150 Jahre Japanisch-Österreichische Beziehungen

Praktische Medienarbeit für Japanologiestudierende über die Stationen einer langjährigen Freundschaft.

„Erzherzog Franz-Ferdinands Ankunft am Shinbashi-Bahnhof in Tokyo“, 新橋ステーション御着之圖.
© Weltmuseum Wien
EN

Über das Projekt

Im Oktober 2019 jährt sich zum 150. Mal die Unterzeichnung des österreichisch-japanischen Freundschafts-, Handels- und Schifffahrtsvertrags von 1869. Die Zeit markiert die Öffnung Japans nach mehr als 250-jähriger, selbstgewählter Isolation und Abschottung gegenüber dem Ausland (Edo-Zeit, 1600 - 1868). Unter Androhung militärischer Gewalt hatte 1853 ein amerikanisches Flottengeschwader unter dem amerikanischen Marineoffizier Commodore Matthew Perry die Militärregierung der Tokugawa-Shogune gezwungen, in den Abschluss ungleicher Zoll- und Handelsverträge einzuwilligen. Zahlreiche andere westliche Länder folgten; Österreich-Ungarn war das letzte Land, das einen solchen Vertrag mit Japan abschloss.

In einer Lehrveranstaltung recherchieren die Studierenden unter Leitung der Journalistin Judith Brandner ausgewählte Themen der bilateralen Beziehungen zwischen Österreich und Japan und bereiten sie in unterschiedlichen medialen Darstellungsformen auf. Die Ergebnisse der Recherchen werden nach und nach auf dieser Website zu sehen, zu lesen und zu hören sein. Am Ende des Semesters entsteht ein buntes Kaleidoskop, das die Vielfalt der bilateralen Beziehungen zeigt. Zu den Themen wird ein Artikel in der „Brücke“, der Zeitschrift der Österreichisch-Japanischen Gesellschaft, publiziert werden.

Die Themen

Das Team

Leitung

Judith Brandner

Judith Brandner

Projektleitung „Medienarbeit für Japanologiestudierende”. Arbeitet multimedial als TV, Radio- und Printjournalistin und Moderatorin. Studierte Japanologie und Übersetzungswissenschaften. Lehraufträge in Wien und Nagoya.

Redaktion

Lisa Braitner

Lisa Braitner studiert Japanologie und Kunstgeschichte an der Universität Wien.

Simone Fuchslueger

Simone Fuchslueger studierte Deutsche Philologie und DaF/DaZ an der Universität Wien. Derzeit studiert sie Japanologie im Master.

Yoshie Kagawa

Aufgewachsen in Hiroshima, seit 1992 in Wien. Nach jahrelanger Berufserfahrung Japanologie-Studium seit 2017. Übersetzungstätigkeit und Japanforschung unter Einbezug ihrer Insider-/Outsider-Perspektiven.

Elena Koblizek

Master-Studentin der Japanologie an der Universität Wien, Studienjahr an einer Gastuniversität in Tokyo 2017/2018, praktiziert seit 3 Jahren japanisches Langbogenschießen in Wien

Alexander Kuhn

Japanologiestudent.

Alexander Pucher

Alexander Pucher

Student der Wiener Japanologie.

Claudia Stoica

Claudia Stoica

Abgeschlossenes Bachelorstudium der Japanologie an der Universität Wien, mit einjährigem Studium an der Kyōto Universität im Zuge eines Austauschjahrs 2015/16, Fortsetzung des Japanologiestudiums im Master.

Gregor Wakounig

Gregor Wakounig

Masterstudent der Japanologie mit journalistischem Hintergrund. Forschungsschwerpunkt zu sozialen Bewegungen, Antifaschismus und Rechtsextremismus, politischer Partizipation, Minderheiten, Subkulturen und Medienfreiheit. Bevorzuge Dosenbier und schlechten Punkrock gegenüber Plastikluxus und guten Manieren. Spreche 5 Sprachen.

Olivia Sayaka Weiß

Olivia Sayaka Weiß

24 Jahre alt, aus Wien

Studiert Japanologie an der Uni Wien und hat den Bachelor in English and American Studies abgeschlossen

Ihre Mutter ist Japanerin und dolmetscht bereits seit mehr als 25 Jahren für Floridsdorf bei den Besuchen der Delegation aus Katsushika.

Technische Umsetzung

Matthias Huber

Matthias Huber

Macht Öffentlichkeitsarbeit, Web- und Social Media-Administration an der Japanologie Wien. Hat ein paar Jahre in Japan gelebt und gearbeitet bevor er nach Wien kam. Promoviert derzeit zum Thema Arbeitszufriedenheit in Japan.

David Miladinović

David Miladinović

Japanologie Student an der Universität Wien. Fotografiert, produziert Musik und betreibt Frontend Entwicklung in seiner Freizeit.

Julia Undeutsch

studiert Japanologie an der Universität Wien, Master-Studentin der Musikwissenschaft, Summer School Programm "Cool Japan" an der Meiji-Univerisität in Tokyo 2017.

Die Reihenfolge der japanischen Namen erfolgt gemäß der japanischen Gepflogenheit: Nachname, Vorname