Mag. Dr. Veronika Hofeneder

Veronika Hofeneder

Neuere deutsche Literatur

Institut für Germanistik
Universitätsring 1
1010 Wien

E-Mail: veronika.hofeneder@univie.ac.at

Sprechstunde

nach Vereinbarung per Mail.

 

 

Forschungsschwerpunkte

  • Literatur und Kultur der 1920er- und 1930er-Jahre
  • Literatur und Individualpsychologie
  • Feuilletonforschung
  • Editionsphilologie
  • Österreichische Literatur des 20. Jahrhunderts
  • Literatur von Frauen

 

Curriculum vitae

  • seit 2018 Projekt „SchriftstellerInnen um Alfred Adler“ (Stadt Wien, MA 7)
  • 2014 – 2018 Projekt „Vicki Baums Beiträge für Zeitungen und Zeitschriften – Bibliographie und Edition“ (Jubiläumsfonds der ÖNB, 16090)
  • 2013 – 2014 Projekt „Gina Kaus – Die Front des Lebens“ (Stadt Wien, MA 7)
  • 2007 – 2013 Projekt „Gina Kaus – Edition und Textanalyse“ (FWF, P 19278-G12)
  • seit 2006 Inspizientin am Wiener Burgtheater
  • 2005/06 – 2005/09 Projekt „Erzählmöglichkeiten in der frühen Wiener Nachkriegsliteratur am  Beispiel Hertha Kräftner“ (Stadt Wien, MA 7)
  • 2001 – 2006  Lektorin bei einem Software-Unternehmen
  • 2001 – 2004  Doktoratsstudium der Deutschen Philologie an der Universität Wien  (Dissertation: Die fabelhafte Welt der Hertha Kräftner. Eine narratologische  Analyse der literarischen Prosatexte der Autorin)
  • 1997 – 2001  Studium der Deutschen Philologie und der Klassischen Archäologie an der  Universität Wien (Diplomarbeit: „(K)ein schöner Land …“. Provinz in  österreichischen Romanen der 1990er-Jahre)

Publikationsverzeichnis

Publikationsdatenbank u:cris

Monographien

  • Der produktive Kosmos der Gina Kaus. Schriftstellerin – Pädagogin – Revolutionärin. Hildesheim: Olms 2013.
  • Die fabelhafte Welt der Hertha Kräftner. Eine narratologische Analyse der literarischen Prosatexte der Autorin. Wien: Edition Praesens 2005. [unter Veronika Leskovar]

Editionen

Herausgaben

  • Germanistik Grenzenlos. Festschrift für Wynfrid Kriegleder zum 60. Geburtstag. Hg. v. Veronika Hofeneder und Nicole Perry. Wien: Praesens 2018.

Aufsätze

  • Revolution und Literatur – Russland-Diskurse in der Zeitschrift Sowjet. In: Primus-Heinz Kucher u. a. (Hgg.): Kunst u. Literatur im Schatten des ‚Roten Oktober‘ 1918–1938. Wien u. a.: Peter Lang 2018 [im Erscheinen] [peer reviewed]
  • Individualpsychologie und Literatur (Online-Modul im Rahmen von: Österreichische Kultur und Literatur der 20er Jahre – transdisziplinär. Epochenprofil zu Aspekten der Literatur, Kunst und (Alltags)Kultur.) https://litkult1920er.aau.at/themenfelder/individualpsychologie-und-literatur/ (30.12.2018)
  • „It’s swell to be here and lousy to have to go away.“ – Vicki Baums Publikationen in amerikanischen Zeitungen und Zeitschriften. In: Germanistik Grenzenlos. Festschrift für Wynfrid Kriegleder zum 60. Geburtstag. Hg. v. Veronika Hofeneder und Nicole Perry. Wien: Praesens 2018, S. 87–96.
  • Leben als Beruf? Schreiben als Arbeit? Tätigkeitsfelder und Arbeitsbedingungen in Vicki Baums Autobiographie Es war alles ganz anders. In: Iuditha Balint, Katharina Lammers, Kerstin Wilhelms, Thomas Wortmann (Hgg.): Opus und Labor. Arbeit in autobiographischen und biographischen Erzählungen. Essen: Klartext 2018, S. 67–86.
  • Syncopes and Inflation – The Rhythm of the Austrian Literature in the Interwar Period. In: Kirsten Krick-Aigner und Marc-Oliver Schuster (Hgg.): Jazz in Word: European (Non-) Fiction, Würzburg: Königshausen & Neumann 2018, S. 207–220.
  • Albert Ehrenstein (Online-Porträt im Rahmen von: Österreichische Kultur und Literatur der 20er Jahre – transdisziplinär. Epochenprofil zu Aspekten der Literatur, Kunst und (Alltags)Kultur.) https://litkult1920er.aau.at/portraets/ehrenstein-albert/ (22.1.2018)
  • Die Feuilletonistin Vicki Baum. In: Vicki Baum: Makkaroni in der Dämmerung. Feuilletons. Hg. v. Veronika Hofeneder. Wien: Edition Atelier 2018, S. 7–22.
  • Vom Schreiben, Tanzen, Musizieren – Vicki Baums feuilletonistische Betrachtungen künstlerischer Ausdrucksformen. In: Hildegard Kernmayer und Simone Jung (Hgg.): Feuilleton. Schreiben an der Schnittstelle zwischen Journalismus und Literatur. Bielefeld: transcript 2017, S. 217–236.
  • Teufel in Seide  [Nachwort] In: Gina Kaus: Der Teufel nebenan. Wien: Milena 2017, S. 294-302.
  • Veza Canetti (Online-Porträt im Rahmen von: Österreichische Kultur und Literatur der 20er Jahre – transdisziplinär. Epochenprofil zu Aspekten der Literatur, Kunst und (Alltags)Kultur.) https://litkult1920er.aau.at/portraets/canetti-veza/ (6.6.2017)
  • Männlicher Protest, Eifersucht und Rollenspiel – Individualpsychologische Einflüsse bei Gina Kaus. In: Zeitschrift für Individualpsychologie 42, 1, 2017, S. 7-21.
  • Grete von Urbanitzky (Online-Porträt im Rahmen von: Österreichische Kultur und Literatur der 20er Jahre – transdisziplinär. Epochenprofil zu Aspekten der Literatur, Kunst und (Alltags)Kultur.) https://litkult1920er.aau.at/portraets/urbanitzky-grete-von/ (14.1.2017)
  • Luxusdampfer – Roman einer Überfahrt. [Nachwort] In: Gina Kaus: Luxusdampfer. Wien: Milena 2016, S. 292-300.
  • Gina Kaus (Online-Porträt im Rahmen von: Österreichische Kultur und Literatur der 20er Jahre – transdisziplinär. Epochenprofil zu Aspekten der Literatur, Kunst und (Alltags)Kultur.) https://litkult1920er.aau.at/portraets/kaus-gina/ (22.6.2016)
  • Freier Fall der Werte oder Beziehungswahn. Inflationäre Verhältnisse in der Literatur der österreichischen Ersten Republik. In: Daniel Börner und Andrea Rudolph (Hgg.): Hans Fallada und die Literatur(en) zur Finanzwelt. Berlin: Steffen 2016 (= Hans-Fallada-Jahrbuch 7), S. 148-168.
  • Bestseller, kurze Röcke und männlicher Protest – Empörung bei Gina Kaus. In: Alexandra Millner, Bernhard Oberreither, Wolfgang Straub (Hgg.): Empörung! Besichtigung einer Kulturtechnik. Wien: facultas 2015, S. 95-110.
  • Die ‚neue Frau‘ – weibliche Errungenschaft der Moderne, männliches Konstrukt oder bizarre Modelaune? Lektüren journalistischer Texte von Vicki Baum und Gina Kaus. In: Susanne Blumesberger und Jana Mikota (Hgg.): Lifestyle – Mode – Unterhaltung oder doch etwas mehr? Die andere Seite der Schriftstellerin Vicki Baum (1888-1960). Wien: Praesens 2013, S. 37-59.
  • „Denn Sachlichkeit ist ein Ausdruck des Gemeinschaftsgefühls, und der taktlose Mensch ist ein als was immer kostümierter Egoist.“ – Dimensionen der (Neuen) Sachlichkeit bei Gina Kaus. In: „baustelle kultur“. Diskurslagen in der österreichischen Literatur 1918-1933/38. Hg. von Primus-Heinz Kucher und Julia Bertschik. Bielefeld: Aisthesis 2011, S. 453-473. [peer reviewed]
  • Aus der neusachlichen Beziehungskiste – Facetten der Eifersucht in Gina Kaus‘ kleiner Prosa. In: Jahrbuch zur Kultur und Literatur der Weimarer Republik. Bd. 12. München, edition text + kritik 2009, S. 45-68.
  • „Was ist Wirklichkeit? Eine Ferne von Dingen; ein Symbol für etwas, das ich nicht erkenne. Aber ich spüre es in meiner Phantasie.“ – Phantasie und Wirklichkeit bei Hertha Kräftner. In: Clemens K. Stepina (Hg.): „Alles ist in mir“. Notate zu Hertha Kräftner. Wien: Edition Art & Science 2007, S. 81-91.

Kürzere Arbeiten (z. B. Lexikonartikel)

  • Kurzbiographien von Alfred Adler, Vicki Baum, Veza Canetti, Alfred Farau, Otto Kaus, Manès Sperber, Otto Soyka, Grete von Urbanitzky sowie Lexikoneintrag zur Zeitschrift Sowjet im Rahmen von: Österreichische Kultur und Literatur der 20er Jahre – transdisziplinär. Epochenprofil zu Aspekten der Literatur, Kunst und (Alltags)Kultur. https://litkult1920er.aau.at/lexikon/ (2018)

Rezensionen

Aktivitäten

Lehrveranstaltungen 2019S

Alle bisherigen Lehrveranstaltungen im Vorlesungsverzeichnis