Mag. Paul Pechmann

Neuere deutsche Literatur

Institut für Germanistik
Universitätsring 1
1010 Wien

E-Mail: paul.pechmann@univie.ac.at

Curriculum vitae

geb. 1964 in Wagna, Südsteiermark

1983-1993 Studium der Germanistik und der Klassischen Philologie (Latein, LA) an der Karl-Franzens-Universität Graz, Mag. Phil. (Diplomprüfung mit Auszeichnung, Förderpreis des Instituts für Germanistik für herausragende Studienleistungen)

1993-2002 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Franz Nabl Institut für Literaturforschung der Karl-Franzens-Universität Graz im Rahmen des Forschungsprojekts „Zur internationalen Rezeption der Grazer Gruppe“ (FWF, Auftragsforschung der Stadt Graz), Konzeption von Mediographien und Sammelbänden zu einzelnen AutorInnen der „Grazer Gruppe“, Aufbau eines EDV-unterstützen Rezeptionsarchivs zu u.a. P. Handke, E. Jelinek, B. Frischmuth, W. Bauer, G. Falk, G. Roth, G. Jonke, W. Schwab, K. Hoffer, R.P. Gruber, M. Scharang, P. Rosei.

1996 Mitarbeit an Konzept und Organisation des Symposions und der Ausstellung „Elfriede Jelinek. Echos und Masken“ im Rahmen des „steirischen herbstes“

1996-2000 gemeinsam mit Dieter Sperl Herausgeber der „edition gegensätze. literarische theorie“

1997-2001 insgesamt sechs Aufenthalte als Gastlektor am Institut für Germanistik der Universität Shkodra/Albanien, Proseminare und Vorlesungen zur neueren deutschen Literatur

1998-2007 Lehrbeauftragter am Institut für Germanistik der KFUG; wiss.-propädeutische Lehrveranstaltungen, diverse Wahlfächer zum österreichischen und internationalen Literaturbetrieb

2000 gemeinsam mit Dieter Sperl Kurator für Literatur der steirischen Landesausstellung „comm.gr2000az“

2003-2006 Mitarbeiter am literatur h aus graz (Projekt des Franz Nabl Instituts für Literaturforschung), Programmplanung, Veranstaltungsorganisation, Konzeption von Ausstellungen u.a. zu „der kopf des vitus bering“ von Konrad Bayer in Kooperation mit dem „steirischen herbst“ 2004, zu „foetus“ von Gerhard Rühm in Kooperation mit „Graz 2003“

2006-2007 wissenschaftlicher Mitarbeiter am stadtmuseumgraz, wiss. Kurator der Wolfgang-Bauer-Ausstellung MEMORY XS, Konzeption des Symposions „avantgarde akut“

2006-2012 Literaturkritiker für die Zeitschrift „Falter“

Seit 2008 Mitarbeit bei „uni-T – Verein für Kultur an der Karl Franzens Universität Graz“ (Forum-Text): als Lektor und Dozent u.a. im Rahmen von Workshops zur Stückentwicklung („Retzhofer Dramapreis“)

Seit 2008 programmverantwortlicher Lektor des Ritter Verlags (Klagenfurt/Graz/Wien), Reihe „Ritter Literatur“, siehe: www.ritterbooks.com.

Seit 9/2017 wissenschaftlicher Mitarbeiter des FWF-Projekts „Transnational Literature: Austria and the Beat Generation“ (Projektleitung: Dr. Thomas Antonic)

Seit 2002 Juror diverser Literaturpreise und -stipendien (Österr. Staatsstipendien, Literaturpreise und -stipendien des Landes Stmk und der Stadt Graz, „Grazer Stadtschreiber“).

2006-2012 Mitglied des Beirats für Literatur für die Steiermärkische Landesregierung,

2007-2012 Mitglied des Fachbeirats für Literatur der Stadt Graz

Publikationsverzeichnis

Bücher/ Herausgeberschaften (Auswahl)

(hg.) Gerhard Rühm: radiophone poesie. Berlin: Matthes & Seitz 2016. (= G. R.: Gesammelte Werke, Hrsg. v. Michael Fisch. 3.2.)

(hg.) Wolfgang Bauer. Lektüren und Dokumente. Klagenfurt/Wien: Ritter 2007.

(hg. mit Helmut Schranz und Ralf B. Korte) perspektive. konzepte einer zeitgenössischen literatur. Wien: Sonderzahl, 2006.

(hg. mit Gerhard Melzer): Sprachmusik. Handke Bernhard Jelinek Jonke Rühm Schwab. Grenzgänge der Literatur. Wien: Sonderzahl 2003.

(hg. mit Gerhard Fuchs): Michael Scharang. Graz/Wien: Droschl 2002 (= Dossier. 19.)

(hg.): Bauerplay. Ein Buch für Wolfgang Bauer. Graz/Wien: Droschl 2001.

(hg. mit Gerhard Fuchs): Werner Schwab. Graz/Wien: Droschl 2000. (= Dossier. 16.)

(hg. mit Daniela Bartens): Elfriede Jelinek. Die internationale Rezeption. Graz/Wien: Droschl 1997. (= Dossier Extra.)

(hg. mit Daniela Bartens): Gert Jonke. Graz/Wien: Droschl 1996. (= Dossier. 11.)

Hochschulschrift

Die belletristische Buchproduktion von Kleinverlagen in der Steiermark 1970-1992. Univ. Graz, Inst. für Germanistik 1992 (Diplomarbeit).

Aufsätze, Vorträge (Auswahl)

Gerhard Rühms Radiokunst. [Vortrag, gehalten im Radiokulturhaus Wien am 12.2.2015, gesendet in ORF Ö1 am 16.2.2015]

Zu Transformationen in Dieter Roths Text „murmel“. [Vortrag, gehalten im Rahmen von „kritikfabrik“ am Theater am Lend in Graz, 23.4.2014]

H.C. Artmann und in die „Grazer Gruppe“. In: H.C. Artmann. Akten der Internationalen H.C. Artmann-Konferenz im Wiener Rathhaus, 11.-12.4.2013. Hg. v. Alexandra Millner und Marc-Oliver Schuster. Würzburg: Königshausen & Neumann (in. Red.)

Reinhard P. Gruber: Der Zufallssteirer. In: Reinhard P. Gruber. Hg. von Daniela Bartens und Gerhard Fuchs. Graz: Droschl 2011. (= Dossier. 30.) S. 175-179.

[Zus. mit Edith Draxl]: Szenisches Schreiben als avancierte literarische Praxis. In: Zwischenspiele. Neue Texte, Wahrnehmungs- und Fiktionsräume in Theater, Tanz und Performance. Hg. von Stefan Tigges, Katharina Pewny und Evelyn Deutsch-Schreiner. Bielefeld: transcript 2010, S. 24-31.

Einleitung. In: Wolfgang Bauer, a. a. O., 2007, S. 9-13.

Werner Schwab. In: Neue Deutsche Biographie. Hrsg. v. d. Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. München. 23 (2007), S. 774-775.

Vom Verschwinden marktferner Räume. In: perspektive (2006/07), H. 55, S. 5-9.

perspektive im Kontext österreichischer Literaturzeitschriften. In: perspektive. 2006, a.a.O, S. 11-20.

 „Die einzige Hoffnung ist der Weg über das Eis“. Kälte und Erstarrung im Werk Christoph Ransmayrs. [Vortrag, gehalten im kunsthaus muerz, Mürzzuschlag am 9.9.2005].

 „… damit endlich wieder Chaos und Ungenauigkeit in der Kunst herrschen …“ Max Riccabonas Beziehungen zu Wolfgang Bauer und Gunter Falk. In: Max Riccabona. Schriftsteller – Politiker – Künstler – Bohemien – 1915-1997. Symposion, Feldkirch 27.-29. April 2005, 28.4.2005. Hrsg. v. Johann Holzner und Barbara Hoiß. Innsbruck: Studien Verlag 2005, S. 109-124.

Literatur in Graz. In: Graz. Hrsg. von Gertrude Celedin. Deutsch/Italienisch/Englisch. Fotos von Gery Wolf. Graz: ADEVA 2003, S. 252-275.

Überschreiten und da sein. Zu einigen sprachmusikalischen Konzepten Gerhard Rühms. In: Sprachmusik, 2003, a.a.O., S. 233-251.

Von Österreichs Avantgarde und von Hobbyautoren. Steirische Regionalliteratur-Geschichtsschreibung als germanistischer Anachronismus? [Vortrag gehalten am Adalbert Stifter Haus, Linz. 27.09.2002.]

Wunschproduktionen in Bernhard Hütteneggers Romanen „Die sibirische Freundlichkeit“ und „Reise über das Eis“. In: Österreichische Literatur nach 1945. Teil 2: Die sechziger und siebziger Jahre. Internationales Colloquium. AfÖLK, Saarbrücken, Juni 2000.

Zum Literatur-Environment „wenn die landschaft aufhört“ von Dieter Sperl. In: Kunst – Wissenschaft – Kommunikation. comm.gr2000az Chip / Schloß Eggenberg. Hrsg. von Helmut Konrad und Richard Kriesche. Wien/New York: Springer 2000, S. 104-111.

 „Forum Stadtpark“ und „manuskripte“. Graz als Literaturmetropole. In: Kunst & Kultur in Österreich. Das 20. Jahrhundert. Hrsg. von Barbara Denscher. Wien/München: 1999, S. 184-185.

Experimentelle Bestrebungen im österreichischen Gegenwartstheater. In: Zeitschrift der Germanisten Rumäniens (1996), H. 9/10, S. 45-52.

Zum Leben des Schriftstellers Wolfgang Bauer. In: Wolfgang Bauer. Hrsg. Von Gerhard Melzer und Walter Grond. Graz/Wien: Droschl 1994. (= Dossier. 7.) S. 281-294.

 

Bibliographien in diversen Bänden der Reihe „Dossier“, Verlag Droschl, zu Gert Jonke, Peter Rosei, Gerhard Roth, Wolfgang Bauer, Michael Scharang, Elfriede Jelinek, Werner Schwab.

Zudem zahlreiche kürzere Artikel, Interviews, Rezensionen für „Falter“ etc.

Aktivitäten