Einigung der Widerstandsgruppen
Julian Müller
Attribute
Q: URTEIL DES VGH GEGEN MAX BÄR AUS SCHWAZ UND ANDERE WEGEN VORBEREITUNG ZUM HOCHVERRAT, 29./30. 11. 1943

„In der Strafsache gegen
1. den Malergehilfen Max Bär aus Schwaz/Tirol, geb. am 20. Dezember 1903 in Mießbach/Baden, zur Zeit in dieser Sache in gerichtlicher Untersuchungshaft,
2. den Magazineur Josef Bernlocher aus Schwaz/Tirol, (...)
3. die Ehefrau Maria Bernlocher, geb. Keim, aus Schwaz/Tirol, (...),
4. den Hilfsmaler Johann Bertoluzza aus Schwaz/Tirol, geb. am 18. Dezember 1898 in Terfens b/Schwaz, (...),
5. den Schlosser Johann Bosin aus Schwaz/Tirol, (...),
6. die Rentnerin Maria Römer, geb. Dölzl, aus Schwaz/Tirol, (...),
wegen Vorbereitung zum Hochverrat, hat der Volksgerichtshof, 6. Senat, auf Grund der Hauptverhandlung vom 29./30. November 1943(...)für Recht erkannt:
Der Angeklagte Max Bär hat sich bis Anfang 1943 in Schwaz kommunistisch betätigt; vor allem hat er einen kommunistischen Schulungsbrief zum Zwecke der Verbreitung verfaßt. Er wird deshalb wegen Vorbereitung zum Hochverrat zum Tode und zu lebenslangem Ehrverlust verurteilt.
Die Angeklagten Josef Bernlocher, Frau Maria Bernlocher und Frau Maria Römer haben Bär Hilfe geleistet. Sie werden wegen Beihilfe zur Vorbereitung zum Hochverrat verurteilt, und zwar
Josef Bernlocher zu fünfzehn Jahren Zuchthaus und zehn Jahren Ehrverlust, Maria Bernlocher zu sechs Jahren Zuchthaus und sechs Jahren Ehrverlust und Frau Maria Römer zu acht Jahren Zuchthaus und acht Jahren Ehrverlust.
Die Angeklagten Johann Bertoluzza und Johann Bosin sind hauptsächlich an kommunistischen Hörgemeinschaften beteiligt gewesen. Sie werden wegen Vorbereitung zum Hochverrat verurteilt, und zwar
Bertoluzza zu zwölf Jahren Zuchthaus und zehn Jahren Ehrverlust und Bosin zu 6 Jahren Zuchthaus und sechs Jahren Ehrverlust. Auf die Freiheitsstrafen werden je sechs Monate der bisherigen Haft angerechnet.
Die sichergestellten Rundfunkgeräte (Wert je 75,- RM) werden eingezogen.
Die Angeklagten tragen die Kosten des Verfahrens.“
Widerstand und Verfolgung in Tirol 1934-1945 1, S. 167f.


<<Widerstand nach dem Anschluss 1938  ||  Die bewaffnete Befreiung Tirols 1945>>