Abe no Seimei

Aus Kamigraphie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Historische Persönlichkeit
Name Abe no Seimei 安倍晴明
Lebenszeit geb. 21.Februar 921, gest. 21. Oktober 1005 (Heian Zeit)
Funktion, Amt onmyōji 陰陽師 und Astrologe am Kaiserhof
Portrait des Abe no Seimei.jpg

Abe no Seimei 安倍晴明 (921–1005) war ein führender Spezialist des Onmyōdō 陰陽道 (die Lehre von Yin und Yang) der Heian-Zeit und galt als der wohl berühmteste onmyōji 陰陽師 in der Geschichte Japans. Zu seinen Aufgaben zählten hauptsächlich das Wahrsagen über verschiedenste ungewöhnliche Erscheinungen wie Krankheiten, die Organisation und Abhaltung von Zeremonien und Festen sowie die Auswahl der Tage zur Durchführung dieser offiziellen Riten und Veranstaltungen. Seimei arbeitete für fünf Kaiser [1] und die Heian Regierung, indem er unter anderem für das Wohlergehen dieser betete, Kalender für sie anfertigte, Exorzismen und Orakel durchführte und sie auf dem spirituell richtigen Weg im Umgang mit Problemen beriet. Seimei war auch als Astrologe tätig und prophezeite diverse astrologische Ereignisse. Er genoss ein relativ langes Leben, frei von jeglichen schweren Krankheiten, die zu dem volkstümlichen Glauben beigetragen haben, dass er mystische Kräfte habe. Aufgrund der zahlreichen nachhaltigen Legenden, die sich um Abe no Seimei ranken, wird er heute an vielen Schreinen in ganz Japan sowohl als historische Persönlichkeit, als auch als Gott verehrt. Sein Hauptschrein befindet sich in Kyōto. [2]

Leben und Legenden

Fudō riyaku engi

Das Leben des Abe no Seimei kann anhand der von Kinsada Tōin 公定洞院 (1340–1399) in der Muromachi-Zeit herausgegebenen Stammtafelsammlung Sonpi bunmyaku 尊卑分脈 [3] belegt werden. Auch anhand anderer historischer Quellen, hauptsächlich Tagebüchern von seinerzeit einflussreichen Personen, sind sichere Daten zum Leben und der Karriere von Seimei überliefert (Miyata 2012, S. 121).

Er war Schüler von Kamo no Tadayuki 賀茂忠行 und dessen Sohn Kamo no Yasunori 賀茂保憲 (917–977) und folgte Yasunori als Astrologe und Wahrsager für den kaiserlichen Hof. Er schrieb einige Bücher über Zeichendeutung und Wahrsagerei, darunter das Senji ryakketsu 占事略决, ein Text der 6000 Vorhersage- und 36 Wahrsage-Techniken mithilfe von shikigami 式神/識神 [4] beinhaltet. Seimeis Ansehen wurde sogar so groß, dass gegen Ende des 10. Jahrhunderts, das onmyōryō 陰陽寮, das Regierungsministerium des Onmyōdō, vom Abe-Klan kontrolliert wurde. [5]

Ein berühmter magischer Ritus, der von Abe no Seimei eingeführt wurde, war das taizan fukun sai 泰山府君祭 (Festivalritual von Taizan Fukun). Dabei handelt es sich um eine Anrufung von Taizan Fukun und anderen Gottheiten, die mit dem Reich der Toten verbunden waren, um die Lebensspanne des Bittstellers zu verlängern, ihm Reichtum und Ehre zu bringen und Unglück abzuwenden. Das Ritual erlangte unter der Regentschaft von Kaiser Ichijō 一条天皇 (980–1011)zunehmend an Popularität und wurde schließlich eines der charakteristischsten Rituale, die von onmyōji 陰陽師 durchgeführt wurden (Shigeta 2013, S. 93–94).

Nach seinem Tod begannen sich die Geschichten von Abe no Seimei rasch über hunderte von Jahren zu verbreiten. Irgendwann haben sich jedoch die Details seines Lebens so mit unzähligen Legenden verflochten, dass die Wahrheit kaum mehr vom Mythos unterscheidbar war. [6] Viele dieser Legenden um Seimei wurden in Textsammlungen wie Konjaku monogatarishū 今昔物語集, Uji shūi monogatari 宇治拾遺物語, Ōkagami 大鏡 oder Heike monogatari 平家物語 niedergeschrieben (Miyata 2012, S. 125–126).

Die Füchsin Kuzunoha

Laut einer Legende war Abe no Seimei zu Lebzeiten halb Mensch und halb yōkai 妖怪 (Monster). Sein Vater Abe no Yasuna 安倍保名 war ein Mensch, aber seine Mutter Kuzunoha 葛の葉 soll eine weiße Füchsin gewesen sein, die ihre magischen Fähigkeiten bei Seimeis Geburt an ihn weitergegeben hat. Im Alter von fünf Jahren war er bereits in der Lage, schwache oni 鬼 (Dämonen) zu kontrollieren und zu befehligen. Seine Mutter vertraute Seimei dann Kamo no Tadayuki 賀茂忠行, einem weiteren onmyōji an, damit er ein normales menschliches Leben führen könne und nicht eines Tages selbst böse werden würde (Miller 2008, S. 32).

Einige Legenden handeln von einer Reihe magischer Duelle mit einem Konkurrenten Seimeis namens Dōman Ashiya 道満蘆屋, der oft versuchte, Seimei zu blamieren, um seine Position einzunehmen. Dies gelang ihm jedoch nie (Theile 2013, S. 163ff).

Abe no Seimei soll, laut Miller, besonders begabt bei der Geschlechterbestimmung von Föten, der Suche nach verlorenen oder gestohlenen Objekten und bei der Vorhersage der besten Tage für Aktivitäten im Freien und Umzügen gewesen sein. Außerdem konnte er angeblich mit Geistern kommunizieren und unbelebte Gegenstände, wie Schriftrollen und Papierpuppen, durch Zauber in Geisthelfer transformieren, oder sie sogar als Attrappen seiner selbst erschaffen, um seine Feinde in die Irre zu führen (Miller 2008, S. 33).

Der „Seimei-Boom“

Ab den späten 1980er Jahren wurde die Figur des Abe no Seimei in einer Vielzahl von populärliterarischen Romanen und Manga u.a. von Yumemakura Baku 夢枕獏, Aramata Hiroshi 荒俣宏, Takahashi Katsuhiko 高橋克彦 und Okano Reiko 岡野玲子 verarbeitet. In den späten 1990er Jahren folgte die Ausweitung des Phänomens auf Filme, Videospiele, Reiseführer, Ausstellungen, Internetseiten, Interviews mit und Stellungnahmen von Akteuren des Booms, sowie einer beachtlichen Anzahl an populärwissenschaftlichen Veröffentlichungen (Theile 2013, S. 207).

Abe no Seimei als bishōnen

Seimei, der in mittelalterlichen Erzählungen, auf etlichen Gemälden, und in den ihm gewidmeten Statuen meist als ernster Mann mittleren Alters dargestellt wurde, entwickelte sich in der Heisei-Zeit (ab 1989) zum bishōnen 美少年 (dt. schöner Junge). In der Romanreihe Onmyōji 陰陽師 von Science-Fiction-Autor Yumemakura Baku aus dem Jahr 1994 wird Seimei als schöner junger Mann von ansprechender Statur und hellem Teint dargestellt (Miller 2008, S. 33–34). Das fand natürlich vor allem in der Mädchen-Zielgruppe großen Anklang und es folgten weitere Romane, Manga und Filmreihen. Seimei und onmyōji 陰陽師 erwiesen sich als lukrative Kulturindustrie und als der Boom eskalierte, begannen sogar Shintō Schreine, die Abe no Seimei gewidmet sind oder mit ihm anderweitig in Verbindung stehen, mit der Herstellung und dem Verkauf von Amuletten und Glücksbringern (Miller 2008, S. 36).

Ein wichtiger Aspekt des Seimei-Booms, den Laura Miller in ihrer wissenschaftlichen Arbeit „Extreme Makeover for a Heian-Era Wizard“ (2008) aufzeigt ist, dass es keine zentrale Erzählung oder Geschichte gibt, die Gegenstand von Interesse und Wiederholung ist. Kulturproduzenten stöbern in alten Märchen und Geschichten der Heian-Zeit, um an Ideen für Geschichten über Abe no Seimei zu kommen und erschaffen dann völlig verschiedene Versionen von Seimeis Leben. Das Interesse befindet sich also nicht in der Geschichte, sondern vielmehr im Charakter von Seimei. Darüber hinaus beeinflusst die Interaktion zwischen Künstlern und deren Fans wiederum die Produktion und den Konsum (Miller 2008, S. 38).

Ein möglicher Auslöser für die Entwicklung dieser intensiven Seimei-Faszination könnten die um das Jahr 2000 veröffentlichten und übersetzten Harry-Potter-Romane und Filme, die in Japan sehr erfolgreich waren, gewesen sein. Eine andere Theorie besagt, dass es sich bei besagtem Seimei Boom um einen Teil eines neuen Nationalismus handle, der sich in einem erneuerten Interesse an der Geschichte und den großen Epochen der japanisch kulturellen Innovation widerspiegle (Miller 2008, S. 40). Miller ist der Ansicht, dass die primären Gründe für die Verehrung von Abe no Seimei als Berühmtheit und Idol die ihm zugeschriebenen Eigenschaften sind, nämlich seine übernatürlichen Kräfte, die Beherrschung der Wahrsagekunst und seine neu proklamierte Schönheit (Miller 2008, S. 42–43).

Verweise

Anmerkungen

  1. Seimei diente unter Murakami Tennō 村上天皇 (reg. 946–967), Reizei Tennō 冷泉天皇 (reg. 967–969), En'yū Tennō 円融天皇 (reg. 969–984), Kazan Tennō 花山天皇 (reg. 984–986) und Ichijō Tennō 一条天皇 (reg. 986–1011) (Theile 2013, S. 41).
  2. Abe no Seimei“, Yokai.com (Stand: 2016)
  3. Das Sonpi bunmyaku 尊卑分脈 ist ein genealogisches Werk, das im späten 14. Jahrhundert von Kinsada Tōin 公定洞院 (1340–1399) verfasst wurde. Ursprünglich bestand es aus 15 oder 16 Bänden und wurde später durch eine Neuauflage auf 30 Bände erweitert. Es beinhaltet eine große Sammlung von Stammbäumen vornehmer Familien, besonders aus der Heian- und Kamakura-Zeit, und gilt als eines der wichtigsten Nachschlagewerke für die Stammbaumforschung. Diese Stammtafeln enthalten auch den Abe Clan und decken die Lebensdaten von Abe no Seimei (921–1005) getreulich ab (Miyata 2012, S. 120–121).
  4. Shikigami 式神 oder in einigen Texten auch 識神 geschrieben sind faszinierende Figuren in den Traditionen von Onmyōdō und werden insbesondere mit Aspekten der Thaumaturgie identifiziert. Es existieren keine schriftlichen Aufzeichnungen dieser rätselhaften Wesen, daher gibt es nur wenige explizite Beschreibungen von ihnen. In der heutigen Zeit werden shikigami häufig als Geistdiener, die von onmyōji 陰陽師 kontrolliert werden, dargestellt (Pang 2013, S. 100).
  5. Abe no Seimei“, Yokai.com (Stand: 2016)
  6. Abe no Seimei“, Yokai.com (Stand: 2016)

Siehe auch

Externe Links

  • Yokai.com (Patreon project, Matthew Meyer, seit 2013).

Literatur

  • Reider, Noriko T. (2010). Japanese Demon Lore: Oni from Ancient Times to the Present. Logan, Utah: Utah State University Press.
  • Shigeta, Shin'ichi 繁田信一 (2013). „A Portrait of Abe no Seimei.“ Japanese Journal of Religious Studies 40/1, S. 77–97.
  • Theile, Nina (2013). Der on’yōji Abe no Seimei und die oni: Genese einer literarischen Figur. Würzburg: Ergon. (Dissertation.)