Mag. Dr. Sonja Loidl

Sonja Loidl

Neuere deutsche Literatur

Sekretariat: Barbara Scheffl

Institut für Germanistik
Universitätsring 1
1010 Wien

Stiege 5
2. Obergeschoss
Zimmer: O2.157

Tel: +43-1-4277-42204
E-Mail: sonja.loidl@univie.ac.at

Sprechstunde

Im Sommersemester 2020 (auch während der Corona-Krise):  donnerstags 16:00-17:00 

Um Anmeldung bis 17:00 des Vortages per Mail wird gebeten (Betreff: Sprechstunde, Angabe der Matrikelnummer). Die Mail gilt als Anmeldung und bedarf keiner „Bestätigung“.

Nach Anmeldung werden Sie von mir für den Moodlekurs „Sprechstunde“ angemeldet und die Sprechstunde findet per Collaborate-Sitzung statt. Unterschiedliche virtuelle „Räume“ ermöglichen die üblichen Einzelgespräche.

Sommersprechstunden werden Anfang Juni hier bekannt gegeben.

 

 

Forschungsschwerpunkte

  • Phantastik und Fantasy
  • Serielles Erzählen
  • KJL und Medien
  • Autorschaftskonzepte im Kontext populärer Jugendliteratur

Curriculum vitae

  • Geboren 1983
  • 03/2002-01/2012: Diplom- und Doktoratsstudium „Deutsche Philologie“, Universität Wien
  • Studienschwerpunkte: Kinder- und Jugendliteratur; Konzepte von Autorschaft und Leserschaft
  • seit 08/2008: freie Mitarbeiterin der STUBE – Studien- und Beratungsstelle für Kinder- und Jugendliteratur (Wien)
  • seit 11/2013 Universitätsassistentin am Institut für Germanistik, Universität Wien

Publikationsverzeichnis

Publikationsdatenbank u:cris

HERAUSGABEN

  • Hg. gem. mit Kerstin Gittinger: Unter Wölfen. Käthe Reicheis – Literatur und Politik. Tagungsband. Linz 2018.
  • Hg. gem. mit Heidi Lexe, Wynfrid Kriegeder und Ernst Seibert:Jugendliteratur im Kontext von Jugendkultur. Wien: Praesens 2016. (Wiener Vorlesungen zur Kinder- und Jugendliteratur 1)

BEITRÄGE IN SAMMELBÄNDEN UND ZEITSCHRIFTEN

  • „Den Tod als Gewissheit, geringe Aussichten auf Erfolg – worauf warten wir noch?“ Opferbereitschaft und Gnadengabe als zentrale Aspekte von Heldinnenidentität in aktueller phantastischer Jugendliteratur. In: Walach, Thomas / Ferstl, Paul / Stefan Zahlmann (Hg.): Fantasy Studies. Wien: Ferstl & Perz 2016, S. 147-165.
  • The Soul in Contemporary YA Literature. In: Clement, Lesley / Jamali, Leyli (Hg.): Global Perspectives on Death in Children’s Literature. New York: Routledge 2015, p. 87-100.
  • Im digitalen Literatursalon. In: Harrasser, K. / Rothe, K. (Hg.): Diätetiken des Schreibens: Rezepturen und Übungen. Zur Einführung. Wels: Mitterverlag 2015, S. 77-78.
  • Ich fliege, also bin ich? Fliegen als Merkmal des Drachens. 1001 Buch 2015/2, S. 26-27.
  • Ich fliege, also bin ich? Fliegen als Merkmal des Drachens. 1001 Buch 2015/2, S. 26-27.
  • ‚Like‘ und ‚Comment‘ im Literatursalon 2.0. In: Buch & Maus 2015/1, S. 5-7.
  • Du bist nicht allein. Helferfiguren bei Mira Lobe und Susi Weigel. In: Seibert, E. / Noggler, L. / Huemer, G. (Hg.): Ich bin Ich. Mira Lobe und Susi Weigel. Wien: Residenz Verlag 2014, S. 166-167. (Wien Museum, Katalog zur Ausstellung „Ich bin ich. Mira Lobe und Susi Weigel“)
  • Der Tod ist nicht genug. Zur Inszenierung gewaltsamen Sterbens in den konfliktreichen Settings dystopischer Jugendliteratur. In: Interjuli 1/2013, S. 6-20. online verfügbar unter: http://www.interjuli.de/de/assets/Artikel/1301%20Alter%20und%20Tod/3.%20Loidl.pdf
  • T(r)ends Towards Infinity. In: Ciolfi, Luigina / O’Brien, Gráinne (Hg.): Magic Is Might 2012. Proceedings of the International Conference hosted by the University of Limerick. Department of Sociology. Sheffield (UK): Sheffield Hallam University 2013, p. 114-122.
  • MentorInnen als ManipulatorInnen. Vertrauensbruch als zentrales Motiv in dystopischer Jugendliteratur.  In: kjl&m 3/2012, S. 54-58.
  • Constructions of Death in Young Adult Fantastic Literature.  In: International Research in Children’s Literature 2/2010, p. 176-189.
  • Karten der Rumtreiber. Vom Erschaffen, Erschließen und Kartographieren phantastischer Welten. In: Interjuli 1/2011, S. 49-60. online verfügbar unter: http://www.interjuli.de/de/assets/Artikel/1101%20%C3%9Cbersetzung/06%20Loidl.pdf
  • Hinunter in die Dunkelheit. Unterwelten in der phantastischen Kinder- und Jugendliteratur. In: 1000 und 1 Buch 4/2009, S. 23-24.
  • Körper gesucht! Verlust und (Wieder-)Beschaffung von Körperlichkeit und Körpergefühl. In: 1000 und 1 Buch 1/2007, S. 20-21.

skripTEN

  • Hrsg. gem. mit O’Sullivan: Phantastische Kinder- und Jugendliteratur. 3. überarb. Auflage. Wien: 2017 (Skriptum im Fernkurs Kinder- und Jugendliteratur der STUBE).
  • „Das alles gibt es wirklich, nicht wahr?“ Spaziergang durch die phantastischen Welten von Holly Black. Wien 2018. (Skriptum im „Fernkurs für Literatur V. Ver-rückte Biographien“ der Literarischen Kurse der Erwachsenenbildung der Erzdiözese Wien)
  • Hg.: Klingonisch, Zamonisch und andere Spielarten fiktionaler Sprache in Kinder- und Jugendliteratur. Wien 2017. (Skriptum im Aufbaukurs des Fernkurses Kinder- und Jugendliteratur der STUBE)
  • Harry Potter in der theologischen Diskussion. Wien: 2010. (Skriptum in der Schriftenreihe Kolleg der STUBE)

REZENSIONEN (auswahl)

  • 19,20 Jahre später. Harry Potter auf der Bühne. In: 1001 Buch 2017/4, S.13-14.
  • Antonia Michaelis‘ Solange die Nachtigall singt. In: Interjuli. Internationale Kinder- und Jugendliteraturforschung 2014/1, S. 96-98. Rezension online verfügbar unter: http://www.interjuli.de/de/assets/Artikel/1401%20Musik/9.%20Rezensionen_klein.pdf
  • Brot und Spiele: Blickwechsel zu Die Tribute von Panem. In: 1001 Buch 2010/3, S. 54.

 

  • Gansel, Carsten und Paweł Zimniak (Hg.): Zwischen didaktischem Auftrag und grenzüberschreitender Aufstörung? Zu aktuellen Entwicklungen in der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur. Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2011.
    Rezension in Interjuli 1/2013, S. 106-108.
  • Heber, Saskia: Das Buch im Buch. Selbstreferenz, Intertextualität und Mythenadaption in Cornelia Funkes Tinten-Trilogie. Kiel: Ludwig 2010.
    Rezension in: 1000 und 1 Buch 4/2011, S. 71.
  • Kalbermatten, Manuela: Von nun an werden wir mitspielen. Abenteurerinnen in der phantastischen Kinder- und Jugendliteratur der Gegenwart. Zürich: Chronos 2011.
    Rezension in 1000 und 1 Buch 2/2012, S. 71.
  • Lindauer, Tanja: But I thought all witches were wicked. Hexen und Zauberer in der phantastischen Kinder- und Jugendliteratur in England und Deutschland. Marburg: Tectum 2012.
    Rezension in: 1000 und 1 Buch 4/2013, S. 71.
  • Moor, Judith: Zwischen Mittelerde und Tintenwelt. Zur Struktur fantastischer Welten der Fantasy. Frankfurt a. M., Berlin u.a: Peter Lang 2012.
    Rezension in Interjuli 2/2013, S. 140-142. Rezension online verfügbar unter: http://www.interjuli.de/de/assets/Artikel/1302%20K%C3%B6rper/Rezensionen%2013%2002.pdf

Aktivitäten

Lehrveranstaltungen 2020S

Lehrveranstaltungen 2019W

Lehrveranstaltungen 2019S

Alle bisherigen Lehrveranstaltungen im Vorlesungsverzeichnis