Mag. Dr. Sonja Loidl

Neuere deutsche Literatur

Sekretariat: Barbara Scheffl

Universitätsring 1
1010 Wien

Zimmer: O2.157 (Stiege 5, 2. Obergeschoss)

Tel: +43-1-4277-42204
E-Mail: sonja.loidl@univie.ac.at

Sprechstunde

Nach Vereinbarung

Forschungsschwerpunkte

  • Phantastik und Fantasy
  • KJL und Medien
  • Paratextualität im Kontext populärer Jugendliteratur
  • Autorschaftskonzepte im Kontext populärer Jugendliteratur

Curriculum vitae

  • Geboren 1983
  • 03/2002-01/2012: Diplom- und Doktoratsstudium „Deutsche Philologie“, Universität Wien
  • Studienschwerpunkte: Kinder- und Jugendliteratur; Konzepte von Autorschaft und Leserschaft
  • seit 08/2008: freie Mitarbeiterin der STUBE – Studien- und Beratungsstelle für Kinder- und Jugendliteratur (Wien)
  • seit 11/2013 Universitätsassistentin am Institut für Germanistik, Universität Wien

Publikationsverzeichnis

MONOGRAPHIEN

  • Die Macht des Lesers. Einflussmöglichkeiten von Lesern auf literarische Werke. Berlin: wvb 2009.

SKRIPTEN

  • Harry Potter in der theologischen Diskussion. Wien: 2010 (Schriftenreihe Kolleg der STUBE 2).
  • O’Sullivan, Emer und Sonja Loidl (Hg.): Phantastische Kinder- und Jugendliteratur. Wien: 2012 (Schriftenreihe Spektrum der STUBE 7).

BEITRÄGE IN SAMMELBÄNDEN UND ZEITSCHRIFTEN

  • Constructions of Death in Young Adult Fantastic Literature.  In: International Research in Children’s Literature 2/2010, S. 176-189.
  • Der Tod ist nicht genug. Zur Inszenierung gewaltsamen Sterbens in den konfliktreichen Settings dystopischer Jugendliteratur. In: Interjuli 1/2013, S. 6-20.
  • Die Mumins, Narnia und Der Herr der Ringe. Tove Janssons Beitrag zur kinderliterarischen Mythentranslation. Wiener Symposion zu Fantasy und Phantastik. In: libri liberorum 37 (2011), S. 19-29.
  • Hinunter in die Dunkelheit. Unterwelten in der phantastischen Kinder- und Jugendliteratur. In: 1000 und 1 Buch 4/2009, S. 23-24.
  • Karten der Rumtreiber. Vom Erschaffen, Erschließen und Kartographieren phantastischer Welten. In: Interjuli 1/2011, S. 49-60.
  • Körper gesucht! Verlust und (Wieder-)Beschaffung von Körperlichkeit und Körpergefühl. In: 1000 und 1 Buch 1/2007, S. 20-21.
  • MentorInnen als ManipulatorInnen. Vertrauensbruch als zentrales Motiv in dystopischer Jugendliteratur.  In: kjl&m 3/2012, S. 54-58.
  • T(r)ends Towards Infinity. In: Ciolfi, Luigina und Gráinne O’Brien (Hg.): Magic Is Might 2012. Proceedings of the International Conference.  Sheffield (UK): Sheffield Hallam University 2013, S. 114-122.

REZENSIONEN ÜBER WISSENSCHAFTLICHE LITERATUR

  • Berndt, Katrin und Lena Steveker (Hg): Heroism in the Harry Potter Series. Surrey: Ashgate 2011.
    Rezension in Interjuli 1/2012, S. 140-142.
  • Gansel, Carsten und Paweł Zimniak (Hg.): Zwischen didaktischem Auftrag und grenzüberschreitender Aufstörung? Zu aktuellen Entwicklungen in der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur. Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2011.
    Rezension in Interjuli 1/2013, S. 106-108.
  • Heber, Saskia: Das Buch im Buch. Selbstreferenz, Intertextualität und Mythenadaption in Cornelia Funkes Tinten-Trilogie. Kiel: Ludwig 2010.
    Rezension in: 1000 und 1 Buch 4/2011, S. 71.
  • Kalbermatten, Manuela: Von nun an werden wir mitspielen. Abenteurerinnen in der phantastischen Kinder- und Jugendliteratur der Gegenwart. Zürich: Chronos 2011.
    Rezension in 1000 und 1 Buch 2/2012, S. 71.
  • Lindauer, Tanja: But I thought all witches were wicked. Hexen und Zauberer in der phantastischen Kinder- und Jugendliteratur in England und Deutschland. Marburg: Tectum 2012.
    Rezension in: 1000 und 1 Buch 4/2013, S. 71.
  • Moor, Judith: Zwischen Mittelerde und Tintenwelt. Zur Struktur fantastischer Welten der Fantasy. Frankfurt a. M., Berlin u.a: Peter Lang 2012.
    Rezension in Interjuli 2/2013, S.
  • Siebeck, Anne: Das Buch im Buch. Ein Motiv der phantastischen Literatur. Marburg: Tectum 2010.
    Rezension in 1000 und 1 Buch 4/ 2010, S. 71.

Publikationsdatenbank u:cris

Lehre 2017W

Alle bisherigen Lehrveranstaltungen im Vorlesungsverzeichnis