Mag.phil. Jürgen Busch LL.M. D.E.A.

 

Busch2006-2010 Projektmitarbeiter am FWF-Projekt "Biographische Untersuchungen zu Hans Kelsen in den Jahren 1881-1940" (P 19280). Schwerpunkte innerhalb des Projekts: Hans Kelsen an der Exportakademie und im Ersten Weltkrieg; Staatsbegriff bei Hans Kelsen. Forschungsreisen in die USA im Juli 2007 (Chicago, San Francisco und Berkeley), nach Genf im April 2008 und nach Prag im Mai 2008.

 

Persönliche Homepage: http://www.juergen-busch.eu/test/home_de

 

Lebenslauf

Geboren 1976, Studium der Geschichte/Fächerkombination (u.a. Politikwissenschaft) und der Rechtswissenschaften an den Universitäten Wien und Leuven/Belgien. 2000 Sponsion zum Mag. phil., 2005 LL.M. und Diplomé d’Études Approfondies (D.E.A) aus Rechtstheorie (Brüssel, Florenz). 1999–2000 Studienassistent, 2000-2004 Vertragsassistent am Institut für Rechtsgeschichte. Studienaufenthalte und Auslandspraktika in Belgien, Italien, Deutschland und den USA. 2004–2006 Mitarbeiter im Österreichischen Austauschdienst – Sokrates Nationalagentur Österreich (ERASMUS-Programm der EU). 2000-2006 Projektmitarbeiter der Kommission für Rechtsgeschichte Österreichs der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. 2010-2013 Universitätsassistent am Institut für Europarecht, Internationales Recht und Rechtsvergleichung. Seit 2013 Mitarbeiter der ÖAW (Administration Institute / Drittmittelmanagement).

 

 

Publikationen im Rahmen des Projekts

 

7. Verdroß im Gefüge der Wiener Völkerrechtswissenschaft vor und nach 1938. In: Franz Stefan Meissel / Thomas Olechowski / Ilse Reiter-Zatloukal / Stefan Schima (Hrsg) Vertriebenes Recht – vertreibendes Recht. Die Wiener Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät 1938-1945 (= Juridicum Spotlight 2, Wien: Manz 2012) 139-169

 

6.  (gem. mit Judith von Schmädel u. Kamila Staudigl-Ciechowicz), "Peace Through Law": Kelsen's (and His School's) Struggle for Universal Peace. In: Péter Cserne / Miklós Könczöl (Hrsg), Legal and Political theory in the Post-National Agee (= Central and Eastern European Forum for Legal, Political, and Social Theory Yearbook, Frankfurt et al 2011) 161-180

 

5. Hans Kelsen an der Exportakademie in Wien (1908-1918). In: Thomas Olechowski / Christian Neschwara / Alina Lengauer (Hrsg), Grundlagen der österreichischen Rechtskultur. Festschrift für Werner Ogris zum 75. Geburtstag (Wien-Köln-Weimar 2010) 69-108

 

4. Hans Kelsens Lehre von der Rechtsgemeinschaft - Über die Notwendigkeit einer Veränderung im Denken über die Staatlichkeit der EU. In: Tatiana Machalová (Hrsg), Proměny evropského právního myšlení. K odkazu profesora Vladimíra Kubeše (= Acta Universitatis Brunensis Iuridica 354, Brno 2009) 112-127

 

3. Hans Kelsen im Ersten Weltkrieg - Achsenzeit einer Weltkarriere. In: Robert Walter / Werner Ogris / Thomas Olechowski (Hrsg), Hans Kelsen: Leben - Werk - Wirksamkeit (= Schriftenreihe des Hans Kelsen-Instituts 32). Wien: Manz 2009, 57–80

 

2. (gem. mit Kamila Staudigl-Ciechowicz), "Ein Kampf ums Recht"? Bruchlinien in Recht, Kultur und Tradition in der Kontroverse zwischen Kelsen und Hold-Ferneck an der Wiener Juristenfakultät. In: Szabolcs Hornyák / Botond Juhász / Krisztina Korsósné Delacasse / Zuszsanna Peres (ed), Turning Points and Breaklines (= Jahrbuch Junge Rechtsgeschichte 4). München: Martin Meidenbauer 2009, 110–138

 

1. (gem. mit Tamara Ehs), Nachwort: EUropa als Rechtsgemeinschaft. In: Tamara Ehs (Hrsg), Hans Kelsen und die Europäische Union. Erörterungen moderner (Nicht-)Staatlichkeit, Baden-Baden: Nomos 2008, 95–111