Sonntag, 16.05.2010
Konrad Paul Liessmann erhielt den Danubius Sachbuchpreis 2009

Den Donauland Sachbuchpreis Danubius 2009 erhält Konrad Paul Liessmann für sein Gesamtwerk. Seine Bücher setzen sich mit aktuellen Problemen der Gesellschaft (u.a. "Theorie der Unbildung - Die Irrtümer der Wissensgesellschaft", 2006) auseinander und werden in viele Sprachen übersetzt.
Der Donauland Sachbuchpreis Danubius 2009 ist mit 10.000 Euro dotiert und wird am Dienstag, 18. Mai 2010 in der Albertina verliehen. Die erstmalige Preisverleihung fand 1975 statt. Mit der Stiftung des Preises setzten sich die Initiatoren Wilhelm Scheriau und Reinhard Mohn das Ziel, das moderne Sachbuch zu fördern. Bisherige PreisträgerInnen waren neben bekannten Persönlichkeiten wie Hugo Portisch, Bruno Kreisky, Paul Lendvai, Alice Schwarzer und Erich Hackl auch mehrere WissenschafterInnen der Universität Wien, u.a. die Historikerin Erika Weinzierl und der Zeithistoriker Oliver Rathkolb. Konrad Paul Liessmann ist der 35. Preisträger.