Mönchsgalerie, Teil II Buddhistische Würdenträger

Religion-in-Japan > Alltag > Moenche > Wuerdentraeger
< Alltag‎ | Moenche(Weitergeleitet von Alltag/Moenche/Wuerdenträger)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite zitieren:
Bernhard Scheid, „Mönchsgalerie, Teil II Buddhistische Würdenträger.“ In: Religion-in-Japan: Ein Web-Handbuch. Universität Wien, seit 2001 (Stand: 4.5.2016). URL: https://www.univie.ac.at/rel_jap/an/Alltag/Moenche/Wuerdentraeger?oldid=62425

In großen Tem­pel­an­lagen (oder „Klöstern“) gibt es eine stark ausgeprägte Hier­archie inner­halb der Mönchs­schaft, die sich ähn­lich wie in der katholischen Kirche u.a. in der Kleidung aus­drückt. Besonders bei feierlichen Zeremonien sind die Ornate bud­dhis­tischer Würden­träger enorm prächtig und farben­froh. Neben dem prunk­vollen Gewand können Würden­träger z.B. auch durch einen roten Schirm (im alten Indien Zeichen königlicher Autorität) hervor­gehoben werden.

Zeremonialgewand

  shingon_monk_koya.jpg

Hochrangige Shingon Mönche

Tempelzeremonie; Berg Kōya
Bild © Cody Ryal, 2006. (Letzter Zugriff: 2016/9/18)

Würdenträger des Shingon Buddhismus bei einer Zeremonie auf Berg Kōya.

Hochrangige Shingon Mönche, Berg Kōya

Die Mönche auf dem obigen Bild tragen ein so­ge­nann­tes hōmo-shichigesa Gewand. Dieses ist bereits im Altertum do­ku­men­tiert, war damals aber nur den aller­höchsten Würden­trägern bei den wichtigsten Zeremonien gestattet.

  houmo.jpg

Zeremonialgewand

Mönchsrobe, hōmo shichijōgesa
Bild © Costume Museum, Kyōto (2009/1). (Letzter Zugriff: 2016/8/26)

Buddhistisches Zeremonialgewand (hōmo shichijōgesa).

Zeremonialgewand (hōmo shichijōgesa)

Die oben dargestellen Bestandteile des hōmo-shichigesa sind:

  1. mōsu mōsu 帽子 kapuzenartige Kopfbedeckung buddhistischer Mönche; gleiche Schreibung, aber andere Ausprache wie bōshi („Hut“, „Kappe“)-Kapuze, heute meist wie ein Schal getragen
  2. kesa kesa 袈裟 äußerstes Gewand der buddh. Mönchstracht, variiert zwischen einem breiten Wickeltuch und einer dünnen Stola; besteht der Theorie nach aus Flicken.siehe auch Moenche → Alltag/Moenche/Moenchstracht→ Alltag/Yamabushi→ Geschichte/Fruehzeit/Shotoku Taishi -Umhang aus sieben Stoffbahnen (shichijōgesa)
  3. eine spezielle Schärpe zum Fixieren des kesa (ōhi 横被)
  4. Obergewand ( 袍) mit einem charakteristischen, im Nacken hochgezogenen Kragen
  5. Untergewand (shitagasane 下襲)
  6. Rock (mo 裳).
  7. Überhose (ue no hakama 表袴)
  8. Hose (Ōguchi-hakama 大口袴)
  9. Mönchssocken (shitōzu 襪)
  10. Gebetskette (juzu juzu 数珠 Buddhistische Gebetskette; skt. Malasiehe auch Moenche → Bauten/Tempel→ Ikonographie/Heilige/16 Arhats )
  11. Fächer (ebenfalls Bestandteil der Kleidervorschrift)

Hochrangige Dame im Nonnenstand

 nonne_eisho.jpg

Die Nonne Jōkō-in

Hängerollbild. Frühe Edo-Zeit; 117,7 x 51,5 cm
Bild © Digital cultural properties of Wakasa, Obama City. (Letzter Zugriff: 2011/8)

Portrait der Nonne Jōkō-in, einer Nichte des Oda Nobunaga, die nach dem Tod ihres Mannes Kyōgoku Takatsugu (1563-1609) der Welt entsagte und ein Kloster gründete. Sie trägt eine Mönchskapuze (mōsu) sowie ein taschen­förmiges kesa und hält eine Gebetskette (juzu) in der Hand.

Hochrangige Nonne, frühe Edo-Zeit

Die obige Ab­bil­dung zeigt das seltene Bild einer bud­dhis­tischen Nonne aus dem Samurai-Adel der frühen Edo Edo 江戸 Sitz der Tokugawa Shōgune, 1600–1867 (= Edo-Zeit); heute: Tōkyōsiehe auch Geschichtsperioden → Grundbegriffe/Buddhismus→ Bauten/Bekannte Tempel→ Grundbegriffe/Shinto→ Grundbegriffe/Stereotype/Herrigels Zen→ Bauten/Bekannte Tempel/Berg Koya → mehr -Zeit. Es handelt sich um die Nonne Jōkō-in Jōkō-in 常高院 1570–1633; Ehefrau von Kyōgoku Takatsugu; wurde nach seinem Tod zur Nonne und gründete ein Kloster, eine Nichte des Oda Nobunaga Oda Nobunaga 織田信長 1534–1582, Kriegsfürst, Reichseinigersiehe auch Reichseinigung → Bauten/Bekannte Tempel→ Mythen/Imaginaere Tiere→ Geschichte/Amidismus→ Geschichte/Nichiren → mehr , die nach dem Tod ihres Mannes Kyōgoku Takatsugu Kyōgoku Takatsugu 京極 高次 1563–1609; Daimyō und Gründer des Kyōgoku-Clans der Welt ent­sag­te und ein Kloster gründete. Auf dem Bild trägt sie die übliche Kapuze (mōsu) sowie ein taschen­förmiges kesa und hält eine Gebetskette in der Hand. Äußerlich ist kaum zu unter­scheiden, ob es sich um das Portrait einer Nonne oder eines Mönchs handelt.

Weitere Bilder

  moench_schirm.jpg

Warten auf den Boss

Berg Takao, Tōkyō
Bild © Dale Robinson, flickr, 2004. (Letzter Zugriff: 2016/9/18)

Shingon-Mönch mit Schirm vor einer feierlichen Zeremonie.

  yamabushi_mibudera_2007.jpg

Yamabushi Prominenz

Tempelzeremonie; Mibudera, Kyōto
Bild © Chris Gladis, flickr, 2007. (Letzter Zugriff: 2016/9/18)

Yamabushi beim Frühlingsfest (setsubun) des Mibu-dera in Kyōto.

  monk_sensoji.jpg

Würdenträger in Asakusa

Tempelzeremonie; Sensō-ji, Asakusa, Tōkyō
Bild © S. Bär, flickr, 2005. (Letzter Zugriff: 2016/9/18)
Schirme als Auszeichnung
  nichirenpriests.jpg

Würdenträger Nichiren Buddhismus

1996; Nippon-ji, Chiba-ken
Bild © Michael Thaler, Blog. (Letzter Zugriff: 2016/9/19)

Hochrangiger Würdenträger des Nichiren-Buddhismus mit Begleitern. In den Händen hält er eine buddhistische Gebetskette (juzu) und ein hossu, eine Art „Fliegenwedel“.

Würdenträger des Nichiren Buddhismus
  monk_meiji1.jpg

Buddhistischer Würdenträger

Photographie (handkoloriert) von Enami Nobukuni. Meiji-Zeit, 19. Jh.
Bild © Japanese Old Photographs. (Letzter Zugriff: 2014/10/2)

Buddhistischer Würdenträger aus der Meiji-Zeit mit Rosenkranz, kesa und in den Nacken gestecktem Fächer.

Mönch der Meiji-Zeit

Siehe auch: Mönchstrachten

Alltag/Moenche (zurück zum Hauptartikel)
Ikonographie
Religion-in-Japan > Alltag > Moenche > Wuerdentraeger