emer. o. Univ.-Prof. Dr. Peter Wiesinger

Peter Wiesinger

Sprachwissenschaft

Sekretariat: Petra Zeiner

Institut für Germanistik
Universitätsring 1
1010 Wien

Stiege 9
2. Zwischengeschoss
Zimmer: ZG1O2.71

E-Mail: peter.wiesinger@univie.ac.at

1972-2006 Professur Deutsche Sprache und ältere deutsche Literatur

Sprechstunde

Nach Vereinbarung per E-Mail

Forschungsschwerpunkte

  • Deutsche Sprache und ältere deutsche Literatur
  • Sprachgeschichte und Gegenwartssprache
  • Dialektologie
  • Soziolinguistik
  • Namenforschung
  • Österreichisches Deutsch
  • Geschichte d. Sprachwissenschaft
  • Deutsche Literatur d. Spätmittelalters.

Curriculum vitae

geb. 15.5.1938 in Wien, 1964 Dr. phil. sub auspiciis praesidentis Univ. Wien, 1965-69 Wiss. Assistent am Forschungsinst. f. dt. Sprache in Marburg, 1969 Habil. in Marburg f. Deutsche Philologie, 1971 Prof. in Marburg, 1972-2006 o. Prof. f. Deutsche Sprache und ältere deutsche Literatur in Wien, 1995-2000 Präsident der internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG), Prof. h.c. der Staatl. Universität f. Wirtschaft u. Finanzen in St. Petersburg, w. Mitglied d. Österr. Akademie der Wissenschaften, k. Mitglied d. Akademie der Wissenschaften und Künste in Kraków (Polen).
Auszeichnungen: Brüder Grimm-Preis, Berlin 1989; Henning Kaufmann-Preis, Kiel 2000.
Österr.Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse, 2014.

Publikationsverzeichnis

Selbstständige Publikationen:

  • Nach W. Kuck: Die nordöstliche Sprachgrenze des Ermlandes. Eine Studie zur Lautlehre d. Hoch-und Niederpreußischen. Marburg 1965 (Deutsche Dialektgeographie 56, S. 107-171).
  • Mundart und Geschichte in der Steiermark. Ein Beitrag zur Dialektgeographie eines österreichischen Bundeslandes. Marburg 1967 (Selbständig aus Deutsche Dialektgeographie 51, S. 81-164).
  • Phonetisch-phonologische Untersuchungen zur Vokalentwicklung in den deutschen Dialekten. Bd. 1: Die Langvokale im Hochdeutschen. Berlin 1970, XXIX, 423 S. Bd. 2: Die Diphthonge im Hochdeutschen. Berlin 1970, 361 S. 18 Ktn. in eigener Mappe.
  • Mit E. Bertol-Raffin: Bibliographie zur Grammatik der deutschen Dialekte. 1800-1980. Bern 1982, LV, 515 S. Kartenteil: 5 Ktn.
  • Bibliographie zur Grammatik d. deutschen Dialekte. 1980-1985. Bern 1987, XXXIV, 195 S.
  • Die Flexionsmorphologie des Verbums im Bairischen. Wien 1989,79 S., 2 Tab., 8 Ktn.
  • Schreibung und Aussprache im älteren Frühneuhochdeutschen. Berlin 1996 (Studia Linguistica Germanica 42), X, 265 S., 9 Ktn. 6, Abb.
  • Das österreichische Deutsch in Gegenwart und Geschichte. Wien 2006 (Austria: Forschung und Wissenschaft – Literatur- und Sprachwissenschaft 2), 428  S.; 2. durchges. und erweit. Aufl., Wien 2008., 450 S.; 3. aktual. und neuerl. erweit. Aufl., Wien 2014, 512 S.
  • Mit E. Bertol-Raffin: Die Ortsnamen des Pol. Bezirkes Braunau am Inn. Wien 1989 (Ortsamenbuch des Landes Oberösterreich 1), IX, 186 S. 32 Ktn.
  • Dies.: Die Ortsnamen des Pol. Bezirkes Ried im Innskreis. Wien 1992, (Ortsamenbuch des Landes Oberösterreich 2), VIII, 196 S., 32 Ktn.
  • Mit R. Reutner: Die Ortsnamen des Pol. Bezirkes Schärding. Wien 1994 (Ortsamenbuch des Landes Oberösterreich 3), 209 S., 32 Ktn.
  • Mit R. Reutner u. H. Bito: Die Ortsnamen des Pol. Bezirkes Vöcklabruck. Wien 1997 (Ortsamenbuch des Landes Oberösterreich 4), XI, 295 S., 32 Ktn.
  • Mit K. Hohensinner: Die Ortsnamen der Pol Bezirke Grieskirchen und Eferding. Linz 2017 (Ortsamenbuch des Landes Oberösterreich 5), XV, 324 S. 32 Ktn.
  • Mit R. Reutner: Die Ortsnamen des Pol. Bezirkes Gmunden. Wien 1999  (Ortsamenbuch des Landes Oberösterreich 6), X, 186 S., 32 Ktn.
  • Mit K. Hohensinner u. R. Reutner: Die Ortsnamen der Pol. Bezirke Kirchdorf an der Krems, Steyr-Land und Steyr-Stadt. Wien 2001 (Ortsamenbuch des Landes Oberösterreich 7), XI, 241 S., 32 Ktn.
  • Mit K. Hohensinner: Die Ortsnamen des Pol. Bezirkes Urfahr-Umgebung. Wien 2006 (Ortsamenbuch des Landes Oberösterreich 10), XII, 123 S.,32 Ktn.
  • Mit K. Hohensinner: Die Ortsnamen der Pol. Bezirke Perg und Freistadt. Wien 2003 (Ortsamenbuch des Landes Oberösterreich 11), XIII, 279 S., 32 Ktn.
  • Mit D. Steinbach: 150 Jahre Germanistik in Wien. Außeruniversitäre Frühgermanistik und Universitätsgermanistik. Wien 2001, 246 S.
  • V. Schirmunski, Deutsche Mundartkunde. Vergleichende Laut- und Formenlehre der deutschen Mundarten. Herausgegeben und kommentiert mit Larissa Naiditsch. Frankfurt am Main u. a. 2010, 832 S.
  • Mit M. Roland: Malstil und Schreibsprache. Kunsthistorisch-stilkritische und sprachwissenschaftliche Untersuchungen zur Lokalisierung des Münchener „Jüngeren Titurel“ (München, Bayerische Staatsbibliothek, Cgm 8470). Wien 2015 (Österreich. Akademie der Wissenschaften, Phil.-hist. Kl., Denkschriften 473 = Veröffentlichungen zum Schrift- und Buchwesen des Mittelalters IV/8), XI, 140 S., 20 Fig., 43 Taf.
  • Strukturelle historische Dialektologie des Deutschen. Strukturhistorische und strukturgeographische Studien zur Vokalentwicklung deutscher Dialekte. Hrsg. von Franz Patocka. Hildesheim u. a. 2017 (Germanistische Linguistik 234 – 236), 583 S.
  • Himberg bei Wien – Pfarrkirche St. Georg. Wels 2017, 20 S.
  • Mit Edeltraud Weissenböck: Andreas Kurzmann, Die deutschen geistlichen Dichtungen. Speculum humanae salvationis – Soliloquium Mariae cum Jesu – De quodam moriente. Wien 2017, 453 S.
  • Mit A. Greule: Baiern und Romanen. Zum Verhältnis der frühmittelalterlichen Ethnien aus der Sicht der Sprachwissenschaft und Namenforschung. Tübingen 2019, 250 S. 9 Ktn.

Herausgaben:

  • Sprache u. Name in Österreich. Wien 1980.
  • Die Wiener dialektologische Schule. Grundsätzliche Studien aus 70 Jahren Forschung. (Wiener Arbeiten zur germanischen Altertumskunde und Philologie 23). Wien 1983.
  • Beiträge zur bairischen und ostfränkischen Dialektologie. Göppingen 1984
  • Studien zum Frühneuhochdeutschen. Göppingen 1988.
  • Das österreichische Deutsch. Wien 1988.
  • Mit W. Putschke, W. H. Veith: Dialektgeographie u. Dialektologie. Marburg 1989.
  • Mit H. Birkhan u. a.: Otto Höfler: Kleine Schriften. Hamburg 1992.
  • Mit K. J. Mattheier: Dialektologie d. Deutschen. Tübingen 1994.
  • Mit R. Muhr, R. Schrodt: Österreichisches Deutsch. Wien 1995.
  • Mit M. Klañska: Vielfalt der Sprachen. Wien 1999.
  • Mit W. Bauer, P. Ernst: Probleme der oberdeutschen Dialektologie und Namenkunde. Wien 1999.
  • Mit J. Derkits: Akten des X. Internationalen Germanistenkongresses Wien 2000, 12 Bde, Bern u. a. 2001/02.
  • Mit P. Ernst, I. Hausner, E. Schuster: Ortsnamen und Siedlungsgeschichte. Heidelberg 2001.
  • Mit F. Patocka: Morphologie und Syntax dt. Dialekte und Historische Dialektologie des Deutschen. Wien 2004.
  • Mit I. Hausner: Deutsche Wortforschung als Kulturgeschichte. Wien 2005.
  • Mit I. Lazarescu: Vom Wert des Wortes. Bucuresti/Wien 2006.
  • Mit C. Wich-Reif: Textsorten und Textallianzen vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Berlin 2007.
  • Schriften zur deutschen Sprache in Österreich (45 Bde seit 1978).
  • Ortsnamenbuch des Landes Oberösterreich (9 Bde. seit 1989).
  • Wörterbuch der bairischen Mundarten in Österreich.
  • Altdeutsches Namenbuch.
  • Mit H.-G. Roloff u. a.: Jahrbuch für Internationale Germanistik 1996-2001.
  • Mit J. F. Carr u. a.: Interdisciplinary Journal of Germanic Linguistics and Semiotic Analysis.

Beiträge in Zeitschriften und Sammelwerken:

  • Die Entwicklung von mhd. î – û – iu im Schlesischen. In: Zeitschrift  für Mundartforschung 29 (1962), S. 228-258., 3 Ktn.
  • Das phonetische Transkriptionssystem der Zeitschrift „Teuthonista“. Eine Studie zu seiner Entstehung und Anwendbarkeit in der deutschen Dialektologie mit einem Überblick über die Geschichte der phonetischen Transkription im Deutschen bis 1924. In: Zeitschrift für  Mundartforschung 31 (1964), S. 1-20.
  • Die phonetische Transkription der Association Phonétique Internationale (API) aus der Sicht der deutschen Dialektologie. In: Zeitschrift für Mundartforschung 31 (1964), S. 42-49.
  • Mit Ludwig Erich Schmitt: Vorschläge zur Gestaltung eines für die deutsche Dialektologie allgemein verbindlichen phonetischen Transkriptionssystems. In: Zeitschrift für Mundartforschung 31 (1964),S. 57-61.
  • Die Stellung der palatalisierten Velarvokale und Diphthonge in den Vokalsystemen der deutschen Mundarten. In: Proceedings oft he Fifth International Congress of Phonetic Sciencis. Münster 1964. Basel / New York 1965, S. 574-577.
  • Die „phonologische Zwischenstellung“ einzelner Vokalphoneme in Vokalsystemen hochdeutscher Dialekte. In: Phonetica 15, Basel / New York 1966, S. 86-95. Neudruck in: Strukturelle historische Dialektologie 2017, S. 49-58.
  • Mundart und Geschichte in der Steiermark. Ein Beitrag zur Dialektgeographie eines österreichischen Bundeslandes. In: Beiträge zur oberdeutschen. Dialektologie Hrsg. v. L. E. Schmidt. .(Deutsche Dialektgeographie 51). Marburg 1967, S. 81-184. (Auch selbständig. Marburg 1967).
  • Lautgrenzen und Lautflächen. In: Verhandlungen des Zweiten Internationalen Dialektologenkongresses II. Wiesbaden 1967, S. 871-877.
  • Dialektgeographie – Phonologie – Entfaltungstheorie. Ein Beitrag zur Frage des Lautwandels und seiner räumlichen Gültigkeit in den deutschen Dialekten. In: Festschrift für Otto Höfler zum 65. Geburtstag. Hrsg. v. H. Birkhan u. a. Wien 1968, S. 445-471.
  • Die Lautbibliothek der deutschen Mundarten. In: Zeitschrift für Mundartforschung 34 (1967), S. 295-303.
  • Über Palatalisierung velarer Vokale im Deutschen. In Zeitschrift für Mundartforschung 35 (1968), S. 140-146.
  • Dritte Jahrestagung der Societas Linguistica Europae – Wien, 5. und 6. September 1969. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 36 (1969), S. 332-334.
  • Die Beurteilung mundartlicher Aussprachen durch Mundartsprecher im Deutschen . In: Proceedings of the Sixth International Congress of Phonetic Sciencis, Prague 1967. Prag 1970, S. 1027-1030.
  • Zur Entwicklungsgeschichte der hochpreußischen Mundarten in: R. Olesch /L. E. Schmitt (Hrsg.): Festschrift für Friedrich von Zahn II: Zur Sprache und Literatur Mitteldeutschlands. (Mitteldeutsche Forschungen 50/II), Köln / Wien 1971, S. 35-58. Neudruck in: Strukturelle historische Dialektologie 2017, S. 475-504.
  • Die frühneuhochdeutsche Schreibsprache Wiens um 1400. In: Beiträge zur Geschichte der dt. Sprache und Literatur 93 (Tübingen 1971), S. 366-389
  • Die deutschen Sprachinseln in Mitteleuropa. In: Lexikon der Germanistischen Linguistik. Hrsg. v. H. P. Althaus u. a. Tübingen 1973, S. 367-377. 2. neubearb. und veränd. Aufl., Tübingen 1980, S. 491-500
  • Zum Lautstand der Reime bei Oswald von Wolkenstein. In: Oswald von Wolkenstein. Hrsg. v. E. Kühebacher. Innsbruck 1974, S. 344-388
  • Strukturgeographische und strukturhistorische Untersuchungen zur Stellung der bergischen Mundarten zwischen Ripuarisch, Niederfränkisch und Westfälisch. In: Zs. f. Dialektologie u. Linguistik, Beiheft 13, Wiesbaden 1975, S. 18-82, 8 Ktn. Neudruck in: Strukturelle historische Dialekte 2017, S. 341-437.
  • Möglichkeiten und Grenzen der Dialektologie bei der Erforschung der dt. Ostsiedlung. In: Die dt. Ostsiedlung des Mittelalters als Problem der europäischen Geschichte. Hrsg. von. W. Schlesinger. Sigmaringen 1974, S. 161-192.
  • Der österreichische Mundarten- und Namenforscher Eberhard Kranzmayer (1897-1975). In: Österreich in Geschichte und Literatur 19 (1975), S. 341-344.
  • Walter Steinhauser zum 95. Geburtstag. In: Onoma 19 (1975), S. 391-397.
  • Gutachten zur Abteilungsregelung. In: Gutachten zu einer Reform der deutschen Rechtschreibung. Wien 1975, S. 86-87.
  • Die Burg in der mittelhochdeutschen Dichtung. In: Anzeiger der phil.- hist. Klasse der Österr. Akademie der Wissenschaften. 113, Wien 1976, S. 78-110.
  • Die Funktion der Burg und der Stadt in der mittelhochdeutschen Epik um 1200. Eine sprachliche und literarische Studie zu Hartmann von Aue, Wolfram von Eschenbach und Gottfried von Straßburg. In: H. Patze (Hrsg.). Die Burgen im deutschen Sprachrum. Bd. 2. Sigmaringen 1976 (Vorträge und Forschungen 19), S. 211-264.
  • Grundsätzliches zur Untersuchung des Lautstandes der Reime in der bairisch-österreichischen Dichtung des Spätmittelalters. In: H. G. Roloff (Hrsg.): Akten des V. Internationalen Germanisten-Kongresses Cambridge 1975, Bd. II, 4. Teil: Sprachwissenschaft und Dialektologie. Bern / Frankfurt am Main 1976, S. 145-154.
  • Die Wiener dialektologische Schule. In: Festgabe für Otto Höfler zum 75. Geburtstag. Hrsg. v. H. Birkhan, Wien 1976, S. 661-703.
  • Eberhard Kranzmayer (1897-1975). In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 43 (1976), S. 1-10.
  • Zum Gedenken an den österreichischen Namenforscher Eberhard Kranzmayer (1897-1975). In: Österreichische Namenforschung 76/1, S. 5-7.
  • Bericht über die Arbeitstagung „Probleme der deutsch-slawischen Namenforschung“ vom 21.bis 22. Oktober 1976 in Marburg/Lahn. In: Österreichische Namenforschung 76/2 (1976), S. 46-50.
  • Die Mundarten der Steiermark. In: H. F. Posch (Hrsg.): Atlas zur Geschichte des steirischen Bauerntums. Graz 1976 (Veröffentlichungen des steiermärkischen Landesarchivs 8), Bl. 12 (5 Ktn. und Kommentare).
  • Zur Problematik der diachronen Rekonstruktion synchronischer Phonemsysteme. In: W. Dressler / O. Pfeiffer (Hrsg.): Akten der V. Internationalen Phonologie-Tagung Wien 1 – 4. September 1976. Innsbruck 1977 (Innsbrucker Beiträge zur Sprachwissenschaft 19), S. 187-193.
  • Zur deutschen Urkundensprache des österreichischen. Herzogs Friedrich des Schönen (1308-1330). In: H. Ebner (Hrsg.): Festschrift für Friedrich Hausmann. Graz 1977, S. 559-602.
  • Die bairische Besiedlung Oberösterreichs auf Grund der Ortsnamen. In: Baiernzeit in Oberösterreich – Das Land zwischen Inn und Enns vom Ausgang der Antike bis zum Ende des 8. Jhs. (Oberösterreichisches Landesmuseum. Katalog 96). Linz 1977, S. 99-199.
  • Zur Autorschaft und Entstehung des Heinrich von Langenstein zugeschriebenen Traktats „Erkenntnis der Sünde“. In: Zeitschrift für deutsche Philologie 97 (1978), S. 42-60.
  • Ein Fragment von Hartmanns ‚Iwein‘ aus Kremsmünster. In: Zeitschrift für dt. Altertum und d>Literatur 107 (1978), S. 193-203.
  • Nachtrag zum wiedergefundenen Kremsmünsterer Fragment von Hartmanns ‚Iwein‘. In: Zeitschrift für dt. Altertum und dt. Literatur 113 (1984), S. 239-241.
  • Das Verhältnis des Kreises um Karl IV. zur neuhochdeutschen. Schriftsprache. In: H. Patze (Hrsg.): Kaiser Karl IV. 1316-1378 – Forschungen über Kaiser und reich. Neustadt/Aisch 1978, S. 847-864.
  • Lautliche Variabilität am Beispiel der südmittebairischen Dialekte im südöstlichen Niederösterreich. In: Wissenschaftliche Zeitschrift der Karl- Marx-Universität Leipzig, Gesellschafts- und Sprachwissenschaftliche Reihe 27, Leipzig 1978, S. 599-602.
  • Johann Willibald Nagl (1856-1918), der Pionier der bairisch-österreichischen Mundarten- und Namenforschung in Wien. In: F. Debus und K. Puchner (Hrsg.): Name und Geschichte – Henning Kaufmann zum 80. Geburtstag. München 1978, S. 349-372.
  • Wie lautet der Dialekt von Werden an der Ruhr tatsächlich? In: Rheinische Vierteljahresblätter 43 (1979), S. 318-322.
  • Johann Andreas Schmeller als Sprachsoziologe. In:I. Rauch (Hrsg.): Linguistik Method – In hohor of Herbert Penzl. Den Haag 1979, S. 585-599.
  • Die Besiedlung Oberösterreichs im Lichte der Ortsnamen. (Schrifternreihe des oberösterr. Musealvereins – Gesellschaft für Landeskunde 10). In: K. Holter (Hrsg.): Baiern und Slawen in Oberösterreich – Probleme der Landnahme und Besiedlung. Linz 1980, S. 139-210.
  • „Sprache“ und „Dialekt“ als sachliches und terminologisches Problem. In J. Göschl u. a. (Hrsg.): Dialekt und Dialektologie. Ergebnisse des Internationalen Symposions „Zur Theorie des Dialekts“ Maburg/Lahn, 5. – 10. September 1977. (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik, Beiheft NF 26) Wiesbaden 1980, S. 177-198.
  • Die Stellung der Dialekte Hessens im Mitteldeutschen. In: R. Hildebrandt u. H. Friebertshäuser (Hrsg.): Sprache und Brauchtum – Bernhard Martin zum 90. Geburtstag. (Deutsche Dialektgeographie 100). Marburg/Lahn 1980, S. 68-148., 24 Ktn, 4 Tab. Neudruck in: Strukturelle historische Dialektologie 2017, S. 160-262.
  • Die Ermittlung oberschichtiger Sprachformen des mittelalterlichen Deutsch mit Hilfe der Dialektgeographie. In: H. Rupp und H.-G.- Roloff (Hrsg.): Akten des VI. Internationalen Germanisten-Kongresses Basel 1980. Bd. 2, Bern u.a. 1980, S. 345-357, 4 Ktn.
  • Deutsche Sprachinseln. In: H. P. Althaus u.a. (Hrsg.): Lexikon der germanistischen Linguistik. 2. vollständig neubearb. und erweit. Aufl. Tübingen 1980, S. 491-500.
  • Der Dialekt des Innviertels zwischen Bayern und Österreich. In: Vierteljahresschrift des Adalbert-Stifter-Instituts des Landes Oberösterreich 129, Linz 1980, S. 66-95, 16 Ktn.
  • Die ältesten Gewässer- und Siedlungsnamen in Oberösterreich. In: P. Wiesinger (Hrsg.): Sprache und Name in Österreich – Festschrift für Walter Steinhauser zum 95. Geburtstag. (Schriften zur deutschen Sprache in Österreich 6). Wien 1980, S. 255-297, 1 Kt.
  • Baiern und Slawen in Oberösterreich aus dialektgeographischer Sicht. Zum Verhältnis von Dialektgrenze und Siedlungsgrenze. In: K. Holter (Hrsg.): Baiern und Slawen in Oberösterreich – Probleme der Landnahme und Besiedlung. (Schriftenreihe des Oberösterr. Musealvereins – Gesellschaft für Landeskunde 10). Linz 1980, S. 229-243, 4 Ktn.
  • Die Besiedlung Oberösterreichs im Lichte der Ortsnamen. In: K. Holter (Hrsg.): Baiern und Slawen in Oberösterreich – Probleme der Landnahme und Besiedlung. (Schriftenreihe des Oberösterr. Musealvereins – Gesellschaft für Landeskunde 10). Linz 1980, S. 139-210, 24 Ktn.
  • Zum Wortschatz im „Österreichischen Wörterbuch“. In: Österreich in Geschichte und Literatur 24 (1980), S. 367-397.
  • Eberhard Kranzmayer. In: Neue Deutsche Biographie, Bd. 12 (1980), S. 675-676.
  • In memoriam Walter Steinhauser (1985-1980). In: Österreichische Namenforschung 8, Wien 1980, S. 5-7.
  • Deutsch-slawische Namenforschung in Österreich. In: H.-B. Harder. (Hrsg.): Deutsch-slawische Namenforschung. (Tagungsberichte des Johann-Gottfried-Herder-Forschungsrates 7). Marburg /Lahn 1981, S. 41-66.
  • Probleme der Dialektgliederung des Deutschen. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 49 (1982), S. 145-168.
  • Die Reihenschritttheorie: Muster eines dialektologischen Beitrags zur Erklärung des Lautwandels. In: W. Besch u.a. (Hrsg.): Dialektologie. Ein Handbuch zur deutschen und allgemeinen Dialektforschung. Halbbd. I, Berlin / New York 1982, S. 144-151.
  • Die Einteilung der deutschen Dialekte . In: W. Besch u. a.: Dialektologie. Ein Handbuch zur deutschen und allgemeinen Dialektforschung. Halbbd. II, Berlin 1983, S. 807-900, 15 Ktn.
  • Deutsche Dialektgebiete außerhalb des deutschen Sprachgebiets: Mittel-, Südost- und Osteuropa. In: W. Besch u. a.: Dialektologie. Ein Handbuch zur deutschen und allgemeinen Dialektforschung. Halbbd. II, Berlin 1983, S. 900-929, 2 Ktn.
  • Phonologische Vokalsysteme deutscher Dialekte. Ein synchronischer und diachronischer Überblick. In: Besch: Dialektologie (wie oben), S. 1042-1076, 1 Kt.
  • Diphthongierung und Monophthongierung in den deutschen Dialekten. In: Besch: Dialektologie (wie oben), S. 1076-1083, 2 Ktn.
  • Dehnung und Kürzung in den deutschen Dialekten. In: Besch: Dialektologie (wie oben), S. 1088-1101, 1 Kt.
  • Rundung und Entrundung, Palatalisierung und Entpalatalisierung, Velarisierung und Entvelarisierung in den deutschen Dialekten. In: Besch: Dialektologie (wie oben), S. 1101-1005, 2 Ktn.
  • Hebung und Senkung in den deutschen Dialekten. In: Besch: Dialektologie (wie oben), S. 1106-1110, 2 Ktn.
  • Sprachschichten und Sprachgebrauch in Österreich. In: Zeitschrift für Germanistik 4 (1983), S. 184-195. Neudruck in: Das österreichische Deutsch, 3. Aufl. 2014, S. 75-86.
  • Die Wiener dialektologische Schule in ihren grundsätzlichen Schriften. In: P. Wiesinger (Hrsg.): Die Wiener dialektologische Schule. Grundsätzliche Studien aus 70 Jahren Forschung. (Wiener Arbeiten zur germanischen Altertumskunde und Philologie 23). Wien 1983, S. 1-21.
  • Überlegungen zu einer Typologie des Dialekts. In: K. J. Mattheier (Hrsg.): Aspekte der Dialekt theorie. (Reihe Germanistische Linguistik 46). Tübingen 1983, S. 69-81.
  • Zur Entwicklung der deutschen Sprache in Österreich unter dem Einfluß Gottscheds in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts. In : D. Nerius (Hrsg.): Entwicklungstendenzen der deutschen Sprache seit dem 18. Jahrhundert. Berlin (Ost) 1983, S. 227-248.
  • Zur Phonologie der kurzen E-Laute im Niederdeutschem. Ein Beitrag zur Rekonstruktion des spätaltsächsischen Kurzvokalsystems mit Hilfe der west- und ostfälischen Dialekte. In: J. O. Askedal u. a. (Hrsg.): Festschrift für Laurits Saltveit zum 70. Geburtstag am 31. Dezember 1983. Oslo u.a. 1983, S. 232-249. Neudruck in: Strukturelle historische Dialektologie 2017, S. 505- 525.
  • Probleme der bairischen Frühzeit in Niederösterreich aus namenkundlicher Sicht. In: H. Wolfram u. A. Schwarcz (Hrsg.): Die Bayern und ihre Nachbarn I. Wien 1985, S. 321-367, 7 Ktn.
  • Gotische Lehnwörter im Bairischen. In: H. Beumann u. W. Schröder (Hrsg.): Frühmittelalterliche Ethnogenese im Alpenraum. Sigmaringen 1985, S. 153-200.
  • Zur Typologie der Flußnamen des bayerischen, österreichischen und oberungarischen Donauraumes zwischen Lech und Raab. In: Beiträge zur Namenforschung 20 (1985), S. 217-230, 1 Kt.
  • Jakob Grimm und Wilhelm Scherer als Sprachhistoriker. In: Zs. f. Phonetik, Sprachwissenschaft und Kommunikationsforschung 38 (1985), S. 519-532.
  • Phonogenetik und Natürliche Phonologie. In: W. U. Dressler u. L. Tonelli (Eds.): Natural Phonology from Eisenstadt. Padova 1985, S. 143-159. Neudruck in: Strukturelle historische Dialektologie 2017, S. 31-48.
  • Die Diagliederung des Deutschen seit dem 17. Jh. In: W. Besch u.a. (Hrsg.): Sprachgeschichte. Ein Handbuch zur Geschichte der dt. Sprache und ihrer Erforschung. Halbbd. 2, Berlin / New York 1985, S. 1633-1651.
  • Die Entwicklung des Verhältnisses von Mundart und Standardsprache in Österreich. In: Besch: Sprachgeschichte (wie oben), S. 1939-1949.
  • Gesellschaftliche und sprachliche Probleme bei der Erforschung örtlicher Sprachgemeinschaften. In: W. Besch u. a. (Hrsg.): Ortssprachenforschung – Beiträge zu einem Bonner Kolloquium. Berlin 1985, S. 24-48.
  • Bairisch-österreichisch ‚Maut‘. Eine vergleichende Wortstudie zum Germanischen, Romanischen und Slawischen. In: Beiträge zur Erforschung d. dt. Sprache 6 (1986), S. 108-125.
  • Das Schweizerdeutsche aus österreichischer Sicht. In: H. Löffler (Hrsg.): Das Deutsche der Schweizer. (Sprachlandschaften 4), Basel u.a. 1986, S. 101-115.
  • Zur Eindeutschung slawischer Gewässer- und Siedlungsnamen in Niederösterreich. Grundsätzliche Überlegungen und ausgewählte Beispiele. In: H. Feigel (Hrsg.): Siedlungsnamen und Siedlungsformen als Quellen zur Besiedlungsgeschichte Niederösterreichs. (Studien und Forschungen aus dem Niederösterreichischen Institut für Landeskunde 8). Wien 1986, S. 18-28.
  • Zur Typologie der Flußnamen im bairisch-österreichischen Bereich der Donau. In: E. Eichler / H. Hengst (Hrsg.): Akten des 15. Internationalen Kongresses für Namenforschung, Leipzig 13.-17. August 1984. Microfiche, 7 S.
  • Dechisto im Hildebrandslied und bairisch tengg(e). Eine vergleichende Wortstudie zu germanischen und romanischen ‚link‘-Bezeichnungen. In: R. Bergmann u. a.: Althochdeutsch. Bd. II. Heidelberg 1987, S. 1030-1047.
  • Zur Frage lutherisch-ostmitteldeutscher Spracheinflüsse auf Österreich im 17. und in der ersten Hälfte des 18. Jhs. In: M. Lemmer (Hrsg.): Beiträge zur Sprachwirkung Martin Luthers im 17./18. Jh. Halle (Saale) 1987, S. 83-109.
  • Die bairischen Wochentagsnamen in den deutschen Urkunden des 13. Jhs. In: R. Härtel u. a. (Hrsg.): Geschichte und ihre Quellen. Graz 1987, S. 639-664, 4 Ktn.
  • Namenkontinuität und Namendiskontinuität im Bereich der niederösterreichischen. Flüsse Pielach und Traisen. In: Beiträge zur Namenforschung NF 22 (1987), S. 162-181, 1 Kt.
  • Sprachnorm und Sprachgebrauch. Dargestellt an den österreichischen Handwerkernamen. In: Festschrift für Karl Hyldgaard-Jensen zum 70. Geburtstag am 3. Februar 1987. (Kopenhagener Beiträge zur germanistischen Linguistik, Sonderbd. 3). Kopenhagen 1987, S.. 319-334. Neudruck in: Das österreichische Deutsch, 3. Aufl. 2014, S. 139-154.
  • Zur Frage deutscher Ortsnamen als Zeugen romanischer Kontinuitäten im Frühmittelalter. In: Österreichische Namenforschung 15-16 (1987-88), S. 1103-1132. Nachtrag in: Österreichische Namenforschung 17 (1989), S. 71 f.
  • Einige Bemerkungen zu Andreas Kurzmanns Reimübersetzung des Speculum humane salvationis anläßlich des Editionsvorhabens. In: A. Ebenbauer u.a. (Hrsg.): Die mittelalterliche Literatur in der Steiermark. Bern u.a. 1988 (Jahrbuch für Internationale Germanistik A 23), S. 299-315.
  • Vom Wandel einer Wortform. Der Wochentagsname Montag in der bairisch-frühneuhochdeutschen Urkundensprache des 13. bis 15. Jahrhunderts. P. Wiesinger (Hrsg.): Studien zum Frühneuhochdeutschen. Emil Skála zum 60. Geburtstag am 20. November 1988. Göppingen 1988 (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 476), S. 361-379, 4 Ktn.
  • Die deutsche Sprache in Österreich. Eine Einführung. In: P. Wiesinger (Hrsg.): Das österreichische Deutch. Wien u.a. (Schriften zur deutschen Sprache in Österreich 12), S 9-30.
  • Zur Frage aktueller bundesdeutscher Spracheinflüsse in Österreich. In: P. Wiesinger (Hrsg.): Das österreichische Deutsch (wie oben),S. 225-245. Neudruck in: Das österreichische Deutsch, 3. Aufl. 2014, S. 197-218.
  • Die Vokalentwicklung des Neiderländisch-Schlesischen in strukturgeographisch-strukturhistorischer Sicht. Eine Studie zur historischen Dialektologie. In: Historical Dialectology – Regional and Social. Ed. by J. Fisiak. Berlin 1988, pp. 645-678. Neudruck in: Strukturelle historische Dialektologie 2017, S. 439-473.
  • Die sprachsoziologischen Verhältnisse in Österreich. Ergebnisse einer Umfrage. In: Jb. f. Internationale Germanistik 20/1 (1988), S. 71-81. Neudruck in: Das österreichische Deutsch, 3. Aufl. 2014, S. 87-99.
  • Das österreichische Amtsdeutsch. Eine Studie zu Syntax, Stil und Lexik der österr. Rechts- und Verwaltungssprache der Gegenwart. In: Festschrift für Ingo Reiffenstein zum 60. Geburtstag. Hrsg. v. P. Stein u. a. Göppingen 1988 (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 478), S. 183-214. Neudruck in: Das österreichische Deutsch, 3. Aufl. 2014, S. 155-182.
  • Das neue „Ortsnamenbuch des Landes Oberösterreich“ und die zu Ortsnamen umfunktionierten Flurnamen. In: Flurnamen-Kolloquium. Tagung des Forschungsrates „Erfassung der Flurnamen in Bayern“ am 25. Januar 1988. München 1988, S. 43-44.
  • Grundzüge der großräumigen bairischen Wortgeographie. In: H. H. Munske u. a. (Hrsg.): Deutscher Wortschatz – Lexikologische Studien. Berlin 1988, S. 555-627.
  • Fasching und Fasnacht. Ein Beitrag zur historischen Wortgeographie des Bairischen und zur Etymologie. In: A. Greule u. U. Ruberg (Hrsg.): Sprache – Literatur – Kultur. Studien zu ihrer Geschichte im dt. Süden und Westen. Hrsg. v.. Stuttgart 1989, S. 71-109, 3 Ktn.
  • Regionale und überregionale Sprachausformung im Deutschen vom 12.-15. Jh. unter dem Aspekt d. Nationsbildung. In: J. Ehlers /Hrsg.): Ansätze und Diskontinuität deutscher Nationsbildung im Mittelalter. Sigmaringen 1989 (Nationes 8), S. 321-343.
  • Zur Passivbildung mit ´kommen` im Südbairischen. In: W. Putschke u.a. (Hrsg.): Dialektgeographie und Dialektologie. Günter Bellmann zum 60. Geburtstag. Marburg 1989 (Deutsche Dialektgeographie 90), S. 256-268.
  • Sprachliche Landesforschung in Oberösterreich. A. Überblick. In: J. Lachinger u.a. (Hrsg.): Sprache und Dialekt in Oberösterreich. Linz (Schriften zur Literatur und Sprache in Oberösterreich 1), S. 80-96.
  • Zur Periodisierung der deutschen Sprachgeschichte aus regionaler Sicht. In: W. Besch /Hrsg.): Deutsche Sprachgeschichte. Grundlagen, Methoden, Perspektiven. Frankfurt/Main 1990, S. 403-414.
  • Standardsprache und Mundarten in Österreich. In: Deutsche Gegenwartssprache. Tendenzen und Perspektiven. Hrsg. v. G. Stickel. Berlin 1990, S. 218-232.
  • The Central and Southern Bavarian Dialects in Bavaria and Austria. In: Ch. V. J. Russ.(Ed.): The Dialects of Modern German. London 1990, pp. 438-519, 1 map.
  • Zur Frage deutscher Ortsnamen als Zeugen romanischer Kontinuitäten im Frühmittelalter. In: Österreichische Namenforschung 15/16 (1990), S. 103-132, 1 Kt.
  • Österreich als Sprachgrenz- und Sprachkontaktraum. In: L. Kremer / H. Niebaum (Hrsg.): Grenzdialekte. Hildesheim 1990 ( Germanistische Linguistik. 101-103), S. 501-542, 1 K
  • Standardsprache und Mundarten in Österreich. In: G. Stickel (Hrsg.): Dt. Gegenwartssprache. Tendenzen und Perspektiven. Berlin 1990 (Institut für dt. Sprache. Jahrb. 1989), S. 218-232.
  • Mehrsprachige Ortsnamenforschung- In: R. Schützeichel / P. Seidensticker (Hrsg,): Wörter und Namen. Aktuelle Lexikographie. Marburg 1990 (Marburger Studien zur Germanistik 13), S. 214-238.
  • Antik-romanische Kontinuitäten im Donauraum von Ober- und Niederösterreich am Beispiel der Gewässer-, Berg- und Siedlungsnamen. In: H. Wolfram / W. Pohl (Hrsg.): Typen der Ethnogenese unter besonderer Berücksichtigung der Bayern I. Wien 1990 (Denkschriften der phil.-hist. Kl. der Österr. Akademie d. Wiss. 201), S. 261-326, 2 Ktn.
  • Das „Ortsnamenbuch des Landes Oberösterreich“. In: Beiträge zur Namenforschung NF 25 (1990), S. 169-179.
  • Zum neuen „Ortsnamenbuch des Landes Oberösterreich“. In: Oberösterr. Heimatblätter 44 (1990), S. 315-326.
  • Heinrich von Langenstein. In: W. Killy (Hrsg.): Literatur Lexikon. Bd. 5, Gütersloh / München 1990, S. 164-166.
  • Johannes von Frankenstein. In: W. Killy (wie oben), S. 110.
  • Andreas Kurzmann. In: W. Killy (wie oben), S. 100.
  • Zur Reimgrammatik des Mittelhochdeutschen. Methodik – Anwendung – Perspektiven. In: K. P. Wegera (Hrsg.): Mittelhochdeutsche Grammatik als Aufgabe. Berlin 1991, S. 56-93.
  • Lautwandel und Phonogenetik. In: W. Bahner u.a. (Hrsg.): Proceedings of the Fourteenth International Congress of Linguists, Berlin / GDR 1987. Vol. 2. Berlin 1991, S. 1471-1477.
  • Die Entwicklungen des österreichischen Deutsch der Gegenwart unter soziolinguistischen Aspekten. In: Akten des VIII. Internat. Germanisten-Kongresses Tokyo 1990. Bd. 3. München 1991, S. 20-29.
  • Antik-romanische Namentraditionen im Donauraum von Ober- und Niederösterreich. In: E. Eichler (Hrsg.): Probleme älterer Namenschichten. Leipziger Symposion 1989. Stuttgart 1991 (Beitr. z. Namenforschung NF, Beiheft 32), S. 173-197, 1 Kt.
  • Kult der Fruchtbarkeit. Sprachwissenschaftler leiten ‚FaschingFasnacht‘ von heidnischen Fruchtbarkeitsbeschwörungen her. In: Die Furche.Nr. 15, Wien 15. April 1991, S. 12.
  • Die historische Wortgeographie von ‚Fasching‘ und ‚Fasnacht‘ im Bairischen seit dem 13. Jh. In: A. Weiss (Hrsg.): Dialekt im Wandel. Referarte der 4.Tagung zur bayerisch-österr. Dialektologie, Salzburg, 5. – 7. Okt. 1989. Göppingen 1992 (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 538), S. 356-369.
  • Zur Morphologie der bairischen Ortsnamen im Althochdeutschen. In: R. Schützeichel (Hrsg.): Philologie der ältesten Ortsnamenüberlieferung. Heidelberg 1992 (Beitr. z. Namenforschung NF, Beiheft 40), S., S. 355-400.
  • Editionsprobleme spätmittelalterlicher Reimpaardichtungen um 1400 am Beispiel von Andreas Kurzmann. In: Editio 6 (1992), S. 96-111.
  • Reflexe gesprochener Sprache im Frühneuhochdeutschen. Am Beispiel des steirischen Dichters Andreas Kurzmann. In: Burger u. a. (Hrsg.): Verborum amor. Festschrift für Stefan Sonderegger zum 65. Geburtstag. Berlin 1992, S. 361-395.
  • Zur Interaktion von Dialekt und Standardsprache in Österreich. In: J. A. Leuvenstein / J. B. Berns (Eds.): Dialect and Standard Language in the English, Dutch, German and Norwegian Language Areas. Amsterdam 1992 (Koninklijke Nederlandse Akademie van Wetenschappen, Verhandlingen, Afd. Letterkunde 150), pp. 290-311. Neudruck in: Das österreichische Deutsch, 3. Aufl. 2014, S.101-112 (gekürzt).
  • Das österreichische Deutsch. In: Konturen 1992/1, S. 35f.
  • Dialekt und Dialektregionen in Österreich. In: Konturen 1992/2, S. 36-38.
  • Der bairisch-österreichische Dialektwortschatz. In : Konturen 1992/3, S. 40
  • Die frühneuhochdeutsche Graphematik des steirischen Dichtermönchs Andreas Kurzmann . In: K. J. Mattheier u.a. (Hrsg.): Methoden zur Erforschung des Frühneuhochdeutschen. München 1993, S. 33-51.
  • Die Einführung der allgemeinen deutschen Schriftsprache in Österreich in der zweiten Hälfte des 18. Jhs. In: P. Bassola u.a.(Hrsg.): Im Zeichen der ungeteilten Philologie. Festschrift für Prof. Dr. sc. Karl Mollay zum 80. Geburtstag. Budapest 1993 (Budapester Beitr. zur German. 24), S. 393-410.
  • Die Aussprache des Schriftdeutschen in Österreich in der 2. Hälfte des 18. und am Beginn des 19. Jhs. In: K. J. Mattheier u. a. (Hrsg.): Vielfalt des Deutschen. Festschrift für Werner Besch. Frankfurt/Main 1993, S. 383-411. Neudruck in: Das österreichische Deutsch, 3. Aufl. 2014, S. 419-446.
  • Tirol – die altertümlichste Sprachlandschaft Österreichs. In: Konturen 1993/1, S. 37f.
  • Vorarlberg – die alemannische Dialektlandschaft Österreichs. In: Konturen 1993/3, S. 35-37.
  • Kärntnerisch – der beliebteste Dialekt Österreichs. In: Konturen 1993/4, S. 41f.
  • Die Ortsnamen Österreichs in makrotoponymischer Sicht. In: F. Debus (Hrsg.): Zu Ergebnissen und Perspektiven der Namenforschung in Österreich. Heidelberg 1994 (Beitr. zur Namenforschung NF, Beiheft 41); S. 51-169, 15 Ktn.
  • Augustin Unterforcher (1849 – 1924). Ein Tiroler Namen- und Heimatforscher. Aus Anlaß seines 70. Todestages. In: Tiroler Heimat 58 (1994), S. 243-352.
  • Zum gegenwärtigen Stand der phonetisch-phonologischen Dialektbeschreibung. In: K. J. Mattheier / P. Wiesinger (Hrsg.): Dialektologie des Deutschen. Forschungsstand und Entwicklungstendenzen. Tübingen 1994 (Reihe German. Linguistik 147), S. 3-27.
  • Das österreichische Deutsch. Eine Varietät der deutschen Sprache. In: Terminologie et Traduction 1994/1, pp. 41-62.
  • Die Rolle der Burg in der mittelhochdeutschen Literatur. In: H. Hofrichter (Hrsg.): Die Burg – ein kulturgeschichtliches Phänomen. Stuttgart (Veröffentli. der dt. Burgenvereinigung B/2), S. 12-17.
  • Die Steiermark – ein dialektgeographisches Musterbeispiel in Österreich. In: Konturen 1994/1, S. 37f.
  • Mit H. Reiterer: Johann Schober. In. Österr. Biograph. Lexikon 1815-1950. Bd. 10. Wien 1994, S. 423.
  • .Namenforschung in Österreich. In: E. Eichler u.a. (Hrsg.): Namenforschung. Ein internationales Handbuch zur Onomastik. Bd. 1. Berlin / New York 1995, S. 140-147.
  • Die Bedeutung der Eigennamen: Volksetymologie. In: E. Eichler (wie oben),S. 463-471.
  • Dialektale Ortsnamenaussprachen als lauthistorische Zeugnisse – Am mittelbairischen Beispiel des oberösterr. Innviertels. In: J. Cajot u.a. (Hrsg.): Lingua theodisca. Jan Goossens zum 65. Geburtstag. Münster (Nederlandse Studien 16), S. 71-88, 2 Ktn.
  • Zur Frage von Herkunft und Bedeutung des Namens Krems. In: M. Ofitsch /. Ch. Zinko (Hrsg.): Studia Onomastica et Indogermanica. Festschrift für Fritz Lochner von Hüttenbach zum 65. Geburtstag. Graz 1995, S. 355-370.
  • Herleitung des Ortsnamens: Fehring, Feldbach, Friedberg, Gleisdorf, Hartberg, Weiz. In: F. Weinzierl: Begleittext zu den Baualterplänen österreichischer Städte. Heft 4: Steiermark. Wien 1995, S. 17f., 21, 24, 27, 30, 33.
  • Die sprachlichen Verhältnisse und der Weg zur allgemeinen deutschen Schriftsprache in Österreich im 18. und frühen 19. Jahrhundert. In: A. Gardt u. a. (Hrsg.): Sprachgeschichte des Neuhochdeutschen. Tübingen 1995, (Reihe Germanistische Linguistik 156), S. 319-367. Neudruck in: Das österreichische Deutsch, 3. Aufl. 2014, S. 313-363.
  • Das österreichische Deutsch in der Diskussion. In: R. Muhr u. a. (Hrsg.): Österr. Deutsch. Wien 1995 (Materialien und Handbücher zum österr. Dt. und zu Dt. als Fremdsprache 2), S. 59-74. Neudruck in: Das österreichische Deutsch, 3. Aufl. 2014, S. 259-274.
  • Varietäten der gegenwärtigen Wiener Stadtsprache. Gebrauch – Einschätzung – Wandel. In: G. Lerchner u. a. /Hrsg.): Chronologische, areale und situative Varietäten des Deutschen in der Sprachhistoriographie. Frankfurt/Main 1995 (Leipziger Arbeiten zur Sprach- und Kommunikationsgeschichte 2), S. 447-460.
  • Die spätmittelalterliche geistliche Literatur um 1400 als fachsprachliche Quelle. Zur Weinbauterminologie des steirischen Dichtermönchs Andreas Kurzmann und seiner Zeitgenossen. In: E. Bremer u. R. Hildebrandt (Hrsg.): Stand und Aufgaben der dt. Dialektlexikographie. Berlin 1996 (Historische Wortforschung 4), S. 129-147.
  • 5 Thesen zur Regionalität und Überregionalität in der schriftsprachlichen Entwicklung: Der bayerisch-österreichische Raum vom 16. bis 18. Jh. In R. Große u. H. Wellmann.(Hrsg.): Textsorten im Sprachwandel – nach Erfindung des Buchdrucks. Heidelberg 1996 (Sprache, Literatur und Geschichte 13), S. 315-318.
  • Zur Sprache und Herkunft der ältesten Tiroler Spiele im Debs-Codex. In: M. Gebhardt u. M. Siller (Hrsg.): Literatur und Sprache in Tirol von den Anfängen bis ins 16. Jh. Innsbruck 1996 (Schlern-Schriften 301), S. 67-93.
  • Namen im Sprachaustausch: Germanisch. In: E. Eichler u.a. (Hrsg.): Namenforschung. Ein internationales Handbuch zur Onomastik. Bd. 2. Berlin / New York 1996, S. 979-991.
  • Die Ortsnamen in Österreich In: E. Eichler u.a. (wie oben), S. 1081-10910, 4 Ktn.
  • Zur Etymologie im „Ortsnamenbuch des Landes Oberösterreich“. In: H. Tiefenbach (Hrsg.): Historisch-philologische Ortsnamenbücher. Regensburger Symposion, 4. u. 5. Okt. 1994. Heidelberg 1996 (Beiträge zur Namenforschung NF, Beiheft 46), S. 216-234.
  • Überlegungen zu sprachgeographische und sprachsozilogischen Forschungen im Banat. Ein Plädoyer für einen banaterdeutschen Sprachatlas. In: A. Schwob / H. Fassel (Hrsg.): Deutsche Sprache und Literatur in Südosteuropa. München 1996 (Veröffentlichungen des Süddt. Kulturwerks B/16), S. 61-70.
  • Zur Sprachsituation und Sprachpolitik in den Minderheitengebieten Österreichs. In: R. Marti (Hrsg.): Sprachpolitik in Grenzregionen. Saarbrücken 1996 (Veröffentl. d. Kommission f. Saarländische Landesgeschichte u. Volksforschung 29), S. 337-360. Neudruck in: Das österreichische Deutsch, 3. Aufl. 2014, S. 275-299 (erwei-tert).
  • In memoriam Herbert Penzl (1910-1995). In: Lernsprache Deutsch 1996, 4/1, S. 1-3.
  • Otto Höfler. In: H. Stammerjohann (Hrsg.): Lexicon Grammaticorum. Who’s Who in the History of World Linguistics Tübingen 1996, S. 422 f.
  • Eberhard Kranzmayer. In: Lexicon (wie oben), S 530 f.
  • Primus Lessiak. In: Lexicon (wie oben), S. 567.
  • Rudolf Meringer. In: Lexicon (wie oben), S. 628 f.
  • Anton Pfalz. In: Lexicon (wie oben), S. 723 f.
  • Wilhelm Scherer. In: Lexicon (wie oben), S. 823 f.
  • Das österreichische Deutsch als eine Varietät der deutschen Sprache. In: Die Unterrichtspraxis 29 (1996), S. 154-164.
  • Das österreichsche Deutsch. Eine Varietät der deutschen Sprache. In: Germanistische Mitteilungen (Brüssel) 43 (1996), S. 219-238 und 44 (1996), S. 257-262.
  • Die Rechtschreibreform erfordert breite Information. In: GÖD – Der öffentliche Dienst aktuell 1996/12, Wien 1996, S. 8f.
  • Zum Problem der phonetisch-phonologischen Beschreibung in Zeiten dialektalen Wandels. In: M. S. Batts (Hrsg.): Alte Welten – neue Welten. Akten des IX. Kongresses der Int. Vereinigung für germ. Sprach- und Literaturwissenschaft (IVG). Bd. 3. Tübingen 1996,S. 58.
  • Sprachliche Varietäten – Gestern und heute. In: G. Stickel (Hrsg.): Varietäten des Deutschen. Berlin 1997 (Institut für dt. Sprache – Jahrb. 1996), Berlin / New York 1997, S. 9-45.
  • Die theoretischen Grundlagen der österr. Sprachreform des 18. Jhs. In: M. Benedikt u. a. (Hrsg.): Verdrängter Humanismus – Verzögerte Aufklärung. Die Philosophie in Österreich zwischen Reformation und Aufklärung. Wien 1997, S. 723-758. Neudruck in: Das österreichische Deutsch, 3. Aufl. 2014, S. 365-397.
  • Die Anfänge der Sprachpflege und der deutschen Grammatik in Österreich im 18. Jahrhundert. Zu Johann Balthasar Antespergers „Kayserlicher deutscher Sprachtabelle“ von 1734. In: E. Glaser / M. Schläfer (Hrsg.): Grammatica ianua artium. Festschrift f. Rolf Bergmann zum 60. Geburtstag. Heidelberg 1997, S. 337-367.
  • Episches Erzählen im Speculum humanae salvationis des steirischen Dichtermönchs Andreas Kurzmann um 1400. In: W. Hofmeister / B. Steinbauer (Hrsg.): „Durch aubenteuer muess man wagen vil“. Festschrift für Anton Schwob zum 60. Geburtstag. Innsbruck 1997 (Innsbrucker Beitr. z. Kulturwissenschaft, Germ. Reine 57), S. 523-538.
  • Das österreichische Deutsch im Rahmen des Gesamtdeutschen. In: M. Reffet (ed.): L‘Autriche et l’idée de l‘Europe. Dijon 1997, pp. 17-30.
  • ‚Deutsch als Fremdsprache‘ aus österreichischer Sicht. In: K. Bartsch u.a. (Hrsg.): Österreichische Germanistik im Ausland – Ideal und Wirklichkeit. Wien 1997 (Stimulus 1997/2), S. 47-56.
  • Ortsnamenforschung in Österreich – Das Ortsnamenbuch des Landes Oberösterreich. In: F. Römer (Hrsg.): 1000. Jahre Österreich – Wege zur österreichischen Identität. Wien 1997 (Wiener Universitätsreden NF 6), S. 120-137, 6 Ktn.
  • Herleitung des Ortsnamens: Ansfelden, Attnang, Eferding, Enns, Leonding, Traun, Wels. In: F. Weinzierl: Begleittext zu den Baualterplänen österreichischer Städte. Heft 5: Oberösterreich. Wien 1997, S. 19,25,31,45, 50, 57.
  • „De quodam moriente“. Der Streit um die Seele eines Verstorbenen als spätmittelalterliches Text- und Bildwerk in lateinischer, deutscher und englischer Sprache. In: Ch. Tuczay u. a /Hrsg.): ‚Ir sult sprechen wilekumen‘. Festschrift für Helmut Birkhan zum 60. Geburtstag. Bern 1998, S. 211-243.
  • Zur rezenten und historischen Dialektologie der Oststeiermark: Unter Heranziehung des Schreib- und Reimgebrauches von Andreas Kurzmann. In: C. J. Hutterer / G. Pauritsch (Hrsg.): Beiträge zur Dialektologie des ostoberdt. Raumes. Göppingen 1998 (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 636), S. 29-41.
  • Probleme einer regionalen Sprachgeschichte Österreichs. In: W. Besch / H.-J. Solms (Hrsg.): Regionale Sprachgeschichte. Berlin 1998 (Zeitschrift f. dt. Philologie 117, Sonderheft), S. 128-143.
  • „Deutsch als Fremdsprache“ aus österreichischer Sicht. In: F. Gruzca (Hrsg.):Deutsch und Auslandsgermanistik in Mitteleuropa. Warszawa 1998, S. 128-137.
  • Franz Tschischka (1786-1855), der vergessene Pionier der Dialektforschung in Niederösterreich. In: W. Bauer / H. Scheuringer (Hrsg.): Beharrsamkeit und Wandel. Festschrift für Herbert Tatzreiter zum 60. Geburtstag. Wien 1998, S. 315-335.
  • Claus Jürgen Hutterer zum Gedenken (1930-1997). In: Lernsprache Deutsch 6 (1998), S. VII-XI.
  • Zu neuen historischen Belegen des 12. Jhs. für die bairischen Wochentagsnamen und zur Herleitung von ahd. pherintag /frühmhd. pherntag ‚Freitag‘. In: Erträge der Dialektologie und Lexikographie. Hrsg. v. H. Tatzreiter u. a. Wien 1999, S. 501-519.
  • Zur bairisch-oberdt. Schriftsprache des 16. und frühen 17. Jhs. in Österreich unter dem Einfluß von Reformation und Gegenreformation. In: W. Hoffmann u. a. (Hrsg.): Das Frühneuhochdeutsche als sprachgeschichtliche Epoche. Werner Besch zum 70. Geburtstag. Frankfurt/Main 1999, S. 241-273.
  • Die Entwicklung der dt. Schriftsprache vom 16. bis 18. Jh. unter dem Einfluß der Konfessionen. In: Studien des Instituts für die Kultur der deutschsprach. Länder 17, Tokyo 1999, S. 1-15. Nachdruck in: Zeitschrift der Germanisten Rumäniens 9 (2000), S. 155-161. Neudruck in: Das österreichische Deutsch, 3. Aufl. 2014, S.301-312.
  • Die dt. Orthographie im Rahmen der beginnenden Sprachpflege in Österreich im 18. Jh. Zu Johann Balthasar Antespergers ’Kayserlicher deutscher Sprachtabelle‘ von 1734. In: M. Klanska / P, Wiesinger (Hrsg.): Vielfalt der Sprachen. Festschrift für Aleksander Szulc zum 75. Geburtstag. Wien 1999, S. 183-204.
  • Schwierigkeiten bei der Umsetzung der österr. Sprachreform im 18. Jh. Am Beispiel der „Christlichen Erinnerungen über die sonntäglichen Evangelien“ von Franz Borgia Tausch von 1765. In: M. Pümpel-Mader / B. Schönherr (Hrsg.): Sprache – Kultur – Geschichte. Hans Moser zum 60. Geburtstag. Innsbruck 1999 (Innsbrucker Beitr. z. Kulturwissenschaft, Germ. Reihe 59), S. 207-224. Neudruck in: Das österreichische Deutsch, 3. Aufl. 2014, S.399-418.
  • Die Beurteilung der standardsprachlichen Varianten und Varietäten der deutschen Sprache und das Problem von Sprache und Identität. R. Coteri (Hrsg.): L’Europa multiculturale – Das multikulturelle Europa. Akten der XXIV. internat. Tagung deutsch-italienischer Studien. Meran 1999, S. 233-261.
  • Die besonderen Wortakzentuierungen des österr. Deutsch. In: E.-M. Krech / E. Stock (Hrsg.): Zu Geschichte und Gegenwart. Festschrift zum 90-jährigen Bestehen von Sprechwissenschaft/Sprecherziehung an der Universität Halle. Frankfurt/Main 1999 (Hallesche Schriften zur Sprechwissenschaft und Phonetik 3), S. 381-406. Neudruck in: Das österreichische Deutsch, 3. Aufl. 2014, S.113-138.
  • Die Entwicklung der Germanistik im 19. Jahrhundert. In: F.Fürbeth u.a. (Hrsg.): Zur Geschichte und Problematik der Nationalphilologien in Europa. 150 Jahre Erste Germanistenversammlung in Frankfurt am Main (1846-1996). Tübingen 1999, S. 443-468.
  • Eberhard Kranzmayer als Dialektologe und Namenforscher. In: P. Wiesinger u.a. (Hrsg.): Probleme der oberdt. Dialektologie und Namenkunde. Vorträge des Symposions zum 100. Geburtstag von Eberhard Kranzmayer. Wien 1999, S. 11-26.
  • Was uns die Ortsnamen erzählen. In: Oberösterr. Volkskalender 1999. Linz 1999, S. 137-141.
  • Dialektgeographie als Kulturgeschichte. An Beispielen aus dem bairischen Dialektraum. In: A. Gardt u. a. (Hrsg.): Sprachgeschichte als Kulturgeschichte. Berlin 1999 (Studia Linguistica Germanica 54), S. 295-349.
  • Die mit Personennamen gebildeten Ortsnamen in Oberösterreich am Beispiel des neuen ‚Ortsnamenbuches des Landes Oberösterreich‘. In: H. Tiefenbach / Löffler (Hrsg.): Personenname und Ortsname. Heidelberg 2000, S. 329-366.
  • Zum Problem der phonetisch-phonologischen Beschreibung in Zeiten dialektalen Wandels. In: P. Wagener (Hrsg.): Sprachformen. Festschrift für Dieter Stellmacher zum 60. Geburtstag. Stuttgart 2000 (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik, Beiheft 105), S. 263-272.
  • Die Diagliederung des Neuhochdeutschen bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts. In: W. Besch u. a. (Hrsg.): Sprachgeschichte. Ein Handbuch zur Geschichte der deutschen Sprache und ihrer Erforschung. 2. Aufl., Bd. 2, Berlin/New York 2000, S. 1932-1951.
  • ‚Nation‘ und ‚Sprache‘ in Österreich. In: A. Gardt (Hrsg.): Nation und Sprache. Berlin / New York 2000, S. 525-562. Neudruck in: Das österreichische Deutsch, 3. Aufl. 2014, S. 469-507 (teilweise gekürzt und neu bearbeitet).
  • Wie „österreichisch“ ist die österreichische Gegenwartsliteratur aus sprachlicher Sicht? In: Beiträge zur österr. Literatur 16 (Tokyo 2000), S. 1-13. Neudruck in: Das österreichische Deutsch, 3. Aufl. 2014, S. 219-229.
  • Zum „Österreichischen Wörterbuch“. Aus Anlaß der 38. neubearb, Aufl. 1997. In: Zs. f. germanistische Linguistik 28 (2000), S. 41-64. Neudruck in: Das österreichische Deutsch, 3. Aufl. 2014, S.231-257.
  • Österreich und die deutsche Sprache von der zweiten Hälfte des 19. Jhs. bis zum Ende der Ersten Republik. In: T. F. Stubkjaer (Hrsg.): Österreich. Kultur und Identität – heute und vor 100 Jahren. Odense 2000 (Odense University Studies in History and Social Sciences 230), S. 45-61.
  • Die deutsche Dialektologie zwischen Tradition und Neuansätzen. In: D. Stellmacher (Hrsg.): Dialektologie zwischen Tradition und Neuansätzen. Stuttgart 2000, (Zs. f. Dialektologie u. Linguistik, Beiheft 109), S. 15-32.
  • Herleitung des Ortsnamens: Friesach, Grein, Bad Radkersburg, Fürstenfeld, Vils, Feldkirch. In: In: F. Weinzierl: Begleittext zu den Baualterplänen österreichischer Städte. Heft 6. Wien 2000, S. 32f., 49-5,. 57f., 65, 72, 79f.
  • IVG 1995-2000. In: M. Batts: Fünfzig Jahre IVG. Die Geschichte der Intern. Vereinigung für Germanische Sprach- und Literaturwissenschaft 1951-2000. Wien 2000, S. 51-55.
  • Zum frühneuhochdt. Ausdruck der Aktionsart im Präteritum beim steirischen Dichtermönch Andreas Kurzmann um 1400. In: Sh. Watts u. a.: Zur Verbmorphologie germanischer Sprachen. Tübingen 2001 (Linguistische Arbeiten 446), S. 175-188.
  • Zum Problem der Herkunft des Monophthongs a für mhd. ei in Teilen des Bairischen. In: R. Bentzinger u. a. (Hrsg.): Sprachgeschichte – Dialektologie – Onomastik – Volkskunde. Wofgang Kleiber zum 70. Geburtstag. Stuttgart 2001 (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik, Beiheft 106), S. 91-126.
  • Das Deutsche in Österreich. In: G. Helbig u. a. (Hrsg.): Deutsch als Fremdsprache. Ein internationales Handbuch. Bd. 1, Berlin 2001, S. 481-491. Neudruck in: Das österreichische Deutsch, 3. Aufl. 2014, S. 7-25.
  • Die dt. Schrift- und Standardsprache in Österreich. Stellung, Beurteilung Perspektiven. In: K. Ehlich u.a. (Hrsg.): Hochsprachen in Europa. Freiburg i. B. 2001, S. 159-169.
  • Dialekt und Standardsprachen in Minderheitengebieten. Eine Einführung. In: K. Egger / F. Lahnthaler (Hrsg.): Die dt. Sprache in Südtirol. Wien / Bozen 2001, S. 93-98.
  • Alemannische Einflüsse in den Dialekten Tirols. In: Tiroler Bauernkalender 2001. Innsbruck 2001, S. 179-183.
  • Die Namen der Burgen im niederösterreichischen Waldviertel und in der Wachau. In: F. Daim / Th. Kühtreiber (Hrsg.): Sein & Sinn – Burg & Mensch. St. Pölten 2001, S. 469-481. Teilweise erweit. Fassung in: Österreichische Namenforschung 31 (2003), S. 161-182.
  • Über Eberhard Kranzmayers kleine Schriften zur österr. Namenforschung.. In: Beiträge zur Namenforschung NF. 36 (2001), S. 335-352.
  • Die sprachpolitische Positionierung der dt. Sprache und des DAF/DAZ-Unterrichts in der Welt der Mehrsprachigkeit. In: Deutschunterricht für Ungarn 16 (2001), S. 42-58. Nachdruck in: Begegnungen. Schriftenreihe des Europa-Instituts Budapest 14 (2003), S. 99-115.
  • Joseph Seemüller. In: Österr. Biographisches Lexikon 1815-1950. Wien 2001, S. 107.
  • Austriazismen als Politikum. Zur Sprachpolitik in Österreich. In: Agel u. a.     (Hrsg.): Das Wort. Festschrift für Oskar Reichmann zum 65. Geburtstag. Tübingen 2002, S. 159-182. Neudruck in: Das österreichische Deutsch, 3. Aufl. 2014, S. 183-195 (gekürzt).
  • Die Reform der dt. Schriftsprache unter Maria Theresia. In: F. M. Eybl (Hrsg.) Strukturwandel und kulturelle Praxis. Wien 2002 (Jahrbuch der Österr. Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jhs. 17), S. 131-140.
  • Antik-romanische Namentraditionen um Steyr im östlichen Oberösterreich. In P. Anreiter u. a. (Hrsg.): Namen, Sprachen und Kulturen. Festschrift für Heinz-Dieter Pohl zum 65. Geburtstag. Wien 2002, S. 817-831.
  • 50 Jahre Internationale Germanistenvereinigung . Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft. In: P. Wiesinger (Hrsg.): Akten des X. Internat. Germanistenkongresses Wien 2000. Wien u.a. 2001 (Jahrbuch für Internat. Germanistik A / 53), Bd. 1, S. 21-27.
  • Systementwicklungen des Deutschen im Bereich des Vokalismus. In: W. Besch u. a. (Hrsg.): Sprachgeschichte. Ein Handbuch zur Geschichte der dt. Sprache und ihrer Erforschung. 2. vollständig neubearb. und erweit. Aufl., Teilbd. 3. Berlin / New York 2003, S. 2440-2461, 2 Ktn.
  • Die Stadt in der neueren deutschen Sprachgeschichte V: Wien. In: W. Besch u.a. (wie oben), S. 2354-2377.
  • Aspekte einer österreichischen Sprachgeschichte der Neuzeit. In: W. Besch u.a. (wie oben), S. 2971-3001.
  • Das Frühneuhochdeutsche in Wien am Ende des Mittelalters. In: W. J. Jones et al. (Eds.): ‚Vir ingenio mirandus‘. Studies presented to John L. Flood. Vol. II. Göppingen 2003 (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 710/2), pp. 747-771.
  • Dialekt in Österreich. In: W. Seipl (Hrsg.):Der Turmbau zu Babel. Ursprung und Vielfalt von Sprache und Schrift. Bd. 2. Wien 2003, S. 205-209.
  • Romanisch-germanische Sprachbeziehungen : Österreich (mit Südtirol). In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde . 2. völlig neubearb. und erweit. Aufl. Bd. 25. Berlin / New York 2003, S. 264-270.
  • Die deutschen Ortsnamen Österreichs als Zeugen der Siedlungsgeschichte. In: Tribüne. Zeitschrift für Sprache und Schreibung 2003/1. Wien 2003, S. 17-22, 3 Ktn.
  • Niederdeutsche und dravänopolabische Lautentwicklungen im Wendland und in der Altmark. In: D. Stellmacher (Hrsg.): Sprachkontakte. Niederländisch, Deutsch und Slawisch östlich von Elbe und Saale. Frankfurt am Main 2004 (Wittenberger Beiträge zur dt. Sprache und Kultur 3), S. 249-300. Neudruck in: Strukturelle deutsche Dialektologie 2017, S. 527-579.
  • Die Sprachverhältnisse in Niederösterreich. Eine soziolinguistische und dialektgeographische Übersicht. In: M. Wagner (Hrsg.): Niederösterreich. Menschen und Gegenden. (Niederösterreich – eine Kulturgeschichte von 1861 bis heute, Bd.1). Wien u. a. 2004, S. 101-141, 10 Ktn.
  • Die Dialektgeographie Oberösterreichs und ihre Geschichte. In: St. Gaisbauer / H. Scheuringer (Hrsg.): Linzerschnitten. Linz 2004, S. 15-61.
  • Österr. Adelsbriefe des 16. bis 18. Jahrhunderts als Textsorte. In: F. Simmler (Hrsg.): Textsortentypologien und Textallianzen von der Mitte des 15. bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts. Berlin 2004 (Berliner sprachwissenschaftliche studien 6), S. 289-310.
  • Zur Pragmatik in österr. Adeligenbriefen des 16. Jhs. am Beispiel von Anrede- und Grußweisen. In: G. Brandt (Hrsg.): Bausteine zu einer Geschichte des weiblichen Sprachgebrauchs VI. Stuttgart 2004 (Stuttgarter Arbeiten zur Germanistik 418), S. 5-24.
  • Dialekt im Urteil der Aufklärung. Über Wiener Dialektpredigten von 1782. In: A. Greule u. a. (Hrsg.): Die bairische Sprache. Festschrift für Ludwig Zehetner. Regensburg 2004, S. 143-161.
  • Die dt. Sprache und das österr. Deutsch im Zeitalter der Multikulturalität und Globalisierung. In: D. Gortschnigg / A. Schwob (Hrsg.): Die dt. Sprache in der Europäischen Union. Baden-Baden 2004, S. 145-160.
  • Oberösterreich als mehrsprachiger Siedlungsraum: In: F. Debus (Hrsg.): Namen in sprachlichen Kontaktgebieten. Hildesheim u. a. 2004 (Dt. Namenforschung auf sprachgeschichtlicher Grundlage 1), S. 39-98, 5 Ktn.
  • Einleitung zu „Historische Dialektologie des Deutschen“. In: F. Patocka / P. Wiesinger(Hrsg.): Morphologie und Syntax deutscher Dialekte und Historische Dialektologie des Deutschen. Wien 2004, S. 12.18.
  • Soziologisches und Linguistisches in Briefen österreichischer Adeliger des ausgehenden 17. Jhs. In: Études Germaniques 60 (2005), p. 353-390.
  • Historische Grundlagen und Voraussetzungen der gegenwärtigen deutschen Wortgeographie. In: A. Cruse u. a. (Hrsg.): Lexikologie. Ein internationales Handbuch zur Natur und Struktur von Wörtern und Wortschätzen. Bd. 2. Berlin / New York 2005, S. 1008-1137.
  • Die sprachlichen Grundlagen des Bairischen. In: I. Hausner / P. Wiesinger (Hrsg.): Deutsche Wortforschung als Kulturgeschichte. Wien 2005 (Österr. Akdad. d. Wissenschaften, Sitzungsber. der phil.-hist. Kl. 720), S. 15-47.
  • Die Lautstruktur des Nordbairischen und ihre geschichtliche Entwicklung. In: S. Krämer-Neubert / N:R. Wolf (Hrsg.): Bayerische Dialektologie. Hrsg. v. S. Krämer-Neubert u. N. R. Wolf. Heidelberg 2005, S. 1-47, 5 Ktn. Neudruck in: Strukturelle historische Dialektologie 2017, S. 59-113.
  • Möglichkeiten und Grenzen der historischen Dialektologie auf dem Gebiet der Lautentwicklung. Am Beispiel des Mittelalemannischen und südwestlichen Schwäbischen. In: E. Eggers u.a. (Hrsg.): Moderne Dialekte – Neue Dialektologie. Stuttgart 2005 (Zeitschr. f. Dialektologie u. Linguistik, Beiheft 130) S. 405-453, 7 Kt. Neudruck in: Strukturell historische Dialektologie 2017, S. 115-157.
  • Moderne Bibelübersetzungen. Fragen des Übersetzens der Bibel ins heutige Deutsch. In: V. E. Tscherniavskaia (Hrsg.): Interpretacija – Ponimanie – Perevod. Sbornik naučnych stateï [Interpretation – Kognition –Übersetzung. Sammlung internationaler Beiträge]. St. Petersburg 2005, S. 87-110.
  • Sprache „Österreichisch“? In: D. A. Makaev u. a. (Hrsg.): Jazyk – Čelovek – Obščestvo. Meždunarodnyï sbornik naučnych trudov k 60-letiju professora V. T. Malygina [Sprache – Mensch – Gesellschaft. Internationale wissenschaftl. Beiträge zum 60. Geburtstag von Professor V. T. Malygin]. St. Petersburg / Vladimir 2005, S. 284-304.
  • In: Enzyklopädie der Neuzeit. Bd. 2. Stuttgart 2005, S. 362-369, 1 Kt.
  • Probleme von Gewässernamen in Oberösterreich. In: A. Greule u. a. (Hrsg.): Gewässernamen in Bayern und Österreich. Regensburg 2005 (Regensburger Studien zur Namenforschung 1),S. 193-212.
  • Ortsnamen und Siedlungsgeschichte im Salzkammergut. Festschrift für Gerhard Winkler zum 70. Geburtstag. Linz (Jahrbuch des Oberösterr. Musealvereines 149), S. 543-560, 4 Ktn.
  • Probleme des Übersetzens der Bibel ins heutige Deutsch. In: I. Lazarescu ./   Wiesinger. (Hrsg.): Vom Wert des Wortes. Festschrift für Doina Dandu zum 65. Geburtstag. Wien 2006, S. 327-344.
  • Der schlesische Dialekt im Scherzspiel „Die geliebte Dornrose“ von Andreas Gryphius. In: F. Simmler / E. Tomiczek (Hrsg.): Germanist. Brückenschlag im deutsch-polnischen Dialog. Bd. 1: Sprachwissenschaft. Wroclaw / Dresden 2006, S. 89-110, 4 Ktn.
  • Zur Motivierung von Ortsnamen – etymologisch und volksetymologisch In: A. Burkhard u. a. (Hrsg.): Magdeburger Namenlandschaft. Frankfurt am Main 2006 (Literatur – Sprache – Region 6), S. 39-51.
  • Zur Motivierung von Ortsnamen – etymologisch und volksetymologisch (Kurzfassung). In: Magdeburger Namenlandschaft. Halle / Saale 2005. (Beiträge zur Regional- und Landeskultur Sachsen-Anhalts 38), S. 27-32.
  • Ortsnamenschichten in Oberösterreich als Zeugen geschichtlichen und sprachlichen In: E. Brylla / M. Wahlberg (Hrsg.): Proceedings of the 21st Congress of Onomastic Sciendes, Uppsala 19-24 August 2002. Vol. 2. Uppsala 2006, pp. 320-323, 6 maps.
  • Textsorten und Textallianzen in Johann Heinrich Gottlob von Justis Wiener Briefsammlung „Anweisung zu einer guten Deutschen Schreibart“ (1755). In: P. Wiesinger / C. Wich-Reif (Hrsg.): Textsorten und Textallianzen vom 16. bis 18. Jahrhundert. Berlin 2007 (Berliner Sprachwissenschaftliche Studien 8), S. 107-128.
  • „Es sungen drei Engel ein’n süßen Gesang“. Die Wiedergabe der Weihnachtsbotschaft in aktuellen deutschen Bibelübersetzungen. In: C. Wich-Reif (Hrsg.): Strukturen und Funktionen in Gegenwart und Geschichte. Festschrift für Franz Simmler zum 65. Geburtstag. Berlin 2007, S. 571-587.
  • Zur Problematik der Wiedergabe von Begriffen und Sachbezeichnungen in aktuellen deutschen Bibelübersetzungen. In: S. Reimann / K. Kessel (Hrsg.): Wissenschaft im Kontakt. Kooperationsfelder der Dt. Sprachwissenschaft. Tübingen 2007, S. 509-545.
  • Wie erreicht man einen erfolgreichen Sprachunterricht? Zur Methodik und zur deutschen Grammatik von Johann Max im 18. Jahrhundert. In: H. E. H. Lenk / Walter (Hrsg.): Wahlverwandtschaften. Festschrift für Klaus Welke zum 70. Geburtstag. Hildesheim 2007, S. 359-382.
  • Vordeutsche Flussnamen in Oberösterreich. Zum gleichnamigen Beitrag von Michael Hintermayer-Wellenberg in Beiträge zur Namenforschung NF. 40 (2005). In: Beiträge zur Namenforschung NF. 42 (2007), S. 441-451.
  • Die Rezeption und Wirkung von Johann Christoph Adelungs „Grammatisch-kritischem Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart“ in Österreich. In: H. Kämper u.a. (Hrsg.): Aufklärer, Sprachgelehrter, Didaktiker: Johann Christoph Adelung (1732 – 1806). Tübingen 2008 (Studien zur deutschen Sprache 45),   115-139. Neudruck in: Das österreichische Deutsch, 3. Aufl. 2014, S. 447-468.
  • Formen der Wiederaufnahme am Beispiel eines österreischischen Adeligen-briefes des 17. Jhs. In: Y. Dsportes u. a. (Hrsg.): Die Formen der Wiederauf-nahme im älteren Deutsch. Berlin 2008 (Berliner Sprachwissenschaftliche Studien 10), S. 377-388.
  • Die „neuhochdeutsche Diphthongierung“ und weitere Diphthongierungen im Moselfränkischen. Vom Nutzen der Dialektgeographie für die Sprachge-schichte. In: P. Ernst / F. Patocka (Hrsg.): Dialektgeographie der Zukunft. Stuttgart 2008 (Zs. f. Dialektologie u. Linguistik, Beiheft 135), S. 23-84. Neudruck in: Strukturelle historische Dialektologie 2017, S. 263-340.
  • Die Entwicklung der dt. Namenforschung in den letzten Jahrzehnten. In: G. Arcamone et al. (Ed.): Atti del XXII Congresso internazionale di Scienze Onomastiche, Pisa 2005. Vol. 1, Pisa 2008, pp. 155-190.
  • Mehrsprachige Ortsnamen. Theorie – Gebrauch – Konflikte. In: N. Eller u. a. (Hrsg.): Namen und ihr Konfliktpotential im europäischen Kontext. Regens-burg 2008 (Regensburger Studien zur Namenforschung 14), S. 43-75.
  • Namenkunde und Siedlungsgeschichte. Am Beispiel des oberösterreichischen östlichen Mühlviertels. In: Österreichische Namenforschung 36 (2008), S. 91-119, 6 Ktn.
  • Die Besiedlung des unteren und mittleren Mühlviertels in Oberösterreich aus namenkundlicher Sicht. In: A. Greule u. a. (Hrsg.): Studien zur Literatur, Sprache und Geschichte in Europa. Wolfgang Haubrichs zum 65. Geburtstag. St. Ingbert 2008, S. 569-599.
  • Jüngere Ortsnamenschreibungen zwischen Dialekt und Standardsprache in Oberösterreich. In: Blätter für oberdeutsche Namenforschung 45 (2008), S. 170-183.
  • Interdialektaler Transfer Bairisch – Schwäbisch im Frühneuhochdeutschen des 15. Jahrhunderts. Am Beispiel des Heinrich von Langenstein zugeschriebenen Traktats „Erkenntnis der Sünde“. In: W. Besch / Th. Klein (Hrsg.): Der Schreiber als Dolmetsch. Berlin 2008 (Zs. f. dt. Philologie 127, Sonderheft), S. 49 – 85.
  • Die Standardaussprache in Österreich. In: E.-M. Krech u. a.: Deutsches Aussprachewörterbuch. Berlin/New York 2009, S. 229-258. (2. Ausgabe: 2010).
  • Erinnerungen an Begegnungen mit Germanisten in den Ostblockstaaten während der kommunistischen Zeit. In: Convivium – Germanistisches Jahrbuch Polen 2009, Bonn 2009, S. 125-145.
  • Die Pfarrkirche St. Georg in Himberg. In: Die Pfarrkirche St. Georg in Himberg und ihre Orgel. Himberg 2009, S. 9-49.
  • Lexicon Grammaticorum. Ed. H. Stammerjohann. 2nd Edition, Berlin/New York 2009. Vol. I: O. Höfler, p. 666f.; E. Kranzmayer, p. 836f. Vol. II: P. Lessiak, p. 898f.; R. Meringer, p. 1008f.; A. Pfalz, p. 1160f.; W. Scherer, p. 1340f.
  • Die Ortsnamen Türk und Türken in Bayern. In: Blätter für oberdeutsche Namenforschung 46 (2009), S. 64-75.
  • Die Entwicklung des Schreibgebrauchs adeliger Damen aus Österreich vom 16. bis zum 18. Jahrhundert im Kontext des zeitgenössischen Usus. In: G. Brandt (Hrsg.): Bausteine zu einer Geschichte des weiblichen Schreibge-brauchs IX: Zum Sprachgebrauch in Texten von Frauenhand im Kontext des allgemeinen Sprachgebrauchs. Stuttgart 2010 (Stuttgarter Arbeiten zur Germanistik 451), S. 31-56.
  • Zum Lautstand der Reime in Wolfgang Schmeltzls Wiener epischen und dramatischen Werken aus der Mitte des 16. Jahrhunderts. In: M. Kauffer / G. Magnus (Ed.): Langues et dialectes dans tous leurs états. Hommage à Marthe Philipp. Nancy 2010, pp. 213-243.
  • Johann Balthasar von Antespergs „Deutsches Kayserliches Schul- und Canzeley-Wörterbuch“ von 1738. In: H. Bergmann u. a. (Hrsg.): Fokus Dialekt. Analysieren – Dokumentieren – Kommunizieren. Festschrift für Ingeborg Geyer zum 60. Geburtstag. Hildesheim u. a. 2010 (Germanistische Linguistik 199-201), S. 481-502.
  • Zum Problem von Deutsch als plurizentrischer Sprache im Unterricht von Deutsch-als-Fremdsprache. In: Inozemna 116 (L’viv 2006 [2010]), S. 223-227.
  • Deutsch in Österreich: Standard, regionale und dialektale Variation. In: H.-J. Krumm u. a. (Hrsg.): Deutsch als Fremd- und Zweitsprache. Ein internat. Handbuch. Halbbd. 1. Berlin/New York 2010, S. 360-372.
  • Älteres Wortgut in Orts- und Gewässernamen Oberösterreichs. Zur Rekonstruktion von Appellativen aus Propria im Bairisch-Althochdeutschen. In: L. Elmevik / S. Strandberg (Hrsg.): Probleme der Rekonstruktion untergegangener Wörter aus Eigennamen. Akten eines internationalen Symposiums in Uppsala 7.-9. April 2010. Uppsala (Acta Academicae Regiae Gustavi Adolphi 112), S. 159-173.
  • Die österreichische Ortsnamenforschung in den beiden letzten Jahrzehnten. In: H. Bergmann / P. Jordan (Hrsg.): Geographische Namen – Vielfalt und Norm. 40 Jahre institutionalisierte Ortsnamenforschung und -standardisierung in Österreich – 65. Geburtstag von Isolde Hausner. Wien 2010 (Österreichi-sche Namenforschung, Beiheft 6), S. 95-123.
  • Der neue Kopernikus. Die Wiederentdeckung seines Grabes und die Rekonstruktion seines Aussehens. In: extra. Beilage zur Wiener Zeitung. 16./17. Oktober 2010.
  • Ein Schwabe schreibt 1393/94 in Wien. Johann Höchstetter von Nördlingen als Schreiber des Heinrich von Langenstein zugeschriebenen Traktats „Erkenntnis der Sünde“. In: A. Greule / S. Hackl ): Der Südwesten im Spiegel der Namen. Gedenkschrift für Lutz Reichardt. Stuttgart 2011 (Veröffentlichungen der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg B 184), S. 223-239.
  • Die Zweite Lautverschiebung im Bairischen anhand der Ortsnamenintegrate. Eine lautchronologische Studie zur Sprach- und Siedlungsgeschichte in Bayern, Österreich und Südtirol. In: Haubrichs  / H. Tiefenbac (Hrsg.): Interferenzonomastik. Namen in Grenz- und Begegnungsräumen in Geschichte und Gegenwart. Saarbrücken 2011 (Veröffentlichungen der Kommission für Saarländische Landesgeschichte und Volksforschung 43), S. 163-246, 7 Ktn.
  • Überlegungen zur Mehrsprachigkeit. In: DaF [Deutsch als Fremdsprache] – Zeitschrift des UDGV [Ukrainischer Deutschlehrer- und Germanistenverband] 23, Wien 2011, S. 100-105.
  • Bairisch w – b – p. Strukturelle Klärung eines alten Streitfalles. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 78 (2011) [2012], S. 188-226.
  • Die Wiener Stadtkanzlei und die habsburgischen Kanzleien. In: A. Greule u. a. (Hrsg.): Kanzleisprachenforschung. Ein internationales Handbuch. Berlin / Boston 2012, S. 415-439.
  • Sprachinsel versus Sprachminderheit. In: M. M. Glauninger / B. Barabas (Hrsg.): Wortschatz und Sprachkontakt im Kontext oberdeutscher Wörterbücher, Sprachatlanten und Sprachinseln. Werner Bauer zum 70. Geburtstag. Wien 2012 (Beiträge zur Sprachinselforschung 21), S. 151-164.
  • Joachim von Watts Wiener literaturwissenschaftliche Vorlesung im Wintersemester 1513/14. In: Jahrbuch für Internationale Germanistik 44 (2012), S. 25-49.
  • Josef Schatz (1871-1950). Sprachwissenschaftler, Dialektologe und Philologe an den Universitäten Lemberg und Innsbruck. In: Tiroler Heimat. Jahrbuch für Geschichte und Volkskunde Nord, Ost- und Südtirols 76 (2012), S. 367-398.
    Nachdruck in: VISNYK of the Lviv University, Series History 49: Anniversary Edition to the 350-th anniversary of Lviv University. Lviv 2013, pp. 356-392.
  • [Die Namen der Städte] Attnang-Puchheim, Bad Ischl, Bad Leonfelden, Braunau am Inn, Eferding, Enns, Freistadt, Gmunden, Grieskirchen, Kirchdorf a. d. Krems, Linz, Mattighofen, Perg, Ried im Innkreis, Rohrbach, Schärding, Steyr, Traun, Vöcklabruck, Wels; Wien; Eisenstadt, Güssing, Jennersdorf, Mattersburg, Neusiedl am See, Oberpullendorf, Oberwart; Bozen, Bruneck, Meran, Neumarkt, Sterzing. In: Deutsches Ortsnamenbuch. Hrsg. v. M. Niemeyer. Berlin/Boston 2012.
  • Syntax, Vers und Reim in den Dichtungen von Andreas Kurzmann um 1400. In: J. Wiktorowicz u. a. (Hrsg.): Satz und Text. Zur Relevanz syntaktischer Strukturen zur Textkonstitution. Frankfurt am Main 2013 (Schriften zur diachronen und synchronen Linguistik 8), S. 373-392.
  • In: M. Schubert (Hrsg.): Schreiborte des Mittelalters. Skriptorien – Werke – Mäzene. Berlin / Boston 2013, S. 579-620.
  • Aller Anfang ist schwer. Meine ersten Begegnungen mit dem IDS. In: Ansichten und Einsichten – 50 Jahre Institut für Deutsche Sprache. Mannheim 2014, S. 470-474.
  • Wer war der Minnesänger Leutold von Seven? In: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 135 (2013), S. 423-441.
  • Zum Genus von Gewässernamen im Bairischen: In: G. Rampl u. a. (Hrsg.): In Fontibus Veritas. Festschrift für Peter Anreiter zum 60. Geburtstag. Innsbruck 2014, S. 665-691.
  • Das österreichische Deutsch als Varietät der deutschen Sprache. Zur sprachgeographischen Stellung des österreichischen Deutsch. In: P. Wiesinger: Das österreichische Deutsch in Gegenwart und Geschichte. 3., aktual. und neuerl. erweit. Aufl., Wien 2014, S. 27-74, 16 Ktn. (Originalbeitrag)
  • Das österreichische Deutsch in der globalisierten Umwelt: Wandlungen durch bundesdeutsche Einflüsse. In: A. N. Lenz u. a. (Hrsg.): Dimensionen des Deutschen in Österreich. Variation und Varietäten im sozialen Kontext. Frankfurt am Main 2015 (Schriften zur deutschen Sprache in Österreich 42), S. 91-122.
  • Die mittelalterliche deutsch-slawische Siedlungsgrenze in Oberösterreich anhand der Ortsnamen. In: W. Janka u. R. Harnisch (Hrsg.): Namen in Grenzräumen. Regensburg 2014 (Regensburger Studien zur Namen-forschung 9), S. 149-170, 4 Ktn.
  • Gewässernamen germanischer Herkunft nördlich der Donau in Ober- und Niederösterreich. In: K. Casemir (Hrsg.): Namen und Appellative der älteren Sprachschichten. Hamburg 2015 (Schriften zur Vergleichenden Sprach-wissenschaft 14), S. 189-216, 1 Kt.
  • Das Verhältnis von Dialekt und Schriftsprache in Österreich und die literarische Verwendung von Dialekt vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. In: Ch. Neuhuber u. E. Zehetner (Hrsg.): Bairisch-österreichischer Dialekt in Literatur und Musik 1650 – 1900. Graz 2015 (Grazer Universitätsverlag – Allgemeine wissenschaftliche Reihe 42), S. 9-38.
  • Johann Siegmund Valentin Popowitsch als Professor für Deutsche Sprache und Wohlredenheit an der Universität Wien 1754 – 1766. In: Jahrbuch für Internationale Germanistik 47/2 (2015), S. 45-74.
  • Mit K. Hengst: Die Jena-Namen in Thüringen in sprachgeschichtlicher, dialektologischer und historischer Sicht. In: Beiträge zur Namenforschung 51 (2016), S. 3-38, 1 Kt.
  • Mit Karlheinz Hengst: Abschließende Bemerkungen zu den Jena-Namen in Thüringen. In: Beiträge zur Namenforschung 52 (2017), S. 64-66.
  • Sprachenvielfalt in Wien im 14. Jahrhundert. In: Wiener Geschichtsblätter 71 (2016). S. 161-181.
  • Berge in der Ebene. Eine kleine Studie zu allerlei Erhebungen im Wiener Becken. In: P. Anreiter / G. Rampl (Hrsg.): Berg- und Flurnamen in Bayern und Österreich. Wien 2016 (Innsbrucker Beiträge zur Onomastik 16), S. 201-214.
  • Die Herkunft der Baiern und die Entstehung des bairischen Sprachraumes. In: R. Bergmann / St. Stricker (Hrsg.): Römer – Baiern – Franken. Archäologie, Namenforschung, Sprachgeschichte im Main-Donau-Raum. Bamberg 2016 (Bamberger interdisziplinäre Mittelalterstudien – Vorträge und Vorlesungen 7), S. 163-229, 2 Tab., 9 Ktn.
  • Die Ortsnamen Stainz/Stanz in der Steiermark und Steinz(en) in Ober-österreich. In: Namenkundliche Informationen 107/108 (2016), S. 335-347.
  • Historische Dialektologie des Deutschen. Grundsätzliches und Methodisches zur Rekonstruktion dialektaler Lautentwicklungen. In: Strukturelle historische Dialektologie 2017 (Siehe oben Selbständige Publikationen), S. 13-29.
  • Die Romanen im frühmittelalterlichen bayerisch-österreichischen Raum aus namenkundlicher und sprachwissenschaftlicher Sicht. In: W. Pohl a. (Hrsg.):  Walchen, Romanen und Latini. Variationen einer nachrömischen Gruppenbezeichnung zwischen Britannien und dem Balkan. Wien 2017 (Österreich. Akademie der Wissenschaften, Phil.-hist. Klasse, Denkschriften 491 = Forschungen zur Geschichte des Mittelalters 21), S. 87-112, 9 Ktn.
  • Das Rottachgau-Fragment im Licht der Ortsnamenkunde. In: W. Pohl   a. (Hrsg.) wie oben, S. 113-125, 2 Ktn.
  • Herzog Freidrich II. und die Burgkirche von Himberg. Überlegungen zur Funktion als Kollegiatkirche. In: Jahrbuch für Landeskunde von Niederösterreich, NF. 82. St. Pölten 2017, S. 241-254.
  • Die Baiern sind keine germanisierten Romanen. Name, Herkunft, Verbreitung und Sprache. In: Bayerische Archäologie. Heft 3: Zeitenwende II. Das Ende der Antike – und was dann? Regensburg 2017, S. 44-47.
  • Die Donau und ihre Namen. In: ide (Informationen zur Deutschdidaktik) – Zeitschrift für den Deutschunterricht in Wissenschaft und Schule 41, Heft 2: Die Donau – Länder am Strome. Innsbruck 2017, S. 72-75.
  • Die abgekommenen, in Ortsnamen fortbestehenden Gewässernamen Etnisch, Eschenau, Antlang im oberösterreichischen Hausruckviertel. In: Österreichische Namenforschung 44-45 (2016-2017), S. 9 – 31.
  • Vitta und Fürling: zwei uralte Ortsnamen im nördlichen Hausruckviertel in Oberösterreich. In: Namenkundliche Informationen 109/110 (2017), S. 628-638.
  • Zwei Varietäten der deutschen Schriftsprache durch Konfessionalisierung im 16. und 17. Jahrhundert. In: M. Habermann (Hrsg.): Sprache, Reformation, Konfessionalisierung. Berlin / Boston 2018 (Jahrbuch Germanistische Sprachgeschichte 9), S. 213 – 234.
  • Viktor Dollmayr (1878-1964). Germanist und Sprachwissenschaftler in Wien und Lemberg. In: Docendo discimus. Jubileïni zyrnik na pošanu Wolodimira Trochinowiča Sulima … [Festschrift für Wolodymir Trochinowitsch Sulym…]. Hrsg. von B. Maksymtschuk. L’viv 2018, S. 62-98. Auch: Wiener Geschichts-blätter 74/4 (2019), S. 429-451. (Zwei unterschiedliche Ausführungen derselben Vorlage durch die Herausgeber).
  • Neue Fragmente des „Vocabularius ex quo“ aus einer Gurker Handschrift. In: Carinthia I, Bd. 209, Klagenfurt 2019, S. 141-159.
  • Ortsnamen und Dialekt in Oberösterreich am Beispiel des nördlichen Hausruckviertels. In: Ch. Ferstl u.a. (Hrsg.): Dialekt – Namen. Mundart im Kontext der Onomastik. Beiträge zum 7. Dialektologischen Symposium im Bayrischen Wald. Hetzenbach, 28.-30. April 2017.Regensburg 2019 (Regensburger Dialektforum 23), S. 300-318.
  • Wo liegt Ztradach? Zur Klärung des in der Conversio Bagoariorum et Carantanorum genannten Ortes. In: Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichte 127, Wien u.a. 2019, S. 394-398.

Ausführlichere Rezensionen seit 2014:

  • Simbeck, Kathrin / Janka, Wolfgang (Hrsg.): Namen in Altbayern. Gesammelte Beiträge zu Ehren von Josef Egginger und Günter Schneeberger. Regensburg 2013. In: Beiträge zur Namenforschung 49 (2014), S. 239-241.
  • Reitzenstein, Wolf-Armin Frh. v.: Lexikon Schwäbischer Ortsnamen. Herkunft und Bedeutung – Bayerisch Schwaben. München 2013. In: Beiträge zur Namenforschung 49 (2014), S. 497-501.
  • Glenk, Michaela: Historisches Ortsnamenbuch von Bayern 11: Günzburg. Stadt und Altlandkreis. München 2012. In: Beiträge zur Namenforschung 49 (2014), S. 501- 505.
  • Fehr, Eugen / Heitmeier, Irmtraut (Hrsg.): Die Anfänge Bayerns. Von Rätien und Noricum zur frühmittelalterlichen Baiovaria. 2. Aufl., St. Ottilien 2014. In: Beiträge zur Namenforschung 52 (2017), S. 67-77.
  • Udolph, Jürgen: Die Ortsnamen Hall, Halle, Hallein, Hallstatt und das Salz. Bielefeld 2014. In: Beiträge zur Namenforschung 52 (2017), S. 211-216.
  • Pfrehm, James: Austrian Standard German. Biography of a National Variety of German. München 2014. In: Deutsch als Fremdsprache 54/1 (2017), S. 59-62.
  • Kathrin Marterior / Norbert Nübler (Hrsg.): Mehrsprachige Sprachlandschaften? Das Problem der slavisch-deutschen Mischtoponyme. Akten der Kieler Tagung 16.–18. Oktober 2014. Leipzig 2016 (Onoma Lipsiensis 11). In: Beiträge zur Namenforschung 53 (2018), S. 111–114.
  • Marlies Koch: Geschichte der gesprochenen Sprache von Bayerisch-Schwaben. Phonologische Untersuchungen mittels diatopisch orientierter Re-konstruktion. Stuttgart 2016 (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik, Beiheft 164). In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 84 (2017), S. 85- 91.
  • Barbara Neuber: Schwobisch in Munkatsch. Sprachliche Identität und sprachliches Selbstkonzept von Sprechern einer deutschen Varietät in Transkarpatien. Regenburg 2017 (Sprache im Kontakt 2). In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 84 (2017), S. 94–96.
  • Alexandra N. Lenz u.a. (Hrsg.): Bayerisch-Österreichische Varietäten zu Beginn des 21. Jahrhunderts – Dynamik, Struktur, Funktion. 12. Bayerisch-Österreichische Dialektologentagung. Stuttgart 2017 (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik, Beiheft 167). In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 85 (2018), S. 115-119.

Würdigungen und Bibliographie:

  • Bio-Bibliographie in: Dialekt und Dialektologie. Hrsg. v. J. Göschl u. a. Wiesbaden 1980, S. 446f.
  • Bio-Bibliographie in: Liguisten-Handbuch. Hrsg. v. W. Kürschner, Bd. 2, Tübingen 1994, S. 1024f.
  • Schriftenverzeichnis 1962-1998 und Würdigung von I. Reiffenstein in: Deutsche Sprache in Raum und Zeit. Festschrift für Peter Wiesinger zum 60. Geburtstag. Hrsg. v. P. Ernst u. F. Patocka. Wien 1998, S. 13-15 u. 687-708.
  • Schriftenverzeichnis 1998-2008 und Würdigung von A. Greule. In: Namenarten in Österreich und Bayern. Hrsg. v. P. Ernst. Wien 2008, S. 11-18 u. 301-323.
  • H. H. Troschina: Probleme der dt. Dialektologie und Sprachvariation im Werk von Peter Wiesinger. In: Socialnye i gumanitarnye nauki. Serija 6: Jazykoznanie 2000/1, Moskau 2000, S. 136-158 (in russ. Sprache).
  • W.-A. Frhr. v. Reitzenstein: Laudatio auf Peter Wiesinger. In: Namen in sprachlichen  Kontaktgebieten. Hrsg. v. F. Debus. Hildesheim u. a. 2004, S. 33-37.
  • A.Greule: Laudatio auf Peter Wiesinger anlässlich seiner Emeritierung am 30. September 2006. In P. Ernst (Hrsg.): Namenarten in Österreich und Bayern. Wien 2008, S. 11-18.
  • Würdigung von Peter Wiesinger durch Dekan Franz Römer. In: Dialektgeographie der Zukunft. Hrsg. v. P. Ernst und F. Patocka. Stuttgart 2008, S. 11f.
  • F. Debus: Laudatio auf Peter Wiesinger. In: Dialektgeogpraphie der Zukunft. Hrsg. v. P. Ernst u. F. Patocka. Stuttgart 2008, S.13-19.

Stand 15. Februar 2020

Aktivitäten

Lehrveranstaltungen 2014W

Lehrveranstaltungen 2014S

Lehrveranstaltungen 2012W

Alle bisherigen Lehrveranstaltungen im Vorlesungsverzeichnis