Benutzerin:Chrisu der Drache

Aus Kamigraphie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christina Gmeinbauer

WiSe 2013: Fachtexte "Die sieben Glücksgötter"

Das takarabune mitsamt den sieben Glücksgöttern

Was die sieben Glücksgötter betrifft, so habe ich mich bisher nur mit Ebisu und Bishamonten näher auseinandergesetzt. Zwar weiß ich prinzipiell ein wenig von den Zugehörigkeitsbereichen und Symboliken der jeweiligen Gottheiten und kenne einige Bräuche, jedoch hoffe ich, dieses grundliegende Wissen innerhalb der Übung noch ausbauen zu können. Des Weiteren möchte ich meine Japanisch-Kenntnisse speziell in diesem Bereich noch weiterentwickeln, da ich mich auch in meiner Masterarbeit gerne in diesem Genre bewegen möchte.

Bearbeitete Seiten

Folgende Seiten habe ich in diesem Semester erstellt, bearbeitet oder erweitert:

WiSe 2012: Kogo Shūi

Ich habe bereits im letzten Jahr am Seminar "Kamigraphie" teilgenommen, wodurch mein Interesse an den Religionen Japans und besonders am japanischen Volksglauben sehr gewachsen ist. Neben den kami beschäftige ich mich auch gerne mit yōkai, den japanischen Dämonen. Um diese drehte sich im Übrigen auch meine Bachelorarbeit, in der ich die Bedeutung und veränderte Auffassung der yōkai im heutigen Japan anhand des Katzendämons bakeneko untersuchte.

Während ich mich mit dem Kojiki und dem Nihongi schon auseinandergesetzt habe, weiß ich über das Kogo Shūi bisher relativ wenig, was ebenso Grund dafür ist, warum ich diesen Kurs gewählt habe.

Amaterasu und Susanoo

Amaterasu und Susanoo

Folgende Seiten habe ich im Zuge dieses Themas erstellt oder erweitert:

WiSe 2011: Seminar "Kamigraphie"

Persönlicher Bezug zum Thema Shintō

Nachdem ich mich in meinem bisherigen Studium der Japanologie beinahe ausschließlich mit dem Buddhismus auseinandergesetzt habe, was Japans Religionen angeht, muss ich gestehen, kaum Wissen über Shintō aufweisen zu können. Zwar zog es mich in meinen Japanaufenthalten immer wieder sowohl in Schreine, als auch in Tempel, und doch gelang es mir im Laufe dieser Erfahrungen nur, mich in buddhistischer Hinsicht weiterzubilden, wenn ich auch nicht weniger Interesse für den Shintoismus aufweisen konnte.

Trotz dieses Mangels an Wissen musste ich feststellen, dass mich sowohl die Schreingebäude selbst, als auch die Natur um sie herum sehr beeindruckten, und ich meine bisher wenigen, aus Erfahrungen gewonnenen Erkenntnisse weiter vertiefen und auch in dieses Gebiet der Japanologie mehr Einblick erhalten möchte.

Thema meiner Arbeit

Nachi im Kumano Mandala

Als Thema für meine Arbeit möchte ich mich näher mit dem Nachisan beschäftigen, den ich diesen Sommer besucht und als sehr beeindruckend empfunden habe. Interessant finde ich, dass hier sowohl Tempel als auch Schreine in unmittelbarer Nähe zueinander vorzufinden sind, sowie die Tatsache, dass sich dieser ganze Komplex um einen Wasserfall herum gebildet hat. Als Pilgerort hat der Nachisan vermutlich eine imposante Geschichte aufzuweisen, mit der ich mich auf jeden Fall ausführlicher beschäftigen möchte. Auch die unglaubliche Natur, die sowohl Schrein als auch Tempel umgibt, ist ein Punkt, den ich in meiner Arbeit vielleicht näher betrachten möchte.

Nach näherer Beschäftigung mit dem Thema Kumano, bei der ich auch einige mandara untersuchte, stieß ich unter anderem auf Yatagarasu, die göttliche, dreibeinige Krähe, die dem Jinmu-tennō gesandt wurde, um ihn aus den Bergen von Kumano zu führen. Da mich die Darstellung von Yatagarasu im Laufe der Zeit, ob nun als Begleiter eines Kaisers oder als Fußballmaskottchen, sehr interessierte, beschloss ich, diesen kami zum Thema meiner Arbeit zu machen.

Siehe auch

Rezension Blacker 1984 | Kumano mandara | Kumano sanzan | Yatagarasu


Hallo Christina! Hier zur besseren Vernetzung der Link zu meiner Rezension, da ich denke, dass einige der Themen die Grapard anspricht gut zu deinem Thema passen. LG, Lisa --LisaH 12:56, 20. Nov. 2011 (CET)

Literatur

  • Blacker, Carmen (1984). „The religious traveller in the Edo period.“ Modern Asian Studies 18/4, S. 593–608. (Rezension.)
  • Formanek, Susanne (2006). „Gewalt diesseits und jenseits: Zur Entwicklung der buddhistischen Höllenvorstellungen in Japan.“ Buddhismus in Geschichte und Gegenwart. (Vortragsmanuskript, Bd. 10.) Universität Hamburg: Asien-Afrika-Institut, Abteilung für Kultur und Geschichte Indiens und Tibets. (Weiterbildendes Studium.)
  • Lee, Sherman E. (1954). „Kumano Mandala.“ The Bulletin of Cleveland Museum of Art 46/1, Teil 1, S. 116–118, 122.
  • Moerman, Max D. (2005). Localizing paradise: Kumano pilgrimage and the religious landscape of premodern Japan. Harvard: Harvard University Press.


Links

  • Kumano Nachi taisha  熊野那智大社 (Offizielle HP).
    Offizielle Seite des Kumano Nachi Schreins.

Feedback

Beide Themen würden sich eignen, bei Nachi/Kumano sind Vorkenntnisse im Buddhismus zweifellos ein Vorteil. Hier könnte man sich z.B. auf die Frage konzentrieren, wann, wie und warum die Region zu einem Pilgerzentrum wurde. Dies würde eine gewisse Beschäftigung mit Geschichte und Religion in der Heian-Zeit bedeuten. Sumiyoshi würde Sie einerseits in Richtung Seefahrt und Meeresgötter, andererseits in Richtung Dichtung führen. Auch hier müssten Sie sich mit der Kultur des Altertums auseinandersetzen.

--Bernhard Scheid 23:17, 9. Okt. 2011 (CEST)