Fukujinzuke

Aus Kamigraphie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fukujinzuke


Fukujinzuke 福神漬 ist eine besondere Art tsukemono 漬物.[1] Fukujinzuke wird besonders häufig als Beilage zu karē (カレー, die japanische Variante eines Currys) gegessen.


Besonderheiten gegenüber anderen tsukemono

Die Grundzutaten sind in der Regel sieben verschiedene Gemüsesorten, die in modernen Zubereitungen mitunter variieren. Im Originalrezept waren es Daikon (großer Rettich, 大根), Aubergine (nasu 茄子), Rübe (kabura 蕪), Melone (uri 瓜), Perilla (shiso 紫蘇), Lotuswurzel (hasune 蓮根) und Schwertbohne (natamame 刀豆). Es wird angenommen, dass es die Anzahl der Zutaten war, die dazu führte, dass das Gericht nach den Sieben Glücksgöttern benannt wurde.

Es wird angenommen, dass Namensgeber der damals berühmte Schriftsteller Baitei Kinga[2] gewesen sei. Nahe des Firmensitzes des Erfinders des fukujinzuke lag der Shinobasuteich. In diesem wiederum findet sich eine Insel, die der Glücksgöttin Benzai-ten geweiht ist. Diese soll Baitei (neben der Anzahl der Zutaten) zur Namensgebung inspiriert haben.[3]

Der Ursprung von fukujinzuke

Eine Dose fukujinzuke-Basis

Fukujinzuke wurde um das Jahr Meiji 10[4] von Noda Seuemon 野田清右衛門 entwickelt, der in der 15. Generation die Firma Shuetsu 酒悦 führte. Noda Seuemon hatte Gefallen daran, Dinge zu erfinden und bereits nori-tsukuda-ni (のり佃煮, in Sojasauce gekochte, getrocknete Algen) entwickelt. Besonderes Interesse hatte er an der Entwicklung eines Rezeptes für tsukemono, das Sojasauce beinhaltete. Nach einigen Fehlversuchen konnte er das Rezept im Jahr Meiji 10 endlich perfektionieren. Es brauchte 10 Jahre um die Sojasauce durch Zugabe von Mirin und Zucker so zu verfeinern, dass ein zufriedenstellender Geschmack entstand.

Zunächst verkaufte Noda das von ihm erfundene Gericht noch selbst aus einem Handkarren heraus, mit mäßig finanziellem Erfolg. Erst als Soldaten es im Ersten Japanisch-Chinesischen Krieg (nisshin sensō 日清戦争) und im Russisch-Japanischen Krieg als Proviant mitgenommen hatten und nach ihrer Rückkehr auf den Geschmack gekommen waren und weiterhin fukujinzuke essen wollten, wurde die Speise auf einen Schlag im ganzen Land nachgefragt.

Verweise

Anmerkungen

  1. Tsukemono ist eine Gattungsbezeichnung für allerlei eingelegtes Gemüse und in Japan eine beliebte Beilage, vor allem zu traditionellen Gerichten. Bevor es Kühlschränke gab war Einlegen in Salzlake eine verbreitete Möglichkeit Gemüse haltbar zu machen.
  2. 梅亭金鵞 s. Wikipedia (jp.) (Stand 2014/01/08)
  3. (Miyata 1998b, S. 56)
  4. etwa 1877
  5. Statuen für verstorbene Kinder, erkennbar an roten Mützen und Lätzchen, s. „Jizō und die Wasserkinder“, Religion-in-Japan (Stand 2014/02/10)

Quellen

Weiterführende Informationen

Arakawa: Jōkōji Tempel