Dōsojin

Aus Kamigraphie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dousojin mit Phalli.jpg
Seiten-Infobox
Themengruppe Gottheiten (Götter, numinose Erscheinungen)
Name Dōsojin 道祖神
Sonstige Namen Chimata-no-kami, Funado-no-kami, Sahe-no-kami, Sae-no-kami
Rel. Zugehörigkeiten Shinto, Buddhismus
Ikonographie Oft phallisch gestaltete Figur oder Götterpaar in erotischer Umarmung
Funktion, Wirkkraft Schutzgott der Reisenden und Gottheit der Wege, Fruchtbarkeitsgottheit

Dōsojin 道祖神 sind Figuren aus Stein, die als Schutzgottheiten der Reisenden und Wege gelten. Ursprünglich sollten sie vor Krankheiten schützen und böse Geister verjagen und wurden deswegen an Dorfgrenzen aufgestellt. Später dehnte sich ihr Tätigkeitsbereich noch aus und sie wurden für den Schutz harmonischer Ehen, sicherer Reisen und der Gesundheit von Kindern verantwortlich. [1] In unterschiedlichen Gebieten werden ihnen aber auch noch andere Wirkungsfelder zugeschrieben, wodurch sie sich auch heute noch großer Beliebtheit erfreuen. Sie können als steinerner Phallus, als phallisch gestaltete Figur oder als Götterpaar mit phallischer Umrahmung dargestellt werden. [2]

Der Terminus dōsojin dient als Sammelbegriff für eine Vielzahl phallischer Kami, die je nach ihrer Funktion unterschiedliche Eigennamen besitzen, z.B. Chimata-no-kami, Funado-no-kami [3], Sahe-no-kami oder Sae-no-kami [4]. Die ersten ihrer Art werden wohl noch aus prähistorischer Zeit stammen und kaum mehr als aufgestellte Stein gewesen sein. Danach traten die eher primitiven Weggabelungsgötter auf, bei denen es sich um Äste mit einer Astgablung handelt, denen Gesichter aufgemalt wurden. [5]

Dōsojin werden auf vier Arten aufbewahrt: Bei der ersten befinden sie sich in einem großen Tempel oder Schrein, in dem zumindest ein Priester lebt. Sie können aber auch in kleineren Anlagen aufbewahrt werden, in denen es nur gelegentlich zu Riten kommt. Der Wegegott ist oft aber auch nur von einem kleinen Vorbau mit Dach geschützt oder er steht völlig im Freien. [6] Laut Miyata Noboru entstand in der Edo-Zeit das Fest zum koshōgatsu 小正月 („Kleines Neujahr“) das zwischen dem vierzehnten bis sechzehnten Jänner zuehren der dōsojin stattfindet. [7] Die Gemeinschaft trifft sich, um den dōsojin zu danken und um Hilfe zu bitten. Es gibt dabei viele unterschiedliche Traditionen, z.B. wenn man mochi über dem heiligen Feuer kocht und verspeist, soll man vor Krankheiten sicher sein. In manchen Gegenden läßt man die Kinder um das Feuer herum singen, um sie vor Krankheiten zu schützen. [8] Während des Festes ruft der Dorfvorsteher den Kami über einen „heiligen Baum“ in seinen shintai 神体 [9], und es werden ihm Votivgaben (bevorzugt Produkte aus Reis) dargebracht. Der Höhepunkt ist aber das Verbrennen des heiligen Baumes und des für diesen Anlass errichteten Schreins. Die im Feuer platzierten Figuren werden durch die Flammen ebenso gereinigt wie das ganze Dorf. [10] Nach der Feier verläßt der kami die Menschen wieder, und auch die Geister der Ahnen können durch den Rauch ihre Abreise antreten. [11]

Verweise

Anmerkungen

  1. Watanabe-Rögner 2008:82
  2. Gassner 1993:120
  3. Quejada 1998:30f
  4. Richie 1967:52
  5. Bornoff 1991:167f
  6. Buckley 1895:10
  7. Quejada 1998:45
  8. Quejada 1998:46
  9. Czaja 1974:68
  10. Czaja 1974:61
  11. Czaja 1974:54

Quellen

  • Ellen Quejada (1998). Phallic whorship in Japan: Celebrating the phallus. Ann Arbor: UMI. UMI Kopie einer unveröffentlichten Magisterarbeit, Exzerpt
  • Michael Czaja (1974). Gods of myth and stone: Phallicism in Japanese folk religion. New York: Weatherhill.