Mag. Dr. Nina Hable

Nina Hable

Ältere deutsche Sprache und Literatur

Sekretariat: Petra Zeiner

Institut für Germanistik
Universitätsring 1
1010 Wien

E-Mail: nina.hable@univie.ac.at

Sprechstunde

Nach Vereinbarung

Curriculum vitae

  • 1985 in Wels geboren
  • 1995 – 2003 BG/BRG Dr. Schauer Straße, Wels
  • 2003 – 2009 Studium der Philosophie, Germanistik und Geschichte Universität Wien, Mag. phil. in Germanistik
  • März 2009 – Jänner 2011 Tutorin der UE Mittelhochdeutsch, Universität Wien
  • Februar 2011 – Juli 2011 Projektmitarbeiterin (FWF-Projekt: „Barlaam und Josaphat in der europäischen Literatur des Mittelalters)
  • WS 2011/12 Seminar „Szenen der Gewalt: Kampf und Turnierwesen in der mittelhochdeutschen Literatur“, Universität Olmütz
  • Jänner 2012 – September 2012 Forschungsförderungsstipendium der Universität Wien
  • Oktober 2012 – September 2016 Univ.-Ass. i. A. am Institut für Germanistik der Universität Wien
  • September 2016 Dr.phil. (Dissertation: „Die Tjost. Der Lanzenkampf in der mittel- und frühneuhochdeutschen Literatur des 12. bis 15. Jahrhunderts.“)

Publikationsverzeichnis

Hable, Nina: „Die Tjost: Gratwanderung zwischen Turniergeschichte und Metapher.“ Wien 2009 (Dipl.-Arbeit).

Hable, Nina: „Die Choreographie von Sieg und Niederlage. Über die Tjost im Parzival“. In: Imaginative Theatralität. Szenische Verfahren und kulturelle Potenziale in mittelalterlicher Dichtung, Kunst und Historiographie. Hrsg. v. Manfred Kern (u.a.). Heidelberg 2013 (Interdisziplinäre Beiträge zu Mittelalter und Früher Neuzeit, Band 1), S. 143–160.

Hable, Nina: „Die Tjost: Zeichen der Gewalt – die Macht der Zeichen“. In: Aktuelle Tendenzen der Artusforschung. Hrsg. v. Brigitte Burrichter, Matthias Däumer, Christoph Schanze, Friedrich Wolfzettel, Cora Dietl. Berlin, Boston 2013, S. 147–160.

Hable Nina: Reihenkämpfe in der mhd. Artusliteratur: Einer für alle, alle gegen einen? In: Zeitgemäße Verknüpfungen. Hrsg. v. Peter Clar, Markus Greulich u.a., Wien 2013, S. 369–388.

In guter Nachbarschaft. Die Barlaam-Parabeln ‚Das Einhorn’, ‚Die drei Freunde’ und ‚Der Jahreskönig’. In: Barlaam und Josaphat in der europäischen Literatur des Mittelalters. Hrsg. v. Constanza Cordoni und Matthias Meyer. Berlin 2015, S. 161–189.

Aktivitäten

Virtuelle Bibliothek

Lehrveranstaltungen 2019S

Lehrveranstaltungen 2018W

Lehrveranstaltungen 2018S

Alle bisherigen Lehrveranstaltungen im Vorlesungsverzeichnis