Zeitenwende : Österreichische Literatur seit dem Millennium 2000-2010

/ Michael Boehringer & Susanne Hochreiter (Hg.)

Wien : Praesens, 2011

Susanne Hochreiter

Die österreichische Literatur an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert gilt als zentrale Phase in der deutschsprachigen Literatur sowohl wegen ihrer formalen Innovationen als auch wegen der darin verhandelten Themen wie Psychologie, Sexualität, Religion oder ethnischer Zugehörigkeiten. Der nun in Vorbereitung befindliche Band soll einen ersten wissenschaftlichen Überblick über österreichische Literatur des neuen Millenniums geben. Der Band beschäftigt sich mit Trends ebenso wie mit Traditionen, mit Entwicklungen von Gattungen oder mit neuen Themen. Die Beiträge diskutieren Œuvres einzelner AutorInnen oder untersuchen Publikationen verschiedener AutorInnen zu Themenbereichen wie Medialität, Raum, Identitäten / Alteritäten oder literarischen (narratologischen, ästhetischen, gattungstheoretischen) Dis/Kontinuitäten. „Zeitenwende“ ist ein Beitrag zur Erkundung jüngster Literatur und versteht sich als Impuls für die Diskussion über Gegenwartsliteratur in Österreich im neuen Jahrtausend.

ISBN: 9783706906210

Inhaltsverzeichnis (DNB)