Tiergötter und Götterboten, Teil 2 Verwandlungskünstler

Religion-in-Japan > Mythen > Verwandlungskuenstler
< Mythen(Weitergeleitet von Füchse)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite zitieren:
Bernhard Scheid, „Tiergötter und Götterboten, Teil 2 Verwandlungskünstler.“ In: Religion-in-Japan: Ein Web-Handbuch. Universität Wien, seit 2001 (Stand: 20.9.2016). URL: https://www.univie.ac.at/rel_jap/an/Mythen/Verwandlungskuenstler?oldid=67150

Obwohl die Achtung vor Tieren in Japan durch traditio­nelle religiöse Vor­stel­lun­gen ge­för­dert wird, gibt es auch ambi­va­lente oder nega­tive Ge­fühle ge­gen­über ver­ehrten Tieren. Respekt mischt sich mit Furcht. Tiere, die mit Gott­hei­ten in Ver­bin­dung stehen, besit­zen näm­lich meist magi­sche Fähig­kei­ten, auch jene Exem­plare, die nicht gerade als Boten oder Inkar­na­tio­nen einer Gott­heit fun­gie­ren. Mitun­ter nützen sie diese Fähig­kei­ten nach eige­nem Gut­dün­ken aus, was für die Menschen meist negative Folgen hat. Ins­be­son­dere Füchse und tanuki tanuki Tanuki (Marder-Hund)siehe auch→ Alltag/Gluecksbringer→ Mythen/Tengu→ Mythen/Verwandlungskuenstler/Tanuki→ Geschichte/Shinto Mittelalter→ Mythen/Symboltiere/Namazu-e , aber auch Katzen und Schlangen werden daher für alle mög­li­chen He­xe­reien verant­wort­lich ge­macht und haben etwas aus­ge­spro­chen Unheim­liches. Gespens­ter­glaube und religi­öse Ikono­graphie liegen also be­son­ders bei der Vereh­rung von Tieren sehr nahe bei einander.

Füchse

Kitsune koson.jpg
kitsune-Motive

Fuchs (kitsune)

Farbholzschnitt (mokuhan), kitsune (Papier, Farbe) von Ohara Koson (1877–1945). Ca. 1910; 37 x 19 cm
Bildquelle: The Art of Japan. (Letzter Zugriff: 2016/9/19)

Die tanzende Bewegung auf zwei Beinen und das Blatt auf seinem Kopf zeigen an, dass der Fuchs (kitsune) im Begriff ist, menschliche Gestalt anzunehmen.

Füchse (kitsune kitsune Fuchssiehe auch→ Bauten/Bekannte Schreine→ Bauten/Bekannte Schreine/Fushimi→ Mythen/Verwandlungskuenstler/Kitsune→ Mythen/Symboltiere/Namazu-e ) sind zusam­men mit den unten be­spro­chenen tanuki die großen Ver­wandlungs­künst­ler in der japani­schen Tier- und Sagen­welt. Dem japa­nischen Volks­glau­ben zu­folge ist jeder Fuchs mit magi­schen Fähig­kei­ten aus­ge­stat­tet. Diese Zau­ber­kraft akkumu­liert sich mit den Jahren. Die ältes­ten Füchse sind dem­nach die zau­ber­kräf­tigsten. Darüber hinaus erkennt man zau­ber­kräf­tige Füchse an der Anzahl ihrer Schwänze, die (ähnlich wie die dan dan „Stufe“, „Rang“; Bezeichnung der Fortgeschrittenen- bzw. Meistergrade in den Kampfsportarten, Budō-Grade in Judo, oder Karate) auf bis zu neun an­stei­gen können. Solche mehr­schwän­zigen Füchse können sich jeder­zeit in Men­schen ver­wan­deln oder aber Besitz vom Geist eines Menschen er­grei­fen und stehen mit allen mög­lichen Formen von Be­ses­sen­heit, Exor­zis­mus, etc. in Ver­bin­dung. Vor allem Frauen sind für Fuchs­zau­ber an­fäl­lig, während sich Füchse um­ge­kehrt meist in schöne Frauen ver­wandeln.

Inari Füchse

 toyokawa_kitsune.jpg

Füchse (kitsune)

Statuen (Stein); Toyokawa Inari Tempel (!), Präfektur Aichi
Bild © takmagar, flickr 2006. (Letzter Zugriff: 2016/9/19)

Die Fuchsstatuen (kitsune) sind individuelle Opfergaben (sonaemono) von Gläubigen (ähnlich wie z.B. die zahllosen torii des Fushimi Inari Schreins).

Füchse des Toyokawa Inari Tempels

In der Religion haben Füchse eine besondere Funk­tion im Zu­sam­men­hang mit der Gott­heit Inari Inari 稲荷 Reisgottheit, häufig von Fuchswächtern bewachtsiehe auch Fushimi → Bauten/Bekannte Tempel/Berg Koya→ Bauten/Bekannte Schreine→ Ikonographie/Shinto-Goetter→ Mythen/Imaginaere Tiere → mehr . Wie schon er­wähnt stellen Inari Schreine eine der zahlen­mäßig größ­ten Grup­pen von Shintō-Schrei­nen dar (ca. 30.000 in ganz Japan), aller­dings handelt es sich meist um kleine bis mit­tel­große Schreine. Sie sind leicht daran zu er­ken­nen, dass sie von zwei weißen Füch­sen „be­wacht“ werden, ähnlich wie andere Schreine komainu komainu 狛犬 wtl. „Korea-Hund“, auch „Löwenhund“; Wächterfigur vor religiösen Gebäudensiehe auch Komainu → Bauten/Schreine→ Bauten/Bekannte Schreine/Nikko→ Ikonographie/Waechtergoetter/Nio→ Mythen/Imaginaere Tiere → mehr als Wäch­ter haben. Man nennt diese Füchse auch myōbu myōbu 命婦 Hofdame; auch: Fuchswächter, wtl. „Hof­damen“. Auch die Gott­heit Inari, eigent­lich eine Reis­gott­heit, zeigt sich gern als Fuchs, wenn sie nicht die Gestalt einer jungen Frau an­nimmt. In den Ur­sprungs­le­gen­den des Fushimi Inari Fushimi Inari Taisha 伏見稲荷大社 Großschrein der Gottheit Inari in Fushimi, im Süden Kyōtossiehe auch Fushimi → Alltag/Opfergaben→ Bauten/Schreine/Torii→ Bauten/Bekannte Schreine→ Karte Schreins hin­gegen erscheint die Gott­heit als alter Mann, der dem Mönch Kūkai Kūkai 空海 774–835, Gründer des Shingon Buddhismus; Eigennamen Saeki Mao, Ehrennamen Kōbō Daishisiehe auch Kukai → Bauten/Bekannte Tempel→ Bauten/Bekannte Tempel/Berg Koya→ Bauten/Bekannte Schreine→ Bauten/Bekannte Schreine/Fushimi→ Ikonographie/Mandala → mehr seine Dienste als Schutz­herr des neu gegrün­de­ten Tem­pels Tōji Tōji 東寺 Ost-Tempel in Kyōto, eig. Kyōō Gokoku-ji (Tempel des Königs der Lehre zum Schutz des Landes)siehe auch Myoo → Bauten/Bekannte Tempel/Berg Koya→ Bauten/Bekannte Schreine/Fushimi→ Geschichte/Honji suijaku→ Ikonographie/Gluecksgoetter/Bishamonten → mehr in Kyōto anbie­tet. Der Zu­sam­men­hang zwischen der Inari Gottheit, dem Fuchs und dem Reis, sowie der Wech­sel­gestalt von junger Frau und altem Mann ist nach wie vor etwas rät­sel­haft. Fuchs­glaube und Reis­gott waren wohl ur­sprüng­lich zweier­lei, haben sich im Lauf der japa­nischen Reli­gions­geschichte aber gegen­sei­tig ver­stärkt und sind zu einer Einheit verschmol­zen.

Tanuki

Tanuki13.jpg
Tanuki-Bilder

Tanuki-Portrait

Statue, tanuki (Keramik, bemalt), Detail
Bild © H. Minagawa, 2001. (Letzter Zugriff: 2011/7)

Niedlicher tanuki, wie er sich im heutigen Japan als Standarddarstellung eingebürgert hat.

Tanuki tanuki Tanuki (Marder-Hund)siehe auch→ Alltag/Gluecksbringer→ Mythen/Tengu→ Mythen/Verwandlungskuenstler/Tanuki→ Geschichte/Shinto Mittelalter→ Mythen/Symboltiere/Namazu-e sind in Japan weit verbrei­tete Tiere, in Europa aber kaum zu finden. Man be­zeich­net sie auch als Mar­der­hunde. Sie sind nach japanischer Auf­fas­sung ähn­lich begabt wie die Füchse. Wäh­rend die Füchse aber ele­gant und schlau oder gar heim­tückisch agie­ren, sind die tanuki eher derbe, drauf­gän­ge­rische Gesel­len. Auch sie können den Menschen das Leben ziem­lich schwer machen, aber alles in allem schei­nen sie eher gut­mütig zu sein. Manchmal sieht man über­le­bens­große tanuki-Figu­ren vor Restau­rants oder Geschäf­ten stehen. Meist haben sie eine Flasche Sake Sake Reisweinsiehe auch Opfergaben → Alltag/Familie→ Mythen/Goetter der Erde→ Mythen/Goetter der Erde/Okuninushi→ Mythen/Symboltiere/Namazu-e → mehr in der Hand und ani­mie­ren, ähn­lich wie die Winkende Katze (maneki neko maneki neko 招き猫 winkende Katze, Winkekatze; Glücksbringer, besonders für geschäftlichen Erfolgsiehe auch Gluecksbringer → Bauten/Bekannte Schreine/Nikko→ Mythen/Symboltiere ), zum Mittrin­ken. In der ande­ren Hand haben sie einen mysteriö­sen Zettel. Es ist ein Schuld­schein, den der tanuki im Aus­tausch für Sake aus­stellt, den er aller­dings nie bezahlt. Im Gegen­satz zu den Füch­sen sind die tanuki typi­scher­weise männ­li­chen Ge­schlechts (obwohl es auch weib­liche gibt). Eines ihrer Cha­rak­teristika sind denn auch ihre über­großen Hoden (natür­lich ein Glücks­sym­bol). Wenn sie wütend werden, können sie diese Hoden auch als Schlag­waf­fen ver­wen­den. Ihr Stroh­hut kenn­zeich­net die tanuki als Reisende bzw. als Vaga­bunden.

Tanuki in der Populärkultur

 miyazaki-hayao-hesei-movie-poster.jpg

Pom Poko (Heisei tanuki gassen ponpoko)

Filmplakat von Takahata Isao. 1994

Film aus dem Hause Ghibli mit tanuki in den Hauptrollen.

Tanuki-Anime

Der Zeichen­trick­film Heisei tanuki gassen ponpoko („Die Schlacht der tanuki in der Ära Heisei“, 1994; dt. Filmtitel „Pom Poko“) von Isao Takahata — einem Mitarbeiter des be­kann­ten Miyazaki Hayao Miyazaki Hayao 宮崎駿 *1941; Regisseur, Autor und Zeichner von Manga und Anime wie Nausicaä, Totoro oder Chihiro im Zauberland — stellt die tanuki in den Mittelpunkt einer Geschichte, in der es letztlich um Tier- und Artenschutz geht. Hier lernt man anhand von tanuki und kitsune auch viel über das japa­nische Geister- und Gespens­ter­pantheon.

 tanukimario.jpg

Super Mario

Super Mario im tanuki-Outfit

Auch die popu­läre Video­spiel-Figur Mario kann sich in einen tanuki ver­wandeln. Mario benutzt dazu ein einfaches Baumblatt. Auch in älteren Dar­stellun­gen findet man tanuki und Füchse mit einem Blatt in der Hand oder auf dem Kopf. Es ist nach traditio­neller Vorstellung ihr Zauber­mittel um sich zu ver­wan­deln. Bei ein wenig komi­schen oder un­heim­li­chen Menschen sollte man daher immer nach einem Blatt Aus­schau halten — ent­deckt man eines an ihnen, dann sind es wahr­schein­lich ver­wan­delte tanuki.

Dachse?

Tanuki werden oft fälsch­lich als Dachse oder Wasch­bären ge­deu­tet, daher wählt man auch gerne „Dachs“ als Über­set­zungs­wort. Tanuki sehen aber nicht nur ganz anders aus als hei­mische Dachse, sie zählen auch zoo­logisch zur Familie der Hunde. Im Unter­schied zum Hund können sie aller­dings nicht bellen.

Ikonographie
Religion-in-Japan > Mythen > Verwandlungskuenstler