Kontextoperatoren

Achtung: Die Informationen auf dieser Seite beziehen sich auf eine frühere Version dieser Datenbank; zur Zeit (November 2011) ist in der IBZ keine Suche mittels Kontextoperatoren möglich, da die in dem IBZ-Hilfetext angegebene Variante mit dem Tildezeichen nicht funktioniert. Sie können Begriffe allerdings unter Anführungszeichen setzen und somit eine Phrasensuche durchführen (z.B.: "social discipline"). Da andere Datenbanken aber sehr wohl diese Möglichkeit zur Verfügung stellen, bleibt der folgende Text für Sie trotzdem von Interesse.

Mit Hilfe von Kontextoperatoren (englisch: proximity operators) kann bestimmt werden, wie weit die eingegebenen Suchbegriffe voneinander entfernt sein sollen.
Dies ist insbesondere bei englischen Suchbegriffen sinnvoll, da hier im Gegensatz zum Deutschen seltener zusammengesetzte Hauptwörter verwendet werden. So können Sie im Deutschen z.B. problemlos und präzise mit Hilfe des Begriffs "Sozialdisziplinierung" suchen, während eine Eingabe von "social discipline" auch eine gewisse Zahl von sinnlosen Treffern bringt (wie z.B. diesen hier).
Die IBZ - und auch viele andere Datenbanken - bieten mehrere komfortable Möglichkeiten an, um dieses Problem zu lösen.

1.) Die einfachste - und Ihnen wahrscheinlich schon vertraute - Lösung ist es, die betreffenden Begriffe unter Anführungszeichen zu setzen: "social discipline" sucht nach dem Vorkommen dieser Begriffe genauso, wie sie eingegeben sind: In der angegebenen Reihenfolge und mit einem Leerzeichen dazwischen. Dies entspricht der Phrasensuche im Österreichischen Verbundkatalog.

2.) Eine weitere Möglichkeite ist die Verwendung des Kontextoperators "bei" (Alternativ: Das Tildezeichen "~": social bei discipline sucht die beiden Begriffe, wobei diese maximal zwei Wörter voneinander entfernt sein dürfen; die Reihenfolge der Begriffe ist dabei egal. (Weitere Erläuterungen als Screenshot der IBZ-Hilfeseite hier).

3.) Es geht aber auch noch komplizierter (und zugleich präziser), mit den Kontextoperatoren (im IBZ werden sie als Nachbarschaftsoperatoren bezeichnet) "*" "?" "#" "!" und "%".
Mit diesen können Sie festlegen, ob zwischen den beiden Suchbegriffen kein Wort, ein Wort oder beliebig viele stehen können und ob die beiden Suchbegriffe in genau der von Ihnen eingegebenen Reihenfolge im Ergebnis vorkommen müssen.
Eine detaillierte Erläuterung finden Sie hier (Screenshot der IBZ-Hilfeseite).


Symbole
markiert den Inhalt einer Lerneinheit.
markiert die Dauer einer Lerneinheit.
markiert referenzielle Begriffe am Beginn einer Lerneinheit.
markiert Definitionen.
markiert Leitfragen.
markiert ein Beispiel.
markiert eine Übung.

Farbig markierte Worte verweisen auf eine zugeordnete Begriffserklärung.