Film- und Photokunst

< Metalog:Bilder(Weitergeleitet von Metalog:Bilder/Foto)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Religion in Japan > Metalog > Bilder > Photographie
Film- und Photokunst
Dieses Web-Handbuch beinhaltet 1788 Illustrationen und Bilddokumente. Die vorliegende Seite enthält Bilder zum Thema „Foto_Schwarzweiß, Foto_Handkoloriert, Photographie“. Die Thumb-Images sind mit Bild-Seiten verlinkt, die zusätzliche Informationen (u.a. zu Quelle und Copyright) enthalten und jene Artikelseiten anzeigen, welche das jeweilige Bild benützen.

Werke namentlich bekannter Künstler 26 Bilder  + anonyme Werke

Choshu samurai.jpg Beato Chōshū Samurai.
Photographie (handkoloriert) von Felice Beato. 1860er Jahre
Bild © Wikimedia Commons. (Letzter Zugriff: 2016/9/18).

Eine Gruppe junger Samurai bei militärischer Lagebesprechung (1864?). Einige in traditioneller Kleidung, andere teilweise in westlichen Uniformjacken. Der Photograph, Felice Beato, eröffnete 1863 eines der ersten Photostudios in Japan und erhielt schon vor 1868 die Möglichkeit, außerhalb der Ausländerghettos zu photographieren.

Felice Beato Chōshū Samurai
Kamakura daibutsu beato.jpg Beato Kamakura Daibutsu.
Photographie, daibutsu von Felice Beato (1832–1909)
Bild © Felice Beato, New York Public Library. (Letzter Zugriff: 2016/9/18).

Eines der frühesten Foto-Portraits der Daibutsu-Statue des Amida (skt. Amitabha) von Felice Beato (1832–1909), der sich in den 1860er und 1870er Jahren in Japan aufhielt und dort als Photograph arbeitete. Die auf der Statue sitzenden Menschen veranschaulichen die Dimensionen der Statue besonders eindrucksvoll.

Felice Beato Kamakura Daibutsu
Perry.jpg Brady Commodore Matthew Calbraith Perry (1794–1858).
Portraitphoto (Daguerreotypie) von Mathew Brady (1823?–1896). 1856–1858; 33.1 x 28.4 cm
Bild © Metropolitain Museum of Art. (Letzter Zugriff: 2016/9/8)
Gilman Collection.

Ikonisches Portrait des Matthew Perry.

Mathew Brady Commodore Matthew Calbraith Perry (1794–1858)
Monk meiji1.jpg Enami Nobukuni Buddhistischer Würdenträger.
Photographie (handkoloriert) von Enami Nobukuni. Meiji-Zeit, 19. Jh.
Bild © Japanese Old Photographs. (Letzter Zugriff: 2014/10/2).

Buddhistischer Würdenträger aus der Meiji-Zeit mit Rosenkranz, kesa und in den Nacken gestecktem Fächer.

Enami Nobukuni Buddhistischer Würdenträger
Pagode kiyomizu 1892-95.jpg Enami Nobukuni Sanjū-tō, Kiyomizudera.
Photographie (Holz) von Enami Nobukuni. 1892–95; Kiyomizudera, Kyōto
Bildquelle: Okinawa Soba, flickr 2008. (Letzter Zugriff: 2016/8).

Handkolorierte Aufnahme (Ausschnitt), zwischen 1892–95, von Enami Nobukuni, einem der bekanntesten Fotopioniere Japans. Aufnahme von Osten, der Kiyomizu-dera befindet sich im Rücken des Fotografen. 1911 wurde die dreigeschoßige Pagode (sanjū-tō) hangaufwärts an den heutigen Standort verlegt.

Enami Nobukuni Sanjū-tō, Kiyomizudera
Monks enami 1896.jpg Enami Nobukuni Bettelmönche.
Photographie (handkoloriert) von Enami Nobukuni (1859–1929). Meiji-Zeit, 1892–96
Bild © Rob Oechsle, flickr, 2009. (Letzter Zugriff: 2016/9/18).

Studie von mehreren Bettelmönchen, aufgenommen im Studio in Yokohama des japanischen Fotopioniers Enami Nobukuni (auch: T. Enami). Bettelmönch benützten damals kleine Gongs, um auf sich aufmerksam zu machen, die man heute allerdings kaum mehr sieht.

Enami Nobukuni Bettelmönche
Itsukushima torii meiji.jpg Esaki Reiji? Torii von Miyajima.
Schreintor, torii (Holz) von Esaki Reiji? (1845–1910). Meiji-Zeit, 1890er Jahre?; Präfektur Hiroshima; Höhe: 16,6m
Bild © UNIDAM, Japanologie Wien. (Letzter Zugriff: 2014/9).

Auf dieser handkolorierten Photographie aus der Meiji-Zeit sieht man das torii von Miyajima in unbemaltem Zustand. Dabei erkennt man deutlicher, dass die Hauptpfeiler aus unbehandelten Baumstämmen bestehen. Das Bild stammt möglicherweise von Esaki Reiji (1845–1910).

Esaki Reiji? Torii von Miyajima
Kuchisake.jpg Hashiguchi Takaaki Kuchisake.
Film, oni von Hashiguchi Takaaki. 2007.

Kuchisake onna (die Frau mit dem Schlitzmund), eine moderne Version der Hannya.

Hashiguchi Takaaki Kuchisake
Tanuki ghibli.jpg Isao Takahata Tanuki, mangaisiert.
Filmszene, tanuki von Isao Takahata. 1994.

Tanuki im Anime-Film Die Schlacht der Tanuki in der Ära Heisei (Heisei tanuki gassen ponpoko).

Isao Takahata Tanuki, mangaisiert
Setouchi jakucho.jpg Jeremie Souteyrat Setouchi Jakuchō.
Portraitphoto von Jeremie Souteyrat. 2012
Bild © Aeon, 2012. (Letzter Zugriff: 2016/9/18).

Die buddhistische Nonne und Schriftstellerin Setouchi Jakuchō (*1922).

Jeremie Souteyrat Setouchi Jakuchō
Luckycharms.jpg Kiffl Glücksbringer.
Photographie von Erika Kiffl. 1984
Bild © Museen Köln. (Letzter Zugriff: 2016/8).

In allen Tempeln und Schreinen gibt es ein reiches Angebot an Glücksbringern (o-mikuji), die man sowohl erwerben, als auch nach eigenen Vorstellungen gestalten und als Opfergaben darbringen kann. Hier: Votivbilder (ema) und zu Ketten aneinander gefädelte Papierkraniche (senbazuru).

Erika Kiffl Glücksbringer
Torii kusakabe.jpg Kusakabe Kinbei Torii am Haruna See.
Photographie, torii (handkoloriert) von Kusakabe Kinbei. 1880; Präfektur Gunma
Bildquelle: Okinawa soba, flickr 2008. (Letzter Zugriff: 2016/8).

Auf dieser Aufnahme ist gut zu erkennen, dass manche torii mit einem schmalen Dach bedeckt sind. Das hier ist allerdings schon zur Hälfte heruntergebrochen.

Kusakabe Kinbei Torii am Haruna See
Nikko 1890.jpg Kusakabe Kinbei Das „chinesische Tor“ und die Haupthalle des Schreins.
Handkolorierte Photographie von Kusakabe Kinbei. 1890
Bild © New York Public Library. (Letzter Zugriff: 2016/8).

Die Haupthalle des Tōshō-gū und das „chinesische Tor“, welches seinen Namen den zahlreichen Motiven aus der chinesischen Mythologie verdankt, die in den Schnitzereien des Gebälks dargestellt sind.

Kusakabe Kinbei Das „chinesische Tor“ und die Haupthalle des Schreins
Asakusa kusakabe.jpg Kusakabe Kinbei Tempelanlage von Asakusa.
Photographie von Kusakabe Kinbei. Um 1890; Tōkyō; 21 x 26,5 cm
Bildquelle: New York Public Library, flickr, 2008. (Letzter Zugriff: 2016/8).

Die Pagode () befindet sich seit dem Wiederaufbau der Tempelanlage von Asakusa nach dem 2. Weltkrieg auf der anderen Seite des mittleren Tores.

Kusakabe Kinbei Tempelanlage von Asakusa
Hyogo daibutsu kusakabe.jpg Kusakabe Kinbei Hyōgo Daibutsu.
Photographie, daibutsu von Kusakabe Kinbei. Meiji-Zeit; Nōfuku-ji, Kōbe; 27,8 x 21,2cm
Bild © Japanese Old Photographs of the Bakumatsu-Meiji Periods, Nagasaki University Library. (Letzter Zugriff: 2016/9/5).

Statue des Vairocana (Birushana oder Dainichi), die 1891 in Kōbe (einstmals Hyōgo) errichtet wurde. Die ursprüngliche Statue mit dem eigentümlichen großen Kopf maß 11,5m und war aus Bronze. Bekannt als Hyōgo Daibutsu stellte sie damals nach dem Nara- und Kamakura Daibutsu den drittgrößten Bronze-Buddha Japans dar. Die Statue des Tendai-Tempels Nōfuku-ji wurde angeblich im Bemühen angefertigt, den Buddhismus gegenüber dem rasch um sich greifenden Christentum zu stärken. 1944 wurde sie jedoch für Kriegszwecke eingeschmolzen und erst 1991 durch einen neuen Daibutsu ersetzt.

Kusakabe Kinbei Hyōgo Daibutsu
Zojoji.jpg Kusakabe Kinbei Tokugawa Mausoleum, Zōjō-ji.
Photographie (handkoloriertes Foto) von Kusakabe Kinbei (1841–1934). Meiji-Zeit, spätes 19. Jh.; Shiba Tempel (Zōjō-ji), Tōkyō
Bildquelle: Okinawa Soba, (flickr). (Letzter Zugriff: 2016/9/18).

Eingang eines Tokugawa Mausoleums des Shiba Tempels (Zōjō-ji), Tōkyō. Die gesamte Tempelanlage wurde im 2. Weltkrieg zerstört. Das dargestellte Tor ist das Chokugaku-mon (Tor mit kaiserlicher Aufschrift) und führte zum Yūshō-in Mausoleum des siebten Tokugawa Shōguns, Ietsugu. Deutlich erkennbar ist das Familienwappen der Tokugawa an den roten Balken und an den Dachschindeln.
Bemerkenswert ist die Gestalt rechts, in einer unterwürfigen Verehrungsgeste, die man heute in Japan nicht mehr sieht. Höchst wahrscheinlich war es gewöhnlichen Untertanen verwehrt, sich dem Heiligtum weiter als bis zu diesen Treppen anzunähern. Der Betende könnte ein Diener des Photographen sein, jedenfalls trägt er traditionelle Kleidung und Haartracht. Gänzlich unbeeindruckt von der Inbrunst des Betenden ist außerdem ein junger Mönch zu sehen, wahrscheinlich ein Mönch des Zōjō-ji, der dem Jōdo Buddhismus angehört. Er war wohl vom Tempel dafür abgestellt, die photographische Aufnahme zu überwachen.

Kusakabe Kinbei Tokugawa Mausoleum, Zōjō-ji
Ise saishu.jpg Minamikawa Sanjirō Ise-Priester und Kult-Prinzessin.
Photographie, tsukinami-sai von Minamikawa Sanjirō. 2013; Ise, Naikū
Bild © Minamikawa Sanjirō, 2013/6/16.

Kuroda Sayako, derzeit stellvertretende Kult-Prinzessin (saiō) in Ise, ist eine Tochter des Heisei Tennō. Hier leitet sie das Tsukinami-sai, ein traditionelles halbjährliches Ritual in Ise. Rechts die 20 Jahre alte Anlage des Inneren Schreins (Naikū), die in Kürze durch die neuen Gebäude im Hintergrund ersetzt werden wird.

Minamikawa Sanjirō Ise-Priester und Kult-Prinzessin
Kaidan.jpg Nakata Hideo Kaidan.
Film (Plakat) von Nakata Hideo. 2007.

Filmplakat des Films „Kaidan“

Nakata Hideo Kaidan
Soshiki ozu.jpg Ozu Yasujirō Totenfeier.
Film-Photographie von Ozu Yasujirō; aus Tōkyō monogatari, 1953
Bild © Dr. Macro's Movie Scans. (Letzter Zugriff: 2016/9/19).

Standbild aus Ozus berühmtesten Film. Familiäre Totenfeier in einem Haushalt der 50er Jahre.

Ozu Yasujirō Totenfeier
Kayako juon.jpg Shimizu Takashi Geist der Kayako.
Filmszene, yūrei von Shimizu Takashi; aus The Grudge, 2003
Bild © Ju-on-the-grudge-Wikia, Wiki. (Letzter Zugriff: 2016/8).

Totengeist (yūrei) der Kayako, dargestellt von Fuji Takako. Die Handlung enthält gewisse Ähnlichkeiten mit der Geschichte der Oiwa, von deren Edo-zeitlicher Darstellung auch die Betonung des einen hervorquellenden Auges inspiriert sein dürfte.

Shimizu Takashi Geist der Kayako
Onibaba.jpg Shindō Kaneto Onibaba.
Film von Shindō Kaneto. 1965
Bild © Cinema Strikes Back. (Letzter Zugriff: 2011/11/18).

Die Titelheldin Onibaba (die dämonische Alte) mit einer hannya-Maske, von der sie sich nicht mehr befreien kann.

Shindō Kaneto Onibaba
Sakai yusai.jpg Takaoka Kunihiko Sakai Yūsai.
Portraitphoto von Takaoka Kunihiko. 2010
Bild © Takaoka Diary, 2010. (Letzter Zugriff: 2016/9/18).

Der Tendai-Mönch Sakai Yūsai (1926–2013) ist Japans berühmtester „Marathon-Mönch“. Er vollbrachte die schwierige 1000-Tage Umrundung des Klosterbergs Hiei (sennichi kaihōgyō) insgesamt zweimal, das zweite Mal mit sechzig Jahren. Insgesamt legte er dabei eine Distanz von ca. 40.000km, also etwa eine Erdumrundung zurück. Sakai trat erst mit 40 Jahren nach schweren persönlichen Krisen in den Mönchsstand ein und fand in körperlicher Askese seine Erfüllung. Auf diesem Photo ist er mit schnurartigem kesa-Umhang zu sehen.

Takaoka Kunihiko Sakai Yūsai
Meijitenno1872.jpg Uchida Kuichi Kaiser Meiji in Militäruniform nach westlichem Stil.
Photographie von Uchida Kuichi. Meiji-Zeit, 1873
Bildquelle: Wikimedia Commons. (Letzter Zugriff: 2016/8).

Die neuartige Militäruniform scheint für den jungen Kaiser Meiji noch ungewohnt gewesen zu sein.

Uchida Kuichi Kaiser Meiji in Militäruniform nach westlichem Stil
Meiji tenno2.jpg Uchida Kuichi Kaiser Meiji in traditionellem Zeremonialgewand.
Photographie von Uchida Kuichi. Meiji-Zeit, 1872
Bildquelle: Wikimedia Commons. (Letzter Zugriff: 2016/8).

Kaiser Meiji (1852–1912) im 5. Jahr seiner Regierung mit eben erst 20 Jahren.

Uchida Kuichi Kaiser Meiji in traditionellem Zeremonialgewand
Itsukushima bird.jpg Watanabe Manabu Itsukushima Schrein.
Photographie von Watanabe Manabu. 2006
Bild © Discovering Japan, Nipponia 37. (Letzter Zugriff: 2016/8).

Luftbild des Itsukushima Schreins

Watanabe Manabu Itsukushima Schrein
Shintobraut.jpg Yoshida Kimiko Selbstportrait als Shintō-Braut.
Photographie von Yoshida Kimiko (1963–). 2002
Bild © Kimiko Yoshida. (Letzter Zugriff: 2016/9/18).

Eines der bekanntesten Bilder der in Paris lebenden Photographin Yoshida Kimiko, die sich in erster Linie durch künstlerisch verfremdete Selbstportraits auszeichnet. In diesem Bild ist einfach die traditionelle Kopfbedeckung der Braut unüblich weit ins Gesicht gezogen. Die farbliche Betonung des Mundes spielt mit der Erotik von Verhüllung und scheinbarer weiblicher Unterordnung.

Yoshida Kimiko Selbstportrait als Shintō-Braut
Dieses Web-Handbuch beinhaltet 1788 Illustrationen und Bilddokumente. Die vorliegende Seite enthält Bilder zum Thema „Photo“. Die Thumb-Images sind mit Bild-Seiten verlinkt, die zusätzliche Informationen (u.a. zu Quelle und Copyright) enthalten und jene Artikelseiten anzeigen, welche das jeweilige Bild benützen.

Werke ohne Angabe zum Künstler 18 Bilder

Sadako ringu.jpg yūrei Geist der Samara (Sadako).
Filmszene, yūrei; aus The Ring, 2002.

Adaptierte amerikanische Fassung des Films Ringu von Nakata Hideo, 1998. Dieser wiederum orientiert sich an der Gestalt der Okiku, die in den Brunnen geworfen wurde.

Geist der Samara (Sadako)
Kamakuradaibutsu meiji2.jpg daibutsu Kamakura Daibutsu.
Statue, daibutsu (Bronze). 1252?; Kamakura; Höhe: 11 m
Bild © UNIDAM, Japanologie Wien. (Letzter Zugriff: 2011/7).

Handkolorierte Aufnahme des Amida Daibutsu von Kamakura aus der Meiji-Zeit.

Kamakura Daibutsu
Ueno daibutsu 19jh.jpg daibutsu Ueno Daibutsu.
Photographie, daibutsu. Meiji-Zeit; Ueno-Park, Tōkyō
Bild © MAK, Wien. (Letzter Zugriff: 2016/10/3).

Aufnahme des Ueno Daibutsu in Tōkyō vor seiner Zerstörung durch das Große Kantō-Erdbeben von 1923.

Ueno Daibutsu
Awa kenzo.jpg Awa Kenzō.
Photographie
Bildquelle: Oslo Kyūdō Kyōkai. (Letzter Zugriff: 2016/8).

Awa Kenzō, der Bogenschießmeister von Eugen Herrigel.

Awa Kenzō
Nikko torii meiji.jpg Nikkō, torii und Pagode.
Photographie (Schwarzweiß Foto). Spätes 19. Jh.
Bild © New York Public Library. (Letzter Zugriff: 2016/9/18).

Torii und Pagode () des Tōshō-gū aus einer weniger touristischen Zeit (frühe Meiji-Zeit).

Nikkō, torii und Pagode
Yokozuna.jpg Futabayama Sadaji.
Portraitphoto. Um 1940
Bildquelle: Wikimedia Commons. (Letzter Zugriff: 2016/8).

Portrait des Sumō-Ringers Futabayama Sadaji (1912–1968), 35. Großmeister (Yokozuna) des modernen Sumō, mit zeremoniellem shimenawa (yokozuna).

Futabayama Sadaji
Yasukuni veteranen1.jpg Parade von Möchtegern-Kriegsveteranen im Yasukuni Schrein.
Photographie. 15. 8. 2007; Yasukuni Schrein, Tōkyō
Bildquelle: News Sohu, 2008. (Letzter Zugriff: 2016/9/18).

Bei den Feiern am 15. August im Yasukuni Schrein sammeln sich alljährlich seltsame Cos-Player, die in antiquierten Uniformen an die Heldentaten der gefallenen Soldaten erinnern.

Parade von Möchtegern-Kriegsveteranen im Yasukuni Schrein
Tange kenzo.jpg Tange Kenzō.
Photographie, Detail
Bild © Geijutsu shinchō, August 2013. (Letzter Zugriff: 2014/10/27).

Portrait des japanischen Architekten Tange Kenzō (1913–2005) vor der Yoyogi Sporthalle, err. 1964, einem der vielen architektonischen Denkmäler, die er in Tōkyō hinterließ.

Tange Kenzō
Omura 1945.jpg Statue von Ōmura Masujirō im Yasukuni Schrein.
Postkarte (Papier, handkoloriert). Frühe Shōwa-Zeit, vor 1945
Bild © East Asia Image Collection, Digital Image Collections at Lafayette. (Letzter Zugriff: 2013/7).

Postkarte aus der Zwischenkriegszeit. Im Vordergrund die Statue Ōmuras, damals mit Kanonen „verziert“. Im Hintergrund das zweite torii und das shinmon des Yasukuni Schreins.

Statue von Ōmura Masujirō im Yasukuni Schrein
Makiguchi.jpg Makiguchi Tsunesaburō.
Photographie. 1930er Jahre (?)
Bildquelle: Deep Roots. (Letzter Zugriff: 2016/9/18).

Portrait von Makiguchi Tsunesaburō (1871–1944), Gründer der Sōka Gakkai.

Makiguchi Tsunesaburō
Brautpaar.jpg Shintōistisches Brautpaar.
Hochzeitsphotographie
Bild © NIPPONIA 9, 1999.

Brautpaar einer Shintōistischen Hochzeit.

Shintōistisches Brautpaar
Kenko jinja.jpg Kenkō Jinja, Taipei.
Postkarte (Papier, handkoloriert). Taiwan, 1940
Bild © East Asia Image Collection, Digital Image Collections at Lafayette. (Letzter Zugriff: 2012/10).

Die Errichtung des Kenkō Jinja in Taipei wurde 1925, zur Feier der 30jährigen japanischen Herrschaft über die Insel Taiwan, begonnen und 1928 vollendet. Er diente, ähnlich wie der Yasukuni Schrein in Tōkyō, der Kriegshelden-Verehrung. Nach dem Krieg wurde das Gebäude in eine Bibliothek umgewandelt.

Die Inschrift auf der Postkarte besagt: „Die Heldenseelen der Opfer, die für die Herrschaft über Taiwan gekämpft haben, werden hier verehrt. Über zehntausend Heldenseelen wachen hier in Ewigkeit über diese Insel.“

Die torii im Eingangsbereich kombinieren die Struktur eines dreiteiligen miwa torii mit Elementen des chinesischen paifang-Palasttors.

Kenkō Jinja, Taipei
Karamon 19jh.jpg Nikkō, Kara-mon.
Photographie. Meiji-Zeit, 19. Jh.
Bild © Museum für Angewandte Kunst (MAK), Wien. (Letzter Zugriff: 2016/10/3).

Das „Chinesische Tor“ (Karamon) des Tōshō-gū Schreins, Nikkō. Foto eines unbekannten Meisters aus dem 19. Jh.

Nikkō, Kara-mon
Inoue Tetsujiro.jpg Inoue Tetsujirō.
Photographie. 1937; aus Jinsei dokuhon: shunka shūtō 人生読本 春夏秋冬
Bild © Modern Japanese Historical Figures, National Diet Library. (Letzter Zugriff: 2016/2/18).

Portrait des Philosophen Inoue Tetsujirō in vorgerücktem Alter. Inoue erhielt eine konfuzianische Ausbildung, bevor er sich der westlichen Philosophie, vor allem dem deutschen Idealismus zuwandte. Nach einem Studienaufenthalt in Deutschland gelang es ihm, konfuzianische Grundüberzeugungen in eine moderne, an die westliche Philosophie angelehnte Termini zu übersetzen.

Inoue Tetsujirō
Hirohito yasukuni.jpg Kaiser Hirohito im Yasukuni Schrein.
Photographie. 30. Okt. 1969
Bildquelle: ysf009, 2012 (Chin. Blog). (Letzter Zugriff: 2016/9/18).

Kaiser Hirohito (Shōwa Tennō) besuchte den Schrein sowohl vor als auch nach dem Krieg (zwischen 1952 und 1975 insgesamt acht mal). Kaiserliche Besuche wurden allerdings 1978, nach der Aufnahme von 14 der höchsten Kriegsverbrecher unter die verehrten Heldenseelen, offenbar aufgrund einer persönlichen Entscheidung des Tennō (Breen 2007, S. 4.) eingestellt.

Kaiser Hirohito im Yasukuni Schrein
Herrigel3.jpg Eugen Herrigel.
Portraitphoto; aus Der Zen-Weg, Aufzeichnungen aus dem Nachlass, 1958.

Eine Portraitaufnahme von Eugen Herrigel in seinen letzten Lebensjahren

Eugen Herrigel
Bruno taut.jpg Bruno Taut.
Reprophotographie (s/w); 23,70 x 18,00 cm
Bild © Architekturmuseum Berlin. (Letzter Zugriff: 2016/9/18).

Der Architekt, Stadtplaner und Architekturtheoretiker Bruno Taut.

Bruno Taut
Yokozuna hakuho.jpg Yokuzuna Hakuhō.
Portraitphoto. Jänner 1912
Bildquelle: FourTildes, Wikimedia Commons, 2012. (Letzter Zugriff: 2016/9/18).

Sumō-Ringer Hakuhō mit zeremoniellem shimenawa (yokozuna) bei der Eröffnung (dōhyō-iri) eines Wettkampfs.

Yokuzuna Hakuhō
Metalog:Bilder (zurück zum Hauptartikel)
Ikonographie 
Diese Seite zitieren
„Film- und Photokunst.“ In: Bernhard Scheid (Hg.), Religion-in-Japan: Ein Web-Handbuch. Universität Wien, seit 2001 (Stand: 19.8.2016). URL: https://www.univie.ac.at/rel_jap/an/Metalog:Bilder/Photographie?oldid=65486