Religion in Japan: Ein Web-Handbuch

Wechseln zu: Navigation, Suche
Religion in Japan Ein Web-Handbuch
Aktuell


Dieses Web-Hand­buch ent­hält grund­le­gende Infor­ma­tio­nen zu den bei­den Haupt­re­li­gio­nen Japans, Bud­dhis­mus und Shintō. Es bie­tet einen Ein­stieg in die gelebte Praxis, die Ge­schich­te und das wechselseitige In­ein­ander­greifen dieser religiösen Tra­ditio­nen. Das Hand­buch kann sowohl als Nach­schlage­werk als auch als zusam­men­hängen­der Text genutzt werden. Mehr zu Hinter­grund und Zielen dieses Pro­jekts: Konzept.

Kapitelübersicht

  • Im Kapitel Grund­begriffe werden Bud­dhis­mus und Shintō anhand ihrer Grund­werte und ihrer wich­tigsten ge­schicht­lichen Fakten kurz skizziert. Dieses Kapitel ist eher theore­tisch und text­intensiv. Wer mehr an optischen Ein­drü­cken interes­siert ist, kann als Einstieg auch die beiden folgen­den Kapitel wählen.
  • Im Kapitel Tempel und Schreine stelle ich die Religionen Japans so dar, wie sie sich den Augen des Japan­be­suchers als erstes präsen­tieren: durch ihre Bauten. Dabei wird der Blick für die Ge­mein­sam­kei­ten und Unter­schiede zwischen bud­dhis­tischen und shin­tōis­tischen Ein­rich­tungen geschärft.
  • Das Kapitel Alltag und religiöse Praxis geht der Frage nach, welche religiösen Praxis­formen es in Japan gibt und wie sie sich im All­tags­leben der moder­nen Japaner ab­wechseln und ergänzen. Es geht um alltägliche Schrein- und Tempel­besuche, religiöse Feste, Riten für Ver­storbene, u.a.m. Auch die religiösen Spezia­listen von Bud­dhis­mus und Shintō werden in diesem Kapitel kurz vorgestellt.
  • Das Kapitel Ikono­graphie bietet eine Ein­füh­rung in die Welt der religi­ösen Statuen und Bilder Japans. Wie identi­fiziert man eine Buddha-Statue? Was ist ein Bodhi­sattva? Wie sehen Shintō-Götter aus? Die meisten Bild­bei­spiele dieses Kapitels stam­men aus der Blüte­zeit der bud­dhis­tischen Kunst im japani­schen Mittelalter.
  • Das Kapitel Mythologie vertieft und ergänzt die Ikono­graphie. Neben den klassi­schen Mythen des japanischen Alter­tums kommen auch Geister- und Jenseits­vor­stel­lungen zur Sprache.
  • Die Religionsgeschichte behandelt die in den „Grund­begriffen“ ange­schnit­tenen Themen in chro­no­logi­scher Reihen­folge. Das Kapitel beginnt mit der Ein­führung des Bud­dhis­mus in Japan (6. Jh.) und reicht bis zum Staats­shintō und den sog. Neuen Religi­onen im neun­zehnten und zwanzig­sten Jahr­hundert.
  • Das Kapitel Schriften bietet eine Auswahl von wich­tigen religi­ösen Lehren und ihren Quellen­texten. Neben Shintō und Bud­dhis­mus wird dabei auch die Lehre von Yin und Yang be­rück­sichtigt.
  • Das Kapitel Essays enthält längere Artikel, die sich vertiefend mit offenen Fragen der japani­schen Religions­ge­schichte aus­einan­der­setzen und inso­fern nicht mehr dem ein­führen­den Charak­ter der an­deren Kapi­tel ent­sprechen.

Was auf dieser Website nicht ein­gehender er­wähnt wird, sind reli­giöse Minder­heiten und Sub­kul­turen. Dazu zählen z.B. japani­sche Christen und Moslems, eth­nische Minder­heiten wie die Ainu oder die Oki­nawa Kultur oder die zahl­reichen Neuen Reli­gionen, die nur über­blicks­artig gestreift werden.