Syntax hessischer Dialekte

Sprachwissenschaft

Projektleitung: Alexandra N. Lenz

Projektteam: Thomas Aiglstorfer Ludwig M. Breuer Patrick Eisenhut Arnold Graf

Projektlaufzeit: 72 Monate (01.06.2010-31.05.2016)

Fördergeber: Deutsche Forschungsgemeinschaft (172208696)

Website

Projektleitung Philipps-Universität Marburg: Jürg Fleischer
Projektleitung Goethe-Universität Frankfurt am Main: Helmut Weiß

Das von der DFG geförderte Projekt „Syntax hessischer Dialekte (SyHD)“ setzt es sich zum Ziel, erstmals und flächendeckend die Dialektsyntax des Deutschen am Beispiel eines gesamten Bundeslands (Hessen) in ihren Grundzügen zu erheben, systematisch zu erschließen und zu analysieren. Das Projekt strebt zwei zentrale „Endprodukte“ an, die online zugänglich sein werden:

  • Umfangreiche Analysen zur hessischen Dialektsyntax, die in der systematischen Zusammenschau verschiedener linguistischer Teildisziplinen erfolgen. Die Daten werden sprachhistorischen, variationslinguistischen und syntaxtheoretischen Analysen unterzogen, deren Ergebnisse in wissenschaftliche Publikationen münden.
  • „Expertensystem zur hessischen Dialektsyntax“ mit zwei zentralen Bausteinen: die im Rahmen des Projekts erhobenen und für weiterführende syntaktische Analysen aufbereitete Daten sowie georeferenzierte Sprachkarten zu ausgewählten Phänomenen.

Methodisch setzt SyHD auf eine Kombination von indirekten und direkten Elementen: An 130 Ortspunkten in Hessen werden zunächst mithilfe von Fragebögen syntaktische Phänomene bei fünf Informanten pro Ort erhoben. Dabei orientieren wir uns an den vom Syntaktischen Atlas der Deutschen Schweiz (SADS) und vom Syntactische Atlas van de Nederlandse Dialecten (SAND) erprobten Mustern. In einem zweiten Schritt werden dann an den Erhebungsorten direkte Befragungen durchgeführt werden.