlässlich der Konferenz „Antisemitismus in Österreich 1933–1938“ an der Universität Wien, 23. bis 26. März 2015.
  • 202. Von Dick and Jane zur Wisch- und Wackel-Generation. Streiflichter durch das Leben eines Lesers. Vortrag Univ. Klagenfurt 5. März 2015. Über Bücher reden. Arbeitstagung ds FWF-Projekts „Literarische Anschlusskommunikation“.
  • 201. Der Buchhandel in den Böhmischen Ländern. In: Peter Becher, Steffen Höhne, Jörg Krappmann, Manfred Weinberg (Hrsg.): Prager Deutsche Literatur. Ein Handbuch. Stuttgart: J.B. Metzler. (Erscheint 2017).
  • 200. „Ein Bilderbuch aus dem Märchenhaus Stiepel“. Zum Kinderbuchprogramm des Verlages Gebrüder Stiepel in Reichenberg. In: Archiv für Geschichte des Buchwesens 70/2015, S. 1–13.
    199. Mira Lobe im Umfeld ihrer Verlage. In: Ich bin ich. Mira Lobe und Susi Weigel. Hrsg. von Ernst Seibert, Georg Huemer und Lisa Noggler. Ausstellungskatalog. Wien Museum. St. Pölten: Residenz Verlag, 2014, S. 112–113.
  • 198. Der österreichische Buchhandel und der Erste Weltkrieg. Festvortrag Ferdinandeum Innsbruck 23.10.2014. In: Roland Sila (Hrsg.): Der frühe Buchdruck in der Region. Neue Kommunikationswege in Tirol und seinen Nachbarländern. Innsbruck: Universitätsverlag Wagner 2016, S. 11–27.  (= Schlern-Schriften, Band 366. ISBN: 978-3-7030-0884-9)
  • 197. Josef und Josefine Mutzenbacher. Oder Recycling der Pornographie. In: Erotisch-pornografische Lesestoffe. Das Geschäft mit Erotik und Pornografie im deutschen Sprachraum vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Hrsg. v. Christine Haug, Johannes Frimmel und Anke Vogel unter Mitarbeit von Theresa Lang und Franz Adam. Wiesbaden: Harrassowitz, 2015, S. 159–181.
  • 196. Rezension. Cornelia Briel: Beschlagnahmt, erpresst, erbeutet. NS-Raubgut, Reichstauschstelle und Preußische Staatsbibliothek zwischen 1933 und 1945. Berlin: Akademie-Verlag, 2013. In: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen. 253. Band, 168. Jg., 1. Halbjahresband 2016, S. 165–167.
  • 195. Der Deutsche Verlag für Jugend und Volk 1938–1945. In: Harald Jele und Elmar Lenhart (Hrsg.): Literatur – Politik – Kritik. Beiträge zur Österreichischen Literatur des 20. Jahrhunderts. Göttingen: Wallstein 2014, S. 56–76.
  • 194. Rezension. Stephan Füssel (Hg.): „Ungeöffnete Königsgräber“ Chancen und Nutzen von Verlagsarchiven. Wiesbaden: Harrassowitz, 2013. ISBN 978-3-447-06712-6 € 29,90 (D) (= Mainzer Studien zur Buchwissenschaft 22). In: Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich 2014-1, S. 101-105.
  • 193. Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung 1999-2013. Ein Register. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich 2014-1, S. 77-100.
  • 192. 145 Jahre Wilhelm Frick in Wien. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich 2014-1, S. 57-70.
  • 191. Nachwort zu Hugo Bettauer: Der Herr auf der Galgenleiter. Roman und 7 Geschichten aus dem Alltag. Wien: Milena Verlag, 2014, S. 133-139.
  • 190. „Wo holst du dir das nächste Heft? Im nächsten Hammerbrot-Geschäft!“ Zu einem österreichischen Kinderblatt der 1930er und 1950er Jahre. In: libri liberorum. Zeitschrift der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung, Jg. 15, Heft 44, 2014, S. 43–51.
  • 189. Geleitwort. In: Gertrude Enderle-Burcel, Alexandra Neubauer-Czettl, Edith Stumpf-Fischer (Hg.): Brüche und Kontinuitäten 1933-1938-1945. Fallstudien zu Verwaltung und Bibliotheken. Innsbruck: Studien-Verlag, 2013 (Mitteilungen des Österreichischen Staatsarchivs, Sonderband 12 ), 2013, S. 13-14.
  • 188. Der Volk und Reich Verlag (Berlin, Prag, Wien, Amsterdam). In: Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich 2013-1, S. 55-67.
  • 187. Rezension. Kodex. Jahrbuch der Internationalen Buchwissenschaftlichen Gesellschaft. Herausgegeben von Christine Haug und Vincent Kaufmann. 2. 2012. Bestseller und Bestsellerforschung. Wiesbaden: Harrassowitz Verlag, 2012. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich 2013-1, S. 69-73.
  • 186. (gem. mit Peter R. Frank und Johannes Frimmel): Book history in Austria. In: Jaarboek voor Nederlandse boekgeschiedenis 20/2013, S. 79-86. (ISBN 978 94 6004 136 5)
  • 185. Rezension: Zum 150. Todestag von Karl Baedeker. Verleger und Verlagshaus Baedeker in Koblenz. Hrsg. vom Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz. Red.: Jürgen Seefeld. Koblenz: Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz, 2010. Informationsmittel IFB. Digitales Rezensionsorgan für Bibliothek und Wissenschaft.)
    In: Informationsmittel IFB. Digitales Rezensionsorgan für Bibliothek und Wissenschaft. ifb.bsz-bw.de/bsz338253491rez-1.pdf
  • 184. Rezension. Susanne Müller: Die Welt des Baedeker. Eine Medienkulturgeschichte des Reiseführers 1830-1945. Frankfurt [u.a.]: Campus-Verlag, 2012. In: Informationsmittel IFB. Digitales Rezensionsorgan für Bibliothek und Wissenschaft. ifb.bsz-bw.de/bsz358124174rez-1.pdf
  • 183. Rezension. Das Adressbuch für den Deutschen Buchhandel und verwandte Geschäftszweige. Konzept für die wissenschaftliche Aufarbeitung einer Quelle. Münster: Monsenstein und Vannerdat, 2012. (MV Wissenschaft) Informationsmittel IFB. Digitales Rezensionsorgan für Bibliothek und Wissenschaft.)
    In: Informationsmittel IFB. Digitales Rezensionsorgan für Bibliothek und Wissenschaft. ifb.bsz-bw.de/bsz363528563rez-1.pdf
  • 182. Rezension. Verlage im „Dritten Reich“. Hrsg. von Klaus G. Saur. Frankfurt am Main: Vittorio Klostermann 2013. (Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie SONDERBÄNDE. Hrsg. von Georg Ruppelt. SONDERBAND 109. ISBN 978-3-465-04175-7.) Informationsmittel IFB. Digitales Rezensionsorgan für Bibliothek und Wissenschaft.) ifb.bsz-bw.de/bsz376137568rez-1.pdf
  • 181. Der Wiener Ullstein Verlag. In: „Der ganze Verlag ist einfach eine Bonbonniere“. Ullstein in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Hrsg. von David Oels und Ute Schneider. Berlin: de Gruyter, 2014, S. 44–66. (= Archiv für Geschichte des Buchwesens – Studien 10).
  • 180. Die drittgrößte Bibliothek des Deutschen Reiches. Die Nationalbibliothek Wien 1938-1945. In: Selbstbehauptung – Anpassung – Gleichschaltung – Verstrickung: Die Preußische Staatsbibliothek und das deutsche Bibliothekswesen 1933-1945. In: Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie, Sonderband. Frankfurt am Main: Klostermann, 2013, S. 143-149.
  • 179. „Verlagslandschaften 1919–1945“. In: Peter Becher, Jozo Džambo, Anna Knechtel (Hrsg.): Prag – Provinz. Wechselwirkungen und Gegensätze in der deutschsprachigen Regionalliteratur Böhmens, Mährens und Sudetenschlesiens. Wiesbaden–Wien: Arco Verlag, 2014, S. 53–70. (= Arco Wissenschaft, Band 27).
  • 178. Vortrag: „denn ich bin ein viel zu diffiziles Verlagsobjekt“. Musil aus der Verlegerperspektive. KOLLOQUIUM DER INTERNATIONALEN ROBERT-MUSIL-GESELLSCHAFT. „Robert Musil und das literarische Leben seiner Zeit“, 12./14.04.2012 am Robert-Musil-Institut in Klagenfurt.
  • 177. Rezension. Gustav Mahler. Briefe an seine Verleger. Hrsg. von Franz Willnauer. Wien: Universal Edition 2012. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich 2012-2, S. 68-70.
  • 176. Rezension. Verlagsgeschichtsschreibung. Modelle und Archivfunde. Hrsg. von Corinna Norrick und Ute Schneider. Wiesbaden: Harrassowitz 2012. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich 2012-2, S. 53-58.
  • 175. Referat: Von legal und egal zu digital. Notizen zur Gratiskultur. Veranstaltung: Humans Need Humanities. Neue Kommunikationsstrategien für die Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften. 9. Oktober 2012, Österr. Akademie der Wissenschaften.
  • 174. Hugo Bettauer: Der Kampf um Wien. Ein Roman vom Tage. Mit einem Nachwort von Murray G. Hall. Wien: Milena Verlag 2012, S. 288-296.
  • 173. Rezension. Uwe Baur/Karin Gradwohl-Schlacher (Hrsg.): Literatur in Österreich 1938-1945. Handbuch eines literarischen Systems. Band 2. Kärnten. Wien: Böhlau 2011. In: Germanistik Jg. 52. Heft ¾, 2011, S. 821-822.
  • 172. Rückblicke eines Buch- und Zeithistorikers. In: Bruno Bauer, Christina Köstner-Pemsel, Markus Stumpf (Hrsg.): NS-Provenienzforschung an österreichischen Bibliotheken. Anspruch und Wirklichkeit. Graz-Feldkirch: W. Neugebauer Verlag, 2011, S. 23-36. (= Schriften der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare 10) (online verfügbar als e-print)
  • 171. Hugo Bettauer: Die freudlose Gasse. Roman. Mit einem Nachwort von Murray G. Hall. Wien: Milena Verlag 2011, S. 190-199.
  • 170. Josef und Josefine. Oder Recycling der Pornographie. Vortrag anläßlich des wissenschaftlichen Gesprächs „Der erotisch-pornographische Buchmarkt vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart“ an der LMU München, 24./25. Juni 2011. (Erscheint Frühjahr 2014)
  • 169. Rezension. Ernst Fischer: Verleger, Buchhändler und Antiquare aus Deutschland und Österreich in der Emigration nach 1933. Ein biographisches Handbuch. Elbingen: Verband Deutscher Antiquare, 2011. In: Aus dem Antiquariat. Zeitschrift für Antiquare und Büchersammler, N.F. 9 (2011), Nr. 2, S. 102-103.
  • 168. Rezension. Ernst Fischer: Verleger, Buchhändler und Antiquare aus Deutschland und Österreich in der Emigration nach 1933. Ein biographisches Handbuch. Elbingen: Verband Deutscher Antiquare, 2011. Sachbuch. Literaturhaus Wien (http://www.literaturhaus.at/index.php?id=8779&L=0).
  • 167. Die „Führerbibliothek“. Ein Kapitel Bibliotheksgeschichte aus der NS-Zeit. In: Stefan Neuhaus/Oliver Ruf (Hrsg.): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck-Wien-Bozen: StudienVerlag, 2011, S. 298-311.) (= Angewandte Literaturwissenschaft, Bd. 13)
  • 166. Der Urheberrechtsvertrag zwischen Österreich und Sardinien (1840). Ein erster Versuch zur Regelung des internationalen literarischen Transfers. In: Die Bienen fremder Literaturen. Der literarische Transfer zwischen Großbritannien, Frankreich und dem deutschsprachigen Raum im Zeitalter der Weltliteratur (1770-1850). Herausgegeben von Norbert Bachleitner und Murray G. Hall. Wiesbaden: Harrassowitz Verlag 2012 (= Buchforschung. Beiträge zum Buchwesen in Österreich, Band 7), S. 275-295.
  • 165. A Tale of Two Cities: Jugend-Lesesozialisation im Vergleich. In: Kindheit – Kindheitsliteratur – Kinderliteratur. Studien zur Geschichte der österreichischen Literatur. Festschrift für Ernst Seibert. Hrsg. v. Gunda Mairbäurl, Susanne Blumesberger, Hans-Heino Ewers, Michael Rohrwasser. Wien: Praesens Verlag, 2011, S. 27-32
  • 164. Zur Geschichte der Buchgemeinschaften in den böhmischen Ländern. Eine tabula rasa. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich 2010-2, S. 7-38.
  • 163. Zur Geschichte der österreichischen Kinder- und Jugendliteratur-Verlage und ihrer Bestände. Ein Zukunftsprojekt. In: libri liberorum. Zeitschrift der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung 11 (2010), Heft 35, S. 11-16.
  • 162. Prag und die Regionen? Überlegungen zu einer Geschichte der deutschsprachigen literarischen Verlage in den böhmischen Ländern 1919-1945. In: Leipziger Jahrbuch zur Buchgeschichte 19 (2010), S. 275-334.
  • 161. Vorwort zu Sonja Loidl: Die Macht des Lesers. Möglichkeiten der Einwirkung des Lesers auf literarische Werke. Berlin: Wissenschaftlicher Verlag WVB, 2009.
  • 160. „Legal, egal, digital“. Autorenrechte im Internet. In: Doris Moser/Arno Rußeger/Constanze Drumm (Hrsg.): Neues vom Buch. Innsbruck-Wien – Bozen: StudienVerlag 2010, S. 116-127.
  • 159. The National Library in Vienna: Looted Books and Restitution. Vortrag vor der Association Internationale de Bibliophilie. Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien, 5. Oktober 2009.
  • 158. Ein noch offenes Forschungsfeld. Zur Geschichte des Verlagswesens. In: mitbestimmung 2/2010, S. 19-28. (= Vortrag: Verlagswesen und Arbeiter/innenbewegung. IWK Wien, 6. Oktober 2009.)
  • 157: Lili Grün und der Paul Zsolnay Verlag. In: Zwischenwelt. Literatur-Widerstand-Exil, 26. Jg., Nr. ½, August 2009, S. 22-23.
  • 156. Die Bücherverbrennung und der Literaturbetrieb in Österreich. In: Leipziger Jahrbuch zur Buchgeschichte. 18 (2009), S. 327-346.
  • 155. Einführung zu: Markus Kóth: „Aber es handelt sich eben um ein phantastisches Land.“ Das Österreichbild in den literarischen Werken Jörg Mauthes – Ein Beitrag zur Identitätsgeschichte der Zweiten Republik. Wien: Praesens Verlag 2009.
  • 154. Rezension. Christoph Links: Das Schicksal der DDR-Verlage. Die Privatisierung und ihre Konsequenzen. Berlin: Ch. Links Verlag 2009. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich 2009-1, S. 74-77.
  • 153. Nachruf Dr. Gerhard Renner. In: biblos 2008-1, S. 137-140.
  • 152. Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung 1999-2008. Ein Register. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich 2008-2, S. 71-85.
  • 151. Rezension. Stefan Alker, Christina Köstner, Markus Stumpf (Hrsg.): Bibliotheken in der NS-Zeit. Provenienzforschung und Bibliotheksgeschichte. Mit 51 Abbildungen. Wien: Vienna University Press bei V&R unipress, 2008. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich 2008-2, S. 86-87.
  • 150. Rezension. Seitenwege. 33 außergewöhnliche Buchhandlungen in München. München: MünchenVerlag 2007. Gestaltung und Satz: Aufbaustudiengang Buchwissenschaft, Jahrgang 2006/2007. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich 2008-1, S. 59.
  • 149. Rezension. Birgit Peter/Martina Payr (Hrsg.): „Wissenschaft nach der Mode?“. Die Gründung des Zentralinstituts für Theaterwissenschaft an der Universität Wien 1943. Wien: LIT Verlag 2008. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich 2008-1, S. 52-53.
  • 148. Dr. Gerhard Renner (1952-2008). In: Stefan Alker, Christina Köstner, Markus Stumpf (Hrsg.): Bibliotheken in der NS-Zeit. Provenienzforschung und Bibliotheksgeschichte. Mit 51 Abbildungen. Wien: Vienna University Press bei V&R unipress, 2008, S. 11-14.
  • 147. Nachruf auf Dr. Gerhard Renner. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich 2008-1, S. 40-41.
  • 146. Rezension. „Arisierung“ in Leipzig. Annäherung an ein lange verdrängtes Kapitel der Stadtgeschichte der Jahre 1933 bis 1945. Hrsg. von Monika Gibas in Zusammenarbeit mit Cornelia Briel und Petra Knöller. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag, 2007. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich 2007-2, S. 95-97.
  • 145. Rezension. FREUD’S LIBRARY. A COMPREHENSIVE CATALOGUE / FREUDS BIBLIOTHEK. VOLLSTAENDIGER KATALOG. Compiled and edited by J. Keith Davies & Gerhard Fichtner. Introductory volume with essays + CD-Catalogue with illustrations. Bilingual English-German edition. Published by The Freud Museum London & edition diskord, Tübingen 2006. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich 2007-2, S. 85-88.
  • 144. „Hinaus mit den Juden!“ Von Graffiti und der Zeitung bis zur Leinwand. In: Wien und die Jüdische Erfahrung 1900-1938. Akkulturation – Antisemitismus – Zionismus. Hrsg. von Frank Stern und Barbara Eichinger. Wien: Böhlau, 2009, S. 59-70.
  • 143. Rezension. Sächsisches Staatsarchiv (Hg.): Findbücher zu den Beständen Börsenverein der Deutschen Buchhändler zu Leipzig 1825-1945 und 1945-1990. Bearbeitet von Hans-Christian Herrmann unter Mitwirkung von Antje Rekle und Birgit Giese sowie unter Verwendung von Vorarbeiten von Manfred Unger, Gertraude Gebauer und Martina Wermes. Veröffentlichungen des Sächsischen Staatsarchivs Reihe D: Digitale Veröffentlichungen, Band 1. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich 2007-1, S. 48-50.
  • 142. The Untold Story of the „Führerbibliothek“ and the Role of the National Library in Vienna. In: The Future of the Lost Cultural Heritage. The documentation, identification and restitution of the cultural assets of WW II victims. Proceedings of the international academic conference in ?eský Krumlov (22.-24.11.2005). Edited by Me?islav Borak. Prague: Tilia Publishers 2006, S. 128-132.
  • 141. Publishers and Institutions in Austria, 1918-1945. In: A History of Austrian Literature 1918-2000. Edited by Katrin Kohl and Ritchie Robertson. Rochester: Camden House 2006, S. 75-86.
  • 140. „… daß ich gegen das Raubgesindel nichts ausrichten werde“. Arthur Schnitzler und die Filmproduktion. In: Die Tatsachen der Seele. Arthur Schnitzler und der Film. Hrsg. von T. Ballhausen, B. Eichinger, K. Moser, F. Stern. Wien: Verlag Filmarchiv Austria 2006, S. 29-42.
  • 139. „… daß ich gegen das Raubgesindel nichts ausrichten werde“. Arthur Schnitzler und die Filmproduktion. In: Filmarchiv (Wien), Nr. 39, 12/06-01/07, S. 14-23.
  • 138. (gem. mit Christina Köstner) „… allerlei für die Nationalbibliothek zu ergattern …“. Eine österreichische Institution in der NS-Zeit. Böhlau: Wien-Köln-Weimar 2006.
  • 137. (gem. mit Christina Köstner) „Per Jürgens ci sono ancora grandi quantità“. La Biblioteca Nazionale di Vienna e il furto di libri a Trieste. In: Atti die Civici Musei di Storia ed Arte di Trieste, n. 21 (2005). Triest 2006, S. 507-528.
  • 136. (gem. mit Christina Köstner): Der Fall Gottlieb Kaldeck. In: Enteignete Kunst. Raub und Rückgabe – Österreich von 1938 bis heute. Hrsg. von Verena Pawlowsky und Harald Wendelin. Wien: Mandelbaum Verlag 2006, S. 192-199. (= Bibliothek der Gegenwart)
  • 135. NS-Kunstraub: Mit Brechreiz ist zu rechnen. Neue Ergebnisse: Österreich und der NS-Kunstraub. In: Die Presse (Spectrum), 12. November 2005.
  • 134. Freuds Internationaler Psychoanalytischer Verlag. Eine geheime Erwerbung. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich. 2005-1, S. 20-30.
  • 133. ÖNB-Ausstellung: „Geraubte Bücher“ in der NS-Zeit. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich. 2004-2, S. 25-31.
  • 132. „Lügenmeldungen über die Nationalbibliothek.“ In: medien & zeit 19 (2004), H. 4, S. 27-33.
  • 131. „I AB 59-63.“ Zur Rolle der Nationalbibliothek in der Liquidierung sozialdemokratischer Bildungseinrichtungen ab 1934. In: Murray G. Hall, Christina Köstner, Margot Werner (Hrsg.): Geraubte Bücher. Die Österreichische Nationalbibliothek stellt sich ihrer NS-Vergangenheit. Wien 2004, S. 15-29.
  • 130. Einleitung. In: Murray G. Hall, Christina Köstner, Margot Werner (Hrsg.): Geraubte Bücher. Die Österreichische Nationalbibliothek stellt sich ihrer NS-Vergangenheit. Wien 2004, S. 8-14.
  • 129. Der jüdische Heinrich Glanz Verlag in Wien. Mit Bruchstücken einer Biographie. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich 2004-1, S. 15-24.
  • 128. Zwischen „Ausländerei“ und „literarischer Mission“. Der Paul Zsolnay Verlag in Wien. In: Wien, Stadt der Juden. Die Welt der Tante Jolesch. Wien: Jüdisches Museum 2004, S. 366-368.
  • 127. „Warum nicht Zsolnay?“ Paul Zsolnay und sein Verlag. In: Barbara Weidle und Ursula Seeber (Hrsg.): Anna Mahler: Ich bin in mir selbst zu Hause. Bonn: Weidle 2004, S. 87-96.
  • 126. Rezension Reclams Sachlexikon des Buches . Hrsg. von Ursula Rautenberg. Stuttgart: Reclam 2003; Helmut Hiller/Stephan Füssel: Wörterbuch des Buches . 6., grundlegend überarbeitete Auflage 2002. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich 2003-2 , S. 45-48.
  • 125. Buch, Buchhändler und Bibliothek. Zu einem Bericht der Historiker-Kommission. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich 2003-1, S. 18-21.
  • 124. Rudolf Maria Henke/Gerhard Winkler: Geschichte des Buchhandels in Linz. Linz: Archiv der Stadt Linz 2002. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich 2002-2, S. 12-14.
  • 123. Nicht ohne Tücken und Risken. Peter Michalziks widersprüchliche Biographie über den Verleger Siegfried Unseld. In: Die Presse (Wien), 5. Oktober 2002, SPECTRUM, S. IV.
  • 122. Epitaph auf den Verlag Moritz Perles in Wien, 1869-1938. Aus Anlaß des Todes seines Enkels, Paul S. Perles, am 9. Dezember 2001 in Northbrook, Illinois, U.S.A. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich 2002-1, S. 12-17.
  • 121. Alte Räder neu erfinden. „Arisierung“ im österreichischen Buchhandel. TinaWalzer/Stephan Templ: Unser Wien. „Arisierung“ auf österreichisch. Berlin: Aufbau Verlag 2001. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich 2001-2, S. 26-28.
  • 120. Rezension. Otto Seifert: Die große Säuberung des Schrifttums. Der Börsenverein der Deutschen Buchhändler zu Leipzig 1933-1945. Schkeuditz: GNN Verlag 2000. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich 2001-2, S. 22-24.
  • 119. Pariser Ausstellung zu Ehren Martin Flinkers. Ein Vorbericht. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich 2001-1, S. 25-28.
  • 118. Der Paul Zsolnay Verlag und sein Autor Leo Perutz. In: Brigitte Forster und Hans-Harald Müller (Hrsg.): Leo Perutz. Unruhige Träume – Abgründige Konstruktionen. Dimensionen des Werks, Stationen der Wirkung. Wien: Sonderzahl 2002, S. 130-142.
  • 117. „… alles arische Empfinden verhöhnt, verspottet und in den Kot gezerrt“. Zur Rezeption von Hugo Bettauers DIE STADT OHNE JUDEN. In: Die Stadt ohne Juden. Österreich 1924. Regie: Hans Karl Breslauer. Hrsg. Guntram Geser und Armin Loacker. Wien: Filmarchiv Austria 2000, S. 105-143. (= Edition Film und Text 3)
  • 116. Franz Werfel und der Buchmarkt der 30er Jahre. In: Jura Soyfer. Internationale Zeitschrift für Kulturwissenschaften (Wien), 9. Jg., Nr. 2/2000, S. 19-24.
  • 115. The Art of Life: Artificial Life. Austrian Literature at EXPO2000. Edited by Murray G. Hall and Georg Pichler. Wien: Buchmarketing Verlag 2000.
  • 114. Der Haybach Verlag. In: Rudolf Haybach. 1886-1983. Eine Schlüsselfigur in der österreichischen Kulturgeschichte. Hrsg. v. Gerlinde Michels. Wien-Köln-Weimar Böhlau 2000, S. 118-124.
  • 113. Herbert Ohrlinger/Murray G. Hall: Der Paul Zsolnay Verlag 1924-1999. Dokumente und Zeugnisse. Wien: Paul Zsolnay Verlag 1999.
  • 112. Hugo Bettauer. In: Francesco Bono/Paolo Caneppele/Günter Krenn (Hrsg.): Elektrische Schatten. Beiträge zur österreichischen Stummfilmgeschichte. Wien: Filmarchiv Austria 1999, S. 149-168.
  • 111. „Fromme Wünsche“: Zur Situation österreichischer Autoren und Buchhändler im 19. Jahrhundert. In: Klaus Amann, Hubert Lengauer, Karl Wagner (Hrsg.): Literarisches Leben in Österreich 1848-1890. Wien: Böhlau 2000, S. 171-199 (= Literaturgeschichte in Studien und Quellen, Band 1)
  • 110. Karl Heinrich Waggerl und seine Verleger. In: Karl Müller (Hrsg.): „Nichts Komplizierteres heutzutage als ein einfacher Mensch“. Beiträge des Internationalen Karl-Heinrich-Waggerl-Symposiums 1997. Salzburg-Wien-Leipzig: Otto Müller Verlag 1998, S. 217-237.
  • 109. Rezension: J.M. Ritchie: German Exiles. British Perspectives. New York u.a.: Peter Lang 1997. In: Mit der Ziehharmonika, 15. Jg., Nr. 2, Juli 1998, S. 54.
  • 108. Hugo Bettauer: Die Stadt ohne Juden. In: Kindlers Neues Literatur Lexikon. Chefredaktion Rudolf Radler. Band 21. Supplement A-K. München: Kindler 1998, S. 132-134.
  • 107. „Ich bitte um Nachsicht …“ Innere Emigration privat. In: Literatur der ‚Inneren Emigration‘ aus Österreich. Hrsg. von Johann Holzner und Karl Müller im Auftrag der Theodor Kramer Gesellschaft. Wien: Verlag Döcker 1998, S. 393-416. (= Jahrbuch der Theodor Kramer Gesellschaft, Zwischenwelt 6).
  • 106. Deutsche Autoren und Verleger in Österreich 1933-1938. In: Zuckmayer-Jahrbuch. Im Auftrag der Carl-Zuckmayer-Gesellschaft hrsg. von Gunther Nickel, Erwin Rotermund und Hans Wagener. 1 (1998), S. 185-195.
  • 105. Autor-Verleger-Beziehungen im Krieg. In: Macht Literatur Krieg. Österreichische Literatur im Nationalsozialismus. Hrsg. von Uwe Baur, Karin Gradwohl-Schlacher, Sabine Fuchs unter Mitarbeit von Helga Mitterbauer. Wien-Köln-Weimar: Böhlau 1998, S. 114-123. (= Fazit. Ergebnisse aus germanistischer und komparatistischer Literaturwissenschaft, Bd. 2).
  • 104. Der Ernstl der Lage oder Heiner wie er wirklich war. In: Mit der Ziehharmonika, 14. Jg., Nr. 4, Dezember 1997, S. 58-59. (Zu Ernst Pichler: Karl Heinrich Waggerl. Eine Biografie. Innsbruck: Haymon, 1997)
  • 103. Grüsse aus Krähwinkel. Der Schweizer Buchhandel 1943-1952. Rezension von Jürg Zbinden: Sternstunden oder verpasste Chancen. Zur Geschichte des Schweizer Buchhandels 1943-1952. Zürich: Chronos Verlag 1995. In: Mit der Ziehharmonika, 14. Jg., Nr 1, 1997, Doppelnummer, S. 55-56.
  • 102. Eine Literaturgeschichte Österreichs. Erste unvollständige Fehlerliste. In: Literatur und Kritik, November 1996, S. 83-85.
  • 101. „Zsolnay ist ein Wiener Verlag und wird es bleiben.“ Interview mit Herbert Ohrlinger. In: Anzeiger des österreichischen Buchhandels, 131. Jg., Anfang Dezember 1996, S. 42-43.
  • 100. Rezension: Maria Steiner: Paula Wessely. Die verdrängten Jahre. Wien: Verlag für Gesellschaftskritik 1996. In: Europäische Rundschau 1996/3 Sommer, S. 125-127.
  • 99. Roda Roda in den 30er Jahren. In: Zagreber Germanistische Beiträge, Beiheft 4 (1996), S. 55-66.
  • 98. Franz Werfel und sein Verleger Paul Zsolnay. In: Brücken. Germanistisches Jahrbuch Tschechien-Slowakei 1995. Neue Folge 3, S. 65-75.
  • 97. Rezension: Armin A. Wallas: Zeitschriften und Anthologien des Expressionismus in Österreich. Analytische Bibliographie und Register. Zwei Bände. München u.a.: K.G. Saur 1995. In: Anzeiger des österreichischen Buchhandels, 131. Jg., Anfang Mai 1996, S. 34.
  • 96. Rezension: Klaus Martens: Literaturvermittler um die Jahrhundertwende. J.C.C. Bruns-Verlag, seine Autoren und Übersetzer. St. Ingbert: Röhrig UniversitätsVerlag 1996. In: Anzeiger des österreichischen Buchhandels, 131. Jg., Anfang März 1996, S. 55.
  • 95. Rezension: Jan-Pieter Barbian: Literaturpolitik im „Dritten Reich“. In: Anzeiger des österreichischen Buchhandels, 131. Jg., Mitte Jänner 1996, S. 58.
  • 94. Rezension: Annette Lechner: Die Wiener Verlagsbuchhandlung „Anzengruber-Verlag, Brüder Suschitzky“ (1901-1938) im Spiegel der Zeit. In: Anzeiger des österreichischen Buchhandels, 130. Jg., Mitte Dezember 1995, S. 52.
  • 93. Rezension Saskia Schreuder/Claude Weber (Hrsg.): Der Schocken Verlag, Berlin. Jüdische Selbstbehauptung in Deutschland 1931 bis 1938. Berlin: Akademie Verlag 1994. In: Anzeiger des österreichischen Buchhandels, 130. Jg., Anfang November 1995, S. 49.
  • 92. Murray G. Hall/Gerhard Renner: Handbuch der Nachlässe und Sammlungen österreichischer Autoren. Zweite, neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Wien: Böhlau Verlag 1995 (= Literatur in der Geschichte -Geschichte in der Literatur, Bd. 23).
  • 91. Literatur im Bild. In: Stefan Riesenfellner und Josef Seiter: Der Kuckuck. Die moderne Bild-Illustrierte des roten Wien. Mit einem Beitrag von Murray G. Hall. Wien: Verlag für Gesellschaftskritik 1995, S. 164-169.
  • 90. Robert Musil. Briefe – Nachlese. Dialog mit dem Kritiker Walther Petry. Mit Peter Engel, Murray G. Hall, Marie-Louise Roth, Georg Wiesner-Brandes. Hrsg. von Adolf Frisé. Wien-Saarbrücken: Internationale Robert-Musil-Gesellschaft 1994.
  • 89. Zur Geschichte des Paul Zsolnay Verlags. In: 70 Jahre Paul Zsolnay Verlag 1924-1994. Wien: Paul Zsolnay Verlag 1994, S. 15-64.
  • 88. Stefan Zweig und der Herbert Reichner Verlag. In: Friedrich Gaede u.a. (Hrsg.): Hinter dem schwarzen Vorhang. Die Katastrophe und die epische Tradition. Festschrift für Anthony W. Riley. Tübingen: Francke Verlag 1994, S. 157-166.
  • 87. Der Paul Zsolnay Verlag. Von der Gründung bis zur Rückkehr aus dem Exil. Tübingen: Max Niemeyer Verlag 1994 (= Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur, Bd. 45).
  • 86. Rolf Henkl – Leben und Werk. In: Klaus Amann und Armin A. Wallas (Hrsg.): Expressionismus in Österreich. Die Literatur und die Künste. Wien-Köln-Weimar: Böhlau 1994, S. 486-498.
  • 85a. Öl, Sand und Getriebe. Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst. Das Österreichische Literaturarchiv – ein Geisterarchiv? Vom Zögern und Zaudern und von halben Entscheidungen: Polemik eines interessierten Beobachters. In: Die Presse, 4./5. Dezember 1993, Spectrum, S. I-II.
  • 85. Stefan Zweig und der Herbert Reichner Verlag. In: Znanstvena Revija (Maribor), 5 (1993), Nr. 1, S. 107-116.
  • 84. Fritz Wittels an Paul Busson. In: Kraus Hefte, H. 65, Januar 1993, S. 13-14.
  • 83. Karl Kraus. Ein Gruß aus Bad Ischl. In: Kraus Hefte, H. 58, April 1991, S. 1-2.
  • 82. Kafka in Oxford. In: Buchkultur (Wien), Heft 18/6/92, S. 42.
  • 81. Der Preis der Stadt Wien. [Mit einem unbekannten Brief Robert Musils.]. In: Musil-Forum 15 (1989), S. 166-172.
  • 80. Murray G. Hall/Gerhard Renner: Handbuch der Nachlässe und Sammlungen österreichischer Autoren. Wien: Böhlau Verlag 1992.
  • 79. Exilverlage – Verleger im Exil. In: Stefan Zweig. Für ein Europa des Geistes. Ausstellung. Katalog herausgegeben von Klemens Renoldner, Hildemar Holl und Peter Karlhuber. Salzburg 1992, S. 53-63.
  • 78. „Verleger in Österreich oder österreichische Verleger?“. In: Annali. Studi Tedeschi (Napoli), XXXIII (1990), 1-2, S. 147-161. (Letteratura Austriaca 1918-1938-1988)
  • 77. Ein Brief an Alfred H. Fried. [Mitgeteilt von Murray G. Hall]. In: Kraus Hefte, Heft 55, Juli 1990, S. 1.
  • 76. Ernst Weiß und der Paul Zsolnay Verlag: Drei Briefe. In: Juni. Magazin für Kultur & Politik, Nr. 20, 1994, S. 174-180.
  • 75. Ein unbekannter Brief Robert Musils. Mitgeteilt von Murray G. Hall. In: Musil-Forum 13-14 (1987-88), S. 257-258.
  • 74. Nachlässeerfassung in Österreich. In: Österreichisches Wissenschaftsforum, 3.Jg., 1/2 1989, S. 23-25.
  • 73. Theodor Kramer und der Paul Zsolnay Verlag: Ein Briefwechsel. In: Zwischenwelt. Jahrbuch 1 der Theodor Kramer Gesellschaft 1989. Hrsg. von der Theodor Kramer Gesellschaft. Wien: Verlag für Gesellschaftskritik 1990, S. 94-119.
  • 72. „Daß man förmlich jeden Tag vor einer neuen Situation steht.“ Aus dem Alltag des Paul Zsolnay Verlags in den dreißiger Jahren. In: Von Göschen bis Rowohlt. Beiträge zur Geschichte des deutschen Verlagswesens. Festschrift für Heinz Sarkowski zum 60. Geburtstag. Herausgegeben von Monika Estermann und Michael Knoche. Wiesbaden: Otto Harrassowitz Verlag 1990, S. 208-233. (= Beiträge zum Buch- und Bibliothekswesen, 30)
  • 71. „Der Preis der Stadt Wien: Theodor Kramer 1928. Drei Briefe mitgeteilt von Murray G. Hall.“ In: Mit der Ziehharmonika. Zeitschrift der Theodor Kramer Gesellschaft, 6. Jg., Nr. 2, Juni 1989, S. 2-3.
  • 70. Publishing in the Thirties in Vienna: The Paul Zsolnay Verlag. In: Austria in the Thirties: Culture and Politics. Edited by Kenneth Segar and John Warren. Riverside, California: Ariadne Press 1991, S. 204-218.
  • 69. L’édition littéraire à Vienne entre 1900 et 1914. In: Vienne au tournant du siècle. Sous la direction de François Latraverse et Walter Moser. Ville Lasalle, Québec: Éditions Hurtubise HMH 1988, S. 359-370.
  • 68. Verleger Frederick Ungar gestorben. 1898-1988. In: Anzeiger des österreichischen Buchhandels, 124.Jg., Mitte Jänner 1989, 1/2, S. 15.
  • 67.The Fate of the Internationaler Psychoanalytischer Verlag. In: Freud in Exile. Psychoanalysis and its Vicissitudes. Edited by Edward Timms and Naomi Segal. New Haven/London: Yale University Press, 1988, S. 90-105.
  • 66. „Der antichambrierende Karl Kraus. Die Zensur der ‚Fackel‘-Artikel erschienen mit 1 1/2-jähriger Verspätung.“ In: Lesezirkel. Literaturmagazin, 5. Jg., Nr. 30, S. 19-20.
  • 65. Arisierung. In: Erinnerungsarbeit 1938/88. Ein Schulheft zum Umdenken. Wien 1988, S. 24-26.
  • 64. Nachwort zu Hugo Bettauer: Die Stadt ohne Juden. Ein Roman von Übermorgen. Berlin: Ullstein 1988, S. 101-109. (= Ullstein Werkausgabe, Bd. 37149)
  • 63. Nachwort zu Hugo Bettauer: Hemmungslos. Roman. Berlin: Ullstein 1988, S. 119-125. (= Ullstein Werkausgabe, Bd. 37148)
  • 62. Nachwort zu Hugo Bettauer: Die freudlose Gasse. Ein Wiener Roman aus unseren Tagen. Berlin: Ullstein 1988, S. 137-143. (= Ullstein Werkausgabe, Bd. 37147)
  • 61. Das Buch als „Bombengeschäft“. In: Österreich und der Große Krieg 1914-1918. Die andere Seite der Geschichte. Hrsg. Klaus Amann und Hubert Lengauer. Wien: Verlag Christian Brandstätter 1989, S. 139-144.
  • 60. Der vorverlegte Anschluß: Verlag und Buchhandel in den dreißiger Jahren. In: AUSTRIACA, mars 1988, numéro 26, S. 107-114.
  • 59. Jüdische Buchhändler und Verleger im Schicksalsjahr 1938 in Wien. In: Anzeiger des österreichischen Buchhandels, 123.Jg., Anfang März 1988, Nr. 5, S. 40-45.
  • 58. Verlagswesen in Österreich 1938 bis 1945. In: Friedrich Stadler (Hrsg.): Kontinuität und Bruch. 1938-1945-1955. Wien-München: Jugend und Volk 1988, S. 83-92.
  • 57. Die österreichische Verlagslandschaft der 70er Jahre. In: Zeit ohne Manifeste? Zur Literatur der siebziger Jahre in Österreich. Hrsg. Friedbert Aspetsberger und Hubert Lengauer. Wien: Österreichischer Bundesverlag 1987, S. 66-78.
  • 56. Ein Zionist über die „Krone für Zion“ In: Kraus Hefte, Heft 42, April 1987, S. 1-4.
  • 55. Konflikt und Gewalt im Spiegel der österreichischen Literatur der Zwischenkriegszeit. In: MACHT UND GEWALT in der Politik und Literatur des 20. Jahrhunderts. Hrsg. Norbert Leser. Wien: Böhlau Verlag 1985, S. 262-275.
  • 54. Leser haben mehr vom Leben. Zur Geschichte der Buchgemeinschaften in Österreich. In: Ebda., S. 21-23.
  • 53. Österreichische Verlagsgeschichte: Autorenexport-Literaturimport. In: LESEZIRKEL. Literaturmagazin, Nr. 145, Jahrgang 1985, („Verlage in Österreich“, S. 3-7.)
  • 52. Österreichische Verlagsgeschichte 1918-1938. Band I: Geschichte des österreichischen Verlagswesens; Band II: Lexikon der belletristischen Verlage. Wien: Böhlau Verlag 1985. 1027 S. (= Literatur und Leben. Neue Folge, Band 28/I-II.)
  • 51a. Rühren an den Schlaf der Welt. In: Das jüdische Echo (Wien), Nummer 1, Vol. XXXV, Oktober 1986, S. 86-98.
  • 51. Entnazifizierung in Buchhandel und Verlagen. In: Verdrängte Schuld – Verfehlte Sühne. Entnazifizierung in Österreich 1945-1955. Hrsg v. S. Meissl, Klaus-Dieter Mulley und O. Rathkolb. Wien: Verlag für Geschichte und Politik 1986, S. 230-253.
  • 50. Adolf Loos und „Frau Doktor“. Die Vereinstätigkeit der Eugenie Schwarzwald. In: AUFBRUCH zur Jahrhundertwende. Der Künstlerkreis um Adolf Loos. PARNASS Sonderheft 2, S. 94-99.
  • 49. Publizistik 1895-1918. In: Wien um 1900. Kunst und Kultur. Wien: Verlag Christian Brandstätter 1985, S. 447-454.
  • 48. Vom höfischen zum freien Literaten. Kleine Sozialgeschichte der Literatur. In: LESEZIRKEL. Literaturmagazin der Wiener Zeitung, Nr. 9, Jg. 1985, S. 15-16.
  • 47. „… in unserem kleinen Musentempel“. Zu einer Schnitzler-Erstaufführung in Gmunden. In: Kulturzeitschrift „Oberösterreich“, Heft 4/1984, S. 51-55.
  • 46. La Pubblicistica, 1895-1918. In: Le Arti a Vienna. Dalla Secessione alla caputa dell impero asburgico. Edizioni La Biennale. Realizzione Mazzotta Editore Milano, S. 495-501.
  • 45. Buchhandel und Verlag im Spiegel von Innen- und Außenpolitik. In: Klaus Amann und Albert Berger (Hrsg.): Die österreichische Literatur der dreißiger Jahre. Ideologische Verhältnisse – Institutionelle Voraussetzungen – Fallstudien. Wien: Böhlau Verlag 1984, S. 164-177.
  • 44. Der „Törleß“ und „Reigen“-Verleger. Zum Wiener Verlag. In: Musil-Forum, 9 (1983), 1.2, S. 129-149.
  • 43. Der unbekannte Tausendsassa. Franz Blei und der Etikettenschwindel 1918. In: Jahrbuch der Grillparzer-Gesellschaft, Dritte Folge, 15. Band, 1983, S. 129-140.
  • 42. Die Verlags- und Redaktionsgeschichte. In Murray G. Hall u.a. (Hrsg.): DIE MUSKETE. Kultur- und Sozialgeschichte im Spiegel einer satirisch-humoristischen Zeitschrift 1905-1941. Wien: Edition Tusch 1983, S. 7-18.
  • 41. „Frau Doktor“ Eugenie Schwarzwald. In: ebenda, S. 113-115.
  • 40. Hugo Bettauer. In: Das jüdische Echo (Wien), Nr. 1, Vol. XX-XII, September 1983, S. 91-93.
  • 39. Verlage um Karl Kraus. In: Kraus Hefte, Heft 26/27, Juli 1983, S. 2-31.
  • 38. Biographie als Legende. In: Walter Mehring. text + kritik. Zeitschrift für Literatur (München), Nr. 78, April 1983, S. 20-35.
  • 37. „… in unserem kleinen Musentempel …“ Zu einer Schnitzler-Erstaufführung in Gmunden.“ In: Salzkammergut-Zeitung (Gmunden), Nr. 37, 16. September 1982, S. 19.
  • 36. Robert Musil. Briefe 1901-1942. Hrsg. von Adolf Frisé. Unter Mitarbeit von Murray G. Hall. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Verlag 1981. 2 Bände.
  • 35. Der Mord an Hugo Bettauer (gem. m. Elisabeth Spira). In: Attentate, die Österreich erschütterten. Hrsg. v. Ludwig Spira. Vorwort von Friedrich Heer. Wien: Löcker 1981, S. 89-98.
  • 34. Alltagsprobleme der Musil-Forschung. In: Philologie und Kritik. Klagenfurter Vorträge zur Musilforschung. Hrsg. u. eingel. von Wolfgang Freese. München/Salzburg: W. Fink Verlag 1981, S. 67-79. (= Musil-Studien 7)
  • 33. Literatur und Verlagspolitik der dreißiger Jahre in Österreich. Am Beispiel Stefan Zweigs und seines Wiener Verlegers Herbert Reichner. In: Stefan Zweig. 1881/1981. Aufsätze und Dokumente. Hrsg. von der Dokumentationsstelle für neuere österreichische Literatur in Zusammenarbeit mit dem Salzburger Literaturarchiv. ZIRKULAR, Sondernummer 2, Oktober 1981, S. 113-136.
  • 32. Franz Blei und der Etikettenschwindel. Ein Prozeß aus der Umsturzzeit. In: Die Presse (Wien), 29./30. März 1981.
  • 31. Frau Doktor. Eine Wiener Institution. Wiener Literaturzeitung, Ö. Regional, Wien, 13.6.1979. (Rundfunkmanuskript).
  • 30. Erotik und Hakenkreuz auf der Anklagebank. Der Fall Hugo Bettauer. Wiener Literaturzeitung, Ö Regional, Wien, 5.10.1977. (Rundfunkmanuskript).
  • 29. Hugo Bettauer: Gesammelte Werke in sechs Bänden. Wien/Salzburg: Hannibal Verlag, 1980. Begleitheft „Der Fall Bettauer“ Bandauswahl und Klappentexte vom Verfasser.“
  • 28. Rez. Robert Musil. Gesammelte Werke in neun Bänden. Hrsg. Adolf Frisé. Rowohlt 1978. In: Codices manuscripti (Wien), 5 (1979), Heft 3, S. 89-90.
  • 27. Rez. Hans Schroth: Verlag der Wiener Volksbuchhandlung 1894-1934. Eine Bibliographie. Wien 1977. In: Österreich in Geschichte und Literatur.
  • 26. Rez. Egbert Krispyn: Anti-Nazi Writers in Exile. Athens, Georgia, USA, 1978. In: Österreich in Geschichte und Literatur 24 (1980), Heft 2, S. 137f.
  • 25. Der Fall Bettauer. Wien: Löcker Verlag 1978. (220 S.)
  • 24. Der Fall Bettauer. Ein literatursoziologisches Kapitel der Zwischenkriegszeit. Vortrag gehalten in Wien vor der Grillparzer-Gesellschaft, am 30. November 1976. In: Jahrbuch der Grillparzer-Gesellschaft, 3. Folge, 13. Band, 1978, S. 141-158.
  • 23. Karl Kraus und Hugo Bettauer. In: Kraus Hefte, Heft 8, Oktober 1978, S. 11-16.
  • 22. Robert Musil und Franz Werfel. Zwei Briefe Werfels aus den Jahren 1938/39. In: Musil-Forum 3 (1977), Heft 1, S. 20-26.
  • 21. Dokumente zur Musil-Rezeption. In: Musil-Forum 3 (1977), Heft 1, S. 57-75.
  • 20. Der Brunner literarische Küchengarten, oder: Ein Nachtrag zur Beziehung Robert Musil-Franz Schamann. In: Musil-Forum 1 (1975), Heft 2, S. 197-200.
  • 19. Musil – ein Gründungsmitglied der „Gesellschaft der Filmfreunde Österreichs“. In: Musil-Forum 2 (1976), Heft 1, S. 26-28.
  • 18. Ein perverser Dichter. Musil in der Literaturgeschichte zur Zeit seines Lebens. In: Musil-Forum 2 (1976), Heft 1, S. 137 f.
  • 17. Robert Musil und der „Schutzverband deutscher Schriftsteller in Österreich“. In: Österreich in Geschichte und Literatur 21 (1977), Heft 4, S. 202-221.
  • 16. Rez. von Heinrich Bölls Die verlorene Ehre der Katharina Blum. In: Queen’s Quarterly (Kingston, Ontario, Canada), Spring 1976, No. 1, Vol. 83, S. 159-160.
  • 15. Robert Musils aktiver Passivismus. Mit einem unbekannten Musil-Text. (Stellungnahme zur Frage „Koalition“ in Österreich im Jahre 1928). In: profil. Das österreichische Nachrichtenmagazin. 6. Jg., Nr. 39, 23. September 1975, S. 20-24. (Wiederabdruck: Musil-Forum, 2 (1976), Heft 1, S. 5f.)
  • 14. Robert Musil. Konkordanz des Musil-Nachlasses in der Österreichischen Nationalbibliothek. Wien 350 Bl.
  • 13. Musil-Miszellen. Denkmale oder Denkmäler. In: Musil-Forum, 1 (1975), Heft 1, S. 137.
  • 12. Tier und Tiermotivik im Prosawerk Robert Musils. Phil. Diss. Univ. Wien 1975.
  • 11. Karl Dinklage bewahrte Musils Geburtshaus vor dem Abriß. In: Musil-Forum 1 (1975), Heft 1, S. 65f.
  • 10. Robert Musil und die Bibliothek der Technischen Hochschule Wien. In: Musil-Forum, 1 (1975), Heft 2, S. 162-186. (= Sonderausgabe für die TU Wien).
  • 9. Auch in: Maske und Kothurn. Internationale Beiträge zur Theaterwissenschaft 21 (1975), Heft 2-3, S. 153-186.
  • 8. 2. Teil. In: ebda., 1 (1975), Heft 2, S. 201-224.
  • 7. Der Schwärmerskandal 1929. Zur Rezeption von Robert Musils Drama Die Schwärmer. 1. Teil. In: Musil-Forum 1 (1975), Heft 1, S. 37-60.
  • 6. Die religiöse Allegorie in Robert Musils Die Portugiesin. In: Études Germaniques, Heft 1, 1975, S. 76-79.
  • 5. Robert Musil. Festausstellung, Wien, 10. Juni bis 6. Juli 1974. Katalog und Ausstellung zusammengestellt von Karl Dinklage und Murray G. Hall. Wolfsberg 1974. (sowie Mitarbeit an früheren Katalogen).
  • 4. Robert Musil und die Wiener Presse. Mit zwei unbekannten Theaterkritiken. In: Literatur und Kritik (Wien), Juli-August 1974, Heft 86/87, S. 368-380.
  • 3. Rez. von Marie-Louise Roth, Robert Musil. Ethik und Ästhetik. Zum theoretischen Werk des Dichters. In: Sprachkunst. Beiträge zur Literaturwissenschaft (Wien), IV/1973, Heft 3/4, S. 335-336.
  • 2. Robert Musils Drei Frauen. Versuch einer stilistischen, thematischen und sprachlichen Analyse. M.A. thesis. Queen’s University, Kingston, Ontario, Canada, 1972.
  • 1. La Ronde. A bit of history. (Zu einer Aufführung von Arthur Schnitzlers Reigen). In: The Queen’s Journal (Kingston, Ontario), 20.7.1972, S. 4-5.

Herausgebertätigkeit

  • Buchforschung. Beiträge zum Buchwesen in Österreich. Hrsg. von Peter R. Frank und Murray G. Hall. Wien: edition praesens/Praesens Verlag. Ab Band 4: Harrassowitz Verlag, Wiesbaden.
  • Band 1: Alena Köllner: Buchwesen in Prag. Von Václav Matej Kramerius bis Jan Otto. 2000.
  • Band 2: Carl Junker: Zum Buchwesen in Österreich. Gesammelte Schriften 1896-1927. Hrsg. von Murray G. Hall. 2001.
  • Band 3: Ingeborg Jaklin: Das österreichische Schulbuch im 18. Jahrhundert aus dem Wiener Verlag Trattner und dem Schulbuchverlag. 2003.
  • Band 4: Peter R. Frank/Johannes Frimmel: Buchwesen in Wien 1750-1850. Kommentiertes Verzeichnis der Buchdrucker, Buchhändler und Verleger. 2008.
  • Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich. Wien 1999ff.
  • Band 5: Johannes Frimmel/Michael Wögerbauer (Hrsg.): Kommunikation und Information im 18. Jahrhundert. Das Beispiel der Habsburgermonarchie. Wiesbaden: Harrassowitz 2009.
  • Band 6: Katharina Bergmann-Pfleger: Geschichte der Universitätsbibliothek Graz 1938-1945. Wiesbaden: Harrassowitz 2011.
  • Band 7: Die Bienen fremder Literaturen. Der literarische Transfer zwischen Großbritannien, Frankreich und dem deutschsprachigen Raum im Zeitalter der Weltliteratur (1770–1850). Herausgegeben von Norbert Bachleitner und Murray G. Hall. Wiesbaden: Harrassowitz Verlag 2012.
  • Band 8: „Neue Bienen fremder Literaturen“. Der literarische Transfer zwischen den slawischen Kulturen und dem deutschsprachigen Raum im Zeitalter der Weltliteratur (1770-1850). Herausgegeben von Gertraud Marinelli-König und Philipp Hofeneder. Wiesbaden: Harrassowitz Verlag 2016.
  • Band 9: Zurück in die Zukunft – Digitale Medien, historische Buchforschung und andere komparatistische Abenteuer. Festschrift für Norbert Bachleitner zum 60. Geburtstag. Herausgegeben von Julia Danielczyk, Murray G. Hall, Christine Hermann und Sandra Vlasta. Wiesbaden: Harrassowitz Verlag 2016.

Lehre 2016W

Alle bisherigen Lehrveranstaltungen im Vorlesungsverzeichnis