Mag. Dr. Thomas Eder

Neuere deutsche Literatur

Sekretariat: Petra Zeiner



Stiege 9
2. Zwischengeschoss
Zimmer: ZG1O2.70

E-Mail: thomas.eder@univie.ac.at

Sprechstunde

Nach Übereinkunft, Anmeldung per E-Mail

Projekte

Curriculum vitae

  • 1968 geboren am 18. 4. in Linz als Sohn von Walter und Luise Eder
  • 1997 19. 7. Eheschließung m. Mag. Gabriele Kaiser-Mühlecker, Mitarbeiterin im Architekturzentrum Wien

Ausbildung

  • 1978 – 1986 Neusprachliches Gymnasium im Bundesgymnasium Khevenhüllerstraße, 4020 Linz
  • Juni 1986 Matura ebenda mit ausgezeichnetem Erfolg
  • Herbst 1986 Inskription an der Universität Wien. Doppelstudium: Deutsche Philologie/Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte
  • März 1988 Änderung der Inskription zu: Deutsche Philologie/Gewählte Fächer statt zweiter Studienrichtung (Theaterwissenschaft, Französisch, Philosophie)
  • Juni 1991 Abschluß des Nebenfaches (Gewählte Fächer statt zweiter Studienrichtung) durch 2. Diplomprüfung mit ausgezeichnetem Erfolg
  • 1994 Approbation der Diplomarbeit „kleie, premiere, triest. Drei Gedichte Reinhard Priessnitz’“ mit Kalkül „sehr gut“
  • Abschluß des Hauptfaches durch 2. Diplomprüfung mit Auszeichnung
  • 1995 Sponsion zum Mag. phil. (Januar)
  • 1995-2002 Dissertation; Titel: „‚Unterschiedenes ist gut.‘ Interpretationen zum Werk von Reinhard Priessnitz“. Betreuer: Prof. Dr. Wendelin Schmidt-Dengler, Prof. Dr. Richard Schrodt; approbiert mit „sehr gut“ 19. 11. 2001
  • Ablegung des Rigorosums mit Auszeichnung am 20. 12. 2001, Promotion zum Dr. phil. (März 2002)
  • ab 2002/2003 Beginn des Habilitationsprojekts:
    Poetische Philosophie des Geistes – Poetik und Epistemologie

Berufliche Tätigkeit

  • 1992–dato Lektor der „edition neue texte“ im Verlag Droschl, Graz, Wien
  • 1995 Mai-Oktober: Tätigkeit ebenda im Rahmen eines Akademikertrainings des österreichischen Bundes

Verantwortete Publikationen

  • 1993 Gerhard Rühm: „Sämtliche Wiener Dialektdichtungen“
  • Franz Josef Czernin: „die kunst des sonetts, 2. teil. die kunst des sonetts, 3. teil“
  • 1994 Dominik Steiger: „Thingummy“
  • Reinhard Priessnitz: „texte aus dem nachlass“
  • Raoul Hausmann: „La Sensorialité excentrique. Die exzentrische Empfindung“
  • Hansjörg Zauner: „laermleinen vor huefte gekehlt“
  • 1997 Dominik Steiger: „Sinngummis à la Minute“
  • Heimrad Bäcker: „nachschrift 2“
  • 1999 Hansjörg Zauner: „Jolly“
  • 2001 Dominik Steiger: sink umi alle minuti
  • Hansjörg Zauner: luft verkehrt stock papier
  • 1995 Mitarbeit am „Kritischen Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur (KLG)“ Hg. v. Heinz Ludwig Arnold. München (edition text+kritik); Lexikonartikel zu Franz Josef Czernin, Ferdinand Schmatz (bereits erschienen), Franz Tumler, Norbert C. Kaser, Heimrad Bäcker (in Vorbereitung)
  • 1997 befristete Anstellung bei der Thomas Sessler Verlags GmbH für das Projekt: „Geliebte Heimita. Briefe Heimito von Doderers an Dorothea Zeemann über Literatur“. (bis Frühjahr 1998)
  • Forschungsprojekt aus dem Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank „Der Dichter Reinhard Priessnitz. Texte und Bilder zu Werk und Leben“. (Projektleiter und Sachbearbeiter) (Projektabschluß: Dezember 1999)
  • Redaktion für den Katalag: „Die Wiener Gruppe“ Hg. v. Peter Weibel (Österreichs Beitrag zur Biennale di Venezia)
  • 1999 Konzeption des Symposiums: „Auslöschen oder Verbessern? Zum Verhältnis von Avantgarde und Tradition“. Akademie Schloß Solitude, Stuttgart, 11.-13. Februar 1999.
  • Konzeption und Durchführung des 34. Autorenprojekts in der Alten Schmiede, Wien: „Drehpunkte zwischen Poesie und Poetologie“. Alte Schmiede, Wien, Juni 1999 – März 2000.
  • Betreuung des Teils „Heimrad Bäcker: ‘nachschrift’“ bei der Ausstellung „Der literarische Einfall“ im Adalbert Stifter Institut (Eröffnung: 13.4.)
  • Mitglied im Redaktionsteam der Literaturzeitschrift „Die Rampe“ (jeweils für die offene Nummer – zusammen m. Silvana Schiller u. Stefanie Holzer)
  • seit Dezember Redakteur der Zeitschrift „wespennest“ (Redaktion Buchbesprechungen)
  • 2000 Konzept und Durchführung des Symposiums „MARTYROLOGIA passim. Heimrad Bäckers nachschrift“ zum literarischen und editorischen Werk Heimrad Bäckers (29.-30.Mai)
  • ab 1. Juni: Wissenschaftlicher Sachbearbeiter des FWF-Forschungsprojekts: „Konkrete Dichtung und Mimesis. Zum literarischen und editorischen Werk Heimrad Bäckers“ im Österreichischen Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek, Projektleitung Dr. Klaus Kastberger (bis Mai 2003)
  • ab Wintersemester 2002/2003 Lehrbeauftragter am Institut für Germanistik der Universität Wien, Abteilung: Neuere Deutsche Literatur
  • Kurator der Ausstellung „Heimrad Bäcker“ für die Oberöstereichische Landesgalerie (Herbst 2002-Frühjahr 2003)
  • Leitung der Sparte Literatur im Kunsthaus Mürzzuschlag
  • Jurytätigkeit für Staatsstipendium des Österrreichischen Bundeskanzleramtes / Kunstsektion, Abteilung Literatur
  • 2005/06 Fellowship am Institut für Germanistik der Univ. Wien aus den Mitteln des Öst. Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur mit dem Habilitationsprojekt „Poetische Philosophie des Geistes“ (in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Literaturforschung, Berlin, dort Auslandsaufenthalt von 09/05-02/06)

Stipendien, Preise

  • 1995 Förderungsstipendium durch das Dekanat der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien
  • 1996 Theodor-Körner-Preis für Wissenschaft
  • Förderung durch die MA 7 – Kultur für das Forschungsvorhaben „Erkenntnis und Irrtum. Werk und Leben Reinhard Priessnitz’“.
  • Forschungsstipendium der Universität Wien für das Projekt „Erkenntnis und Irrtum. Werk und Leben Reinhard Priessnitz’“. (Mai-Dezember)
  • 1996 Forschungsstipendium der Hochschuljubiläumsstiftung der Stadt Wien für das Projekt „Erkenntnis und Irrtum. Werk und Leben Reinhard Priessnitz’“.
  • 1998 Trainéestipendium Kunstkoordination des Bundeskanzleramtes/Kunstsektion an der Akademie Schloß Solitude, Stuttgart.
  • 2000 Projektstipendium aus dem Jubiläumsfonds der Österr. Nationalbank: Reinhard-Priessnitz-Biographie (Projektleiter: Dr. Ferdinand Schmatz, gem. m. Gabriele Kaiser-Mühlecker); bis Winter 2003.
  • Forschungsstipendium der Hochschuljubiläumsstiftung der Stadt Wien für das Projekt „Reinhard-Priessnitz-Biographie“
  • Talentförderungsprämie für Wissenschaft des Landes Oberösterreich
  • 2002 Wissenschaftspreis der Österreichischen Gesellschaft für Germanistik 2001

Publikationsverzeichnis

Publikationsdatenbank u:cris

Bücher

  • „Unterschiedenes ist / gut.‘ Reinhard Priessnitz und die Repoetisierung der Avantgarde“. München: Wilhelm Fink 2003. (Monographie, 387 Seiten)
  • „Erkenntnis und Irrtum. Werk und Leben von Reinhard Priessnitz“. Endbericht des Forschungsprojektes aus dem Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank (2 Bände). Wien 1999 (zus. 410 Seiten)

Herausgegebene Bücher

  • „Reinhard Priessnitz: texte aus dem nachlass“. Hg. v. Ferdinand Schmatz unter Mitarbeit von Thomas Eder. Graz, Wien (edition neue texte/Droschl) 1994 (254 Seiten)
  • „Schluß mit dem Abendland! Der lange Atem der österreichischen Avantgarde“. Hg. gem. m. Klaus Kastberger. Wien (Zsolnay) 2000 (160 Seiten); darin der Aufsatz: „Kunst – Revolution – Erkenntnis. Oswald Wiener und ZOCK“. S. 60-80.
  • „Drehpunkte zwischen Poesie und Poetologie“. (Hg. gem. m. Christian Steinbacher). Linz, Wien (Blattwerk) 2000. (364 Seiten)
  • Rampe-Sondernummer Heimrad Bäcker (Hg. gem. m. Klaus Kastberger), Linz: Rudolf Trauner Verlag / Institut f. Kulturförderung der oö. Landesregierung 2001. (99 Seiten)
  • Heimrad Bäcker. Katalog der Ausstellung in der Landesgalerie Oberösterreich. Hg. gem. m. Martin Hochleitner. Graz (Verlag Droschl) 2003. (320 Seiten) (darin der Aufsatz: Eine arbeitsteilige Sprache? Zur Repräsentation des Holocaust in Heimrad Bäckers Nachschrift. S. 262-268; ersch. auf Englisch auch in: New German Critique)

Aufsätze (chronologisch)

1991

  • „Der SINNZEICHENSCHMELZER“. Hansjörg Zauner im Gespräch mit Thomas Eder. In: Buchkultur. Wien 1991. H. 10, S. 28f.
  • „Dieser Staat hat mir noch nie dreingeredet“. Margret und Heimrad Bäcker im Gespräch mit Thomas Eder.In: Buchkultur. Wien 1991. H.11 S. 44-46.

1995

  • „Romanzen und Matrizen. Nachwort“. In: Franzobel: „Die Krautflut“. Frankfurt/Main (Suhrkamp) 1995. S. 77-94
  • „Reden übers Dichten. Einige Notizen zu Gedichten in der Rampe“. In: Die Rampe. Hefte für Literatur. Selbstporträt. Linz 1995. S. 44-52
  • „Wie macht man Verse – und: was Verse machen? Zum Werk von Ferdinand Schmatz zwischen Euphorie und ästhetischer Reflexion“. In: „Michael Cerha: Literaturlandschaft Österreich“. Wien (Brandstätter) 1995. S. 67f.

1996

  • „Franz Josef Czernin“. 53. Nachlieferung zum KLG. edition text+kritik (München) Juli 1996 (12 Seiten)
  • „Präambel“. In: Christian Steinbacher, Franzobel (Hg.): Konzept und Poesie. Linz, Wien (Blattwerk) 1996. S. 14-17.
  • „’auf einer kreisbogenlinie gings dahin’. Zu Ferdinand Schmatz’ Gedichtband dschungel allfach“. In: Schreibheft. Hg. v. Norbert Wehr. Essen (Rigodon) 1996. H. 47. S. 195-199.
  • „Ein klassischer Hund?“ (Zu. Franzobel: „Hundshirn“). In: Literatur und Kritik. Salzburg Juli 1996. H. 305/306 S. 93-95.

1997

  • „Im Kern der sprachlichen Welterfassung“. Zu Franz Josef Czernins „naturgedichten“. In: Literatur und Kritik, H. 311-312, Feb. 1997. S. 97f.
  • „Skeptische Seismographie. Zum poetischen Werk von Hansjörg Zauner“. In: neue deutsche literatur. Zeitschrift für deutschsprachige Literatur und Kritik. Berlin (Aufbau Verlag) 1997. 45. Jg. H. 514 S. 97-101.
  • „Die ‘Mappe Tatrangi’ und Reinhard Priessnitz. Ihre Rolle für die ‘Leseausgabe’ seiner werke“. In: biblos. Beiträge zu Buch, Bibliothek und Schrift. Hg. v. d. Österreichischen Nationalbibliothek. Wien (Böhlau) 1997. H. 46,1 S. 211-214.
  • „Ferdinand Schmatz“. 57. Nachlieferung zum KLG. edition text+kritik (München) Oktober 1997. (16 Seiten)
  • „Vom formalistischen Epikureer zum Autobiographen. Zum Werk von Ludwig Harig“. In: manuskripte. Zeitschrift für Literatur. Hg. v. Alfred Kolleritsch. Graz 1997. H. 137 S. 95-100.

1998

  • „Reinhard Priesnitz: in stanzen“. In: Der literarische Einfall. Hg. v. Bernhard Fetz und Klaus Kastberger. Wien (Zsolnay) 1998. S. 95-105. (=Profile. Magazin des österreichischen Literaturarchivs. Bd. 1/1998)
  • „Lieber Herr Fuchs, lieber Herr Schmatz! Eine Korrespondenz zwischen Systemtheorie und Dichtung“. In: kolik. Zeitschrift für Literatur. 1998. H. 4 S. 145-148.
  • „Sprachskepsis in der Literatur? Zu einigen erkenntnis-theoretischen Voraussetzungen im Werk von Heimrad Bäcker, Ferdinand Schmatz, Reinhard Priessnitz und Franz Josef Czernin“. In: Modern Austrian Literature. Journal of the International Arthur Schnitzler Research Association. Riverside, Cal., 1998. 31. Jg. H. 3/4 S. 19-34.
  • „Die erhabene Maske des Karnevals. Zu Richard Obermayrs: ‘Der gefälschte Himmel’ (mit Hermann Broch: ‘Der Tod des Vergil’)“. In: manuskripte. Zeitschrift für Literatur. Hg. v. Alfred Kolleritsch. Dezember 1998. H. 142 S. 134-137.
  • „Heimrad Bäckers ‘neue texte / edition neue texte’“. In: Josef Linschinger (Hg.): „Poesie – konkret, visuell, konzeptuell“. Klagenfurt (Ritter) 1998. S. 113-136.

1999

  • „Fabelhafte Paare – paarige Fabeln?. FJ Czernins ‘Anna und Franz’ – Franzobels ‘Böselkraut & Ferdinand’“. In: Markus Knöfler, Peter Plener, Péter Zalán (Hg.): Die Lebenden und die Toten. Beiträge zur österreichischen Gegenwartsliteratur. Budapest 2000. S. 135-146. (= Budapester Beiträge zur Germanistik 35)
  • Zu Franz Josef Czernin: „Anna und Franz“. In: wespennest. Zeitschrift für brauchbare Literatur. H. 115. S. 108-112.

2000

  • „Experimente wider das Experimentelle. Gunter Falks und Reinhard Priessnitz’ Verhältnis zu Theorie und Dichtung“. In: Daniela Bartens, Klaus Kastberger (Hg.): Gunter Falk. Graz, Wien (Droschl) 2000. S. 63-106. (= Dossier Extra)
  • Zu Ferdinand Schmatz: „das grosse babel,n“. In: Hans Petschar (Hg.): Alpha & Omega. Geschichten vom Ende und Anfang der Welt. Wien, New York (Springer) S. 344f.
  • „Erkenntnis! Der Weg Oswald Wieners aus der Literatur und Kunst. In: manuskripte. H. 147. S. 125-129.
  • „Realität im Gedicht? Zu Ernst Jandl und Reinhard Priessnitz“. Ersch. Michael Vogt (Hg.) stehn jandl hinten drauf. Sammelband Ernst Jandl. Bielefeld (Aisthesis) 2000. S. 193-214.
  • „Erkenntnis in Dichtung und Naturwissenschaft. Zu Oswald Wiener und Reinhard Priessnitz“. In: Kurt Bartsch (Hg.): Avantgarde und Traditionalismus. Kein Widerspruch in der Postmoderne?. Innsbruck, Wien, München (studienverlag) 2000. S. 81-95.
  • „Editionsprobleme der Reinhard-Priessnitz-Werkausgabe“. In: Bernhard Fetz, Klaus Kastberger (Hg.): Von der ersten zur letzten Hand. Theorie und Praxis der literarischen Edition. Österreichische Editionen. Wien (folio) 2000. S. 152-157.

2001

  • „‚Poesie der Fläche‘ und Fläche der Poesie“. Zwei gegenläufige Tendenzen in Heimrad Bäckers Zeitschrift und Edition. In: Rampe-Sondernummer Heimrad Bäcker. S. 45-54.
  • „Wittgenstein und die österreichische experimentelle Poesie“. In: Rudolf Haller, Klaus Puhl (Hg.): Wittgenstein and the Future of Philosophy. A Reassessment after 50 Years. Papers of the 24th International Wittgenstein-Symposium. Kirchberg/Wechsel 2001. Bd. IX (1). S. 201-211.

2002

  • „‚alle menschen sollten gute freundinnen sein.‘ Verbindendes und Trennendes im Werk von Elfriede Gerstl, Konrad Bayer und Oswald Wiener“. Ersch. in: Christa Gürtler/Konstanze Fliedl: Dossier Elfriede Gerstl. Graz: Droschl 2002. S. 139 – 164.
  • „Das Ungeheure des ‚Mundunculum‘. Dieter Roths Werk zwischen Literatur und bildender Kunst.“ In: Parnass. Heft 4/2002. S. 76-78.

2003

  • Lexikonartikel zu Ferdinand Schmatz, Franz Josef Czernin, Franzobel, Dieter Roth, Reinhard Priessnitz für: Thomas Kraft (Hg.): Deutschsprachige Literatur nach 1945. ersch. Nymphenburger Verlagsanstalt Herbst 2003.
  • Sagt ein Bild mehr als tausend Worte?. Heimrad Bäckers Fotografien im Kontext seines Sprachwerks nachschrift. In: Bernhard Fetz, Klaus Kastberger (Hg.): Die Teile und das Ganze. (Profile 10). S. 276-283.
  • Erwiderung auf die Laudatio von Richard Schrodt anläßlich der Verleihung des Wissenschaftspreises der ÖGG an Thomas Eder. In: stimulus. Mitteilungen der ÖGG 2002. Hgg. v. Anne Betten, Richard Schrodt u. Andreas Weiss. Wien (edition praesens) 2003. S. 215-217.

2004

  • „Es gibt in der Natur keine Linien? Zu Fritz Lichtenauer“. In: Fritz Lichtenauer: Werkkatalog. Weitra: Bibliothek der Provinz. S. 5-9.
  • „Kunst zu Schreiben. Einige Aspekte zum Verältnis von Literatur und bildender Kunst im literarischen Werk Ingo Springenschmids“. In: Jahrbuch des Franz-Michael-Felder-Archivs. Bregenz. S. 69-81.
  • „Letzte Gedichte“. In: TRANS. Internet-Zeitschrift für Kulturwissenschaften. (http://www.inst.at/trans/15Nr/05_16/eder15.htm)
  • „Poetic Philosophy of Mind – ‚Literature begins, where Lakoff ends‘ (Reuven Tsur). In: Atsuko Onuki, Thomas Pekar (Hg.): Figuration/Defiguration. Culture and Cultural Studies as Process. (in Druck)
  • Fortschreibung der Artikel zu Franz Josef Czernin und Ferdinand Schmatz für das KLG (in Druck)
  • „The Experiment in the Arts and in Natural Sciences“. In: Simon Ward, Janet Stewart (Hg.): Blueprints for Noman’s Land. Connections in Comtemporary Austrian Culture. Frankfurt/Main: Peter Lang. 191-205.
  • „Geliebte Heimita. Briefe Heimito von Doderers an Dorothea Zeemann über Literatur“. Hg. gem m. Klaus Kastberger. Ersch. bei C.H. Beck, München (Herbst 2004)

 

  • Beiträge und Rezensionen zur österreichischen Literatur in: „Die Presse“, „Der Standard“, „Falter“, „OÖ Kulturbericht“, „Buchkultur“, „literature headlines“ (online), Ö1 (ex libris) etc.
  • Vorträge zur österreichischen Literatur im In- und Ausland (Alte Schmiede, Wien; Literaturhaus, Wien; galerie maerz, Linz; Adalbert Stifter Institut, Linz; kunsthaus mürzzuschlag; Robert Musil Institut, Klagenfurt; Literaturhaus Frankfurt; University of California, Riverside, Akademie Schloß Solitude, Stuttgart, Institut für Österreichkunde, St. Pölten, Siemens Forum Wien, University of Aberdeen, Schottland, University of Rutgers, USA, Wittgenstein-Symposium Kirchberg/Wechsel; University of Pennsylvania, Philadelphia, Université Catholique de Louvain-la-Neuve, University of Vermont, Burlington, USA, Gakushuin-University, Tokyo, Jahrestagung der German Studies Association, Washington D.C. etc.)

Aktivitäten

Lehre 2018S

Alle bisherigen Lehrveranstaltungen im Vorlesungsverzeichnis