Einfluss der Nachrichtenmedien auf die RezipientInnen 2
Kognitiver Ansatz

Die Frage zielt nicht mehr auf „passive“ oder „aktive“ Medienrezeption sonder auf die Verarbeitungsprozesse bei den RezipientInnen. In der jüngeren Forschung deuten teilweise die Erkenntnisse in die Richtung, dass viele Verarbeitungsprozesse durch formale Merkmale der Medieninformation steuerbar und außerhalb der Kontrolle durch die RezipientInnen liegen. Nach Noelle-Neumann (Noelle-Neumann 1994 S. 520) ist die Wirkung bei aktiven MedienkonsumentInnen relativ schwach, bei passiven KonsumentInnen stark, wobei das passive Medienpublikum überwiegt.
Symbole
markiert den Inhalt einer Lerneinheit.
markiert die Dauer einer Lerneinheit.
markiert referenzielle Begriffe am Beginn einer Lerneinheit.
markiert Definitionen.
markiert Leitfragen.
markiert ein Beispiel.
markiert eine Übung.

Farbig markierte Worte verweisen auf eine zugeordnete Begriffserklärung.