Mag. Dr. Wolfgang Straub

Neuere deutsche Literatur

Universitätsring 1
1010 Wien

Zimmer: ZG1O2.84 (Stiege 5, 2. Zwischengeschoss)

E-Mail: wolfgang.straub@univie.ac.at

Sprechstunde

Nach Vereinbarung

Forschungsschwerpunkte

  • Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Literatursoziologie, Netzwerkanalyse
  • Literarische Topographien, Tourismusforschung
  • Literatur und Digitalität

Projekt: Kommentierte Werkausgabe Werner Kofler (Prosa)
Projekt: Die Schaltstelle Hans Weigel – Netzwerke, Konflikte, Positionierungen im Feld der österreichischen Nachkriegsliteratur [beendet]
Projekt:Tropen des Staates. Denkfiguren des politischen Gemeinwesens in Literatur, Film und Staatstheorie der Zwischenkriegszeit [beendet]

Curriculum vitae

Geb. am 1968 in Zell am See, Studium der Deutschen Philologie, Publizistik und Theaterwissenschaft in Salzburg und Wien, Dissertation zum Thema „Fremdenverkehr und touristische Topoi in der österreichischen Literatur“, Betreuer: Univ. Prof. Wendelin Schmidt-Dengler. Projektmitarbeiter und Lehrbeauftragter am Institut für Germanistik der Universität Wien.

Publikationsverzeichnis

Monographien

  • Die Netzwerke des Hans Weigel. Wien: Sonderzahl 2016.
  • (gem. mit Johannes Neuhardt) Salzburg. Wien: Brandstätter 2013.
  • Salzburg. Ein literarischer Reisebegleiter. Frankfurt/M.: Insel 2008.
  • Literarischer Führer Österreich. Frankfurt/M.: Insel 2007.
  • Kitzbühel. Kultur- und Sportstadt in Tirol. Wien: Brandstätter 2005.
  • Carl Ritter von Ghega. Wien: Styria 2004. (Biographische Bibliothek, Band 1)
  • Sprechen Sie Salzburgerisch? Ein Sprachführer. Wien: Ueberreuter 2003.
  • Willkommen. Literatur und Fremdenverkehr in Österreich. Wien: Sonderzahl 2001.

Herausgeberschaften

  • (Mithg.) Bilderbuch-Heimkehr? Remigration im Kontext. Wuppertal: Arco 2017. (peer reviewed)
  • (Mithg.) Bleistift, Heft & Laptop. Zehn Positionen aktuellen Schreibens. Katalog zur Sonderausstellung im Literaturmuseum der Österreichischen Nationalbibliothek. Salzburg: Jung und Jung 2016.
  • (Mithg.) Empörung! Besichtigung einer Kulturtechnik. Wien: facultas 2015.
  • (Hg.) Hans Weigel. Kabarettist – Kritiker – Romancier – Literaturmanager. Innsbruck: Studienverlag 2014.
  • (Mithg.) Literatur und Digitalisierung. Berlin, Boston: de Gruyter 2013.
  • (Mithg.) Tropen des Staates. Literatur/Film/Staatstheorie 1918–1938. Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2012.
  • (Hg.) Hans Weigel: Der grüne Stern. Wien: Metroverlag 2012.
  • (Hg.) Gustav Ernst: Theaterstücke 1979–2003. Wien: Sonderzahl 2004.
  • (Mithg.) Wegen der Gegend. Literarische Reisen durch Kärnten. Frankfurt/M.: Eichborn 2004.
  • (Mithg.) Wegen der Gegend. Literarische Reisen durch die Steiermark. Frankfurt/M.: Eichborn 2003.
  • (Mithg.) Wegen der Gegend. Literarische Reisen durch Oberösterreich. Frankfurt/M.: Eichborn 2001.
  • (Mithg.) Wegen der Gegend. Literarische Reisen durch Vorarlberg. Frankfurt/M.: Eichborn 2000.
  • (Mithg.) Wegen der Gegend. Literarische Reisen durch Salzburg. Frankfurt/M.: Eichborn 1999.
  • (Mithg.) Wegen der Gegend. Literarische Reisen durch Tirol. Frankfurt/M.: Eichborn 1998.
  • (Mithg.) Wegen der Gegend. Literarische Reisen durch Niederösterreich. Frankfurt/M.: Eichborn 1997.

Beiträge in Sammelbänden

  • Importierte Ideologie? Der Antikommunismus in der Literatur österreichischer Remigranten um 1950. In: Waldemar Zacharasiewicz (Hg.): “Exiles, Returnees and their Impact in the Humanities and Social Sciences in Austria and Central Europe”. Wien: Akademie der Wissenschaften 2017. (peer reviewed)
  • „schamlose kastration“ – H.C. Artmann und Hans Weigel. Randnotizen zum Literaturbetrieb der fünfziger Jahre. In: Alexandra Millner, Marc-Oliver Schuster (Hg.): H. C: Artmann. Würzburg: Königshausen & Neumann (im Erscheinen).
  • (gem. m. C. Dürr) Die Wirklichkeit ist schamlos. Amnesie und Polyphonie bei Werner Kofler. In: Katharina Manojlovic u. Kerstin Putz (Hg.): Im Rausch des Schreibens. Von Musil bis Bachmann. Wien: Zsolnay 2017 (Profile 24), S. 265–276.
  • (gem. m. K. Prager) Die Rückkehr der Remigration. Zur Einleitung. In: Bilderbuch-Heimkehr? Remigration im Kontext. Hg. v. Katharina Prager u. Wolfgang Straub. Wuppertal: Arco 2017, S. 10–17. (peer reviewed)
  • „Dieser Wortwitz ist nichts als ein Terror-Akt.“ Österreichische Literatur vor Gericht. In: Alexandra Millner, Bernhard Oberreither, Wolfgang Straub (Hg.): Empörung! Besichtigung einer Kulturtechnik. Wien: facultas 2015, S. 171–188.
  • Der Staat am Blocksberg. Joseph von Eichendorffs Satire „Auch ich war in Arkadien“. In: Arne De Winde, Sientje Maes und Bart Philipsen (Hg.): Matters of State. Fiktionen der Gemeinschaft im langen 19. Jahrhundert. Heidelberg: Synchron – Wissenschaftsverlag der Autoren 2014 (Diskursivitäten; 17), S. 241–257.
  • Über allen Glocknern. Zur Kulturgeschichte und Poetik der Gipfelräume. In: Johann Georg Lughofer (Hg.): Das Erschreiben der Berge. Die Alpen in der deutschsprachigen Literatur. Innsbruck: innsbruck university press 2014, S. 111–120.
  • Weigel vs. Csokor. Ein anschwellender Bocksgesang 1948 bis 1955. In: Wolfgang Straub (Hg.): Hans Weigel. Kabarettist – Kritiker – Romancier – Literaturmanager. Innsbruck: Studienverlag 2014, S. 81–97.
  • Camouflage als Skandalon. Drei Trojanische Pferde aus Österreich gegen den Literaturbetrieb – Max Maetz: Weilling, Franz Josef Czernin: Die Reisen, Luciana Glaser: Winterende. In: Andrea Bartl, Martin Kraus (Hg.): Skandalautoren. Zu repräsentativen Mustern literarischer Provokation und Aufsehen erregender Autorinsze¬nierungen. 2. Teilband. Würzburg: Königshausen und Neumann 2014, S. 147–163.
  • Die deutschsprachige Verlagsbranche und die digitalen Bücher. In: Christine Grond, Wolfgang Straub (Hg.): Literatur und Digitalisierung. Berlin, Boston: de Gruyter 2013, S. 143–161.
  • Der Ständestaat im Bienenstock. Georg Rendls Bienenroman (1931). In: Stefan Krammer, Wolfgang Straub, Sabine Zelger (Hg.): Tropen des Staates. Literatur/Film/Staatstheorie 1918–1938. Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2012, S. 51–64.
  • „Die Bauernhäuser saßen da“. Zum österreichischen Dorfroman um 1930. In: Stefan Krammer, Wolfgang Straub, Sabine Zelger (Hg.): Tropen des Staates. Literatur/Film/ Staatstheorie 1918–1938. Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2012, S. 161–174.
  • Die falsche Straße. Sommertourismus und österreichische Literatur. In: Christian Maryška, Michaela Pfunder (Hg.): Willkommen in Österreich. Eine sommerliche Reise in Bildern. Wien: Metroverlag 2012, S. 59–63.
  • Geschlechterordnung in Zeiten revolutionärer Unordnung. Hans Fleschs Revolutionsroman Die Amazone. In: Stefan Krammer, Marion Löffler u. Martin Weidinger (Hg.): Staat in Unordnung? Geschlechterperspektiven auf Deutschland und Österreich zwischen den Weltkriegen. Bielefeld: transcript 2011, S. 197–212.
  • Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Gehen. Eine Fußreise durch die Literatur. In: Michael Stiller, Martin Vogg (Hg.): WELTERbesteig WACHAU. Ein literarischer Wanderbegleiter. Krems: Edition Aramo 2011, S. 33–45.
  • Österreichisches Revolutionstheater. Johann Nestroys und Franz Werfels Fiktionen von 1848 und 1918. In: Eva Kreisky u.a. (Hg.): Staatsfiktionen. Denkbilder moderner Staatlichkeit. Wien: facultas 2011, S. 181–199.
  • Auch an Revolutionstagen elegant: November 1918 – ein Narrativ der Zwischenkriegszeit. In: Primus-Heinz Kucher, Julia Bertschik (Hg.): „baustelle kultur“. Diskurslagen in der österreichischen Literatur 1918–1933/38. Bielefeld: Aisthesis 2011, S. 67–84.
  • Im Café Gumpendorf. Männlich-erotisierende Blicke auf Bilder von Leserinnen. In: Christine Grond-Rigler, Felix Keller (Hg.): Die Sichtbarkeit des Lesens. Variationen eines Dispositivs. Innsbruck: Studienverlag 2011, S. 82–94.
  • Ein Jahrhundertherbst. Österreichische Literatur seit 1986. In: Hannes Androsch (Hg.): Österreich. Geschichte, Gegenwart, Zukunft. Wien: Brandstätter Verlag 2010, S. 384–392.
  • Der Mann im Salz. Adalbert Stifter und Hallstatt. In: Jahrbuch das Adalbert-Stifter-Institut des Landes Ober¬österreich, Band 16/2009, hg. v. Klaus Kastberger und Manfred Mittermayer, S. 33–46.
  • Jelineks „Bergstücke“ – Ein neuer Mythos? In: Inge Arteel und Heidy Margrit Müller (Hg.): Elfriede Jelinek – Stücke für oder gegen das Theater? Brüssel: Koninklijke Vlaamse Academie van België 2008, S. 175–182.
  • “Ein offenes Willkommen Tor”: Tourism in Austria between national identity, economic practise and literary representation. In: Janet Stewart u. Simon Ward (Hg.): Blueprints for No-Man’s Land. Connections in Contemporary Austrian Culture. Oxford u.a.: Peter Lang 2005, S. 132–152.
  • Bereisungsliteratur. Die Österreicher müssen nicht reisen – sie werden bereist. In: Peter Spillmann, Michael Zin¬ganel (Hg.): Backstage*Tours. Reisen in den touristischen Raum. Graz: Verlag Forum Stadtpark 2004, S. 66–68.
  • „die abgedroschenen glatzen aller großglockner“ Die Literatur und das berühmteste Stück österreichischer Landschaft – nur klägliche Resultate? In: R. Battiston-Zuliani (Hg.): Funktion von Natur und Landschaft in der österreichischen Literatur/Nature et Paysages: un enjeu autrichien. Bern u.a.: Peter Lang 2004. S. 219–230.
  • Schnee auf Österreichs Literaturbergen. In: Christian Maršyka (Hg.): Schnee von gestern. Winterplakate der Österreichischen Nationalbibliothek (Katalog). Wien: Holzhausen 2004, S. 91–100.
  • Die Poesie der Berge. Eine Vorarlberger Trias. In: Jahrbuch des Franz-Michael-Felder-Archivs, 4. Jg. 2002. Bregenz 2003, S. 80–88.
  • Alpine Register. Der Bergtopos in Werner Koflers „Am Schreibtisch“ und „Der Hirt auf dem Felsen“. In: Klaus Amann (Hg.): Werner Kofler. Texte und Materialien. Wien: Sonderzahl 2000, S. 118–130.

Beiträge in Zeitschriften

  • ‘Farewell to the Jews’. Hans Weigel, Social-democracy and ‘The Jewish Issue’ in postwar Austria. In: Austrian Studies 24 (2016), ‘Jews and Austrian Culture’, ed. by Deborah Holmes and Lisa Silverman, S. 156–170. (peer reviewed)
  • Parnasse autrichien. Le Lavandou – eine Schriftstellerkolonie im südfranzösischen Exil. In: Exil. Forschung – Erkenntnisse – Ergebnisse, Heft 1/2015, S. 21–35.
  • Ein alpiner Sprachgänger. O.P. Zier zum Sechziger (Salz-Porträt) In: SALZ, Zeitschrift für Literatur, H. 158 (Dezember 2014), S. 56–58.
  • Emil Alphons Rheinhardt (Reihe „Österreichisches Alphabet“). In: Literatur und Kritik 487/488 (September 2014), S. 103–110.
  • Die Blutwiese von Horodok. Vor hundert Jahren starb der Dichter Georg Trakl […]. Eine Spurensuche im ehemaligen Galizien. In: Datum. Seiten der Zeit, 10/2014, S. 74–78. (online-Version: www.datum.at/artikel/die-blutwiese-von-horodok, aufger. am 10.7.2015)
  • Anarchische Quartette. Arnolt Bronnen und Wolfgang Bauer vor dem Hintergrund der revolutionären Wegmarken 1918 und 1968. In: Österreich in Geschichte und Literatur, 55. Jg., Nr. 2/2011, S. 168–176.
  • Über allen Glocknern ist Ruh. Eine kleine Kulturgeschichte des Gipfels. In: Raum. Österreichische Zeitschrift für Raumplanung und Regionalpolitik, Heft 82 (2011), S.15–18.
  • Revolution und Migration bei Josef Roth. In: Estudios Filológicos Alemanes, Vol. 21/2010, S. 155–165.
  • Literarischer Ausflug in den Pinzgau: Zell am See, Bad Fusch. In: SALZ, Zeitschrift für Literatur, H. 139 (April 2010), S. 66–67.
  • Der Schnee fällt nicht hinauf. Schneespuren durch die Literaturgeschichte. In: booklet, Literaturbeilage „Die Furche“, Nr. 2/2010, S. 4–6.
  • Führerlandschaft Obersalzberg. Das „braune“ Erbe der Region. In: Raum. Österreichische Zeitschrift für Raumplanung und Regionalpolitik, Heft 76 (2009), S. 19–21.
  • Brücken, Pisten, Kraftwerke: Orte und Nicht-Orte der Republik. In: Raum. Österreichische Zeitschrift für Raumplanung und Regionalpolitik. Heft 57 (2005), S. 44–49.
  • Die Wahrheit ist ordinär. Gustav Ernst als Theaterautor. In: Wespennest 135 (Juni 2004), S. 90–93.
  • Sprachholz [Literatur und das Phänomen Holz]. In: zuschnitt. Zeitschrift über Holz als Werkstoff und Werke in Holz. 4. Jg. (2004), Heft 16, S. 4–5.
  • Richtige Menschen und unmögliche Bauwerke. Das Kraftwerk: ein Seitenstrang österreichischer Literatur zwischen Mythos und touristischem Topos. In: ÖGL („Österreich in Geschichte und Literatur“), 46. Jg. (2002), Heft 1. S. 26–39.
  • Berg und Literatur. In: Raum. Österreichische Zeitschrift für Raumplanung und Regionalpolitik. Heft 48 (2002), S. 44–49.
  • „Die Liftkarte gilt hier nicht“. Der Topos des Schifahrers in der österreichischen Literatur. In: Studia austriaca IX, Milano 2001, S. 125–141.
  • Der Tiroler Schriftsteller Josef Leitgeb. Eine Überprüfung zum 100. Geburtstag. In: Literatur & Kritik Nr. 319/320 (November 1997). S. 31–36.

Beiträge in Lexika

Literaturkritik

  • Seit 1992 regelmäßig für „Ex lilbris“ (ORF), „Die Presse“, „Literatur & Kritik“, literaturhaus.at

Publikationsdatenbank u:cris

Lehre 2017W

Alle bisherigen Lehrveranstaltungen im Vorlesungsverzeichnis