Global History

Forschungsschwerpunkt an der Universität Wien

Month: June 2018

Gastvorträge: Revolutionen und Guerrillabewegungen in Kontinentalamerika und der Karibik im 19. und 20. Jahrhundert

Im Rahmen der Ringvorlesung Revolutionen und Guerrillabewegungen in Kontinentalamerika und der Karibik im 19. und 20. Jahrhundert (Berthold Unfried/Christian Cwik) finden drei Gastvorträge zu Kolumbien, Venezuela sowie Guyana und Grenada statt.

Wann: Do. 28.6.2018, 16.45-21.30 Uhr.

Wo: Universität Wien, Hauptgebäude, HS 32 bzw. HS 31.

Alle weiteren Informationen finden Sie hier .

Gastvorträge zur kubanischen Revolution

Im Rahmen der Ringvorlesung Revolutionen und Guerrillabewegungen in Kontinentalamerika und der Karibik im 19. und 20. Jahrhundert (Berthold Unfried/Christian Cwik) finden zwei Gastvorträge zur kubanischen Revolution statt. Michael Zeuske (Univ. Bonn) spricht zu “Fidel Castro, Che Guevara und die Guerilla bis zum Januar 1959 – eine Langzeitperspektive” und Sergio Guerras (Univ. Havanna) zu “Las diferentes etapas del proceso revolucionario en Cuba, 1953-2018” (mit Simultanübersetzung ins Dt.).

Wann: Do. 21.6.2018, 16.45-20 Uhr.

Wo: Universität Wien, Hauptgebäude, HS 32 bzw. HS 31.

Alle weiteren Informationen finden Sie hier .

Ausschreibung: DoktorandInnenstellen am Center for Dependency and Slavery Studies an der Universität Bonn

Ende des Jahres 2017 wurde in Bonn das Bonn Center for Dependency and Slavery Studies gegründet. Das Center interessiert sich für die Erforschung von asymmetrischen Abhängigkeitsstrukturen und soziale Ordnungen. Weitere Informationen dazu finden Sie hier .

Im Moment werden drei Junior Research Groups aufgebaut. Jede von diesen wird von einer/m herausragenden Early Career Researcher geleitet. Für jede dieser Gruppen sind zwei DoktorandInnestellen ausgeschrieben. Die drei Gruppen beschäftigen sich mit folgenden Themen:

1) Dependency, Gender and Labour in the Household,

2) Punishment, Labour and Dependency,

3) Beyond Slavery: Dependency in Asian History.

International Workshop: Bureaucratic Encounters

When: 15-16 June 2018. Where: University of Vienna (Lecture Hall 6, Lower Ground floor), Universitätsring 1, 1010 Vienna.

Bureaucracy is all around us and has a tendency to expand. In the late 19th century the state began to exercise increasingly more control and influence over its citizens, for example by imposing rules of registration and identification. Citizens, for their part, responded to the rise of bureaucracy by making use of what the state offered and prescribed for their own purposes. Bureaucracy, however, is not confined to the state authorities: practices from public administration are being borrowed by private organizations, and vice versa. As the conference programme demonstrates, bureaucracy is not a phenomenon existing only in the so-called Western world. The contributions coming from historians, sociologists and social anthropologists span over a period from the early 19th century to the present. They address bureaucratic encounters taking place in (and sometimes also between) Austria, Australia, France, Germany, Greece, Hong Kong, India, Poland, Romania, the Russian and the Habsburg Empires, and Switzerland, thereby allowing for comparative and interdisciplinary approaches.

The program and all further details can be found in the folder.

© 2018 Global History

Theme by Anders NorenUp ↑