Mag. Dr. Sabine Zelger

Fachdidaktik Deutsch

Neuere deutsche Literatur

Sekretariat: Yasmine Schiller

Universitätsring 1
1010 Wien

Zimmer: ZG1O2.49 (Stiege 9, 2. Zwischengeschoss)

Tel: +43-1-4277-42188
E-Mail: sabine.zelger@univie.ac.at

Sprechstunde

Mittwoch 12.00 bis 12.30 Uhr

SPL-Sprechstunde:
Donnerstag 10:30 – 12:30 Uhr

Forschungsschwerpunkte

  • Deutschsprachige Literatur (20./21. Jahrhundert)
  • Literaturtheorie (Soziologie, Politische Theorie, Intersektionalität, Rhetorik)
  • Politische Bildung und Literatur
  • Literatur- und Mediendidaktik
  • Gender und Schule
  • Untersuchungen zu Telefonkultur, Bürokratie, Staatsfiktionen, Agency

Projekt: Tropen des Staates. Denkfiguren des politischen Gemeinwesens in Literatur, Film und Staatstheorie der Zwischenkriegszeit [beendet]
Projekt: (Un)Doing Gender als gelebtes Unterrichtsprinzip: Sprache – Politik – Performanz [beendet]

Curriculum vitae

  • Geboren am 23. Dezember 1966 in Bruneck/Brunico (Prov. Bozen) Italien.
  • Lehrerausbildung an der LBA ebd. (Lehrbefähigung für Primarschule)
  • Universität: Studium der Germanistik und Theaterwissenschaften an der Universität Wien (Lehrbefähigung für Sekundarstufe in Italien); Sponsion 1990
    Doktoratsstudium der Deutschen Philologie in Wien; Promotion 1997
  • seit 2016 Univ.-Assistentin (post-doc) am Institut für Germanistik, Fachdidaktik Deutsch, Universität Wien

Forschung und Entwicklung

  • seit 2016 Vizestudienprogrammleitung am Institut für Germanistik, Universität Wien
  • seit 2014 Übersetzungsprojekt Österreichische Avantgarde mit Patrick Greaney, University of Colorado Boulder, und Hiroshi Yamamoto, Universität Waseda, Tokio
  • seit 2012 Forschungszusammenarbeit zu „Postdemokratie und Literatur“ mit Politikwiss. Marion Löffler, Univ. Wien, und Georg Spitaler, VGA Wien
  • 2011-2014 Mitarbeiterin am Fachdidaktischen Zentrum Deutsch an der Universität Wien im Rahmen des Schwerpunktes Politische Bildung und Literaturdidaktik
  • 2010-2012 Wiss. Mitarbeit bei Sparkling Science Projekt „ethik&gesundheit. Unterricht jenseits normalisierender Anerkennung“ am Institut für Philosophie an der Universität Wien
  • 2008-2011 Koordination und wiss. Mitarbeit beim FWF-Projekt „Tropen des Staates“ an den Instituten der Germanistik und Politikwissenschaften an der Universität Wien
  • 2008-2009 Wiss. Mitarbeit beim Sparkling Science Projekt „(Un)Doing Gender als gelebtes Unterrichtsprinzip“ am Fachdidaktischen Zentrum Deutsch an der Universität Wien.
  • 2006-2007 Mitarbeit bei der Entwicklung von Migramobil am Forschungsinstitut des Wiener Roten Kreuzes
  • 2000-2002 Konzeption und Durchführung des FWF-Projekts “Der bürokratische Alltag in Österreich” am Institut der Germanistik an der Universität Wien

Lehre und Unterricht

  • seit 2009 Lehrbeauftragte der Universität Wien (Institut für Germanistik)
  • seit 2009 Fortbildungsseminare für DeutschlehrerInnen der Sekundarstufe an Pädagogischen Hochschulen
  • 2009-2015 Lehraufträge an Pädagogische Hochschule Wien, New Design University St. Pölten; Inst. für Politikwissenschaften an der Universität Wien, FH Campus Wien
  • 2012-2015 Mitarbeit bei Migrants Care am Ausbildungszentrum des Wiener Roten Kreuzes
  • 1999-2010 DAZ-Kurse bei BFI, Fonds Soziales Wien, Österreichische Orientgesellschaft, Ossiri’s Lernakademie und VHS Urania
  • seit 2003 ÖSD-Prüferin

Publikationsverzeichnis

Monografien

  • Das ist alles viel komplizierter, Herr Sektionschef! Bürokratie – literarische Reflexionen aus Österreich. Wien/Köln/Weimar: Böhlau Verlag 2009
  • „Das Pferd frißt keinen Gurkensalat.“ Eine Kulturgeschichte des Telefonierens. Wien/Köln/Weimar: Böhlau Verlag 1998.

Buchherausgaben

  • „Menschen gehen.“ Flucht und Ankommen. (ide 1/2017) Gem. mit Werner Wintersteiner.
  • Literatur und Politik unterrichten (=Wiener Beiträge zur Politischen Bildung 4) Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag. 2015 Gem. mit Stefan Krammer
  • Tropen des Staates. Literatur/Film/Staatstheorie 1918-1938. (=Staatsdiskurse 21) Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2012. Gem. mit Stefan Krammer und Wolfgang Straub.
  • Mehr als Ethik. Reden über Körper und Gesundheitsnormen im Unterricht. Wien: facultas wuv 2012. Gem. mit Doris Pfabigan.
  • Staatsfiktionen. Denkbilder moderner Staatlichkeit. Wien: Facultas 2011. Gem. mit Eva Kreisky und Marion Löffler.

Redaktion/Mitarbeit Websites

•    www.mehr-als-ethik.at
•    http://germanistik.univie.ac.at/tropen-des-staates
•    www.genderplanet.univie.ac.at

Beiträge in Sammelbänden und Festschriften

  • Julya Rabinowich: Spaltkopf (2008). Marillenknödelessen in Sibirien oder sinnliche Wege der Ost-West-Migration. In: Dieter Wrobel und Jana Mikota (Hg.): Flucht-Literatur. Sekundarstufe I und II. Texte für den Unterricht Bd. 2, Hohengehren: Schneider 2017, S. 144-150.
  • Globale Finanzkrisen – nationale Erzählungen? In: Konrad Becker und Felix Stadler (Hg.): Fiktion und Wirkungsmacht. Texte zur Zukunft der Kulturpolitik IV. Wien: Löcker 2016, S. 45-56.
  • „Der Einkaufswagen hat mich längst durchschaut“. Mit Marktsatiren zu widerständiger Bildung. In: Fritz Reheis, Stefan Denzler, Michael Görtler und Johann Waas (Hg.): Kompetenz zum Widerstand. Eine Aufgabe für die politische Bildung. Schwalbach/Ts.: Wochenschau 2016, S. 217-227.
  • „Eine mit Jetztzeit geladene Vergangenheit“. Zur Ökonomie des Ersten Weltkriegs in Romanen rund um die Wirtschaftskrise von 1929. In: Sema Colpan, Amália Kerekes, Siegfried Mattl, Magdolna Orosz, Katalin Teller (Hg.): Kulturmanöver. Das k.u.k. Kriegspressequartier und die Mobilisierung von Wort und Bild. (Budapester Studien zur Literaturwissenschaft, Bd. 18) Frankfurt/M.: Peter Lang Verlag 2015, S. 305-315
  • Didak-tick. Zu bedeutsamen Interferenzen von Politik- und Literaturvermittlung. In: Sabine Zelger/Stefan Krammer (Hg.): Literatur und Politik unterrichten. (=Wiener Beiträge zur Politischen Bildung 4) Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag 2015, S. 21-41
  • „Denn jetzt ist das ganze Leben schön“. Politik, Markt und der Literaturunterricht. In: Sabine Zelger/Stefan Krammer (Hg.): Literatur und Politik unterrichten. (=Wiener Beiträge zur Politischen Bildung 4) Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag 2015, S. 177-194
  • Literatur und Politik vermitteln oder wie sich ein Unterrichtsprinzip realisieren lässt. In: Sabine Zelger/Stefan Krammer (Hg.): Literatur und Politik unterrichten. (=Wiener Beiträge zur Politischen Bildung 4) Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag 2015, S. 5-17. Gem. mit Stefan Krammer
  • Afterword. A Past Charged with Now-Time, Übers. von Jacquelyn Deal und Patrick Greaney. In Heimrad Bäcker: „Documentary Poetry“. Calgary, Alberta: No Press, 2014.
  • Die Grenzen von Utopie und Anarchie. Theodor Hertzkas vielgestaltige Modellierungen von Freiland. In: Arne De Winde/Sientje Maes/Bart Philipsen (Hg.): StaatsSachen/Matters of State. Fiktionen der Gemeinschaft im langen 19. Jahrhundert. (= Diskursivitäten  Bd. 17) Heidelberg: Synchron 2014, S. 207-223
  • Die große Erzählung von der geglückten Volksherrschaft und deren literarische Störung. Eine exemplarische Darlegung anhand vergessener Romane der Zwischenkriegszeit. In: Gadinger, Frank/Jarzebski , Sebastian/Yildiz, Taylan (Hg.): Politische Narrative. Konzepte, Analysen, Forschungspraxis. Wiesbaden: Springer Verlag 2014, S. 287-310
  • Voraus&zurück. Singuläre Wegweiser aus der Monarchie von Theodor Hertzka und Fritz von Herzmanovsky-Orlando. In: Fenyves, Miklós/Kerekes, Amália/Kovács, Bálint/Orosz, Magdolna (Hg.): Habsburg bewegt. Topografien der Österreichisch-Ungarischen Monarchie. Frankfurt am Main/Berlin/Bern/Bruxelles/New York/Oxford/Wien: Peter Lang 2013 (Budapester Studien zur Literaturwissenschaft, Bd. 17), S. 253-269
  • Globale Finanzkrisen – nationale Erzählungen? Aufteilungen des Sinnlichen rund um 1929 und 2008. Erscheint in Becker, Konrad/Wassermair, Martin (Hg.): Fiktion und Wirkungsmacht. (= Texte zur Zukunft der Kulturpolitik, H. 4)
  • Die Gesundheit zum Leben oder zum Tod. Intersektionalität als unverzichtbare Dimension bioethischer Auseinandersetzungen. In: Doris Pfabigan/Sabine Zelger (Hg.): Mehr als Ethik. Reden über Körper und Gesundheitsnormen im Unterricht. Wien: Facultas 2012, 55–63.
  • Die Macht der Norm. Didaktische Herausforderungen und Konsequenzen für den Ethikunterricht. In: Doris Pfabigan/Sabine Zelger (Hg.): Mehr als Ethik. Reden über Körper und Gesundheitsnormen im Unterricht. Wien: Facultas 2012, 87–94.
  • Vom World Café über Unitage zu eigenen Forschungen. Einblick in ein vielschichtiges Sparkling-Sciences-Projekt. In: Doris Pfabigan/Sabine Zelger (Hg.): Mehr als Ethik. Reden über Körper und Gesundheitsnormen im Unterricht. Wien: Facultas 2012, 97–121.
  • Mehr als Ethik? Über Möglichkeiten eines Unterrichts jenseits normalisierender Anerkennung. In: Doris Pfabigan/Sabine Zelger (Hg.): Mehr als Ethik. Reden über Körper und Gesundheitsnormen im Unterricht. Wien: Facultas 2012, 9–21. Gem. mit Doris Pfabigan.
  • Unterschätzte Attacken gegen die Staatsgewalt. Staatsbürgerinnen in der deutschsprachigen Literatur der Zwischenkriegszeit. In: Linda Erker/Alexander Salzmann/Lucile Dreidemy/Klaudija Sabo (Hg.): Update! Perspektiven der Zeitgeschichte. Zeitgeschichtetage 2010. Innsbruck u.a. 2012, S. 303–310.
  • Oda és vissza: kifelé a Monarchiából. Theodor Hertzka és Fritz von Herzmanovsky-Orlando sajátos útjelzói. In: Miklós Fenyves, Amália Kerekes, Balint Kovács, Magdolna Orosz (Hg.): Utak és kalauzok. Változatok az Osztrák-Magyar Monarchia topográfiájára. Budapest: Gondolat 2012, S. 267–283
  • Staat im Film – Film im Staat. Werner Hochbaums Konstruktion und Störung von Gemeinschaften. In: Stefan Krammer, Wolfgang Straub, Sabine Zelger (Hg.): Tropen des Staates. Literatur/Film/Staatstheorie 1918-1938. (=Staatsdiskurse) München: Franz Steiner Verlag 2012, S. 17–33
  • Politische Inszenierungen des Aufbruchs. Poetik der Masse bei Mirko Jelusich und Anna Seghers. In: Stefan Krammer, Wolfgang Straub, Sabine Zelger (Hg.): Tropen des Staates. Literatur/Film/Staatstheorie 1918-1938. (=Staatsdiskurse) München: Franz Steiner Verlag 2012, S. 79–94
  • Tropen in Konkurrenz. Erich Mühsam und die Staatsräson. In: Stefan Krammer, Wolfgang Straub, Sabine Zelger (Hg.): Tropen des Staates. Literatur/Film/Staatstheorie 1918-1938. (=Staatsdiskurse) München: Franz Steiner Verlag 2012, S. 123–141
  • Tropen des Staates. Eine Einleitung. In: Stefan Krammer, Wolfgang Straub, Sabine Zelger (Hg.): Tropen des Staates. Literatur/Film/Staatstheorie 1918-1938. (=Staatsdiskurse) München: Franz Steiner Verlag 2012, S. 9–13.
  • „Wenn mein sonstiges Leben auch bunt war“. Werner Hochbaum und die Zurichtungen seiner Biographie. In: Elisabeth Büttner/Joachim Schätz (Hg.): Werner Hochbaum. An den Rändern der Geschichte filmen. Wien 2011, S. 61–70.
  • Staat außer Haus. Literarische Gemeinschaften jenseits des Staatsgeists. In: Krammer, Stefan/Löffler, Marion/Weidinger, Martin (Hg.): Staat in Ordnung? Geschlechterperspektiven auf Deutschland und Österreich zwischen den Weltkriegen. Bielefeld: transcript. 2011, S. 213–226
  • Verwaltung des Elends. Über die politische Widerständigkeit österreichischer Literatur der 1920er Jahre. In: Primus Heinz Kucher/Julia Bertschik (Hg.): „baustelle kultur“. Diskurslagen in der österreichischen Literatur 1918-1933/38. Bielefeld: Aisthesis 2011, S. 85–102
  • „Wenn wir Menschen sehen, sehen wir nur Staatsmenschen“. Wie Literatur bürokratische Durchstaatlichung hintertreibt. In: Kreisky, Eva/Löffler, Marion/Zelger, Sabine (Hg.): Staatsfiktionen. Denkbilder moderner Staatlichkeit. Wien: Facultas 2011, S. 143–163
  • Staatsfiktionen. Denkbilder moderner Staatlichkeit. Eine Einleitung. In: Kreisky, Eva/Löffler, Marion/Zelger, Sabine (Hg.): Staatsfiktionen. Denkbilder moderner Staatlichkeit. Wien: Facultas 2011, S. 7–23. Gem. mit Eva Kreisky und Marion Löffler
  • Diktate der Form. Gegenderte Lern- und Verweigerungsstrategien im Kontext von Schulleitbildern, Unterrichtsrahmung und Sozialformen. In: Bidwell-Steiner, Marlen/Krammer, Stefan (Hg.): (Un)Doing Gender als gelebtes Unterrichtsprinzip. Sprache – Politik – Performanz. Wien: Facultas 2010, S. 73–87.
  • Ein Jahr „(Un)Doing Gender als gelebtes Unterrichtsprinzip“ – Versuch einer Retrospektive. In: Bidwell-Steiner Marlen/Krammer Stefan (Hg.): (Un)Doing Gender als gelebtes Unterrichtsprinzip. Sprache – Politik – Performanz. Wien: Facultas 2010, S. 19–28. Gem. mit Meri Disoski
  • SchülerInnen als AutorInnen. In: Bidwell-Steiner Marlen/Krammer Stefan (Hg.): (Un)Doing Gender als gelebtes Unterrichtsprinzip. Sprache – Politik – Performanz. Wien: Facultas 2010, S. 153–169. Gem. mit Meri Disoski und Paul Scheibelhofer
  • Bürokratie. In: Matthias Falter u.a. (Hg.): Politik begreifen. 89 Begriffe um Eva Kreiskys Leben und Forschen. Wien 2009, S. 18–20
  • Sprachkompetenz fördern.  Impulse für den Fachunterricht in sprach- und bildungsheterogenen Gruppen. In: ABZ und Forschungsinstitut des Wiener Roten Kreuzes (Hg.): Kultursensible Pflege und Betreuung: Methodische Ermutigungen für die Aus- und Weiterbildung. Wien 2007, S. 50–63
  • Deutsch als Zweitsprache. Theoretische Überlegungen und Übungen. In: Forschungsinstitut und ABZ des Wiener Roten Kreuzes (Hg.): Zielsicher in Pflege- und Betreuungsberufe: Eine Handreichung für die Ausbildungs- und Berufsvorbereitung mit dem Schwerpunkt Deutsch als Zweitsprache. Wien 2007, S. 21–89. Gem. mit Sophia Plöchl
  • Der Notar in der Literatur. In: Österreichische Notariatskammer (Hg.): Freiheit, Sicherheit, Recht. Notariat und Gesellschaft. Festschrift Georg Weissmann. Wien 2003, S. 1031–1048. Gem. mit Klaus Kastberger

Beiträge in Fachzeitschriften, Reihen, Lexika u.a.

  • Auch das Ankommen ist ein Aufbruch. Editorial. In: Werner Wintersteiner und Sabine Zelger (Hg.): „Menschen gehen.“ Flucht und Ankommen (ide 1/2017), S. 5-13. Gem. mit Werner Wintersteiner.
  • Komik und Witz. Wege für den Deutschunterricht im Kontext großer Fluchtbewegungen. In: Werner Wintersteiner und Sabine Zelger (Hg.): „Menschen gehen.“ Flucht und Ankommen (ide 1/2017), S. 152-160.
  • „Man kann ja nicht die Sache sich selbst überlassen!“ Flüchtlinge unterrichten an einer Neuen Mittelschule und im Flüchtlingsheim. Ein Stimmungsbericht. In: Werner Wintersteiner und Sabine Zelger (Hg.): „Menschen gehen.“ Flucht und Ankommen (ide 1/2017), S. 5-13
  • Politik und Theater im Literaturunterricht. Schwerpunkte am Fachdidaktischen Zentrum Deutsch in Wien. In: Fachdidaktik (ÖGL 1/2017), S. 3-18. Gem. mit Stefan Krammer
  • Wider die Gewalt des Wissens. Sechs Anregungen für eine Revision traditioneller Literaturvermittlung. In: Martin G. Weiß und Werner Wintersteiner (Hg.): Wissen (ide 3/2015), S. 79–88
  • Serien erzählen lassen! Zum politikdidaktischen Potenzial eines schulisch vernachlässigten Mediums. In: Stefan Krammer und Tina Welke (Hg.): Bewegte Bilder. (ide 1/2015), S. 67–76.
  • Die Kunst und Politik, aufzuteilen. Heimrad Bäckers „nachschrift“ reklamiert die Gegenwart. In Wespennest, Nr. 165, November 2013, S. 100–104
  • Ohne Arbeit – was nun? Routinen und Ausschlüsse bei der Stellungssuche in literarischen Texten der Zwischenkriegszeit. In: Fausto Cercignani (Hg.): Studia Austriaca. Nr. 19, Mailand 2011, S. 9–19
  • Die Störung des nationalen Blicks oder Warum der österreichische Bildungskanon nicht auf die „Staatsoperette“ verzichten darf. In: Evelyne Polt-Heinzl (Hg.): Staatsoperetten. Kunstverstörungen. Das kulturelle Klima der 1970er Jahre. (=Zirkular Sondenummer 75, 2010), S. 123–134
  • Die 1. Republik in der Literatur von Zugewanderten. In: Estudios Filológicos Alemanes 2010 Nr. 20, S. 621–634
  • Einblicke in ein Forschungsprojekt: „(Un)Doing Gender als gelebtes Unterrichtsprinzip: Sprache – Politik – Performanz“. In: Wien FDZ-Deutsch 2010, S. 25–28. Gem. mit Meri Disoski
  • Hermann Gail: Lexikonartikel. In: Killy Literaturlexikon. Autoren und Werke des deutschsprachigen Kulturraumes. Bd. 4. Berlin/New York: Walter de Gruyter 2009, S. 100.
  • Heinz Gappmayr: Lexikonartikel. In: Killy Literaturlexikon. Autoren und Werke des deutschsprachigen Kulturraumes. Bd. 4. Berlin/New York: Walter de Gruyter 2009, S. 113
  • Gernot Wolfgrubers Prosa und der Zwang vorbeugend zu denken. Eine Anregung zur Neulektüre. In: Literatur und Kritik, Mai 2009, S. 68–78
  • Vom Staatsmenschen zum Marktmenschen. Das Image des öffentlichen Dienstes in der literarischen Gesellschaftskritik. In: ÖBVaktiv, Nr. 63, Sommer 2009, S. 26f.
  • Heimrad Bäckers „nachschrift“ im Bürokratiediskurs: Ein Beitrag zur Problematik des Singulären. In: Heimrad Bäcker. (=Modern Austrian Literature. Bd. 41. Nr. 4, 2008), S. 27–50.
  • Der fiktionale Staat. Politische Bildung im Literaturunterricht. In: Ursula Esterl/Werner Wintersteiner (Hg.): Politische Bildung (die 4/2008), S. 87–94. Gem. mit Stefan Krammer
  • Von Beamten, Dorfpolizisten und den Händen des Ministers für öffentliche Arbeiten. Poetik der Bürokratie bei Konrad Bayer, Thomas Bernhard, Georg Paulmichl und N.C. Kaser. In: Fausto Cercignani (Hg.): Studia Austriaca. Nr. 15, Mailand 2007, S. 41–58
  • Wider die Macht des autorisierten Blicks. Die Arbeit am Wissen in Alexander Kluges „Schlachtbeschreibung“ und Heimrad Bäckers „Nachschrift“. In: Jürgen Egyptien (Hg.): Der deutschsprachige Kriegsroman der Nachkriegszeit. (= treibhaus, Bd. 3, 2007), S. 39–64
  • Die Bügelfrage. Über den Umgang mit kulturellen Geschlechterstereotypen. In: Stefan Krammer/ Moser-Pacher Andrea (Hg.): Gender (die 3/2007), S. 22–29
  • Wissen durch Störung. Das frühe Telefon in Bericht und Literatur. In: www.kakanien.ac.at– Internetplattform für MOE-Forschung. 1. 12. 2007
  • Bürokratische Konstanten in der literarischen Vergangenheitsbewältigung. In: Fausto Cercignani (Hg.): Studia Austriaca. Nr. 12, Mailand 2004, S. 111-123
  • Konservative Staatsbauweisen. Zur Rolle bestehender und entworfener Policy-Netzwerke im 19. Jahrhundert. In: www.kakanien.ac.at– Internetplattform für MOE-Forschung. 25. 8. 2004
  • Der bürokratische Alltag in Österreich. Eine Analyse der Reflexe und Reflexionen in der Literatur des 20. Jahrhunderts. In: www.kakanien.ac.at – Internetplattform für MOE-Forschung. 2.1.2003
  • Die Amtsökonomie. Essay. In: Der öffentliche Dienst aktuell. März 2003
  • Der Staat als Konzern? Essay. In: Der öffentliche Dienst aktuell. Jänner/Februar 2003
  • Heimrad Bäcker. Lexikonartikel. In: Thomas Kraft (Hg.): Autorenlexikon. München 2003
  • Dorothea Zeemann: „Mir liegt satanisches Gelächter.“ Ein Blick in den Nachlaß einer umstritte¬nen Schriftstellerin, Publizistin und Liebhaberin. In: Daniela Strigl (Hg.): Frauen verstehen keinen Spaß. (= Profile. Bd. 9, 2002) S. 128–146
  • Land der Stempel und Formulare? Beamte, Behörden, Bürokratien – Österreich ist stolz auf eine Aversion, die so einzigartig gar nicht ist. In: Wiener Zeitung, 13./14. 8. 1999
  • Die demokratische Sprechmaschine. Ist Telefonieren ein revolutionärer Akt? In: Wiener Zeitung. Feuilleton. 26.6. 1998
  • Die Italienische Reise in den Heiligen Golfkrieg. In: FORVM Nr. 458/459, 18. 3. 1992, S. 36-43.
  • Die Kriegserklärungen der österreichischen Presse. In: FORVM Nr. 455, 10.10. 1991, S. 1f.
  • Telenovela Italiana. In: FORVM Nr. 455, 10.10. 1991, S. 20-24
  • Rezensionen in Kolik (1998-2000) und unter literaturhaus.at (ab 2001) zu literatur- und kulturwissenschaftlichen Bücher

Vorträge

  • Narrativ und Narrationen des Vertrags. Möglichkeiten von Agency in der Postdemokratie? Vortrag im Rahmen der Tagung „Veränderte Spielräume? Konzepte der Handlungsfähigkeit in Theorie/Literatur/Medien“ an der Universität Budapest am 17.11.2016
  • Postdemokratisches Erzählen und Ökonomie. Tandemvortrag mit Marion Löffler im Rahmen der Fachtagung „Philologie und Gesellschaft. Imagination, Legitimation, Integration“ am 17. 9. 2015 in Hannover.
  • Habsburgs Despotie und die Hochkultur des Asservierens. Invited-Vortrag im Rahmen des Workshops „Bürokratische Kulturen und ihr literarisches Profil“ an der Universität Konstanz am 18. 7. 2015.
  • Literatur. Macht. Politik. Postdemokratie und Deutschunterricht. Vortrag im Rahmen der Jubiläumstagung der Germanistik Wien am 3. 6. 2015.
  • „Der Einkaufswagen hat mich längst durchschaut.“ Mit Marktsatiren zu widerständiger Bildung. Vortrag an der Universität Bamberg im Rahmen der Konferenz „Kompetenz zum Widerstand“ am 26. 3. 2015
  • „Das Zittern eines Zehs, über den sich die Operateure belustigen.“ Zu tragikomischen Zusammenstößen institutioneller Praktiken und individueller Gefühlsausbrüche im fiktionalen Krankenhaus. Vortrag anlässlich des Symposiums „Emotionen, Aspekte der Medizinphilosophie“ an der Universität Karlsruhe am 4. 10. 2014
  • „Eine mit Jetztzeit geladene Vergangenheit“. Zur Ökonomie des 1. Weltkriegs in Romanen rund um die Weltwirtschaftskrise 1928. Invited-Vortrag im Rahmen der Konferenz „Vor den Gedenkjahren. Forschungsdesiderate zum 1. Weltkrieg in den Kulturwissenschaften“ an der Universität Budapest am 7. 12. 2013
  • Die Kunst und Politik, aufzuteilen. Heimrad Bäckers „nachschrift“ reklamiert die Gegenwart. Invited-Vortrag im Rahmen der Veranstaltung „Literatursalon um vier: Heimrad Bäcker 1925-2003“ im Stifterhaus Linz am 3. 6. 2013
  • Die große Erzählung von der geglückten Volksherrschaft und deren literarische Störung. Eine exemplarische Darlegung anhand vergessener Romane der Zwischenkriegszeit. Vortrag im Rahmen des Workshops „Politische Narrative. Möglichkeiten eines politikwissenschaftlichen Analysekonzeptes“ an der NRW School of governance in Duisburg am 23. 11. 2012
  • Vom Unterricht jenseits normalisierender Anerkennung zu Mehr als Ethik. Vortrag gemeinsam mit Doris Pfabigan bei der Veranstaltung „Sparkling Ethics“ an der Akademie der Wissenschaften am 17. 9. 2012
  • Die unbezähmbare Masse? Vortrag im Rahmen der Veranstaltung „Staat denken hören lesen“ im Atrium der ÖBV am 12. 6. 2012
  • Große Finanzkrisen – kleines Österreich. Literarische Vermessungen politischer Ökonomien rund um die Jahre 1929 und 2008. Vortrag am 27. 4. 2012 in Long Beach, Kalifornien, im Rahmen der Tagung „AEIOU, Global Austria“, Tagung der Austrian Studies Association
  • Die Benennung als Tat. Das politische Feld und seine Genese bei Mechtilde Lichnowsky und Rudolf Brunngraber. Invited-Vortrag am 20. 4. 2012 am germanistischen Institut in Budapest im Rahmen der Tagung „Kanon-Zäsur-Wissenschaft. Das historische Erzählen in Österreich-Ungarn und anderswo“.
  • Voraus&zurück. Singuläre Wegweiser aus der Monarchie von Hertzka und Herzmanovsky-Orlando. Invited-Vortrag im Rahmen der Konferenz „Habsburg bewegt, Topografien der Moderne“ an der Universität Budapest am 19. 3. 2011
  • Staat außer Haus. Vergemeinschaftungsexperimente jenseits staatlich geschützter Kategorien. Vortrag im Rahmen der Tagung „Staat in (Un)Ordnung?“ in ÖBV am 5. 11. 2010
  • Unterschätzte Attacken gegen die Staatsgewalt. Staatsbürgerinnen in der deutschsprachigen Literatur der Zwischenkriegszeit. Vortrag im Rahmen von „Update! Perspektiven der Zeitgeschichte“ an der Universität Wien am 27. 5. 2010
  • Ohne Arbeit, was nun? Routinen und Ausschlüsse bei der Stellungssuche in literarischen Texten der Zwischenkriegszeit. Vortrag im Rahmen der MALCA-Konferenz „Überkreuzungen. Verhandlungen kultureller, ethnischer, religiöser und geschlechtlicher Identitäten in österreichischer Literatur und Kultur“ an der Universität Wien am 23. 5. 2010
  • Die 1. Republik in der Literatur von Zugewanderten. Vortrag an der Universität Sevilla beim V. internationalen Germanisten-Kongress am 17. 12. 2009
  • „Wenn wir Menschen sehen, sehen wir nur Staatsmenschen.“ Über die Funktionstüchtigkeit der Bürokratie in der Literatur. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Staatsfiktionen. Denkfiguren des politischen Gemeinwesens“ an der Universität Wien am 3. 12. 2009
  • UnDoing Gender. Präsentation eines Forschungsprojektes gemeinsam mit Meri Disoski für KooperationslehrerInnen des FDZ Deutsch am Institut für Germanistik, Universität Wien am 29. 9. 2009
  • Die Verwaltung des Elends. Vortrag im Rahmen von „Laboratorium/Baustelle Kultur: Konzeptionen/Debatten/Diskurse der Zwischenkriegszeit in Österreich“ an der Universität Klagenfurt am 17. 9. 2009
  • Transport utopischer Staatsbausteine. Vortrag im Rahmen der Konferenz „Matters of state“ an der Katholieke Universiteit Leuven  am 25. 3. 2009
  • Bürokratie und Literatur. Referat im Atrium der ÖBV anlässlich der Buchpräsentation „Das ist alles viel komplizierter, Herr Sektionschef!“ am 10. 3. 2009
  • Wissen durch Störung. Das frühe Telefon in Bericht und Literatur. Invited-Vortrag an der Universität Budapest im Rahmen von „Emergenzen, Wissenschaftskommunikation und Fantastik“ 1900/2000 am 4. 10. 2007
  • Interkulturelle Qualifikationen in Heimhilfe- und Pflegehilfeausbildungen. Referat gem. mit Barbara Kuss im Roten Rathaus Berlin im Rahmen des Projektes diversity@care am  23. 11. 2006
  • Von Beamten, Dorfpolizisten und den Händen des Ministers für öffentliche Arbeiten. Poetik der Bürokratie bei Konrad Bayer, Thomas Bernhard, Georg Paulmichl und N.C. Kaser. Invited-Vortrag an der University of Colorado Boulder am 26. 4. 2006
  • Konservative Staatsbauweisen, Vortrag beim Symposium „NetzKultur-Wissenschaft“ in Budapest, am 12. 12. 2003
  • Bürokratie und Verschwendung, Vortrag im Forum Stadtpark, Graz, am 25. 2. 2003

Publikationsdatenbank u:cris

Lehre 2017W

Alle bisherigen Lehrveranstaltungen im Vorlesungsverzeichnis