Mag. Dr. Sabine Müller

Neuere deutsche Literatur

Universitätsring 1
1010 Wien

Zimmer: ZG1O2.32 (Stiege 7, 2. Zwischengeschoss)

E-Mail: sabine.mueller@univie.ac.at

Sprechstunde

Dienstag 18:30 – 19:30 Uhr
In der vorlesungsfreien Zeit nach Vereinbarung via Mail

Projekt: Kultivierte Latenz. Die andere Moderne in der österreichischen Literatur 1930-1960 (Hertha-Firnberg-Programm des FWF)
Projekt: Menschen-Versuche nach ‘45. Das Humanexperiment als Schnittstelle zwischen Kultur- und Wissenschaftsgeschichte
Projekt: Atlas der Wiener Avantgarden

Curriculum vitae

  • Geboren 1967 in Bad Karlshafen (Deutschland)
  • Studium der Handelswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien, Diplomarbeit „Benjamin mit Marx – Marx mit Benjamin“ (Mag. rer.soc.oec.)
  • Studium der Deutschen Philologie und Fächerkombination (Politologie, Geschichte, Philosophie) an der Universität Wien, ergänzend Lehrgang „Film und Geschichte“
  • Doktoratsstudium der Deutschen Philologie, Dissertation „Stimmabgabe. Literatur und Repräsentation in der politischen Moderne“ (Dr. phil.)
  • 1999-2005 Mitglied des Forschungsnetzwerks BTWH (Berkeley/ Tübingen/ Wien/ Harvard)
  • 2000-2002 Mitarbeit am Forschungsprojekt „Zur Theorie und Archäologie von Massenkultur in Wien 1950-1970“ (BMWF)
  • 2002/03 Junior Fellow am IFK Wien („Das Theater des Flaneurs“)
  • 2003/04 IFK Fellowship Abroad an der Universität Tübingen
  • 2005/06 Kooperation mit dem DFG-Projekt „Mediale Latenz und politische Form“ des SFB/FK-427 „Medien und kulturelle Kommunikation“ (Köln)
  • 2006-2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte der ÖAW
  • 2007/08 Mitarbeit am Forschungsprojekt „Tractatus versus Schmäh: Das Wiener Sprachspiel in Aktion“ (Jubiläumsfonds Stadt Wien)
  • 2010 Forschungsstipendium „Deliberative Wissenskulturen. Studien zur postnationalen Konstellation“ (Stadt Wien)
  • 2011/12 Mitarbeit am Forschungsprojekt „Menschenversuche nach ’45. Das Humanexperiment als Schnittstelle zwischen Kultur- und Wissenschaftsgeschichte“/ „Atlas der Wiener Avantgarden“ (ÖAW, Stadt Wien)
  • 2012 Forschungsstipendium „Wiener Schmäh. Zu Entstehung, Tradierung und Aktualität einer lokalspezifischen Kommunikationskompetenz“ (Stadt Wien)
  • seit Mai 2013 Hertha-Firnberg-Stipendiatin (FWF) am Institut für Germanistik der Universität Wien

Publikationsverzeichnis

Selbständige Publikationen

  • Gem. mit Elisabeth Großegger (Hg.): Teststrecke Kunst. Wiener Avantgarden nach 1945. Wien: Sonderzahl 2012.
  • Gem. mit Helga Mitterbauer und Katharina Scherke (Hg.): Spuren. Kulturwissenschaftliches Jahrbuch Moderne 6 (2009). Wien-Innsbruck-Bozen: Studienverlag 2010.
  • Gem. mit Cathrine Theodorsen (Hg.): Elfriede Jelinek – Tradition, Politik und Zitat. Wien: Edition Praesens 2009 (Publikationen des Elfriede Jelinek-Forschungszentrums, Bd. 2).
  • (Hg.): Blackness, transnational. Wien-Innsbruck-Bozen: Studienverlag 2006 (Themenheft der OeZG: Österr. Zeitschrift für Geschichtswissenschaften 2006/4).
  • Gem. mit Siegfried Mattl (Hg.): Wedekind Transformationen. ‚Lulu‘ als Textualität. Wien-Innsbruck-Bozen: Studienverlag 2001 (Themenheft der Zeitschrift Zeitgeschichte 2001/1).

Aufsätze

  • Out of Orientalism. Palästina als narrative Chance des literarischen Zionismus bei Herzl, Salten und Kafka, in: IASL 42/1 (2017) (in Druck).
  • Ausflussangst, Perspektivenstopp – Vorkehrungen gegen das Versickern in Vielfalt: Herbert Eisenreich und Heimito von Doderer, in: Roland Innerhofer, Matthias Meyer, Stefan Winterstein (Hg.): „Keime fundamentaler Irrtümer“. Zur Rezeption Heimito von Doderers nach 1951, Würzburg: Königshausen & Neumann 2017 (Schriften der Heimito von Doderer-Gesellschaft, Band 10) (in Druck).
  • Hölzerne Buden, potemkische Populisten. Illusionsarchitekturen in Felix Saltens und Emil Mayers „Wurstelprater“, in: Sebastian Hackenschmidt, Roland Innerhofer, Detlev Schöttker (Hg.): Literatur und Architektur in der Wiener Moderne, Wien: Zsolnay 2017 (in Druck).
  • Sensational Voices. Premodern Theatricality, Early Cinema, and the Transformation of the Public Sphere in Fin-de-siècle Vienna. In: Alberto Gabriele (Hg.): Sensationalism and the Genealogy of Modernity. Basingstoke u.a.: Palgrave Macmillan 2017, S. 193-214.
  • Le dilemme des déterminants: la réception du naturalisme de Zola par Hermann Broch et George Saiko, in: Austriaca 85/2 (2017), Sonderheft „Naturalisme en Autriche“ (im Druck).
  • Zerrinnen, Ertasten, Entwerfen. Zur Tiefen- und Testästhetik der digitalen Literatur. In: Jianhua Zhu, Jin Zhao, Michael Szurawitzki (Hg.): Publikationen der Internationalen Vereinigung für Germanistik. Frankfurt am Main u.a.: Peter Lang 2016 (in Druck).
  • Wiener Schmäh. In: Johannes Feichtinger, Heidemarie Uhl (Hg.): Habsburg neu denken. Zentraleuropa-Erfahrungen und ihre Gegenwartsrelevanz. Wien-Köln-Weimar: Böhlau 2016, S. 237–244.
  • Determinanten-Dilemma. Zola-Rezeption und „erweiterter Naturalismus“ bei Hermann Broch und George Saiko. In: Roland Innerhofer, Daniela Strigl (Hg.): Sonderweg in Schwarzgelb? Auf der Suche nach einem österreichischen Naturalismus in der Literatur. Innsbruck, Wien, Bozen: Studienverlag 2015, S. 237–254.
  • Repräsentation I. In: Matthias Schmidt (Hg.): Rücksendungen zu Jacques Derridas „Die Postkarte“. Ein essayistisches Glossar. Wien-Berlin: Turia & Kant 2015, S. 309–318.
  • Pop, Philosophie und privatisierter Protest. Die Wiener Gruppe und ihre Halbstarken. In: Alexandra Millner, Bernhard Oberreither, Wolfgang Straub (Hg.): Empörung! Besichtigung einer Kulturtechnik. Beiträge aus Literatur- und Sprachwissenschaft. Wien: Facultas 2015, S. 149–169.
  • Korrumpierte Ferne, gerettete Tiefe. Hermann Broch und die Krise der modernen Tiefenepisteme. In: Zeitschrift für mitteleuropäische Germanistik 5 (2015), Sonderheft „Hermann Broch: Poetik, Psychologie und Philosophie der Krise(n)“ [Teil 2], S. 5–20.
  • Unbehagliche Perspektiven. Masse, Recht und Führerschaft in George Saikos Roman „Der Mann im Schilf“ (1955), in: treibhaus. Jahrbuch für die Literatur der fünfziger Jahre, Bd. 10 (2014): Österreichische Literatur, S. 134-158.
  • Orientalismus und Zionismus. Annäherung an eine literaturhistorische Gegengeschichte. In: Werner Michael Schwarz, Ingo Zechner (Hg.): Die helle und die dunkle Seite der Moderne. Festschrift für Siegfried Mattl. Wien: Turia & Kant 2014, S. 85-93.
  • Tractatus, ‚Schmäh‘ und Sprachkritik: Überlegungen zu einer alternativen Genealogie der Wiener Modernen. In: András F. Balogh, Christoph Leitgeb (Hg.): Zwei- und Mehrsprachigkeit in Zentraleuropa. Zur Geschichte einer literarischen und kulturellen Chance. Wien: Praesens 2012, S. 229-254.
  • Mit Roland Innerhofer: Humanversuche. Avantgarde, Experiment und Wissenschaft im Kon/Text der „verbesserung von mitteleuropa“. In: Elisabeth Großegger, Sabine Müller (Hg.): Teststrecke Kunst. Wiener Avantgarden nach 1945. Wien: Sonderzahl 2012, S. 201-232.
  • Mit Elisabeth Großegger: Die Wiener Avantgarden nach ’45. Eine Einleitung. In: Elisabeth Großegger, Sabine Müller (Hg.): Teststrecke Kunst. Wiener Avantgarden nach 1945. Wien: Sonderzahl 2012, S. 11-27.
  • Soziale und ökonomische Szenarien. In: Roland Innerhofer, Katja Rothe, Karin Harrasser (Hg.): Das Mögliche regieren. Gouvernementalität in der Literatur- und Kulturanalyse. Bielefeld: Transcript 2011, S. 271-277.
  • Mit Johannes Feichtinger: Kelsen im wissenschaftshistorischen Kontext. Das „reine“ Recht und die „Freunde der Demokratie“. In: Tamara Ehs (Hg.): Hans Kelsen. Eine politikwissenschaftliche Einführung. Wien: Facultas & Nomos 2009, S. 209-236.
  • Masse, Macht und Charakter. Ein Sportstück – eine postdramatische Tragödie? In: Sabine Müller, Cathrine Theodorsen (Hg.): Elfriede Jelinek – Tradition, Politik und Zitat. Wien: Edition Praesens 2009, S. 123-144.
  • Mit Cathrine Theodorsen: Tradition, Politik und Zitat. Einleitung. In: Sabine Müller, Cathrine Theodorsen (Hg.): Elfriede Jelinek – Tradition, Politik und Zitat. Wien: Edition Praesens 2009, S. 11-36.
  • Simmering gegen Kapfenberg: Keine „matte Sache“ – oder eine Legende? In: Peter Eppel u.a. (Hg.): Wo die Wuchtel fliegt. Legendäre Orte des Wiener Fußballs. Wien: Löcker 2008, S. 122f.
  • Mit Lutz Ellrich: Mediologie, Normalismus und Latenz. Siehe: http://keshma.net/doku.php
    /keshma_case:mediologie:mediologie_latenz_und_normalismus
  • Blackness und Transnationalismus: One plus One? Überlegungen zu einer exemplarischen Herausforderung zeitgenössischer Historiographie. In: Sabine Müller (Hg.): Blackness, transnational. Wien-Innsbruck-Bozen: Studienverlag 2006 (OeZG 4/2006), S. 10-50.
  • Blackness, transnational. Editorial. In: Sabine Müller (Hg.): Blackness, transnational. Wien-Innsbruck-Bozen: Studienverlag 2006 (OeZG 4/2006), S. 5-9.
  • „Diesseits des Diskurses. Die Geburt der Diskursanalyse aus dem Geiste der Latenz. In: Franz X. Eder (Hg.): Historische Diskursanalysen. Genealogie, Theorie, Anwendungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2006, S. 131-149.
  • Das Netz als Knoten in politischer Theorie und Praxis. Zum Lösungspotential der Figur der Latenz. In: Helga Mitterbauer, Johannes Feichtinger (Hg.): Vernetzungen. Kulturwissenschaftliches Jahrbuch Moderne 1 (2005), S. 31-57.
  • Stillgestellter Stimmzauber. Der Kino-Rekommandeur zwischen Kaiserwurstel und Gloriphon. In: Christian Dewald, Werner Michael Schwarz (Hg.): Prater Kino Welt. Der Wiener Prater und die Geschichte des Kinos. Wien: Verlag Filmarchiv Austria 2005, S. 176-202.
  • „Dabei könnten sie doch deutsch reden!“ Von Praterausrufern, Sprechstellern und „jüdelnden Hasen“, In: Siegfried Mattl, Klaus Müller-Richter, Werner M. Schwarz (Hg.): Felix Salten: Wurstelprater. Ein Schlüsseltext zur Wiener Moderne. Mit Originalaufnahmen von Emil Mayer. Wien: Promedia 2004, S. 212-231.
  • Die Wiener Gruppe, wi(e)dererinnert. Zu einer historischen Gemengelage von kommunikativem Beschweigen, sprachlosem Protest und Sprachskepsis. In: Roman Horak u.a. (Hg.): Randzone. Zur Theorie und Archäologie von Massenkultur am Beispiel Wiens 1950-1970, Wien: Turia & Kant 2004, S. 219-240.
  • Serial Killing in a Serial Culture: Lulus apokalyptische Mesalliance mit Jack the Ripper – Karneval im Zeichen des Schocks. In: Zeitgeschichte 28/1 (2001), S. 44-53.

Rezensionen

  • Sammelrezension zu: Peter J. Burgard (Hg.): Barock: Neue Sichtweisen einer Epoche. Aus dem Englischen von Georgia Illetschko. Wien-Köln-Weimar: Böhlau 2001; Moritz Csáky, Federico Celestini, Ulrich Tragatschnig (Hg.): Barock, ein Ort des Gedächtnisses. Interpretament der Moderne/ Postmoderne. Wien-Köln-Weimar: Böhlau 2007; Peter Hersche: Muße und Verschwendung. Europäische Gesellschaft und Kultur im Barockzeitalter. Freiburg: Herder 2006. In: Kulturwissenschaftliches Jahrbuch Moderne 4 (2008), S. 285-292.
  • Zu: Bettina Rabelhofer: Symptom, Sexualität, Trauma. Kohärenzlinien des Ästhetischen um 1900. Würzburg: Königshausen & Neumann 2006. In: Kulturwissenschaftliches Jahrbuch Moderne 3 (2007), S. 246f.
  • Zu: Michel Foucault: Hermeneutik des Selbst. Vorlesung am Collège de France (1981/82). Frankfurt/ Main: Suhrkamp 2004. In: Kulturwissenschaftliches Jahrbuch Moderne 2 (2006), S. 243-245.
  • Zu: Joachim Becker: Akkumulation, Regulation, Territorium. Zur kritischen Rekonstruktion der französischen Regulationstheorie. Marburg: Metropolis 2002. In: Kulturwissenschaftliches Jahrbuch Moderne 1 (2005), S. 190f.

Publikationsdatenbank u:cris

Lehre 2017S

Alle bisherigen Lehrveranstaltungen im Vorlesungsverzeichnis