Geister- und Göttererscheinungen im Genji Monogatari: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Kamigraphie
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Inhalt: Zitate ausgebessert)
 
Zeile 9: Zeile 9:
  
 
=== Hōrai (- Berg) ===
 
=== Hōrai (- Berg) ===
„Handelt es sich um Gebilde gesteigerter Phantasie, wie etwa den Hōrai - Berg, den Menschenaugen nie erblicken können, um eine in stürmischen Wogen tobenden Fisch, ein wildes chinesisches Tier oder ein Dämonengesicht, das wachen Auge noch nie erschienen ist, so finde dies, obgleich es mit der Wirklichkeit nichts zu tun hat […]“ <ref>Literatur: Benl 1966:43</ref>
+
{{Zitat|„Handelt es sich um Gebilde gesteigerter Phantasie, wie etwa den Hōrai - Berg, den Menschenaugen nie erblicken können, um eine in stürmischen Wogen tobenden Fisch, ein wildes chinesisches Tier oder ein Dämonengesicht, das wachen Auge noch nie erschienen ist, so finde dies, obgleich es mit der Wirklichkeit nichts zu tun hat […]“ <ref>Literatur: Benl 1966:43</ref>}}
  
 
Der [[Hōrai]] – Berg ist von Taoisten erträumter Bereich der von Unsterblichkeit, von Göttern und seeligen Geistern bewohnt wird. Er war bereits ein wichtiger Bestandteil im [[Taketori Monogatari]] 竹取物語 Die Geschichte vom Bambussammler.  
 
Der [[Hōrai]] – Berg ist von Taoisten erträumter Bereich der von Unsterblichkeit, von Göttern und seeligen Geistern bewohnt wird. Er war bereits ein wichtiger Bestandteil im [[Taketori Monogatari]] 竹取物語 Die Geschichte vom Bambussammler.  
  
 
=== Kamo no Rinji ===
 
=== Kamo no Rinji ===
„Eines Tages nun nach der Musikprobe zum [[Kamo no Rinji]]-Fest, als es schon spät geworden war, […]“<ref>Literatur: Benl 1966:46</ref>
+
{{Zitat|„Eines Tages nun nach der Musikprobe zum [[Kamo no Rinji]]-Fest, als es schon spät geworden war, […]“<ref>Literatur: Benl 1966:46</ref>}}
  
 
Kamo no Matsuri, ist ein jährlich stattfindendes Fest, von den beiden Kamo Schreinen am Kamo 鴨川 Fluss. Der Kamo jinja 賀茂神社 in Kyōto besteht aus den beiden Shintō-Schreinen Kamigamo-jinja 上賀茂神社 (wörtlich: Oberer Kamo-Schrein) und Shimogamo jinja (下賀茂神社; wörtlich: Niederer Kamo-Schrein). Es findet Mitte April statt mit einem Umzug der von Musik und Schauspiel begleitet wird. Dieses Fest wird auch Aoi - Fest genannt, da man Kopfbedeckungen, Kutschen und so weiter, mit den Aio Blättern schmückt.  
 
Kamo no Matsuri, ist ein jährlich stattfindendes Fest, von den beiden Kamo Schreinen am Kamo 鴨川 Fluss. Der Kamo jinja 賀茂神社 in Kyōto besteht aus den beiden Shintō-Schreinen Kamigamo-jinja 上賀茂神社 (wörtlich: Oberer Kamo-Schrein) und Shimogamo jinja (下賀茂神社; wörtlich: Niederer Kamo-Schrein). Es findet Mitte April statt mit einem Umzug der von Musik und Schauspiel begleitet wird. Dieses Fest wird auch Aoi - Fest genannt, da man Kopfbedeckungen, Kutschen und so weiter, mit den Aio Blättern schmückt.  
Zeile 21: Zeile 21:
 
== Kapitel 4: Yūgao==
 
== Kapitel 4: Yūgao==
 
=== Tanabata ===
 
=== Tanabata ===
„[…] und im Nähen stand sie hinter der Geschicklichkeit der Tanabata nicht zurück.“ <ref>Literatur: Benl 1966:48</ref>
+
{{Zitat|„[…] und im Nähen stand sie hinter der Geschicklichkeit der Tanabata nicht zurück.“ <ref>Literatur: Benl 1966:48</ref>}}
  
 
[[Tanabata-hime]] ist die Göttin des Herbstes, des von ihr prachtvoll buntgefärbten Herbstlaubs. Tanabata, die himmlische Weberin (Stern Wega im Sternbild der Leier), die einmal im Jahr mit dem himmlischen Hirtenknaben (Stern Altait) an der Milchstraße zusammentrifft. <ref>Literatur: Benl 1966:48</ref>
 
[[Tanabata-hime]] ist die Göttin des Herbstes, des von ihr prachtvoll buntgefärbten Herbstlaubs. Tanabata, die himmlische Weberin (Stern Wega im Sternbild der Leier), die einmal im Jahr mit dem himmlischen Hirtenknaben (Stern Altait) an der Milchstraße zusammentrifft. <ref>Literatur: Benl 1966:48</ref>
Zeile 28: Zeile 28:
 
Genji im Gespräch mit Yūgao.
 
Genji im Gespräch mit Yūgao.
  
„Ja, vielleicht ist gar einer von uns beiden ein Fuchs? Aber laßt Euch ruhig einmal von mir verzaubern.“ <ref>Literatur: Benl 1966:103</ref>
+
{{Zitat|„Ja, vielleicht ist gar einer von uns beiden ein Fuchs? Aber laßt Euch ruhig einmal von mir verzaubern.“ <ref>Literatur: Benl 1966:103</ref>}}
  
 
[[Kitsune]] 狐(dt. Fuchs) sind Wesen die sich in Menschen verwandeln können und dabei Unfug treiben.  
 
[[Kitsune]] 狐(dt. Fuchs) sind Wesen die sich in Menschen verwandeln können und dabei Unfug treiben.  

Aktuelle Version vom 13. Juni 2019, 20:46 Uhr

(In Bearbeitung)

Dieser Artikel behandelt die Geister- und Göttererscheinungen im Genji Monogatari in chronologischer Reihenfolge. Für den Hauptartikel siehe: Genji Monogatari.

Das Genji Monogatari beinhaltet eine Vielzahl an Erscheinungen von Göttern und Geistern. Die erste Erwähnung einer „Geisterwelt“ findet sich bereits im zweiten Kapitel. Die erste Geister Erscheinung findet sich im vierten Kapitel als Genjis Geliebte Yūgao von einen Geister, bei den sich später herausstellte das es sich hierbei um Aoi handelt, angegriffen wird. Dazu werden ab dem ersten Kapitel unterschiedliche Feste und Götter genannte, die aber in diese Auflistung nur aufgenommen werden, wenn sie für Götter- und Geistererscheinungen relevant sind.

Kapitel 2: der Hahaki-Baum

Hōrai (- Berg)

„Handelt es sich um Gebilde gesteigerter Phantasie, wie etwa den Hōrai - Berg, den Menschenaugen nie erblicken können, um eine in stürmischen Wogen tobenden Fisch, ein wildes chinesisches Tier oder ein Dämonengesicht, das wachen Auge noch nie erschienen ist, so finde dies, obgleich es mit der Wirklichkeit nichts zu tun hat […]“ [1]

Der Hōrai – Berg ist von Taoisten erträumter Bereich der von Unsterblichkeit, von Göttern und seeligen Geistern bewohnt wird. Er war bereits ein wichtiger Bestandteil im Taketori Monogatari 竹取物語 Die Geschichte vom Bambussammler.

Kamo no Rinji

„Eines Tages nun nach der Musikprobe zum Kamo no Rinji-Fest, als es schon spät geworden war, […]“[2]

Kamo no Matsuri, ist ein jährlich stattfindendes Fest, von den beiden Kamo Schreinen am Kamo 鴨川 Fluss. Der Kamo jinja 賀茂神社 in Kyōto besteht aus den beiden Shintō-Schreinen Kamigamo-jinja 上賀茂神社 (wörtlich: Oberer Kamo-Schrein) und Shimogamo jinja (下賀茂神社; wörtlich: Niederer Kamo-Schrein). Es findet Mitte April statt mit einem Umzug der von Musik und Schauspiel begleitet wird. Dieses Fest wird auch Aoi - Fest genannt, da man Kopfbedeckungen, Kutschen und so weiter, mit den Aio Blättern schmückt. Das Kamo no Rinji Matsuri finde im November statt und dabei werdem „Ost Tänze“ aufgeführt. [3]

Kapitel 4: Yūgao

Tanabata

„[…] und im Nähen stand sie hinter der Geschicklichkeit der Tanabata nicht zurück.“ [4]

Tanabata-hime ist die Göttin des Herbstes, des von ihr prachtvoll buntgefärbten Herbstlaubs. Tanabata, die himmlische Weberin (Stern Wega im Sternbild der Leier), die einmal im Jahr mit dem himmlischen Hirtenknaben (Stern Altait) an der Milchstraße zusammentrifft. [5]

Anspielung auf einen Fuchs

Genji im Gespräch mit Yūgao.

„Ja, vielleicht ist gar einer von uns beiden ein Fuchs? Aber laßt Euch ruhig einmal von mir verzaubern.“ [6]

Kitsune 狐(dt. Fuchs) sind Wesen die sich in Menschen verwandeln können und dabei Unfug treiben.

Dämon

Yugao besessen von einen Dämon - stirbt darauf

Kapitel 5: die junge Murasaki

??

Fujitsubo dachte irrtümlich das er besessen sein

Kapitel 9: Aoi

Dämon

ein Dämon quält Aoi - nachdem sie Genji einen Sohn (Yūgiri) schenkt, stirbt sie

Kapitel 30: die Fuji-Bakama-Blüte oder Kapitel 31: Makibashira

??

Higekuros Hauptfrau wird besessen

Kapitel 35: Murasaki

??

Murasaki "verstirbt", besessen -> Kamo Festival

(Kashiwagi wird "fehldiagnostiziert" als besessen)

Kapitel 36: die dritte Prinzessin

??

die dritte Prinzessin macht religiöse Schwüre und wird besessen

(Ichijō kehrt zu Ono zurück, wird besessen und stirbt)

Kapitel 53: Ukifune

??

(Sōzu treibe Ukifune die Besessenheit aus - Exorzismus)

(Sōzu heilt die Besessenheit der ersten Prinzessin)

  1. Literatur: Benl 1966:43
  2. Literatur: Benl 1966:46
  3. Literatur:Tyler 2002
  4. Literatur: Benl 1966:48
  5. Literatur: Benl 1966:48
  6. Literatur: Benl 1966:103