Religion in JapanMetalogAbout

Das Konzept dieses Handbuchs

(Weitergeleitet von Konzept)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Konzept dieses Handbuchs

Das digi­tale Hand­buch Religion-in-Japan entstand aus einer Vorlesung, deren Unterlagen ich (Bernhard Scheid, Japanologe an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften) ab 2001 im Internet zur Ver­fü­gung stellte. Das Projekt ist mittlerweile weit über ein Vorlesungsmanuskript hinausgewachsen, versteht sich aber nach wie vor als Ein­füh­rung für Studenten der Ja­pa­no­logie oder der Religions­wissen­schaft sowie für alle an der ja­pa­ni­schen Kultur Interes­sier­ten. Es bietet einen Ein­stieg in die aus meiner Sicht wich­tigsten the­mati­schen Be­reiche der ver­schie­denen reli­giösen Tra­ditionen Japans und soll sowohl als zu­sam­men­hän­gender Text als auch als Nach­schlage­werk genutzt werden können. Grundsätzlich ist Religion-in-Japan ein work-in-progress, d.h. dass sich der Umfang stetig erweitert.

Inhalt

Inhaltlich geht es mir vor allem darum, „Religion in Japan“ als Geflecht unter­schied­licher und zum Teil wider­sprüch­licher Glaubens­formen und ritueller Tradi­tionen dar­zu­stellen. Dabei sollen sowohl die Be­sonder­heiten der jewei­ligen Tradi­tionen als auch ihre wechsel­sei­tigen Ein­flüsse heraus­gear­beitet werden. Meine persön­lichen Interes­sen sind dabei in erster Linie auf histo­rische und ideen­geschicht­liche Zusammen­hänge ausge­richtet, doch beziehe ich auch gesell­schaft­liche und kunst­histo­rische Aspekte in meine Dar­stel­lung ein. Mein Ziel ist es, aus dem patch­work­artigen Neben­einander unter­schied­licher Blick­punkte ein Gefühl für die Eigenart ja­pa­nischer bzw. ost­asia­tischer Religio­sität in der moder­nen Gesell­schaft ent­stehen zu lassen. Ohne dass dies ex­plizit an­ge­sprochen wird, sollte zum Aus­druck kommen, dass der Begriff von „Religion“, wie er in Japan vor­herrscht, in vieler Hinsicht ver­schie­den vom hier­zu­lande ge­bräuch­lichen mono­theis­tischen Religions­begriff ist. Der prin­zi­piell offene Charakter einer Web­site scheint mir für eine solche „dichte Be­schrei­bung“ ein besseres Aus­drucks­mittel zu sein als die her­kömmliche Buch­form, die den Autor zwingt, zu einem Schluss zu kommen.

Der „offene Charakter einer Website“ führt allerdings häufig zum Ver­zicht auf eine systema­tische An­nähe­rung an das Thema, was in diesem Handbuch vermieden werden soll. Daher ist die Web­site in Kapitel unter­teilt, die von der konkret er­fahr­baren Gegen­wart der ja­pa­nischen Religion zu ihren histori­schen und kultu­rellen Hinter­gründen führen.

Form

Zur Zeit besteht das Projekt aus 175 Artikeln (s.a. Statistische Auswertung), die in sieben Haupt­kapitel, bzw. Themen­bereiche auf­ge­gliedert sind. Jedes Kapitel ist in Haupt­seiten und An­mer­kungs­seiten (Sidepages) unterteilt. Die Haupt­seiten ent­halten die wichtigsten Basis­informationen, die Side­pages widmen sich Spezial­themen, Bilder­sequenzen oder längeren Text­zitaten. Die Haupt­seiten stellen also eine Art Gerüst dar, zwischen dem sich die weiteren Infor­mationen in Form von Spezial­themen ver­dichten. Einige dieser Spezial­themen sind im Laufe der Jahre zu längeren Exkursen angewachsen, die dem Anspruch einer „Ein­füh­rung“ nicht mehr gerecht werden. Diese Exkurse werden daher seit 2018 im Kapitel „Essays“ gesondert prä­sentiert. Das Kapitel „Metalog“ ist eigent­lich ein Anhang, der wiederum in zwei Hauptbereiche unterteilt ist: Informa­tionen über das Projekt und all­gemeine Informa­tionen über Japan.

Darüber hinaus enthält Religion-in-Japan über 1.800 Ab­bil­dungen, die mit weiteren Detail­infor­mationen aus­gestattet sind. Beinahe ebenso viele Glossar­einträge sorgen für eine weitere Ebene der Ver­netzung zwischen Seiten (mehr dazu unter Benützung und technische Details).

Ebisu hikifuda.jpg
Ebisu mit Meerbrasse und die anderen Fukujin (Bild: Fujii Hikifuda Collection). Werbeposter (hikifuda) eines Kaufhauses in Kotohira, Shikoku. Die Sieben Glücksgötter, inbesondere Ebisu und Daikoku waren die beliebtesten Werbesujets in der Pionierzeit kommerzieller Werbung im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert.
1 Ebisu und andere Glücksgötter

Das Logo dieses Handbuchs ist einer Darstellung der Sieben Glücks­götter aus dem frühen 20. Jahrhundert ent­nommen. Die zentrale Figur ist EbisuEbisu 恵比寿 Glücksgott der Händler und Fischer; andere Schreibung: 夷 oder 戎; Grundbedeutung wahrscheinlich „Fremder“ oder „Barbar“; , der durch sein bekann­testes Attribut, eine rote Brasse (taitai Meerbrasse, „Markenzeichen“ des Ebisu; ), gekenn­zeichnet ist. Ebisu vermit­telt zusammen mit den anderen Glücks­göttern einen ersten fröh­lichen Eindruck von japa­nischer Religion, der auch mich selbst dazu moti­viert hat, mich näher mit dieser Materie aus­einander­zusetzen. Ebisu hat aller­dings auch eine dunkle Seite, wie man bei genauerem Studium dieser Seiten heraus­finden kann.

Hintergrundbild

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Glücksbringende Motive (Bild: MAK, Museum für Angewandte Kunst, Wien). Auf dieser Färbeschablone aus dem 19. Jahrhundert, die zum Drucken von Stoffmustern diente, sind diverse Motive versammelt, die alle mit populären religiösen Festen bzw. allgemein mit Glücksbringern zu tun haben. Von links oben nach rechts unten sind dies:
# hagoita, assoziiert mit dem dem Neujahrsfest (1.1.) # männliche und weibliche Papierfigur, assoziiert mit dem Puppenfest (3.3.) # Trommel und Trommelschlägel, assoziiert mit dem Ahnenfest O-bon # Sardine und Stechpalme zur Dämonenabwehr, assoziiert mit setsubun # mikoshi, ein tragbarer Schrein, wie er bei diversen Schreinfesten (matsuri) zum Einsatz kommt # Schwert und Schwertscheide, wahrscheinlich assoziiert mit dem Knabenfest (5.5.) # Opfertischchen (sanbō) mit Reisklößen und Schilf, assoziiert mit dem Fest der Mondschau (tsukimi, 15.8.) # geschmückter Bambus, assoziiert mit Tanabata (7.7.) # Trommel mit Hahn, altes chinesisches Friedenssymbol: die Kriegstrommel ist so lange nicht benützt, dass Vögel darauf ungestört ihre Nester bauen; häufiges Objekt bei Schreinumzügen # Brasse (tai), Attribut des Glücksgottes Ebisu # shimenawa, das heilige Strohseil des Shintō # Holzbottich und Holzstößeln für mochitsuki, Stampfen von gedämpftem Klebreis in Vorbereitung für das Neujahrsfest; # Otafuku, eine volkstümliche Glücksbringerin, und kumade („Bärentatze“), ein glücksbringender Bambusrechen # Banner(?) # Löwenmaske, assoziiert mit Löwentänzen (shishimai) zu Neujahr
2 Stofffärbeschablone mit glücksbringenden Motiven

Den optischen Hintergrund dieser Seiten bildet ein japani­sches Stoff­muster aus dem 19. Jahr­hundert mit glücks­brin­genden Motiven, die wiede­rum eng mit den Sieben Glücksgöttern ver­bunden sind. Es ent­stammt den japani­schen Färbe­scha­blonen (katagami) in der Sammlung des Wiener MAK.

Verweise

Verwandte Themen

Internetquellen

  • Katagami im Suchkatalog des Wiener Museums für Angewandte Kunst (MAK)
Letzte Überprüfung der Linkadressen: 2021/1

Bilder

Quellen und Erläuterungen zu den Bildern auf dieser Seite:

  1. ^ 
    Ebisu hikifuda.jpg
    Ebisu mit Meerbrasse und die anderen Fukujin (Bild: Fujii Hikifuda Collection). Werbeposter (hikifuda) eines Kaufhauses in Kotohira, Shikoku. Die Sieben Glücksgötter, inbesondere Ebisu und Daikoku waren die beliebtesten Werbesujets in der Pionierzeit kommerzieller Werbung im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert.
  1. ^ 
    Luck.jpg
    Glücksbringende Motive (Bild: MAK, Museum für Angewandte Kunst, Wien). Auf dieser Färbeschablone aus dem 19. Jahrhundert, die zum Drucken von Stoffmustern diente, sind diverse Motive versammelt, die alle mit populären religiösen Festen bzw. allgemein mit Glücksbringern zu tun haben. Von links oben nach rechts unten sind dies:
    1. hagoita, assoziiert mit dem dem Neujahrsfest (1.1.)
    2. männliche und weibliche Papierfigur, assoziiert mit dem Puppenfest (3.3.)
    3. Trommel und Trommelschlägel, assoziiert mit dem Ahnenfest O-bon
    4. Sardine und Stechpalme zur Dämonenabwehr, assoziiert mit setsubun
    5. mikoshi, ein tragbarer Schrein, wie er bei diversen Schreinfesten (matsuri) zum Einsatz kommt
    6. Schwert und Schwertscheide, wahrscheinlich assoziiert mit dem Knabenfest (5.5.)
    7. Opfertischchen (sanbō) mit Reisklößen und Schilf, assoziiert mit dem Fest der Mondschau (tsukimi, 15.8.)
    8. geschmückter Bambus, assoziiert mit Tanabata (7.7.)
    9. Trommel mit Hahn, altes chinesisches Friedenssymbol: die Kriegstrommel ist so lange nicht benützt, dass Vögel darauf ungestört ihre Nester bauen; häufiges Objekt bei Schreinumzügen
    10. Brasse (tai), Attribut des Glücksgottes Ebisu
    11. shimenawa, das heilige Strohseil des Shintō
    12. Holzbottich und Holzstößeln für mochitsuki, Stampfen von gedämpftem Klebreis in Vorbereitung für das Neujahrsfest;
    13. Otafuku, eine volkstümliche Glücksbringerin, und kumade („Bärentatze“), ein glücksbringender Bambusrechen
    14. Banner(?)
    15. Löwenmaske, assoziiert mit Löwentänzen (shishimai) zu Neujahr

Glossar

Namen und Fachbegriffe auf dieser Seite:

  • Ebisu 恵比寿 ^
    Glücksgott der Händler und Fischer; andere Schreibung: 夷 oder 戎; Grundbedeutung wahrscheinlich „Fremder“ oder „Barbar“
  • tai ^
    Meerbrasse, „Markenzeichen“ des Ebisu
Logo ebisu 150.png
Religion in JapanInhaltsübersicht

Diese Seite:

„Das Konzept dieses Handbuchs.“ In: Bernhard Scheid, Religion-in-Japan: Ein digitales Handbuch. Universität Wien, seit 2001