Ikonographie/Mandala

Religion-in-Japan > > Ikonographie > Mandala
< Ikonographie(Weitergeleitet von Mandalas)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Was ist ein Mandala?

Mandalas sind typische Merk­male einer reli­giösen Bild­sprache, die sich durch den Buddhismus von In­dien aus in allen um­lie­gen­den asiatischen Kulturen verbreitet hat. Ein mandala मण्डल maṇḍala (skt., n.) „Kreis“, schematische Dar­stel­lung der kosmischen Ordnung; jap. mandara 曼荼羅siehe auch→ Bauten/Bekannte Schreine/Kasuga→ Ikonographie/Dainichi→ Ikonographie/Shinto-Goetter→ Ikonographie/Mandala/Ryogai Mandara→ Ikonographie/Shaka/Buddhas Leben → mehr (jap. mandara mandara 曼荼羅 Repräsentation eines religiösen Kosmos; japanische Aussprache von skt. mandalasiehe auch→ Ikonographie/Shinto-Goetter→ Texte/Himmelskunde/Astrologie ) ist im wesent­lichen eine schema­tische Dar­stel­lung der kosmi­schen Ordnung. Die klassi­schen Mandalas besitzen meist eine geo­metri­sche Struk­tur, die den vier Him­mels­rich­tungen entspricht. Man findet sie unter anderem im tibeti­schen Bud­dhismus, wo Mönche im Verlauf einer spekta­kulären Zere­monie kunst­volle Man­da­las mit bun­tem Sand auf den Boden malen, um sie nach Beendi­gung der Zere­monie wieder zu ver­wischen. Dieser Ritus wird in Japan nicht prakti­ziert, doch spielen Man­da­las auch hier eine zen­trale Rolle, ganz beson­ders im so­genann­ten eso­teri­schen Bud­dhis­mus (mikkyō mikkyō 密教 esoterischer Buddhismus, Tantrismus; wtl. geheime Lehre; Gegenstück zu kengyōsiehe auch Buddhismus Lehre → Grundbegriffe/Buddhismus→ Ikonographie/Mudra→ Ikonographie/Myoo/Fudo→ Ikonographie/Myoo/Vajrapani → mehr ).

Vajra-Welt und Mutterschoß-Welt

Kongokai.jpg

Vajra-Welt Mandala (Kongōkai mandara)

Hängerollbild, mandara (Seide, Farbe). Heian-Zeit, 9. Jh.; „Nationalschatz“; Saiin Kyōōgokoku-ji (Tōji Tempel), Kyōto; 183,5 x 163 cm
Bildquelle: Wikimedia Commons. (Letzter Zugriff: 2016/9/19)

Der Hauptbuddha dieses Kongōkai mandara, Dainichi mit der Weisheits-mudra, befindet sich im mittleren, oberen Feld. Dieses Mandala ist einer Hauptstadt mit dem Palast im Norden nachempfunden. (s.a. ten Grotenhuis 1999, Japanese Mandalas, plate 6.)

Taizokai kamakura.jpg

Mutterschoßwelt Mandala (Taizōkai mandara)

Hängerollbild, mandara (Seide, Farbe). Heian-Zeit, 9. Jh.; „Nationalschatz“; Saiin Kyōōgokoku-ji (Tōji Tempel), Kyōto; 183,6 x 164,2 cm
Bildquelle: Wikimedia Commons. (Letzter Zugriff: 2016/9/18)

Der Hauptbuddha dieses Taizōkai mandara-Mandalas, Dainichi mit der Meditations-mudra, befindet sich im Zentrum des Bildes. Dieses Mandala ist einem Palast nachempfunden. (s.a. ten Grotenhuis 1999, Japanese Mandalas, plate 8.)

Kongō-kai und Taizō-kai Mandara
Taizokai shuji.jpg
Mandalas der beiden Welten

Taizōkai mit shūji-Zeichen

Mandala. Heian-Zeit, 9. Jh.
Bild © Bukkyō no benkyōshitsu. (Letzter Zugriff: 2016/8)

Taizōkai mandara mit shuji (skt. bija), Silben­zeichen in einer in­dischen Schrift namens siddham, die jeweils für einen Buddha stehen.

Die ritu­elle Ver­wen­dung von Man­dalas lässt sich in Japan bis zu Kūkai Kūkai 空海 774–835, Gründer des Shingon Buddhismus; Eigennamen Saeki Mao, Ehrennamen Kōbō Daishisiehe auch Kukai → Bauten/Bekannte Tempel→ Bauten/Bekannte Tempel/Berg Koya→ Bauten/Bekannte Schreine→ Bauten/Bekannte Schreine/Fushimi → mehr , dem Be­grün­der des Shingon Shingon-shū 真言宗 Shingon-Schule, wtl. Schule des Wahren Wortessiehe auch Kukai → Grundbegriffe/Buddhismus Lehre→ Bauten/Bekannte Tempel→ Ikonographie→ Bauten/Tempel/Tempeltore→ Bauten/Tempel/Pagoden → mehr Bud­dhis­mus, zu­rück­ver­folgen. Kūkai stellte zwei Man­dalas in den Mittel­punkt seiner Lehre, die bis heute alle an­de­ren an Be­deu­tung über­treffen: Das Kongōkai mandara Kongōkai mandara 金剛界曼陀羅 Vajra-Welt-Mandala, Diamant-Welt-Mandala; Mandala des Buddha Dainichi (Vajra-Welt-Mandala) und das Taizōkai mandara Taizōkai mandara 胎蔵界曼陀羅 Mutterschoß-Welt-Mandala; Mandala des Buddha Dainichisiehe auch Ryogai Mandara (Mutterschoß-Welt Mandala). In beiden nimmt Dainichi Nyorai Dainichi Nyorai 大日如来 Buddha Vairocana, der „kosmische Buddha“; wtl. „Großes Licht“ oder „Große Sonne“siehe auch Dainichi → Bauten/Ise Izumo/Schreinanlage Ise→ Ikonographie/Myoo→ Ikonographie/Mandala/Ryogai Mandara→ Ikonographie/Myoo/Fudo → mehr (Buddha Vairocana वैरोचन Vairocana (skt., m.) „Sonne, sonnenhaft“, Buddha-Name; jap. Birushana/Rushana 毘盧舎那/盧舎那 oder Dainichi 大日siehe auch→ Ikonographie/Dainichi→ Ikonographie/Dainichi/Daibutsu→ Geschichte/Kukai/Kukais Initiation→ Bauten/Tempel/Stupa ), der Haupt­buddha des Shingon Bud­dhis­mus, die zen­trale Po­si­tion ein, aber jeweils in einer an­de­ren Hal­tung, was zwei unter­schied­liche, aber ein­an­der ent­sprech­ende As­pek­te dieses Bud­dhas sym­boli­siert. Die beiden Man­dalas bilden also ein Paar und werden daher auch Ryōgai mandara Ryōgai mandara 両界曼荼羅 wtl. Mandalas der beiden Welten; Doppelset von Mandalas im Shingon Buddhismussiehe auch Ryogai Mandara oder Ryōbu mandara, Man­dalas der beiden Welten, genannt.

Laut Shin­gon-Lehre re­prä­sen­tieren die beiden Wel­ten die ab­strak­te Da­seins­form (vajra वज्र vajra (skt., m.) „Donnerkeil“, Ritualinstrument und Symbol des tantristischen/esoterischen Buddhismus; jap. kongō 金剛siehe auch →  Vajrapani → Grundbegriffe/Buddhismus→ Bauten/Bekannte Tempel/Berg Koya→ Alltag/Yamabushi/En no Gyoja→ Ikonographie/Mudra → mehr ), und die konkret er­fahr­bare Da­seins­form (Mutterschoß) des Dai­nichi, der im Shin­gon Bud­dhis­mus als kosmischer Bud­dha gilt. Auch an­dere Gegen­sätze wie Weis­heit-Mit­gefühl oder Prin­zip-Realität und ähnliche mehr werden mit den beiden Man­dalas ver­knüpft. In der Praxis ist die ge­naue Bedeu­tung der beiden Man­dalas aber weniger wichtig als ihre ri­tuel­le Funk­tion.

Varianten

Taima fukui.jpg
Taima Mandala

Taima Mandara

Mandala (Seide, Farbe). 1721; im Besitz des Shōkaku-ji, Takefu-shi, Fukui-ken; 388,7 × 399,2 cm
Bild © Historisches Museum der Stadt Fukui. (Letzter Zugriff: 2016/8)

Das Taima mandara stellt des Buddhas Amida Reines Land dar.

Nicht alle Man­dalas sind so streng geo­me­trisch ge­glie­dert, wie die beiden oben ab­ge­bil­de­ten. Das in Japan eben­falls weit­hin bekannte Taima mandara Taima mandara 当麻曼陀羅 Darstellung von Amidas Reinem Landsiehe auch Paradiese ist bei­spiels­weise ein ver­gleichs­weise „rea­lis­tisches“ Ab­bild des Rei­nen Lan­des von Bud­dha Amida Amida 阿弥陀 Buddha Amitabha; Hauptbuddha der Schulen des Reinen Landes (Jōdo-shū bzw. Jōdo Shinshū)siehe auch Amida → Grundbegriffe/Buddhismus Lehre→ Bauten/Tempel→ Bauten/Bekannte Schreine/Nikko→ Alltag/Jahr → mehr , eine Art Para­dies, das als prunk­voller Palast er­scheint.

Kasugamandala 4.jpg
Kasuga Mandala

Kasuga mandara

Hängerollbild, mandara (Seide). Kamakura-Zeit, 14. Jh.; 159,4 x 68,9 cm
Bild © Victor Harris, Shintō (Tōkyō: Seikandō bunko, 2001), S. 167.

Schreinmandala (mandara) des Kasuga Taisha.

In Japan hat man den Be­griff mandara da­rü­ber hi­naus auch auf die ei­gene Land­schaft be­zogen. Es gibt daher ver­schie­dene Man­dalas, die ver­gleichs­weise rea­lis­tisch ein be­stim­mtes lo­ka­les Hei­lig­tum — einen Tempel oder Schrein — in­mit­ten einer hei­ligen Land­schaft dar­stel­len, die von zahl­rei­chen Bud­dhas, Göt­tern und Dä­mo­nen des ein­hei­mischen Pan­theons be­völkert ist. Das lokale Heilig­tum wird auf diese Weise als Zen­trum eines spiri­tuellen Kos­mos dar­gestellt, in dem sowohl Figuren aus dem Dies­seits, als auch aus dem Jen­seits (z.B. aus den so­genann­ten sechs Be­reichen der Wieder­geburt) ver­treten sind. Diese Man­dalas er­freu­ten sich vor allem im Zu­sam­men­hang mit dem Pilger­wesen be­son­derer Be­liebt­heit, denn sie dien­ten als eine Art Guide­book und Werbe­mittel in einem. Einer­seits stellten sie die charak­teristi­schen Merk­male der Bau­werke und Statuen zur Schau, anderer­seits wurden sie aber auch ver­wendet, um der all­gemei­nen Be­völke­rung eine Vor­stel­lung von der bud­dhis­tischen Hölle und dem bud­dhis­tischen Para­dies zu ver­mitteln und sie dazu an­zuhal­ten, sich durch eine Pilger­fahrt um eine mög­lichst güns­tige Wieder­geburt zu bemühen. Be­rühm­te Bei­spie­le sind um das Pilger­zen­trum Kumano (Präfektur Wakayama) oder um den Kasuga Schrein Kasuga Taisha 春日大社 Kasuga Schrein, Nara; ehemals Ahnenschrein der Fujiwarasiehe auch Bekannte Schreine → Bauten/Bekannte Tempel→ Alltag/Opfergaben→ Bauten/Bekannte Schreine/Itsukushima→ Bauten/Bekannte Schreine/Kasuga → mehr in Nara Nara 奈良 Hauptstadt und Sitz des Tennō, 710–784 (= Nara-Zeit); ehemals: Heijō-kyōsiehe auch Nara → Bauten/Bekannte Tempel→ Bauten/Tempel→ Bauten/Tempel/Tempeltore→ Bauten/Ise Izumo→ Bauten/Bekannte Schreine/Itsukushima → mehr ent­stan­den.

Ikonographie
Diese Seite zitieren
„Mandala.“ In: Bernhard Scheid (Hg.), Religion-in-Japan: Ein Web-Handbuch. Universität Wien, seit 2001 (Stand: 11.8.2018). URL: https://www.univie.ac.at/rel_jap/an/Ikonographie/Mandala?oldid=69523