Privat: Degrowth und Post-Extraktivismus: Zwei Seiten einer Medaille?

Forschung Montag, 24.08.2015

Working Paper der DFG-KollegforscherInnengruppe Postwachstumsgesellschaften von Ulrich Brand

In Europa und Lateinamerika gibt es zwei Diskussionsstränge, in denen aktuell und prominent Kritiken an vorherrschenden Entwicklungen wie auch Alternativen verdichtet werden und die künftig orientierend wirken könnten. Die Diskussion um Degrowth in Süd- und Westeuropa und jene um Post-Extraktivismus in Lateinamerika. Erstaunlicherweise werden bislang die beiden Perspektiven kaum aufeinander bezogen. Doch, so die Annahme des Working Papers, die Realisierungschancen einer Degrowth-Perspektive und Alternativen zum Ressourcen-Extraktivismus werden ganz entscheidend davon abhängen, auch die internationalen politischen, sozio-ökonomischen und kulturellen Verhältnisse zu verändern. In dem Text werden die unterschiedlichen zeitgeschichtlichen Kontexte in beiden Regionen skizziert, dann die Kernelemente von Degrowth und Post-Extraktivismus in notwendig knapper Form vorgestellt und daran anschließend die beiden Perspektiven miteinander „ins Gespräch“ gebracht. Damit sollen die jeweiligen Stärken und Schwächen erhellt und weitere Diskussionen wie auch Präzisierungen angeregt werden. Der letzte Abschnitt formuliert offene Fragen an beide Diskussionsstränge.

Link zum Working Paper Degrowth und Post-Extraktivismus: Zwei Seiten einer Medaille?