Archivgut

Nachdem geklärt wurde, was unter einem Archiv zu verstehen ist, könnte man nun vereinfacht sagen, dass all das, was in einem Archiv aufbewahrt wird, auch Archivgut ist. Da Archiven aber in der Regel auch eine Archivbibliothek angeschlossen ist, wo meist die wesentliche Forschungsliteratur zu den Beständen des Archivs versammelt ist, greift diese Definition zu kurz. Was ist also "Archivgut" und was kann man darunter verstehen?

Funktional kann Archivgut (=Archivalien) als all das Schriftgut bzw. Bild- und Tonmaterial gesehen werden, das, bei einem oder mehreren Registraturbildnern (Behörden, Dienststellen, juristischen Personen sowie physischen Personen bzw. Personenmehrheiten) aus deren Tätigkeit erwachsen ist. Wesentlichstes Merkmal von Archivgut ist seine Archivwürdigkeit. Erst dadurch, dass ein Archivar irgendwann einmal das - beispielsweise aus einem Amt oder einer Kanzlei - übernommene Schriftgut als aufbewahrenswert, sprich als archivwürdig bewertet hat, ist die jeweilige Archivalie in das Archiv gekommen und wird seitdem dort verwahrt.

Die weit verbreitete Annahme, dass in Archiven nur handschriftliche Überlieferung verwahrt wird, während in Bibliotheken all das kommt, was - in größerer Auflagen - gedruckt ist, ist im Kern richtig, greift jedoch als Definition von Archivgut zu kurz. Beispielsweise werden mittelalterliche Handschriften - etwa Codices mit dem Parzival von Wolfram von Eschenbach - in der Regel in Bibliotheken verwahrt. Von ein und demselben Text gibt es somit mehrere Exemplare. Im Archiv verwahrte Unterlagen besitzen dahingegen in der Regel Unikatcharakter. Das jeweilige Archiv besitzt für seinen Funktionsbereich dadurch ein Monopol über die gespeicherte Information.


Symbole
markiert den Inhalt einer Lerneinheit.
markiert die Dauer einer Lerneinheit.
markiert referenzielle Begriffe am Beginn einer Lerneinheit.
markiert Definitionen.
markiert Leitfragen.
markiert ein Beispiel.
markiert eine Übung.

Farbig markierte Worte verweisen auf eine zugeordnete Begriffserklärung.