Manuskript
Wenzelsbibel, 1400, Quelle: Diathek des Instituts für Geschichte der Universität WienEin mündlicher Vortrag sollte präsentiert und nicht verlesen werden. Gute Vorträge jedoch basieren in der Regel auf vorausgegangener Verschriftlichung. Die Ausformulierung der eigenen Gedanken in Form eines Manuskripts ist daher ein wesentlicher Bestandteil der Referatskonzeption.
Sie werden merken, dass Ihnen das schriftliche Festhalten Ihrer Gedanken bei der logischen Strukturierung Ihres Vortrages helfen wird. Sie verschaffen sich auf diese Weise die notwendige Sicherheit, den Vortrag in weiterer Folge frei zu sprechen und können darüber hinaus, den vorgegebenen Zeitrahmen der Präsentation im Auge behalten. Als Anhaltspunkt gilt hier: drei gedruckte Seiten entsprechen ca. 5 Minuten Vortrag.
Bei der Erstellung des Manuskripts können Sie sich an folgende Gliederung halten:
Einleitung, Hauptteil, Schlussteil
Falls Sie die schriftliche Ausarbeitung Ihres Referats an den Lehrveranstaltungsleiter oder die -leiterin abzugeben haben, beachten Sie die Regeln des wissenschaftlichen Arbeitens (Zitate, schriftliche wissenschaftliche Arbeiten etc.).

Symbole
markiert den Inhalt einer Lerneinheit.
markiert die Dauer einer Lerneinheit.
markiert referenzielle Begriffe am Beginn einer Lerneinheit.
markiert Definitionen.
markiert Leitfragen.
markiert ein Beispiel.
markiert eine Übung.

Farbig markierte Worte verweisen auf eine zugeordnete Begriffserklärung.