Kategorie-Archiv: Veranstaltungen

IG Powi-Party: Antifa Semester Opening 02.03.2018

ANTIFA SEMESTER OPENING
Soliparty gegen Repression
Freitag, 2.3.2018 in der Arena – Einlass: ab 20 Uhr

+++

Damit ihr zu Beginn des Semesters und noch vor Beginn unserer Ringvorlesung (https://www.facebook.com/events/1665375606839227/) nochmal so richtig abstürzen könnt, feiern wir mit euch auf zwei Floors.

LIVE & TECHNO

↠ BJÖRN PENG +++ Dark Rave (Freiburg)
https://bjoernpeng.bandcamp.com/

↠ ROSA NEBEL +++ Noise (Wien)
https://soundcloud.com/rosanebel/

↠ SPECIFIC OBJECTS +++ Techno (Wien)
https://soundcloud.com/specific-objects

↠ RENE SCHWARZMANN +++ Techno (Wien)
https://soundcloud.com/reneschwarzmann

↠ ECHION +++ Techno (Wien)
https://soundcloud.com/echiontechno

↠ THEO UND MAXI +++ Techno (Wien)
sind sehr gut

TANZ & TRASH

↠ KECK UND FRECH +++ New Wave/NdW (Wien):
sind sehr gut
https://www.instagram.com/keckundfrech/?hl=en

↠ ZECKMEISTER +++ Träsh

Die Spenden werden 100% zur Unterstützung von Betroffenen der Polizeigewalt verwendet.

KOMMT FRÜH, GEHT SPÄT!
Eure Institutsgruppe Politikwissenschaft

Wir verlosen 3×2 Kinotickets für den Film „Selma“

Der Film behandelt die Selma-nach-Montgomery-Märsche aus dem Jahr 1965. Tickets sind bis 20. März gültig.

Um zu gewinnen, schickt uns die Antwort auf folgende Frage: Welche Philosophin, die sich auch in der Bürger_innenrechtsbewegung in den USA engagierte, kommt im Oktober nach Wien, um einen Vortrag und Workshop zu halten? (Hinweis: Seht euch mal den „Schwerpunkt Geschlechtergerechtigkeit“ im Rahmen der 650-Jahr-Feiern der Uni Wien an!) Mailt uns eure Antwort an stv.powi@oeh.univie.ac.at bis Montag, den 9. März 2015.

Aktionstreffen, 27.11.2014

Gestern wurde auf der Vollversammlung der Politikwissenschaft ausführlich über die derzeitige Situation der bisher nicht nachbesetzten Professur für Politische Theorie diskutiert.

Wir alle sind berechtigterweise sehr sauer, dass wir seit über zwei Jahren ohne eine Professur auskommen müssen. Im Laufe der Vollversammlung wurden vier Forderungen beschlossen, die wir hier vorstellen wollen.

Weiterlesen

Marienthal Filmabend

Es ist wieder soweit! Wir begrüßen die vielen Erst- und Advanced-Semestrigen unter euch, vor allem jene, die in diesem Sommersemester die Methodologie-Vorlesung absolvieren und die Marienthal-Studie kennen lernen. Um Populärkultur und unmittelbares Erleben in das Lernen miteinzubeziehen, gibt es wieder den Marienthal-Filmabend.

FILMABEND am DO,6. November 2014, 18.30 Uhr (HS 1, NIG, 2. Stock)

Weiterlesen

theorie-LOS! Das POWI-Fest am 16. Oktober 2014

Wann: 16. Oktober 2014
Uhrzeit: ab 21 Uhr
Wo: dasWerk

Der Widerspruch zwischen Theorie und Party ist einer, der die Politikwissenschaft schon seit Jahrzehnten entzweit. Die Party-Fraktion ist gerade im Aufschwung, da sich unser Institut derzeit auf theorielosen Abwegen befindet.
Seit 2012 ist Eva Kreisky in Pension und ihr Professor_innen-Stuhl unbesetzt. Er fühlt sich einsam und alleine. Umso besser für uns und euch, grundlos zu feiern!

Doch Moment! Politikwissenschaft in Wien ohne Theorieprofessur? Vielleicht doch kein Grund zur Freude…

Um unserem Ärger Raum zu geben und den Frust wegzutanzen, laden wir am 16. Oktober zum „theorie-LOS! Das POWI-Fest“ ins Werk.

Ab 21 Uhr wollen wir gemeinsam mit…

> Luise Pop
> Leña (Gassen aus Zucker) &
> Bock auf Anny

…und selbstverständlich auch mit euch ein rauschendes Fest feiern.

Reclaim theory, stay revolutionary!
Eure STV POWI

Eintritt: freie Spende (Empfehlung: 3€)

Flyer_Party

Studienreise: Das Burgenland während des Nationalsozialismus

“Vertreibung, Vernichtung und postnazistische Kontinuitäten” – Studienreise 16.-19. Oktober 2014

Von 16.-19. Oktober 2014 organisieren wir eine Studienreise an
verschiedene Orte im Burgenland um uns der Geschichte dieser Region
während der NS-Zeit kritisch anzunähern. Wir verstehen diese Geschichte
aber nicht als ein – zeitlich oder räumlich – eingegrenztes Ereignis,
sondern werden uns auch den Geschehnissen vor 1938 sowie nach 1945
widmen und einen größeren regionalen Kontext (restliches Österreich,
Nachbarland Ungarn) berücksichtigen. Thematische Schwerpunkte der Reise
liegen dabei auf der Geschichte der Vertreibung, Verfolgung und
Vernichtung von Jüd*inn*en und Rom*nij*a im Burgenland und auf
Erinnerungspolitik(en) und postnazistischen Kontinuitäten nach 1945.

Um uns diesen Thematiken anzunähern werden wir vier Tage im Burgenland
verbringen, verschiedene Orte besuchen, Menschen treffen, die sich mit
dieser Geschichte auseinandersetzen und gemeinsam diskutieren. Wir
planen für eine Gruppe von 15-20 Teilnehmer*innen. Der Teilnahmebeitrag
ist € 150.- und inkludiert Fahrt, Übernachtungen, Frühstück, mehrere
gemeinsame Mittag-/Abendessen, Führungen, Besichtigungen und einen
Reader. Wenn du gerne mitfahren möchtest, dir diesen Betrag aber nicht
leisten kannst, schreib uns bitte, damit wir gemeinsam eine Lösung
finden können.

Wir freuen uns über Anmeldungen bis 30.September 2014 an:
studienreisen@present-history.at
(Bei Fragen, Kommentaren, etc. schickt uns natürlich auch gern ein Mail
an diese Adresse!)

Organisatorisches
• Teilnahmebeitrag: € 150.- (Fahrt, Übernachtung, Frühstück, mehrere gemeinsame
Mittag-/Abendessen, Führungen, Besichtigungen und einen Reader
• Anmeldungen per e-mail bis 30.9.2014 an: studienreisen@present-history.at
• Überweisung des Teilnahmebeitrags ebenfalls bis 30.9. 2014 auf folgendes Konto:
Kontoinhaberin: Verein present:history
Kontonummer: 155164964
BLZ: 53000 (HYPO NÖ)
IBAN: AT575300000155164964
BIC: HYPNATWW

Langer Tag der Flucht am 26.9.

Am 26. September steht heuer bereits zum dritten Mal ein ganzer Tag im Zeichen von Flucht und Asyl. Eine Vielzahl an kostenlosen Veranstaltungen rund um Flucht und Asyl laden zum Mitmachen, Zuhören, Diskutieren, Zusehen und Feiern ein. Mit mehr als 80 KooperationspartnerInnen aus Kunst, Kultur, Sport und aus dem Asylbereich bietet der “Lange Tag der Flucht” ein vielseitiges Programm und begeistert Menschen mit und ohne Fluchthintergrund.

Veranstaltungen in Wien findet ihr hier aufgelistet!

Workshop Anregungen Antonio Gramscis für eine kritische Pädagogik

“Mit schmutzigen Händen die Herzen von Intellektuellen brechen. Anregungen Antonio Gramscis für eine kritische Pädagogik” – Workshop mit Janek Niggemann (Berlin)

Am Montag, 13. Oktober um 18 Uhr im KomZ (NIG, Universitätsstraße 7, 2. Stock)

Das für kritische Wissenschaft und politische Praxis relevante Konzept der Hegemonie geht auf den italienischen Kommunisten Antonio Gramsci (1891-1937) zurück. Erziehung und Bildung sind in seinem Denken ein integraler Bestandteil, werden jedoch in der Rezeption Gramscis weniger beachtet. Gramsci entwickelte in den ,,Gefängnisheften”, die er im faschistischen Kerker schrieb, eine politische Pädagogik, die auf Emanzipation zielt und die politische Führung als wechselseitigen Lernprozess und als Selbsterziehung auffasst. Als gesellschaftliches Verhältnis und nicht als Fachdisziplin ist Pädagogik so zentraler Bestandteil seiner politischer Theorie: ,,Jedes Verhältnis von ,Hegemonie` ist notwendigerweise ein pädagogisches Verhältnis.” Im workshop werden einige Grundgedanken Gramscis vorgestellt. Im Vordergrund steht dabei besonders die Frage, was eine politisch-pädagogische Perspektive auf die Formierung von Hegemonie für die lernende Selbstermächtigung von subalternen Gruppen und sozialen Bewegungen bedeuten kann.

Janek Niggemann ist Mitherausgeber von “Gramsci lesen. Einstiege in die Gefängnishefte” (Argument Verlag, 2013)

Unterstützt von STV Politikwissenschaft und Ig Bildungswissenschaft