Tage der Literaturdidaktik 2018: „Literarisches Lernen im Kontext Sprachlicher Bildung“

Wie kann Literatur zur Förderung und Entwicklung von kritischer Sprachaufmerksamkeit eingesetzt werden? Wie können Ziele und Methoden der Sprachförderung in die Arbeit mit Literatur integriert werden? Welche Möglichkeiten bietet gerade Literatur zur Auseinandersetzung mit individueller und gesellschaftlicher Mehrsprachigkeit? Wie kann der komplexe Zusammenhang zwischen Sprache und Macht in der Gestaltung literarischen Lernens berücksichtigt werden?

Die diesjährigen Tage der Literaturdidaktik widmen sich diesen Fragestellungen mit Blick auf sprachliche Bildung durch literarisches Lernen im Kontext von Migration und Mehrsprachigkeit. Sie bieten einen Einblick in die Bedeutung des literarischen Lernens in sprachlich und kulturell vielfältigen Lernräumen, zeigen mögliche methodisch-didaktische Wege auf und thematisieren Fragen der Literaturauswahl.

Die Veranstaltung ist öffentlich und wendet sich insbesondere an alle Lehrer*innen und in der Lehrer*innenbildung Tätige sowie an alle Literaturdidaktiker*innen, Literaturwissenschaftler*innen und Literaturinteressierte.

Nähere Informationen finden Sie im detaillierten Programm.

Konzeption und Organisation: Hannes Schweiger in Zusammenarbeit mit Dagmar Gilly (BIMM und Pädagogische Hochschule Steiermark) und Sandra Reitbrecht (DiZeTik an der Pädagogischen Hochschule Wien)

Rückfragen bitte an: hannes.schweiger@univie.ac.at

Anmeldung bis 16. Oktober 2018.