Buddhismus

Aus Kamigraphie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die buddhistische Lehre (jap. bukkyō 仏教) geht auf Siddhārtha Gautama सिद्धार्थ गौतम zurück, der in Japan als Shaka Nyorai 釈迦如来 verehrt wird. Siddhārtha Gautama wurde in Lumbini, Nepal, geboren. Siddhartha entstammte einem Adelsgeschlecht des nordindischen Volks der Shakya. Nach buddhistischer Auffassung existierten Buddhas schon in grauer Vorzeit; auch die Zukunft wird weitere Buddhas hervorbringen. Buddha Śākyamuni wird daher als der "historische Buddha" bezeichnet. Die Datierung des Todesjahres Buddhas ist bis heute kontrovers diskutiert; sein Auftreten erfolgte aber mit höchster Wahrscheinlichkeit erst im 5./4. Jahrhundert v. Chr. Er hinterließ nach seinem Tod einen Orden von Mönchen und Nonnen sowie männliche und weibliche Laienanhänger.

Grundlegende Begriffe

Samsāra

Samsāra संसार ist abgeleitet von „herumwandern“. Unerleuchtete Lebewesen, die sich den Illusionen alles irdischen Daseins, sind im Kreislauf der Wiedergeburten (samsāra) gefangen: Sie werden nach ihrem Tod in neuer Form wiedergeboren. Dieser Kreislauf führt stets auf weiteres Leid hinaus. Das Ziel ist daher der Austritt aus diesem und somit der Eintritt ins Nirvāṇa.

Nirvāṇa

Das Nirvāṇa निर्वाण stellt das Ende des Begehrens und der Leidenschaften dar und befreit aus der Verkettung der Wiedergeburten. Es bezeichnet die Auslöschung alles Diesseitigen.

Dharma

Dharma धर्म kommt von dhar- „halten“, „stützen“, „bewahren“, auch „das, was trägt“ und bedeutet überdies „Gesetz, Recht und Sitte, ethische und religiöse Verpflichtungen“, die auf einem umfassenden kosmischen Prinzip beruhen.

Das Universum gehorcht keinem Gott oder Buddha, sondern dem Dharma (jp. 法, dt. Gesetz). Der Dharma ist ohne Intention, weder strafend oder belohnend. Er ist lediglich das Regelwerk, nach dem das Universum funktioniert.

Karma

Dharmacakra

Karma कर्मन् leitet sich von karman (dt. „handeln“) ab und bezeichnet eine Tat und ihre Auswirkung. Alle Lebewesen sind dem Karma unterworfen. Die Qualität unseres Handelns wird bestimmt durch eine Kette von Ursachen und Wirkungen und diese bestimmen den Kreislauf der Wiedergeburten.

Drei Körbe

Synonym für den buddhistischen Kanon.

Die wichtigsten Versionen des buddhistischen Kanons sind:

  • Pali-Kanon für den Theravāda-Buddhismus
  • Sino-japanischer Kanon für den Mahāyāna-Buddhismus
  • Tibetischer Kanon

Vor allem der Pali-Kanon wird traditionell in die Drei Körbe (tripiṭaka) eingeteilt:

  • Sūtta-Piṭaka - Lehre des Buddha, die Sūtren
  • Viṇaya-Piṭaka - Ordensregeln
  • Abhidhamma-Piṭaka - Reflexionen

Die Drei Kostbarkeiten / Juwelen / Kleinodien

Die Drei Kleinodien (triratna) bezeichnen Buddha, Dharma und Saṃgha संघ im Buddhismus. Dharma heißt die Buddha-Lehre. Saṃgha heißt in der Regel nur die Gemeinschaft der Erwachten, nicht die des allgemeinen Saṃgha, der die Buddhismus-Praktizierenden in ihrer Gesamtheit bezeichnet. Erst durch die Zufluchtnahme zu den Drei Kleinodien, und zwar aus tiefster innerer Überzeugung, gilt jemand als Buddhist.

Sanbō

Im Japanischen bezeichnet man die Drei Kostbarkeiten als sanbō 三宝, Drei Schätze. Ein gleichlautender, anders geschriebener Begriff ist sanbō 三報, die drei Entlohungen. Er bezieht sich auf die karmische Vergeltung/Belohnung für gute oder schlechte Taten:

  1. im gegenwärtigen Leben: genbō 現報
  2. in Form der nächsten Wiedergeburt: shōhō 生報
  3. in den darauf folgenden Leben gohō 後報.

Die „Drei Merkmale“ der bedingten Dinge (trilakṣana)

Eng mit dem Dogma vom Leiden ist die Erkenntnis der Endlichkeit alles Irdischen verbunden. Das Festhalten an irdischen Dingen ist nur Illusion, da alles früher oder später vergeht. Der Glaube an die illusorische Qualität des Diesseits führte innerhalb des Mahāyāna-Buddhismus zur Idee von zwei Ebenen der Realität, einer sichtbaren, aber illusorischen; und einer absoluten, die sich hinter der sichtbaren Welt verbirgt. Alles, was ist, ist:

  • duḥkham: leidvoll
  • anitya: vergänglich
  • anātmā: ohne innersten Wesenskern

Kernelemente der Lehre

  • Die vier edlen Wahrheiten catvāri āryasatyāni und der Achtfache Pfad āryaaṣṭāṅgika-mārga
  • Satz vom abhängigen Entstehen pratītyasamutpāda

Die „Vier edlen Wahrheiten“

In seiner berühmten "Predigt von Benares", am Beginn seiner Lehrtätigkeit, erklärt der Buddha die Vier edlen Wahrheiten: Alle irdische Existenz läuft auf Leiden hinaus und nur die Einsicht in die Wahrheit Buddhas führt zur Befreiung von Leid.

  • duḥkha: Das Leben im Daseinskreislauf ist leidvoll
  • samudaya: Der Ursprung des Leidens ist der „Durst“ tṛṣṇā
  • nirodha: Das Ende des Leidens geschieht durch die Aufhebung des Durstes
  • marga: Die Aufhebung gelingt durch den Achtfachen Pfad

Die erste edle Wahrheit

„Dies nun, o Mönche ist die edle Wahrheit vom Leiden. Geburt ist Leiden, Alter ist Leiden, Krankheit ist Leiden, Sterben ist Leiden, Kummer, Wehklage, Schmerz, Unmut und Unrast sind Leiden; […] was man wünscht, nicht zu erlangen, ist Leiden; kurz gesagt, die fünf Arten des Festhaltens am Sein sind Leiden."

Die zweite edle Wahrheit

„Und was, o Mönche, ist die edle Wahrheit von der Leidensentstehung? Es ist dieser Durst, der zur Wiedergeburt führt, verbunden mit Vergnügen und Lust, an dem und jenem sich befriedigend, nämlich der Liebestrieb, der Selbsterhaltungstrieb, die Sucht nach Reichtum." 243,6

Die dritte edle Wahrheit

„Dies nun, o Mönche ist die edle Wahrheit von der Aufhebung des Leidens. Es ist ebendieses Durstes Aufhebung durch (seine) restlose Vernichtung; (es ist) das Aufgeben (des Durstes), der Verzicht (auf ihn), die Loslösung (von ihm, seine) Beseitigung.“ 243,7

Die vierte edle Wahrheit

„Und was, o Mönche, ist die edle Wahrheit von dem zur Aufhebung des Leidens führenden Pfad? […]Es ist dieser edle achtgliedrige Weg, nämlich: rechte Einsicht, rechter Entschluss, rechte Rede, rechte Tat, rechter Wandel, rechtes Streben, rechte Wachheit, rechte Versenkung." 242-243, 4/8 Aus der kanonischen Pali-Literatur

Der „Achtfache Pfad“

Alle Glieder des achtfachen Pfades sind gleichwertig. Das Ziel ist das Nirvāṇa. Die acht Glieder sind:

  • Rechte Anschauung
  • Rechte Gesinnung
  • Rechte Rede
  • Rechtes Handeln
  • Rechter Lebenserwerb
  • Rechtes Streben
  • Rechte Achtsamkeit
  • Rechte Versenkung


Rechte Anschauung und rechte Gesinnung als „Wissen“ prajñā. Rechte Rede, rechtes Handeln und rechter Lebenserwerb: „Ethik“ śīla: „heilsame“ kuśala und „unheilsame“ akuśala Taten. Rechtes Streben, rechte Achtsamkeit und rechte Versenkung: Meditation.

Der „Satz vom bedingten Entstehen“

Der „Satz vom abhängigen Entstehen“ pratītyasamutpāda ist eine zwölfgliedrige Kette mit strikter Abfolge. Die Grundlagen sind, dass alle Phänomene der Wirklichkeit in Abhängigkeit von Ursachen und Bedingungen entstehen idaṃ asti ayaṃ bhavati, und dass die Ergänzung der Lehre vom „Durst“ durch den Faktor „Unwissenheit“ avidyā als Wurzel allen Falschverhaltens zählt.

Die zwölfgliedrige Kette lautet:

  • Nichtwissen avidyā
  • Willensgestaltungen saṃskāra = karmische Kräfte
  • Bewusstsein
  • Name und Form nāmarūpa = Person
  • die sechs Sinnesbereiche
  • Berührung
  • Empfindung vedanā
  • Durst tṛṣṇā
  • Ergreifen upādāna
  • Werden
  • Geburt
  • Altern und Sterben

Geschichte

Die Einführung des Buddhismus in Japan

Der Buddhismus gelangte über China und Korea nach Japan und wurde zunächst weitgehend unverändert übernommen. Dem Nihon shoki zufolge wurde der Buddhismus auf Anregung von König Seong 聖王 (r. 523–554), dem Regenten von Baekje, von Kinmei Tennō 欽明天皇 (r. 540?–571) in Japan eingeführt. Bereits kurz nach der Einführung des Buddhismus in Japan [1] bildeten sich allerdings Koalitionen gegen den neuen Glauben, deren bedeutenster Vertreter der Clan der Monobe war. Demgegenüber war der eher progressiv, und damit der Sinisierung des japanischen Staatswesens gegenüber positiv eingestellte, Klan der Soga[2] ein Proponent des Buddhismus. Nach ersten Rückschlägen in Form der Zerstörung der buddhistischen Tempel der Soga, wurden die Konflikte zwischen Mononobe und Soga heftiger und resultierten schließlich in kriegerischen Auseinandersetzungen, aus welchen die Soga siegreich hervorgingen. Es folgte eine Stärkung des Buddhismus, welche sich in der Errichtung des Asuka Tempels im 6. Jahrhundert ausdrückte. Archäologische Grabungen am Standort des Asuka-Tempels förderten neben buddhistischen Insignien auch typische Grabbeigaben von Hügelgräbern, was Indizien für einen bereits früh stark ausgeprägtem Synkretismus zwischen Buddhismus und dem damaligen Kami-Glauben liefert.

Eine besondere Bedeutung für die Verbreitung des Buddhismus in Japan hat der halb-legendäre Shōtoku Taishi[3] 聖徳太子 (574–622), der die Ehrung des Buddhismus mit der 17 Punkte Ver­fassung[4] in der japanischen Gesetzgebung vorschrieb. Allgemein ging die Einführung des Buddhismus mit Sinisierungsprozessen einher, und der japanische Staat nutzte die Institutionen des Buddhismus, und deren Ruf als Vollzieher magischer Rituale, und kontrollierte zugleich deren Ausbreitung [5].

Der Buddhismus in der Nara-Zeit

Fest etabliert war der Buddhismus in Japan seit der Nara-Zeit (710-794). Wichtiger Förderer dieser Zeit war Shōmu Tennō 聖武天皇 (r. 724–49), der wegweisende Impulse setzte. Ein wichtiger Meilenstein für den Buddhismus Japans war die Errichtung eines landesweiten Tempelnetzwerks (kokubunji 国分寺), dessen Zentrum der Tōdai-ji 東大寺 in Nara war. Bis heute ein wichtiges Symbol des japanischen Buddhismus ist der im Tōdai-ji stehende Bronzebuddha, der 752 eingeweiht wurde. Die Einweihung der Statue war ein ostasiatisches Großereignis, dessen Kosten den japanischen Staat fast in den Ruin trieben [6]. Aus Sicht des Nihon ryōiki stellt diese Periode dennoch so etwas wie ein goldenes Zeitalter dar (vgl. insbes. Vorwort zu Band II).

Verbeitungsgeschichte

Siehe Kapitel Verbreitungsgeschichte des Buddhismus.

Verweise

Anmerkungen

  1. Laut dem Nihon shoki erfolgte die Einführung des Buddhismus im Jahr 552
  2. Soga no uji 蘇我氏 (Stand: 2012/09/25). Wikipedia(ja).
  3. Shotoku Taishi 聖徳太子 (Stand: 2012/09/25). Wikipedia(ja).
  4. 17-Artikel-Verfassung (Stand: 2012/09/25). Wikipedia(de).
  5. Vergleiche:Die Frühzeit des japanischen Buddhismus (Stand: 2012/09/25). Religion in Japan.
  6. Vergleiche: Der Buddhismus in der Nara-Zeit (Stand: 2012/09/25). Religion in Japan

Quellen

  • Bocking, Brian (1996). A popular dictionary of Shintō. Richmond: Curzon.
  • Bowring, Richard und Kornicki Peter (Hg.) (1993). The Cambridge encyclopedia of Japan. Cambridge: Cambridge University Press.
  • Keown, Damien (2005). Der Buddhismus: Eine kurze Einführung. Stuttgart: Reclam.



Dieser Artikel wurde ursprünglich für das Schwesterprojekt Nihon Ryo-Wiki verfasst.