150 Jahre Österreich-Japanische Beziehungen

Praktische Medienarbeit für JapanologInnen über die Stationen einer langjährigen Freundschaft.

Floridsdorf-Katsushika

Eine Freundschaft für die Ewigkeit:
Mehr als drei Jahrzehnte Floridsdorf
Katsushika

Ein Bericht über die Mühen und Früchte aus einem kulturellen Austausch, der die Bezirke Floridsdorf und Katsushika seit mehr als dreißig Jahren verbindet

Die Praxis der sogenannten Schwesterbezirke verbindet weltweit unzählige Städte, Orte und Bezirke der verschiedensten Länder miteinander – jedoch sehen sich die Partner*innen oft nie in Person sondern sind nur auf dem Papier „Schwestern “. Ein Beispiel für einen sehr regen kulturellen Austausch zwischen Partnern ist die Beziehung zwischen dem 21. Wiener Bezirk Floridsdorf und dem Tokioter Bezirk Katsushika. Die Köpfe ihrer Bezirke, Bürgermeister Katsunori Aoki aus Japan und Bezirksvorsteher Georg Papai aus Österreich, reisen mit ihrer Delegation relativ oft in das andere Land und besuchen ihren Partnerbezirk. Auf ihren Reisen versuchen sie mehr über ihren Partner und dessen Kultur, sowie über ihre Arbeit im Bezirk herauszufinden.

Doch wie kam es soweit ? Wiens Altbürgermeister Helmut Zilk soll der Grund für den Anfang dieser wunderbaren Beziehung sein. Auf einer seiner vielen Dienstreisen, die ihn auch nach Japan führten, sah er im Flugzeug einen Tora-san Film, der ihn auf eine Idee brachte. Die Tora-san Filmreihe handelt von einem Mann aus dem Bezirk Katsushika in Tokio, der gerne auf Reisen geht, sich unglücklich in ortsansässige Frauen verliebt und schließlich froh ist wieder nach Hause zu kommen. Als Herr Zilk den Film sieht, fallen dem gebürtigen Wiener sofort Ähnlichkeiten auf zwischen Tora-sans Heimatbezirk Katsushika und dem 21. Bezirk  Floridsdorf: zum Beispiel, dass durch beide ein großer Fluss fließt, es viele Grünflächen gibt und sie eher am Rande der Stadt liegen.

Sobald Herr Zilk wieder zu Hause ist, schlägt der damalige Bürgermeister eine Partnerschaft zwischen den Bezirken vor. Am 2. November 1987 ist es dann soweit und ein Freundschaftsvertrag wird unterschrieben, der bekannt gibt, dass die Partner von einander und über einander lernen wollen um „die freundschaftlichen Beziehungen zwischen Österreich und Japan zu verbessern und den Weltfrieden zu erhalten“. Zwei Jahre danach reist Tora-san in der 41. Folge „Tora-san Goes To Vienna“ nach Österreich und erkundet Wien. Es ist wohl kein Zufall, dass dies auch das erste Mal ist, wo er an einen Ort außerhalb Japans reist und die neue Partnerschaft so geehrt wird.  Bis heute bleibt der gute Tora-san ein verbindendes Element in der Freundschaft zwischen den zwei Bezirken.

Dass die Partnerbezirke immer noch eine solch gute Beziehung miteinander haben, ist zweifelslos der regelmäßigen persönlichen Pflege und den ständigen Bemühungen beider Seiten zuzuschreiben. Und so kommt es, dass die Delegation aus Katsushika vom 7.-11. November 2018 wieder nach Wien zurück kehrte  um ihre Floridsdorfer Freunde zu besuchen .
Olivia Weiß war bei diesem ereignisreichen Besuch hautnah am Geschehen dabei.

 

Text: Olivia Weiß

 

david

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2018 150 Jahre Österreich-Japanische Beziehungen

Thema von Anders Norén