Ninigi

Aus Kamigraphie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gottheit oder numinose Erscheinung
Name Ninigi 邇邇芸 (Kojiki), 瓊瓊杵 (Nihon shoki)
Religiöse Titel no Mikoto 尊
Sonstige Namen Amatsuhiko Hikoho Ninigi no Mikoto 天津彦彦火瓊瓊杵尊; tenson 天孫 („Himmlischer Enkelsohn“)
Rel. Zugehörigkeiten Shinto
Herkunft Japan
Bemerkung Enkel der Amaterasu und des Takamimusubi; wird vom Himmel zur Erde entsandt

Die Abstammung Ninigis

Nachdem Susanoo 須佐之男 aus dem Himmel verbannt worden ist und sein Nachkomme Ōkuninushi 大国主 die Herrschaft im Mittelland der Schilfgefilde (Japan/die Erde) angetreten hat, plant Amaterasu 天照 ihren Sohn Ame no Oshihomimi als neuen Herrscher zur Erde zu schicken.

Darstellung des Ninigi (re) und seiner Hauptfrau Konohana-sakuya-hime durch Utagawa Kuniyoshi (1797–1861)

Ame no Hoshihomimi wurde bei einem Wettstreit zwischen Susanoo und Amaterasu von Susanoo aus der Kette Amaterasus erschaffen und ist somit eigentlich der Sohn beider Gottheiten. Zudem ist er der Enkel Takamimusubis 高御産巣日神/高皇産霊尊, der großen Himmelsgottheit.

Während sich jedoch Ame no Hoshihomimi auf den Abstieg vorbereitet, wird er (in den meisten Varianten von Amaterasu) mit Yorozuhata-hime vermählt und zeugt einen Sohn, Ninigi no mikoto. Sodann bittet Ame no Hoshihomimi Amaterasu bzw. Takami-musubi, seinen Sohn Ninigi an seiner statt hinunterzuschicken.

Bevor Ninigi die Herrschaft antreten kann, bedarf es langmächtiger Maßnahmen, um die regierende Gottheit auf der Erde, Ōkuninushi, zur Landübergabe (kuniyuzuri) zu bewegen, was schließlich weitgehend friedlich gelingt.


Hier eine vereinfachte Darstellung der Verwandtschaftsbeziehungen und der Abstammung Ninigis in den Kiki, sowie im Kogo shūi. Eine genauere Ausführung kann im Artikel zum Abstieg des Himmelsenkels nachgelesen werden.

Funktion Kojiki Nihon shoki Kogo shūi
„Großmutter“ Ama-terasu Oho-mi-kami 天照大御神 Ama-terasu no Oho-kami 天照大神 Ama-terasu Oho-mi-kami
天照大神
Großvater Taka-gi no Kami 高木神

Taka-mi-musubi no Mikoto 高皇産靈尊

Taka-mi-musubi no Mikoto 高皇(x)靈
Vater (Sohn von Amaterasu) Masaku-a-katsu Kachi-hayabi Ame no Oshi-homimi no Mikoto
正勝吾勝勝速日天忍穗耳命

Ama no Hoshi-ho-mi-mi no Mikoto
天忍穗耳尊

Akatsu no Mikoto
吾勝尊
Mutter (Tochter von Takami-musubi) Yorozu-hata Toyo-aki-zuchi-hime no Mikoto
萬幡豐秋津師比賣命

Taku-hata-chi-chi-hime 栲幡千千姫 bzw. Yorozu-hata hime 萬幡姫

Taku-hata-chi-chi-hime
栲幡千千(x)命
Himmelsenkel Ame-nigishi Kuni-nigishi Ama-tsu-hi-daka Hiko-ho no Ninigi no Mikoto
天邇岐志國邇岐志天津日高日子番能邇邇藝命

Ama-tsu Hiko-ho no Ninigi no Mikoto
天津彦彦火瓊瓊杵尊 oder 天津彦火瓊瓊杵尊

Ama-tsu Hiko no Mikoto
天津(x)尊

Bruder Ame no Ho-akari no Mikoto 天火明命

Ame no Ho-akari no Mikoto 天火明命

nicht erwähnt

Das Hinabsteigen des Himmelsenkels

Die Varianten der Kiki

Die Kiki-Versionen des Himmelsabstiegs haben zwei sehr unterschiedliche Erzählkerne, die genauer ausgeführt werden sollen.


In der ersten Variante, die im Kojiki, Nihongi Version 1 und 2 beschrieben wird, finden wir den allgemein bekannten Erzählkern rund um den Herrschaftsauftrag und die Übergabe der drei Throninsignien. Amaterasu und Takami-musubi, je nach Version werden hier unterschiedliche Schwerpunkte gelegt, fordern Ninigi no Mikoto auf hinabzusteigen und über das "Land der Schilfgefilde" zu herrschen. Im Zuge dessen überreichen sie Ninigi no Mikoto zunächst die drei japanischen Throninsignien sanshu no jingi 三種の神器 (die Halskette yasakani no magatama 八尺瓊の勾玉, den Spiegel yata no kagami 八咫鏡 und das Schwert kusanagi 草薙剣).

Der Spiegel stellt das Abbild der Sonnengöttin dar - sie fordert Ninigi auf, diesen zu verehren "wie er sie selbst verehrt". Somit wird der Spiegel zum Kultobjekt und in nächster Folge zum Symbol für die legitime Herrschaft des "Sonnengeschlechts". Das Schwert symbolisiert nach Naumann die Waffe als Machtinstrument und stellt eine Verbindung zum Izumo-Mythenkreis und Ōkuninushi dar. Holtom weist darauf hin, dass Amaterasu eine Halskette aus Juwelen als Herrschaftssymbol vom Göttervater Izanagi überreicht bekam.

Danach folgt der Erlass unterschiedlicher himmlischer Edikte und die Zuteilung der Gottheiten, die Ninigi bei seinem Abstieg begleiten sollen. Der Mythos endet mit der Begegnung Sarutahikos 猿田彦 (welcher sich dem Troß der absteigenden Götter "entgegenstellt") und Ame no Uzumes 天鈿女.


Ganz anders gestaltet sich die Mythensequenz in der Hauptversion des Nihongi, sowie in den Versionen 4 und 6. Hier steht Takami-musubi im Mittelpunkt, der den himmlischen Enkel Ninigi mit der madoko-ofusama - der den wahren Sitz bedeckenden Decke - bedeckt. Es wird also eine Investitur vollzogen – eine Einkleidung in das königliche Gewand – welche ein Ausdruck für das Amt und die Würde des Königtums ist (Aston 1956:70).

Nach der Investitur bahnt sich Ninigi je nach Variante entweder selbst einen Weg durch die Wolken, oder Takami-musubi übernimmt diesen Part. Ninigi steigt sodann von der Schwebebrücke des Himmels hinunter auf den Takachiho in So in Himuka und wandert auf der Suche nach Land umher. Auf der Erde trifft er Koto-katsu Kuni-Katsu Nagasa, den er fragt, ob es an dieser Stelle Land gibt. Nachdem dieser seine Frage bejaht, wählt Ninigi einen Aufenthaltsort.

Vgl. Der Abstieg des Himmelsenkels

Die Variante des Kogo shūi

In der Kogo shūi-Version kommt Takami-musubi eine größere Rolle zu, da sein Urenkel Ame no Futotama als Ahnherr des Inbe-Klanes angesehen wird und somit eine Verbindung des Klans zu einem der drei Himmelsgötter gezogen wird.


Übersicht zu Ninigi no Mikoto


In der Variante des Kogo shūi spielt Takami-musubi im Gegensatz zu den Kiki-Versionen eine um einiges aktivere Rolle.[1] Zuerst wird er in den Anmerkungen als der Vater von den Gottheiten Sukuna Bikona und Takuhata-chichi-hime (der Mutter des Himmelsenkels) ausgewiesen. Zusammen mit der Sonnengöttin Amaterasu den äußert er den Wunsch, dass der Himmelsenkel Ninigi no mikoto, der von ihnen erzogen wurde, über das zentrale Land (Yamato) herrschen soll. Diese Passage wurde von einigen frühen Interpreten des Kogo shūi stark kritisiert. So auch von Kusakabe Katsumi[2], welcher in seinem Werk Gisai von 1773 das Kogo shūi als reine Fabrikation und verzerrte Darstellung von orthodoxen Mythen bezeichnet, welche dem Zweck dienen sollten, das Anstreben eines höheren Status seiner Familie legitim erscheinen zu lassen.[3]

Überraschend ist die offensichtliche Abänderung der drei Throninsignien im Kogo shūi. Hier wird dezidiert von nur zwei „göttlichen Schätzen“ gesprochen, dem Schwert und den Krummjuwelen. Die Edelsteine und der Speer werden zwar erwähnt, bleiben jedoch eher nebensächlich und erhalten keine göttliche Legitimationskraft.

即以八咫鏡及薙草劍二種神寶、授賜皇孫、永為天璽。所謂神璽劍・鏡是也。矛・玉自從。 Hierauf geruhte [Amaterasu] dem souveränen erlauchten Enkel den Yata-Spiegel und das Grasmähe-Schwert, zweie von den Götter-Schätzen zu geben, und machte sie für immer zu göttlichen Symbolen [der kaiserlichen Thronfolge]. Speer und Edelstein kamen von selbst hinzu.[4]

Des weiteren beauftragen Amaterasu und Takami-musubi die Gottheiten Ame no Koyane, Ame no Futotama und Ame no Uzume den Himmelsenkel zur Erde zu begleiten und geben ihnen auch weitere Aufgaben, die den himmlischen Edikten in den Kiki ähneln.

Zuletzt folgt die Sequenz zwischen Sarutahiko und Ame no Uzume, die ebenfalls in einer der Mythenvarianten der Kiki vorkommt. Anders als in den Versionen der Kiki beauftragen Amaterasu und Takami-musubi gemeinsam Ame no Uzume, zu Srautahiko hinunterzusteigen.

Auffallend am Kogo shūi ist der letzte Satz der Abstiegssequenz, in dem berichtet wird, dass alles nach Plan verlaufen ist und alle Gottheiten auch auf der Erde jene Aufgaben verrichten, die ihnen im Himmel aufgetragen wurden.

Vgl. Abstieg des Himmelsenkels

Schwiegerfamilie

Das Kojiki erzählt, dass Ninigi auf der Erde eine schöne Frau trifft, Kamu-Atastu-hime oder Konohana no Sakuya bime 木花之開耶姫 (die Prinzessin, welche die Blüten der Bäume zum blühen bringt), die Tochter Ōyamatsumis 大山祇神/大山津見神 und sie zur Frau nehmen will. Ōyamatsumi ist glücklich darüber und veranstaltet ein Festbankett, zu dem er auch seine ältere Tochter Ihnaga-hime (Steinprinzessin) schickt. Die ältere Tochter aber ist hässlich und so schickt Ninigi sie wieder zurück und heiratet Sakuya-bime. Ōyamatsumi ist deswegen gekränkt und offenbart, dass der Himmelsenkel das lange Leben der Steine genossen hätte, hätte er hässliche Tochter gewählt hätte, so aber soll die Tennōdynastie erblühen und sterben, wie die Blüten im Frühling verwelken. Nach nur einer gemeinsamen Nacht offenbart ihm Sakuya-bime, dass sie schwanger ist. Ninigi glaubt allerdings nicht, dass er der Vater ist.

Als Beweis errichtet sie ein Grubenhaus, in dem sie die Kinder gebärt, verschließt den Zugang und zündet es an. Drei Kinder kommen unbeschadet heraus (Beweis, dass es seine Kinder sind). Der älteste der Söhne Hosuseri oder Ho no Susori 火闌降 ist der Urahn der Hayato, der jüngere Bruder Howori, oder Hiko-hohodemi 彦火火出見/日子穂穂手見 führt die Tennōlinie weiter. Der dritte Sohn findet keine weitere Erwähnung (Aston 1956:84-85), Chamberlain 1932:138-143). Lange nach diesen Begebenheiten stirbt Ninigi.

Die Hauptversion des Nihongi erzählt dieselbe Geschichte, die Varianten II und VI weichen etwas davon ab.

Jinmu tennō
In der Version II ist es nicht Ōyamatsumi, der die Länge des Menschenlebens festlegt, sondern die gekränkte und abgelehnte Ihnaga-hime, die einen Fluch ausspricht (Aston 1956:85).

In Variante VI sitzen die beiden Schwestern in einer Acht-Klafter-Halle, die auf den Wellen des Meeres gebaut ist und weben (Aston 1956:90).

Für Naumann ist Kamu-atatsu-hime/Sakuya-bime, die Prinzessin aus Ata zweifelsfrei ein Hayato-Mädchen. Das Gebiet von Ata, die Südhälfte der Satsuma-Halbinsel, war bis in historische Zeit von den Hayato besiedelt. Diese haben sich im 5. Jhdt. mehr oder weniger dem Yamato-Staat unterworfen, behielten allerdings ihre ethnische Eigenständigkeit. Die Einbindung des Mythos von der Länge des menschlichen Lebens in den Abstiegsmythos, dazu das Einsetzen eines Hayato-Mädchens als Ehefrau Ninigis zeigt den Versuch des Yamato-Hofes, die Hayato auch mythologisch einzubinden (Naumann 1996:161).

(vgl. Aston 1956:64-92; Chamberlain 1932:111-143)

Aus der Verbindung eines Nachkommen des Ninigi mit einer Tochter des Meereskönigs geht schließlich der erste menschliche Herrscher und somit Ahnherr des japanischen Kaiserhauses hervor, Jinmu 神武天皇, der erste Tennō Japans. Mit Jinmu tennō endet schließlich das Zeitalter der Götter.


Übersicht zur Schiegerfamilie von Ninigi

Verweise

Anmerkungen

  1. Bentley 2002:35,36
  2. Kusakabe Katsumi (auch als Nasa Katsutaka bekannt)
  3. Bentley 2002:30
  4. Kogo shūi, dt. Übersetzung, Florenz 1919, S. 426

Quellen

  • Holtom, Daniel Clarence (1972). The Japanese enthronment ceremonies: With an account of the imperial regalia. Tōkyō: Sophie University Press.
  • Naumann, Nelly (1988). Die einheimische Religion Japans: Teil 1: Bis zum Ende der Heian-Zeit. Leiden: Brill. (Rezension.)
  • Piggott, Juliet (1982). Japanese mythology. London: Hamlyn.




Dieser Artikel wurde ursprünglich für das Schwesterprojekt Fudokipedia verfasst.