Kaidō Maru (Hahn)

Wechseln zu: Navigation, Suche
Originaldatei(484 × 1.400 Pixel, Dateigröße: 186 KB, MIME-Typ: image/jpeg)
Religion in Japan > Bild > 10hahn.jpg
Kaidō Maru (Hahn)
Farbholzschnitt, nishikie (Papier, Farbe) von Utagawa Kuniyoshi (1797–1861); aus der Serie Buyū mitate jūnishi (Die Zwölf Tierkreiszeichen als Helden), 1840
Bild © Museum of Fine Arts, Boston. (Letzter Zugriff: 2014/1).

Ein kerniger nackter Bub betrachtet mit intensiver Neugier den Kampf zwischen einem Hahn (tori) und einem winzigen tengu. Kaidō Maru (Maru, das Gespensterkind), besser bekannt als Kintarō, lebt mit seiner Mutter, der wilden Berggöttin Yamauba, in der freien Natur und vergnügt sich mit den Tieren des Waldes. Später wird er unter dem Namen Sakata Kintoki zu einem der vier Getreuen des Heian-zeitl. Kriegers Minamoto no Yorimitsu werden, über deren Abenteuer u.a. das Konjaku monogatari (späte Heian-Zeit) berichtet. Kintarōs Sagen sind sozusagen das prequel dieser Heldengeschichten und stellen ein beliebtes ukiyoe-Motiv dar.

Religion in Japan > Bild > 10hahn.jpg

Schlagworte: Tier, Holzschnitt, Neuzeit

Dateiversionen

Klicken Sie auf einen Zeitpunkt, um diese Version zu laden.

Version vomVorschaubildMaßeBenutzerKommentar
aktuell21:27, 19. Jan. 2014Vorschaubild der Version vom 19. Januar 2014, 21:27 Uhr484 × 1.400 (186 KB)Bescheid (Kommentar | Beiträge)
  • :

Metadaten